Aktuelle Kolumne vom 05.12.2016 - Nr. 433


Karen Rose

daumen rauf

Dornenkleid

Dornenkleid

Cincinnati, Ohio: Der Journalist Marcus O’Bannion ermittelt mit Detective Scarlett Bishop in dem brutalen Mord an einer jungen Philippinerin, die von einem skrupellosen Menschenhändler-Ring als Sex-Sklavin in die USA gelockt wurde. Um ihr Kartell zu verteidigen, gehen die Verbrecher über Leichen. Marcus und die hübsche Scarlett, die anfangs nicht ahnen, wie tief der Strudel aus Gewalt, Sex und Drogen reicht, müssen bald alle Register ziehen, um die Bande zu stoppen, denn auch für sie beginnt ein Kampf um Leben und Tod.

Karen Roses „Dornen“-Reihe sind Thriller in Perfektion! Nach „Dornenmädchen“ ist „Dornenkleid“ nun der zweite Band der Reihe. Jeder der Bände ist in sich abgeschlossen, aber ist natürlich trotzdem die Fortsetzung. Journalist Marcus O’Bannion und Detective Scarlett Bishop sind zwei Figuren bei denen man voll mitleidet und mitlieb, denn die Liebe kommt bei einem Rose-Thriller niemals zu kurz. Die Story spielt innerhalb 48 Stunden, beginnt am 4. August um 2 Uhr 45 und endet am 6. August um 2 Uhr15. Das Thema ist aktuell, brisant und es geht zur Sache. Ein Lady-Thriller im XXL-Format! Über 900 Seiten Spannung, welche Thriller-Autorin schafft das? Karen Rose!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Sabina Godec liest gewohnt ausdrucksstark! 20,00 Euro.

Knaur, 907 Seiten; 16,99 Euro


Christopher Moore

daumen runter

Ein todsicherer Plan

Ein todsicherer PlanIn San Francisco gehen seltsame Dinge vor sich: Die Seelen der Toten verschwinden einfach im Nichts, statt ins Jenseits zu gelangen. Sie dort sicher hinzugeleiten, war eigentlich der Job des Totenboten Charlie Asher. Doch der kann diese Aufgabe schon länger nicht mehr erfüllen, und sein Nachfolger Alphonse Rivera hat seinen Auftrag monatelang ignoriert – ohne Folgen. Doch dann nimmt das Unglück seinen Lauf, und die Welt droht im Chaos zu versinken. Nur Charlie und seine Freunde können sie jetzt noch retten. Aber dazu brauchen sie einen Plan – einen todsicheren Plan ...

Christopher Moore ist für seinen intelligenten Humor und die Vielschichtigkeit seiner schön-verrückten Geschichten bekannt. In seinem neuesten Werk „Ein todsicher Plan“ schwächelt der Meister etwas. „Ein todsicherer Plan“ ist die Fortsetzung von „Ein todsicherer Job“, den man gelesen haben sollte, bevor man dieses Werk liest. Das Problem bei der Fortsetzung ist, dass Moore kaum neue Ideen präsentiert, sich in vielen Nebenschauplätzen und Nebensächlichkeiten verliert und es will nie so richtig durchgehende Spannung aufkommen. Aber es gibt natürlich die vielen kleinen Christopher-Moore-Momente, die seine Geschichten und seine Charaktere so – eigentlich – anziehend machen. Ein todsicheres Lesevergnügen ist dieses Buch aber dann nicht geworden.

Goldmann, 446 Seiten; 16,99 Euro


Firas Alshater

daumen rauf

Ich komme auf Deutschland zu – Ein Syrer über seine neue Heimat

Ich komme auf Deutschland zu. Ein Syrer über seine neue Heimat Firas Alshater ist ein ganz normaler Berliner mit Hipsterbart und Brille, ein Comedian und erfolgreicher YouTuber. Nur, dass er bis vor zwei Jahren in Syrien für seine politischen Videos sowohl vom Assad-Regime als auch von Islamisten verhaftet und gefoltert wurde. Erst die Arbeit an einem Film erbrachte ihm das ersehnte Visum für Deutschland, das aber ausläuft und auch er ein „Asylmann“ wird. Firas versucht, uns zu verstehen: das Pfandsystem, private Briefkästen, Fahrkartenautomaten, und, und, und. Doch als sein Bruder mit Familie über das Mittelmeer nach Europa kommt, erkennt Firas: Ich bin schon total deutsch. Kann also noch was werden mit uns und diesem neuen Land.

Firas Alshater ist ein lustiger Typ! Er beschreibt viele Dinge aus dem deutschen und syrischen Alltag und wie sie sich so gar nicht verbinden. In der einen Zeile lacht man, in der anderem bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Wie lernt man dieses schwierige Deutsch? Was ist die Seele der Deutschen und der Syrer? Nur zwei Fragen, denen Firas Alshater in seinem Buch nachgeht. Firas Alshater hat wie zahlreiche seiner syrischen Landsleute das Lachen trotzdem nicht verlernt. In Deutschland, in Sicherheit. Firas Alshater ist ein absoluter Vorzeigemoslem, der sich mit den westlichen Werten und dem Leben hier voll identifiziert. Er zeigt, Menschen wie er, können unser Land nur bereichern!

Ullstein, 240 Seiten; 14,99 Euro


Richard David Precht

daumen rauf

Tiere denken

Tiere denken

Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Wir lieben und wir hassen, wir verzärteln und wir essen sie. Doch ist unser Umgang mit Tieren richtig und moralisch vertretbar? Der Autor untersucht die Strukturen unserer Denkmodelle. Ist der Mensch nicht auch ein Tier – und was trennt ihn dann von anderen Tieren? Welche Konsequenzen hat das für uns? Das Buch schlägt einen großen Bogen von der Evolution und Verhaltensforschung über Religion und Philosophie bis zur Rechtsprechung und zu unserem Verhalten im Alltag. Dürfen wir Tiere jagen und essen, sie in Käfige sperren und für Experimente benutzen?

Bestsellerautor Richard David Precht ist ein sehr streitbarer Charakter. Die einen schätzen ihn, die anderen hassen ihn. Sein neuestes Werk lädt auch wieder beide Parteien ein, über ihn zu streiten. „Tiere denken“ ist ein gut recherchiertes Buch über die beiden Tiere auf unserem Planeten – die einen, die sie essen, und die anderen, die gegessen werden. Doch ganz so einfach macht es sich Richard David Precht nicht, er schreibt hier eine große Geschichte über die Tiere und das Verhältnis der Menschen zum Tier. Da gibt es dann Kapitel wie: „Was macht den Menschen zum Menschen?“, „Was trennt Mensch und Affe?“, „Die Tiere in Christum und Islam“ oder dann auch „Dürfen wir Tiere essen?“. „Tiere denken“ sollte die Menschen zum denken anregen, dann wäre schon viel gewonnen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Ernst Walter Siemon liest ruhig und unaufgeregt. Dem Thema angemessen. 22,99 Euro.

Goldmann, 509 Seiten; 22,99 Euro


Susanne Juhnke

daumen rauf

Was bleibt, ist die Liebe

Was bleibt ist die Liebe

„Haralds großer Wunsch war es, auf der Bühne zu sterben. Doch es war die Demenzerkrankung, die ihn aus dem Leben riss und mir den geliebten Mann raubte. Seine Welt und meine Welt waren nicht mehr unsere gemeinsame Welt. Aus Zweisamkeit wurde eine Einsamkeit zu zweit, eine unfassbare Einsamkeit, die ich mir nie hätte vorstellen können. Nichts hatte mich auf eine solche Diagnose vorbereitet. Man betritt ein Niemandsland und hat keine Orientierung, welchen Weg man beschreiten soll…“ Susanne Juhnke

Ein ehrliches, bewegendes, erschütterndes, und unfassbar traurige machendes Buch! Susanne Juhnke erzählt von ihrem Leben mit dem Star-Entertainer Harald Juhnke, wie sie sich 1970 kennen und lieben lernten, wie schön und schwierig das Leben mit dem Star war, und wie im Juli 2000 das Schicksal plötzlich unerbittlich zuschlug. Der große Harald Juhnke erkrankte an Demenz. Die gemeinsame Liebe verfiel nach und nach in das Vergessen. Am 1. April 2005 starb Harald Juhnke dann. „Was bleibt, ist die Liebe“ ist ein sehr passender Titel für dieses Buch.

Heyne, 239 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Ian McEwan

Nussschale

NussschaleEine Geschichte über List und Leidenschaft, Verrat und Mord. Eine klassische Konstellation: der Vater, die Mutter und der Liebhaber. Und das Kind, vor dessen Augen sich das Drama entfaltet. Die Mutter und der Liebhaber planen den Mord an dem Vater. Wie soll man es am besten machen? Wie wird man nicht erwischt? Viele Fragen müssen die Mutter und der Liebhaber durchspielen. Nebenbei dreht sich die Welt um alle drei aber weiter. Und dann kommt der Tag, an dem es geschehen soll …

In der Literatur eine neue Erzählperspektive erschaffen, praktisch unmöglich. Doch Ian McEwan hat es tatsächlich geschafft – die Geschichte erzählt ein ungeborenes Kind. „Nussschale“ wird durch diesen literarischen Kniff zu einer Mischung aus Märchen, Fantasy und Science Fiction, aber mit ganz realen Themen im Hier und Jetzt. Es geht um Liebe, Eifersucht und Mord. Doch Ian McEwan wäre nicht Ian McEwan wenn er nicht auch in schwelgerischer Sprache auf die Menschen selbst und das Weltgeschehen eingehen würde. So wird aus „Nussschale“ ein aktueller Roman mit immer aktuellen Themen! Wanja Mues, der Privatdetektiv aus „Ein Fall für Zwei“, liest bedächtig, gefühlvoll und mit dem nötigen Schwung, wenn es nötig ist.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 22,00 Euro.

Diogenes Hörbuch, 5 CDs, 340 Minuten; 25,00 Euro


Denglers-buchkritik.de