Mai 24, 2022

Kolumne 28.03.2022 Nr. 710

BuchKolumne 28.03.2022 Nr. 710

Julia Holbe – Boy meets Girl
Matt Haig – Der fürsorgliche Mr. Cave
Frank Goldammer – Im Schatten der Wende
Benjamin Derin / Tobias Singelnstein – Die Polizei – Helfer, Gegner, Staatsgewalt
Heather Darwall-Smith – Guter Schlaf

  Julia Holbe – Boy meets Girl

Holbe_Boy meets Girl

„Boy meets Girl“ – mit diesem Satz kann alles anfangen, jede mögliche Geschichte nimmt von hier aus ihren Lauf. Auch für Nora verändert eine kurze Begegnung ihr ganzes Leben. Plötzlich steht sie vor der Erkenntnis, dass sie schon viel zu lange nur eine Besucherin in ihrem eigenen Leben war. Der Schmerz über das Scheitern ihrer Ehe und die wachsende Hilflosigkeit ihres alternden Vaters setzen in ihr endlich den Wunsch zur Veränderung frei. Als sie Gregory trifft, spürt sie, dass das Leben noch etwas anderes bereithält – und doch fehlt ihr etwas, das sie nicht greifen kann. Dann begegnet sie Yann wieder, einem Freund aus alten Tagen, den sie fast verloren glaubte.

„Boy meets Girl“ zeigt, wie schwierig es ist, eine glückliche und erfüllende Beziehung zu führen, die sich nicht nach Arbeit anfühlt, sondern in der man einfach leben und lieben kann! Nora ist Paartherapeutin und damit eigentlich auf der sicheren Seite, wenn es um Beziehungen geht. Doch auch sie muss erkennen, dass es viel einfacher ist, anderen einen Rat zu geben in Liebes- und Beziehungsdingen, aber wenn man selbst betroffen ist, sind alle guten Ratschläge Schall und Rauch. Einer der Fragen, die sich Nora stellt ist: „Macht der Alltag langfristig die Liebe kaputt?“. Eine schwierige Frage, aber eigentlich auch wieder nicht. Denn hat man sein Gegenüber einfach gerne um sich, dann ist jede Lebensminute, die man gemeinsam verbringt, eine erfüllende. Auch das Alleinsein beschäftigt Nora: „Die Männer hatten mir beigebracht, das Alleinsein zu lieben. Vielleicht nicht unbedingt zu lieben. Zumindest nicht immer. Aber die meiste Zeit.“ Ich kenne das nur zu gut, nur umgekehrt. Und Nora erkennt auch, dass die Gewohnheiten im Leben oft die Gefühle der Liebe überstrahlen: „Wie wichtig und entscheidend die Gewohnheit ist, welch riesige Rolle sie spielt, ohne dass man es merkt. Sie ist so viel entscheidender als die Liebe.“ Ein Buch voller weiser Erkenntnisse! Nachdem ihr Bestseller „Unsere glücklichen Tage“, der mich auch schon begeistert hat, schafft es Julia Holbe erneut, mich mit ihrer Geschichte abzuholen. Das Leben springt einen aus ihren Zeilen geradezu an. „Boy meets Girl“ – großartig!

Penguin, 287 Seiten; 20,00 Euro

 Matt Haig – Der fürsorgliche Mr. Cave

Der fürsorgliche Mr. Cave
Drei Mal schon musste Antiquitätenhändler Terence Cave den Verlust eines geliebten Menschen verkraften: erst den Selbstmord seiner Mutter, dann den Mord an seiner Frau, und schließlich den tragischen Tod seines Sohnes Reuben. Geblieben ist ihm nur noch seine Tochter Byrony, Reubens Zwillingsschwester – und das Gefühl, dass ihm alle genommen werden, die er liebt. Umso verzweifelter versucht Terence nun, seine wunderschöne Tochter vor jeder Gefahr zu schützen, koste es, was es wolle! Doch die 15-jährige Byrony riskiert immer mehr, um aus dem goldenen Käfig ihres Vaters auszubrechen, und Terence muss sich fragen, ob er sie wirklich nur beschützen will?

Der britische Bestseller-Autor Matt Haig, bekannt für seine Romane „Wie man die Zeit anhält“ und „Die Mitternachtsbibliothek“, hat einen neuen Roman geschrieben, bei dem das Thema schon sehr bedrückend wirkt. „Der fürsorgliche Mr. Cave“ greift die tiefe Trauer eines Menschen auf und dessen daraufhin überbordende Fürsorglichkeit für sein Tochter, die extrem manische Züge annimmt. Wer bei diesem Buch solch eine magische Geschichte wie bei „Der Mitternachtsbibliothek“ erwartet, der wird nach der Lektüre mit offenem Mund schockiert zurückbleiben. „Der fürsorgliche Mr. Cave“ ist ein psychologischer Horror-Roman! Wenn man ihn so von Verlagsseite beworben hätte, hätte man sich als LeserIn darauf einstellen können, was auf einen zukommt. Eine verstörende Geschichte, ein Frühwerk des Autors. Matt Haig hat diesen Roman bereits 2008 geschrieben, bei uns erscheint er nun als „Deutsche Erstausgabe“. Zu dieser Zeit war der Autor wohl noch in anderen Sphären unterwegs.

Droemer, 252 Seiten; 20,00 Euro

 Frank Goldammer – Im Schatten der Wende

Dezember 1989. Die Mauer ist gefallen. Der angehende Kriminalpolizist Tobias Falck tritt bei dem neu gegründeten Kriminaldauerdienst in Dresden an – und wird vor große Herausforderungen gestellt. Drogenhandel, Prostitution, Mord auf offener Straße – die Kriminalität im Osten verändert sich drastisch. Und es ist völlig unklar, welche Rechtsgrundlage für ostdeutsche Polizeiarbeit kurz nach der Wende gilt. Das KDD-Team gerät zusehends unter Druck, vor allem als plötzlich eine westdeutsche Kollegin auftaucht und um Amtshilfe bei der Suche nach einem Auftragskiller ersucht.

Die Trauer war groß, als Bestseller-Autor Frank Goldammer seine langjährigen Krimi-Reihe um Max Heller, der im Nachkriegsdeutschland ermittelte, beendet hat. Was würde danach kommen, fragte man sich. Der „Kriminaldauerdienst: Team Ost-West“. Vom letzten Band mit Max Heller springt Frank Goldammer gut 30 Jahre nach vorne in der Geschichte und siedelt seine neue Krimi-Reihe in der deutschen Wendezeit an. Eine sehr gute Wahl! Auf den ersten 142 Seiten hat der KDD noch keinen Einsatz, sondern man erfährt erst mal noch einiges über die Ermittler und Ermittlungsmethoden in der dem Untergang entgegengehenden DDR. Wenig spektakulär, aber sehr interessant zu lesen. Und danach, als das Team Ost-West sich finden und zusammen ermitteln muss, geht es Schlag auf Schlag. Das kriminalistische Eintauchen in die Wendezeit macht großen Spaß zu lesen. Frank Goldhammer startet mit dem „Kriminaldauerdienst: Team Ost-West“ eine verheißungsvolle neue Reihe, die schon nach dem ersten Band süchtig macht!

dtv, 367 Seiten; 16,95 Euro

Benjamin Derin / Tobias Singelnstein –
Die Polizei – Helfer, Gegner, Staatsgewalt

Die Polizei wird gebraucht und gefürchtet und ist immer wieder in den Schlagzeilen. Doch wie arbeitet und wirkt sie und wie ist ihr Verhältnis zur Gesellschaft? Der Rechtsanwalt Benjamin Derin und der Polizeiforscher und Kriminologe Tobias Singelnstein zeigen die strukturellen Probleme einer mit weitgehenden Befugnissen und einer Gewaltlizenz ausgestatteten Organisation. Dazu gehören mangelnde Fehlerkultur und Transparenz, Korpsgeist und Rassismus, aber auch Überforderung aufgrund einer wachsenden Zahl an Aufgaben, für die die BeamtInnen nicht immer angemessen ausgebildet sind. Zugleich sorgt die Polizei durch ihre Lobbyarbeit für Polarisierung und neigt zur Verselbstständigung.

Ein Buch mit Sprengkraft! Die Polizei ist unglaublich wichtig für den Staat und seine Bürger. Doch es gibt auch Missstände im Polizeiapparat, die aufgearbeitet werden müssen, wie das Autorenteam analysiert. Ein spannender Einblick in die Welt der Polizei, die einem das Autorenteam mit diesem Buch gewährt! Dieser Einblick in das Innenleben der Organisation wird nicht jedem gefallen. Die Hauptthemen sind: „Was macht die Polizei?“, „Die Entstehung der Polizei“, „Soziale Ordnung als Funktion der Polizei“, „Wessen Polizei?“, „Aufbau und Arbeitsweise“, „Wer ist die Polizei?“, „Innenleben und Praxis“, „Polizeikultur und Cop Culture“, „Polizei und Gewalt“, „Rassismus und Diskriminierung“, „Rechtsextremismus in der Polizei“, „Fehlverhalten, Aufarbeitung, Kontrolle“, „Neue Aufgaben, neue Befugnisse, neues Selbstbewusstsein“, „Polizei und Politik – und die Rolle der Gewerkschaften“, „Die empfindliche Organisation“, „Verselbstständigung der Polizei“, „Die Polizei als ambivalente Organisation“, „Demokratisierung als Prozess“, „Defund und Abolish“ und „Polizei neu denken“.

Econ, 438 Seiten; 24,99 Euro

  Heather Darwall-Smith – Guter Schlaf

Jeder Mensch ist natürlich auf Schlaf programmiert, damit sich Körper, Geist und Seele erholen können. Warum schlafen wir trotzdem oft so schlecht? Man muss den Schlaf verstehen lernen. Wie funktioniert Schlaf? Wie verändert er sich in verschiedenen Lebensphasen und welchen Einfluss hat der Lebensstil auf unseren Schlafrhythmus? Die eigenen Schlafgewohnheiten verstehen und bewusste Veränderungen vornehmen für einen besseren Schlaf, das ist das Ziel dieses Buches.

Wer kennt das nicht: man ist schon beim Aufstehen gerädert, weil man zuvor schlecht bis gar nicht oder auch falsch geschlafen hat. Schlaf ist eines der wichtigsten Instrumente für unsere Gesundheit! Dieser Ratgeber bietet Antworten auf Fragen rund ums Thema Schlaf und entlarvt Mythen und irreführende Aussagen. Informationen über den aktuellen Stand der Schlafforschung, Tipps zum Einschlafen und eine Einladung zu mehr Achtsamkeit runden diesen Ratgeber für einen gesunden Schlaf ab. Ein Buch mit einem hohen Mehrwert für Ihre Gesundheit! Die Hauptkapitel (mit zahlreichen Unterpunkten) sind: „Die Wahrheit über den Schlaf“, „Die Prinzipien des guten Schlafs“, „Lebensphasen“, „Körper und Geist“, „Lebensweise“, „Ihre Schlafumgebung“ und „Wenn es mit dem Schlaf nicht klappt“.

Dorling Kindersley, 224 Seiten; 16,95 Euro