Dezember 9, 2022

Kolumne vom 27.01.2014

Kolumne vom 27.01.2014


Hannah Rothschilddaumen rauf

Die Jazz-Baroness

Die Jazz Baroness

Sie ließ das alte Europa, den Glamour und sogar ihre Familie zurück, um in die verruchte Welt von Harlem abzutauchen: Nica Rothschild, die rebellische Baroness und Millionenerbin, wurde zur Schutzpatronin von Jazz-Genies wie Thelonius Monk und Charlie Parker. Im März 1955 stirbt dann Parker im Apartment der Erbin. Wer war diese Frau, in deren Hotelsuite das Saxophon-Genie seine letzten Stunden verbrachte? Pannonica Baronesse de Koenigswarter, geborene Rothschild, was schon immer die Rebellin ihrer berühmten Familie gewesen: Sie hatte unter de Gaulle gegen Deutschland gekämpft, war Bomber geflogen und Jeeps gefahren. Nun hatte sie ihr ödes Leben als Diplomatengattin hinter sich gelassen und in New York eine neue Leidenschaft entdeckt: Die Millionen-Erbin half den schwarzen Musikern mit Geld und großem Herz.

Ein Buch, das Stärke ausstrahlt, den Willen ausleben möchte, so zu sein, wie man will. Mit Konventionen brechen, sein Glück dort suchen, wo andere es nicht für möglich halten. Nica Rothschild ist eine Frau, die genau das tut. “Die Jazz-Baroness” ist aber auch ein Buch über eine berühmte und mächtige Familie, die Rothschilds. Über ihre Geschichte und wie sie so reich wurden, dass fast keiner an ihnen vorbeikam. Und es ist ein Buch, das fast ein Jahrhundert umfasst, von Beginn des 20. Jahrhunderts bis ins 21. Jahrhundert. Und natürlich ein Buch über die Kunst und die Musik, vor allem den Jazz. Es war eine heiße und aufregende Zeit, als Nica mittendrin war. Nica Rothschild ist echt abgefahren! So hätte sie sich wohl auch selbst beschrieben, unter anderem. Der deutsche Titel “Die Jazz-Baroness” passt weniger gut als der englische “The Baroness: The Search for Nica, the Rebellious Rothschild”.

Berlin Verlag, 352 Seiten; 19,99 Euro


Rachel DeWoskindaumen runter

Kleine Frau, was nun?

Kleine Frau, was nun?

Teenager haben es schwer. Man soll erwachsen werden und wird behandelt wie ein Kind. Man will sein wie die anderen und trotzdem irgendwie auffallen. Vor allem will man jedoch eins, nämlich dazugehören. Nur, wie soll das gehen, wenn man aussieht, als sei man aus einer Puppenstube entführt worden, fragt sich die 16-jährige und ein Meter fünfzehn kleine Judy. Besonders, wenn sie Kyle, dem coolsten Typ ihrer Schule, über den Weg läuft. Dann geschieht ein Wunder – Kyle interessiert sich für sie, er mag ihren Witz, er mag sie. Judy glaubt es nicht, der Schwarm aller Mädchen und sie, eine Zwergin?

Interessantes Thema aus dem man viel hätte machen können. Leider hat die Amerikanerin Rachel DeWoskin es nicht geschafft, daraus einen Roman zu machen, der einen fesselt. Der Verlag schreibt, dass “Kleine Frau, was nun?” ein beißend komischer Roman sein soll. Hat der Verlag ein anderes Buch gelesen? Die Komik ist in diesem Buch dünn gesät, die Spannung auch. Eher handelt es sich hier um ein Drama, das kleine Schmunzler aufweist. Judy ist eine Figur, die mich von Anfang an nicht einfangen konnte. Sie hat schon sehr komische Ansichten und trägt diese kompliziert an den Leser heran. Bei ihr weiß man nicht, an was man ist. “Kleine Frau, was nun?” – Sag danke und Lebwohl.

Piper, 348 Seiten; 16,99 Euro


Ted Simondaumen rauf

Jupiters Heimkehr

Jupiters Heimkehr

Ted Simon kehrt noch mal auf die Straße zurück. Aber wohin soll die letzte Reise gehen? Er entscheidet sich für die Britischen Inseln und kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück. Ziele sind die Metropole London, wo er als Kind die Nachkriegszeit erlebte. Nach Cardington, das eng mit seiner Leidenschaft für das Schreiben und für Motorräder verbunden ist, und Manchester, wohin er als junger Mann per Anhalter gelangte. Ted Simon fährt durchs Land bis nach Belfast und besucht alte Freunde und vertraute Orte, kommt durch abgelegene Landstriche und große Industriezentren und gewinnt mit seiner Offenheit die Menschen für sich.

Ted Simon gilt als einer der Pioniere der Motorradabenteuerliteratur. Er hat zweimal mit dem Motorrad die Welt umrundet, zuletzt im Alter von 69 Jahren. Mit stattlichen 79 Jahren schwingt er sich noch mal aufs Motorrad und durchquert seine britische Heimat. “Jupiters Heimkehr” ist ein Buch voller kleiner Anekdoten über das Land, die Leute, die Veränderungen, über die Vergangenheit, über das Alter und natürlich über das Freiheitsgefühl mit einem Motorrad unterwegs zu sein. Literatur, bei der man mitfährt! Nach “Jupiters Fahrt” und “Jupiters Träume” ist “Jupiters Heimkehr” nun wahrscheinlich leider das letzte Buch des Pioniers.

Malik, 314 Seiten; 19,99 Euro


Heidi Rehndaumen rauf

Die Liebe der Baumeisterin

Die Liebe der Baumeisterin

Preußen, 1544. Dora will ihr Talent als Baumeisterin ausleben und damit den wenig begabten Vater beerben. Der aber verheiratet sie aus Geldnot mit dem fast 30 Jahre älteren Urban. Doch die Ehe wird glücklich und Dora kann als Baumeisterin arbeiten. Doch dann verliebt sie sich in den jungen Laurenz und Urban stirbt bei einem Unfall. Laurenz wird verdächtigt …

Heidi Rehn gehört in Deutschland zu den ganz großen Historien-Ladys! Sie hat u. a. die Bestseller “Die Wundärztin” und “Hexengold” geschrieben. Mit ihrem neuen Roman legt sie wieder einen prächtigen historischen Roman vor, der mit Detailfülle glänzt und dessen Figuren einen sofort mitfiebern lassen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Dana Geißler, die u. a. große Frauengeschichten schon mehrfach groß präsentiert hat, liest auch hier wieder im vollen Einklang mit der Geschichte.

Knaur, 747 Seiten; 19,99 Euro


Sat Hari Singhdaumen rauf

Das Herz des Yoga

das-herz-des-yoga-sat-hari-singh

Die Yoga-Haltungsübungen sind nur ein kleiner Teil des über tausendjährigen Kundalini-Yoga-Systems. Mit diesem Buch bekommt man nun einen verständlichen Zugang zum spirituellen Yoga.

 

 

Der Autor Sat Hari Singh ist seit über 30 Jahren Ausbilder für Kundalini-Yoga. Sein Buch “Das Herz des Yoga” ist verständlich aufgebaut und man kann geistig und körperlich voll eintauchen. Ein Buch mit einem großen Mehrwert, der weit über die Lektüre hinausgeht. Dem Buch liegt zudem eine CD mit Mantra-Chants zu den Übungen bei.

Allegria, 303 Seiten; 14,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen_rauf

Elizabeth George

Whisper Island – Wetterleuchten

Wisper Island

Die 14-jährige Becca King ist auf der Flucht vor ihrem Stiefvater, der ein Mörder ist. Nun ist sie auf einer abgeschiedenen Insel untergetaucht, ganz allein, mit einem neuen Namen, einer neuen Haarfarbe und einer neuen Identität. Ein Neuankömmling versetzt die Inselbewohner in Aufregung. Die junge Meeresbiologin Annie hofft auf eine wissenschaftliche Sensation, die Entdeckung einer unbekannten Spezies. Die Inselbewohner misstrauen Annie, und auch Becca will herausfinden, was Annie wirklich vorhat. Bei einem dramatischen Tauchgang macht Becca eine unglaubliche Entdeckung.

Elizabeth George goes Jungendroman. Der erste Teil der “Whisper-Island-Trilogie” “Sturmwarnung” hat mich begeistert. Der zweite Teil “Wetterleuchten” hat spannende und feinfühlige Momente. Manchmal merkt man aber auch, dass die Geschichte aufgefüllt werden musste. Trotzdem wartet man ungeduldig auf Teil 3. Laura Marie verzaubert einen mit ihrer erotischen Feenstimme wieder vollkommen. Sie macht aus jeder Geschichte ein sinnliches Hörvergnügen. “Wetterleuchten” wird so noch besser, auch wenn die Geschichte mal künstlich in die Länge gezogen wird, Laura Marie zaubert einen darüber hinweg.

Auch als Hardcover erhältlich bei INK, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 405 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de