Aktuelle Kolumne vom 18.06.2018 - Nr.513


Sabine Thiesler

daumen rauf

Zeckenbiss

Zeckenbiss

Die Großstadt, ein Moloch, Brutstätte des Verbrechens. Faruk lernt von Kindesbeinen an, dass man als Krimineller am besten fährt. Er ist Mehrfach- und Intensivtäter, kommt aber immer wieder mit geringen Strafen davon. Bis irgendwann etwas Schreckliches geschieht. Wenig später mordet ein Mann scheinbar wahllos, sucht sich komplett unterschiedliche Opfer. Und erst allmählich wird klar, dass er mit all seinen Taten einen grausamen Plan verfolgt …

Sabine Thiesler hat es wieder getan. Sie hat einen Thriller geschrieben, den man vor Spannung nicht mehr aus der Hand legen kann! Mit einem stark ausgearbeiteten Plot, der mit zahlreichen Wendungen versehen ist, und einem brandaktuellen Thema verwöhnt sie den geneigten Thriller-Leser. Das Personal hat die Bestsellerautorin auch gut entworfen. Man fiebert mit den Charakteren mit, ist fasziniert und schockiert zugleich. Und natürlich spielt auch die Toskana wieder mit. Die Toskana ist ja Sabine Thieslers heimliche Hauptdarstellerin, denn sie spielt in jedem ihrer Thriller mit. „Zeckenbiss“ beißt sich bei Ihnen ganz fest. Sabine Thiesler ist ein Garant für hochkarätige Spannungsliteratur!

Heyne, 542 Seiten; 20,00 Euro


John Bude

daumen runter

Mord in Cornwall

Mord in Cornwall

Reverend Dodd ist Vikar in einem sonnigen Fischerdorf an der Atlantikküste Cornwalls. Die Abende verbringt er damit, in seinem Lehnsessel Krimis zu schmökern. Doch der Frieden des Vikars wird in einer stürmischen Nacht empfindlich gestört, als der unbeliebte Richter Julius Tregarthan tot in seinem Haus aufgefunden wird. Der lokale Polizeiinspektor Bigswell ist verblüfft über das Fehlen jeglicher Spuren am Tatort. Und ihm mangelt es auch an jedweder Phantasie, was den Tathergang oder die Motive betrifft. Glücklicherweise hat der Vikar als eifriger Leser von Kriminalromanen davon mehr als genug. Und er ist bereit, seinen scharfen Verstand an dem Mordfall zu beweisen. Als jedoch Ruth, die Nichte des Ermordeten, und ihr Freund zu Hauptverdächtigen werden, verliert Vikar Dodd den Spaß am Detektivspiel.

Ein Krimi-Klassiker neu aufgelegt! Aber handelt es sich hier wirklich um einen Klassiker der Kriminalliteratur? Nein, eher nicht. Es ist ein netter Krimi aus den 1930er Jahren, der aber sehr altbacken anmutet. Es überzeugt das charmante Ambiente und auch manch liebenswerter Charakter, doch es gibt auch viel Leerlauf. Langeweile breiten sich bald aus, und dazu gibt es keine große Spannung und es passiert noch weniger Überraschendes. Da lob ich mir die „alten“ Krimis von Raymond Chandler, Dashiell Hammett oder die eines Georges Simenon. Das sind echte Krimi-Klassiker! John Bude war das Pseudonym von Ernest Carpenter Elmore (1901 – 1957). „Mord in Cornwall“ erschien das erste Mal 1935. Es war das Debüt des Autors, mehr als dreißig weitere Kriminalromane sollten folgen.

Klett-Cotta, 304 Seiten; 15,00 Euro


Bernhard Hennen / Robert Corvus

daumen rauf

Schlangengrab – Die Phileasson-Saga 5

PhileassonDie Seeschlangen des Perlenmeers zerdrücken die Planken stolzer Segler und ziehen kühne Recken in ein nasses Grab. So sagt man. Ungeheuer so schrecklich, dass ihr Zorn dereinst die Welt entzweireißen wird. So sagt man. Nun müssen sich Asleif Phileasson und Beorn der Blender ausgerechnet einer solchen Bestie stellen. Nur wem es gelingt, einen Reißzahn aus dem Maul einer Seeschlange zu stehlen, hat die nächste Prüfung bestanden und darf sich weiterhin Hoffnung auf den Titel „König der Meere“ machen. Doch alleine schon die Fahrt ins Perlenmeer wird für die beiden Kontrahenten zu einer tödlichen Herausforderung.

„Die Phileasson-Saga“ von Fantasy-Bestseller-Ikone Bernhard Hennen und Robert Corvus gehört zu den ganz großen Highlights des Genres! Nach „Silberflamme“ ist mit „Schlangengrab“ nun der fünfte Teil der Saga erschienen. Ein bombastisches Fantasy-Spektakel! Das Autorenduo setzt die wilde Abenteuerfahrt der Kapitäne Asleif Phileasson und Beorn der Blender über das Meer fort. In „Schlangengrab“ erwarten einem zu Wasser und zu Land wieder viele Überraschungen. Die großartigen Ideen, was in der Welt von Aventurien alles zu finden und zu erleben ist, sind bei dem Autorenduo immer noch vorhanden. Da ist die Vorfreude auf den sechsen Band, „Totenmeer“, der im September erscheint, bereits riesengroß.

Heyne, 622 Seiten; 14,99 Euro


Johanna Romberg

Federnlesen

FedernlesenDie Sehnsucht nach blauen Federn, die Bewunderung für frostfeste Rotkehlchen, das sinnliche Vergnügen, aus einer Wolke von Zwitscherlauten einzelne Arten herauszuhören: Ein Jahr begleiten wir die Journalistin und Hobby-Ornithologin Johanna Romberg dabei, wie sie die Welt unserer heimischen Vögel erkundet. Dabei vermittelt sie uns Wissenswertes über die Genies der Lüfte und bringt uns die Magie des Beobachtens näher.

 

Die Faszination und das Glück spendende Gefühl Vögel zu beobachten erweckt das Buch „Federnlesen“ von Johanna Romberg in wunderbarer Form zum Leben! Nach der Lektüre möchte man am liebsten gleich selbst loslegen mit dem Beobachten der heimischen Vögel. Ich selbst tue das auch immer, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.

Lübbe, 304 Seiten; 24,00 Euro


Allan Jenkins

Wurzeln schlagen

Wurzeln schlagen

Allan Jenkins ist glücklich verheiratet und ein erfolgreicher Journalist. Fast täglich sucht er im Morgengrauen oder in der Abenddämmerung sein kleines Stück Land in einer Londoner Kleingartenkolonie auf, um sich dort über seine Pflanzen zu beugen. Er hegt und pflegt die grünen Schützlinge, freut sich über jede einzelne Blüte, jede einzelne Frucht. Die Pflanzen haben, was ihm selbst fehlt: Wurzeln. Sein Leben lang hat Allan daran gelitten, seit die Mutter ihn verließ und eine Odyssee durch Heime und Pflegefamilien begann. Ausgerüstet mit viel Mut und einer Schaufel gräbt sich Allan durch seinen Garten und immer mehr in die eigene Vergangenheit, stellt sich den bitteren Enttäuschungen, denen er auf der Suche nach den Eltern ausgesetzt ist. Der Garten bietet dabei Raum und Halt. Sobald er die Erde zwischen seinen Händen spürt, lässt sich die Wahrheit, die nach und nach zutage tritt, ein bisschen leichter ertragen.

„Wurzeln schlagen“ ist ein offenes und ehrliches Buch über das Leben und was für Fallstricke es für einen bereithält – und es ist ein Buch über den Garten, und welch Wunder dieser bewirken kann. Wie glücklich es einen machen kann, wenn man die Pflanzen wachsen und gedeihen sieht. Jeder kleinste Pflanzenerfolg ist auch ein Seelenglück und so eine Beruhigungspille für das stressige Leben.

Rowohlt, 299 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Hannes Köhler

Ein mögliches Leben

koehler ein moegliches leben hoerbuch

Ein Wunsch, den Martin seinem Großvater Franz nicht abschlagen kann: eine letzte große Reise unternehmen, nach Amerika, an die Orte, die Franz seit seiner Gefangenschaft 1944 nicht mehr gesehen hat. Martin lässt sich auf dieses Abenteuer ein, obwohl er den Großvater eigentlich nur aus den bitteren Geschichten seiner Mutter kennt. Unter der sengenden texanischen Sonne, zwischen den Ruinen der Barackenlager, durch die Begegnung mit den Zeugen der Vergangenheit, werden in dem alten Mann die Kriegsjahre und die Zeit danach wieder lebendig. Und endlich findet er Worte für das, was sein Leben damals für immer verändert hatte.

Ich habe schon sehr viele Bücher über den 2. Weltkrieg gelesen, aber die Geschichte von deutschen Kriegsgefangenen in Amerika, und wie es ihnen dort ergangen ist, darüber habe ich bisher nur selten etwas gelesen. Daher war ich schon sehr auf diesen Roman gespannt. Und er hat meine Erwartung erfüllt. Hannes Köhler erzählt exzellent vom Leben von Franz Schneider und den anderen dort in den Lagern. Wie hat das Leben dort, der Krieg und die Zeit danach das Leben von Franz Schneider geprägt. Dies alles zu erfahren ist dramatisch und lebendig geschildert. „Ein mögliches Leben“ ist eine sehr spannende Lesereise! Achim Buch liest eindringlich und mit viel Gefühl für die einzelne Szene. Eine Lesung, die zu dieser hochwertigen Geschichte passt. Hörprobe

Ein mögliches Leben



Auch als Hardcover erhältlich bei Ullstein, 22,00 Euro.

Hörbuch Hamburg, 6 CDs, 473 Minuten; 22,00 Euro


Denglers-buchkritik.de