Aktuelle Kolumne vom 11.12.2017 - Nr. 486


Lawrence Block Hrsg.

daumen rauf

Nighthawks

Lawrence Block Nighthawks

Jedes Bild erzählt eine Geschichte. Für die Gemälde von Edward Hopper (1882 - 1967), einer Ikone der modernen amerikanischen Malerei, gilt das in besonderem Maße. Seine Porträts von Menschen, die auf rätselhafte Weise in ihre Einsamkeit versunken scheinen, lassen der Phantasie einen weiten Spielraum. Siebzehn renommierte US-Autoren haben sich inspirieren lassen, jede(r) von einem anderen Bild. Ihre Geschichten setzen dort an, wo das Gemälde als Momentaufnahme zwangsläufig aufhören muss, erzählen weiter, was verborgen in der Mimik, der Körpersprache der Figuren und in der festgehaltenen Szene zu erspüren ist.

Edward Hoppers Bilder sind sagenhaft! Die Kunst seiner Bilder wurde schon einmal spektakulär in einen Film verwandelt – „Shirley“. Ein wahres Kunstwerk von einem Film! Er hätte den OSCAR verdient gehabt. Und nun haben Autoren sich literarisch mit den Bildern von Edward Hopper auseinandergesetzt. Darunter so große Namen wie Stephen King, Michael Connelly, Jeffery Deaver, Joyce Carol Oates und Lee Child, aber auch bei uns weniger bekannte Autoren. Michael Connelly z. B. lässt seinen Serien-Held Detective Bosch, nun Privatdetektiv, auftreten. Lawrence Block Herausgeber und selbst Autor des Buches hatte die Idee für diese Zusammenstellung. Die Bilder von Edward Hopper als Romangeschichten zum Leben erweckt. Auch hier gilt: Spektakulär! Auch wenn die Geschichten kurz sind, so haben sie mich doch fast alle begeistert. Ich lebte mit den Bildern und den Geschichten. Die Geschichten in diesem Buch sind so vielseitig wie Edward Hoppers Bilder! Erotisch, dramatisch, mystisch, fesselnd, berauschend, spannend zu betrachten und zu lesen.

Droemer, 320 Seiten; 29,99 Euro


Sophie Divry

daumen runter

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Sophie ist jung, qualifiziert, kreativ – und hat keinen Cent mehr in der Tasche. Die Aufträge als freie Mitarbeiterin bei einer Tageszeitung bleiben aus, die Rechnungen am Ende des Monats hingegen treffen verlässlich ein. Was tun, oder besser: Was nicht mehr tun?, fragt sie sich, während der Teufel ihr im Nacken sitzt und sie beständig in Versuchung führen will. Doch gibt sie ihm nicht nach und schreibt stattdessen einen Roman, in dem ihre Phantasie Königin ist und die Begrenzungen der Realität aufhebt.

Ich hatte mich sehr auf diesen Roman gefreut. Der Titel, das Cover, die Beschreibung, und das alles von einer jungen französischen Autorin, das konnte doch eigentlich nur Gutes verheißen. Das traf dann auch zu – aber leider nur zu 50 %. Zu Anfang gab es noch das versprochene Feuerwerk, auch wenn es da schon eher klein und wenig laut war, aber nach und nach wurde die Geschichte immer zäher, unübersichtlicher und langweiliger. Auch der versprochene Witz war da, aber unter dem Berg von unnützen und wirren Textpassagen tat sich auch der schwer, hervorzutreten. Und zudem konnte ich zu keiner der Figuren wirklich eine Bindung aufbauen. Sie wirkten auf mich alle merklich fremd.

Ullstein, 272 Seiten; 21,00 Euro


Jan Seghers

daumen rauf

Menschenfischer

Menschenfischer1998: Man hatte dem Jungen die Kehle durchgeschnitten, ein Stück Fleisch aus dem Oberschenkel entnommen, die Hoden abgetrennt. Spielende Kinder entdecken die Leiche. Der Mord an Tobias Brüning löst eine der größten Polizeiaktionen der Nachkriegsgeschichte aus. Obwohl es ein Phantombild gibt, wird der Täter nie gefasst. 2013: Kommissar Marthalers Kollege Rudi Ferres biete ihn nach Frankreich zu kommen. Es soll neue Spuren im Fall Brüning geben. Marthaler nimmt die Akten an sich. Zurück in Deutschland führt die Spur in ein finsteres Tal am Rhein. Bald darauf gibt es zwei neue Leichen. Jungen, denen das gleich zugefügt wurde wie einst Tobias Brüning.

Kommissar Marthaler ist eine literarische Kultfigur! Aber nicht nur das. Durch die hervorragenden ZDF-Produktionen mit dem herausragend agierenden Matthias Koeberlin hat Robert Marthaler auch filmischen Kultstatus erlangt. In Marthalers 6. Fall spielt übrigens eine Mitarbeiterin vom ZDF auch eine kleine Rolle. Wo wir bei den Rollen sind. Jan Seghers haucht seinen Figuren, egal oben Hauptrolle oder Nebenrolle, viel Leben ein. Alle Figuren haben Charakter, und sind nicht nur einfach Namen. Jan Seghers lässt es in „Menschenfänger“ langsam angehen, aber nicht weniger spannend. Die leise Spannung schwingt von Anfang an mit, steigert sich und lässt bis zum Schluss nicht nach. „Menschenfänger“ wird auch Sie einfangen!

Kindler, 427 Seiten; 19,95 Euro


Rainer Wieland

daumen rauf

Das Buch der Deutschland-Reisen

Das Buch der Deutschland Reisen Dieser Band versammelt Berichte von ausländischen Deutschland-Reisenden aus aller Welt über einen Zeitraum von 2000 Jahren. Wir begleiten Caesar zu den Germanen am Rhein, reisen mit Casanova nach Sanssouci, mit Hans Christian Andersen in die Sächsische Schweiz und mit dem Ehepaar Dostojewski in die Spielbank von Baden-Baden. Wir folgen Mark Twain auf Wandertour durchs Neckartal, Asta Nielsen nach Hiddensee und Thomas Wolfe aufs Münchner Oktoberfest. Die Besucher aus der Fremde erkunden ein seltsames Land und blicken verwundert auf seine Bewohner, deren Sitten und Bräuche.

Rainer Wieland konnte schon 2015 mit seinem „Buch des Reisens“ begeistern. Es wurde ein Bestseller. Nun legt er mit „Das Buch der Deutschland-Reisen“ nach. Und wieder präsentiert er ein fabelhaftes Werk voller spannender Reisegeschichten und schönen Bildern. Perfekt in Szene gesetzt vom Propyläen Verlag. Man lernt ein sich veränderndes Deutschland durch die Augen der berühmten Reisenden kennen und ist mit jeder Geschichte auf Neue erstaunt. Die Zeitreise beginnt 55 v. Chr. und endet 2015.

Propyläen, 512 Seiten; 48,00 Euro


Richard Wiseman

daumen rauf

101 Wetten, die man garantiert gewinnt

101 Wetten die man garantiert gewinnt

Jeder mag Gewinner. Stellen Sie sich vor, Sie könnten jeden mit scheinbar aussichtslosen Wetten herausfordern und sich dabei sicher sein, dass Sie gewinnen werden! Der Autor zeigt, wie man mit Hilfe von Wissenschaft, Logik und ein wenig Trickserei immer auf der Gewinnerseite steht. Sie benötigen dafür nichts als Ihren eigenen Körper oder gewöhnliche Haushaltsgegenstände. Und dahinter steckt keine Zauberei, sondern faszinierende Wissenschaft, die Wiseman gekonnt und einfach zu erklären vermag.

 

Der Psychologe Richard Wiseman ist Autor der Bestseller „Quirkology“, „60 Sekunden“ und „Machen, nicht Denken!“. Sein neuester Streich ist nun „101 Wetten, die man garantiert gewinnt“. Enthalten sind „einfache“ Tricks mit den Händen, mit Münzen, Flaschen, Gläsern, Streichhölzern und noch ein paar anderen normalen Gegenständen. Nach der Lektüre dieses Buchs und dem Einstudieren der Tricks werden Sie auf jeder Party oder im Kreis ihrer Freunde für staunende Augen sogen.

Fischer, 149 Seiten; 12,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Arundhati Roy

Das Ministerium des äußersten Glücks

Das Ministerium des Glücks

Auf einem Friedhof in der Altstadt von Delhi wird ein handgeknüpfter Teppich ausgerollt. Auf einem Bürgersteig taucht unverhofft ein Baby auf. In einem verschneiten Tal schreibt ein Vater einen Brief an seine 5-jährige Tochter über die vielen Menschen, die zu ihrer Beerdigung kamen. In einem Zimmer im ersten Stock liest eine einsame Frau die Notizbücher ihres Geliebten. Im Jannat Guest House umarmen sich im Schlaf fest zwei Menschen, als hätten sie sich eben erst getroffen – dabei kennen sie einander schon ein Leben lang.

„Das Ministerium des äußersten Glücks“ ist eine Geschichte mit zahlreichen Glücksmomenten, aber auch mit vielen Toten und Beerdigungsszenen. Die Inderin Arundhati Roy, Autorin des Weltbestsellers „Der Gott der kleinen Dinge“, lässt bei Beschreibung vom Krieg und den Toten keine Gnade wallten, sie beschreibt diese Szenen kühl und emotionslos. Ein Satz aus dem Buch ist sehr prägend: „Der Krieg sammelt Menschen in seiner grausamen Umarmung“. Diese Momente des Krieges und die vielen Toten blieben bei mir am meisten in Erinnerung bei diesem Hörbuch. Aber die Autorin erzählt vorwiegend anhand von ungewöhnlichen und unvergesslichen Charakteren die neuere Geschichte ihres Landes. Indien, Pakistan (und Kaschmir-Konflikt), Bangladesch, wie aus einem großen Land diese Länder wurden und dabei viele Todesopfer forderten. Und natürlich von den Menschen und ihren Bräuchen. Man lernt Indien so auf eine sehr intime Art kennen. Als Sprecher muss man einiges mitbringen, um den Hörer zu begeistern und bei der Stange zu halten. Die Sprecherin Gabriele Blum muss aber auch noch etwas anders. Sie muss die teils zungenbrecherischen indischen Namen perfekt aussprechen. Und das tut sie mit geschmeidiger Eleganz. Eine große Leistung – die ganze Lesung! Hörprobe zum Download

Das Ministerium des Glücks cover



Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 24,00 Euro.

Argon Hörbuch, 3 MP3 CDs, 900 Minuten; 24,99 Euro


Denglers-buchkritik.de