Dezember 9, 2022

Kolumne 23.02.2015

Kolumne vom 23.02.2015 – Nr. 340


Cecelia Aherndaumen rauf

Das Jahr, in dem ich dich traf

Das Jahr in dem ich dich traf

Für Jasmine, 33, zählt nur der Job, sonst nichts. Sie ist sehr engagiert und erfolgreich, aber trotzdem wird sie vor die Tür gesetzt. Noch dazu darf sie wegen einer Regelung ein Jahr lang keinen Job annehmen. Ein Albtraum für Jasmine, denn nun sitzt sie planlos zu Hause in ihrer Straße voller Rentner. Wofür ist sie überhaupt gut? Interessiert sich noch irgendjemand für sie? Und dann tyrannisiert auch noch der Radiomoderator aus dem Haus gegenüber die gesamte Nachbarschaft. Mit diesem Kerl will Jasmine definitiv nichts zu tun haben, das weiß sie schon seit Jahren. Doch als dieser Matt selbst seinen Job verliert, beginnt für alle eine aufregende Reise nicht nur zu sich selbst …

Cecelia Ahern zaubert einem wieder ein Lächeln ins Gesicht. Ein Buch, das einem auf ganz besondere Weise Glück schenkt. Aber es lässt einem vor allem nachdenken, über sein eigenes Leben, über das, was wichtig ist im Leben, und was einem vordergründig nur wichtig erscheint. Es spricht einem Mut zu, auf andere, auf Neues zuzugehen, sich dem Leben zu öffnen. Cecelia Ahern ruft einem laut zu, das Leben ist viel zu kostbar um es einseitig zu leben. Nimm die Geschenke des Lebens an und mache das für dich beste daraus. “Das Jahr, in dem ich dich traf” wird Sie voll ins Herz treffen!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Die bekannte Schauspielerin Stefanie Stappenbeck gibt mit ihrer lieblichen und fröhlichen Stimme der Geschichte genau den richtigen Ton. 19,99 Euro.

Krüger, 382 Seiten; 14,99 Euro


Philippe Djiandaumen runter

Oh …

Oh  Philippe DjianMichéle wurde von einem vermummten Mann in ihrem Haus etwas außerhalb von Paris überfallen. Verdrängen sei das beste Mittel, denkt sie. Sie stürzt sich mehr denn je in ihre Arbeit als Filmproduzentin. Auch familiäre Probleme halten sie auf Trab. Ihr Sohn, ihre Mutter und auch ihr Exmann brauchen ihre Hilfe. Sie soll für alle da sein, aber wer hilft ihr? Vielleicht der junge Banker, der sie umwirbt? Wird sie in seinen Armen die erlittene Untat vergessen können?

Der französische Bestsellerautor Philippe Djian hat zahlreiche große Romane geschrieben, wie “Betty Blue”, “Erogene Zone”, “Sirenen”, “Die Leichtfertigen” und andere. Mit seinem neuen Buch über eine Frau, die Halt sucht und sich auf eine gefährliche Romanze einlässt. Es geht um das Leben, die Liebe, den Sex, über Familie, Lügen und Treue. “Oh …” reicht nicht soweit, das man gleich oh weh über das Buch schreiben müsste, aber Djian hat mit dieser Geschichte einfach zu viel gewollt, und kaum etwas richtig gut umgesetzt. Die Figuren bleiben einem fremd, vor allem für die Hauptfigur kann man kaum Sympathien entwickeln. So ist einem der Weg, den Michéle geht, relativ egal. Auch fehlt es an Spannung und am Knistern zwischen den Zeilen. “Oh …” verspricht viel und hält wenig.

Diogenes, 231 Seiten; 21,90 Euro


Robert Kischdaumen rauf

Möbelhaus

Möbelhaus Robert Kisch

Ein renommierter Journalist verliert durch die Wirtschaftskrise seinen Job. Er hat eine nervige Partnerin und einen kleinen Sohn. Er muss Geld verdienen. Und strandet als Möbelverkäufer in einem Industriegebiet in der Provinz. In einem der größten Möbelhäuser der Republik. Er trifft auf ehemalige Maurer, Musiker, Hoteldirektoren, Architekturstudenten – alles dabei im Kreis seiner Kollegen. Sie alle versuchen als Verkäufer Geld zu verdienen. Ihnen wird viel versprochen, doch nur wenige halten länger durch. Der Autor hat durchgehalten – bis zu diesem Buch.

Augen auf beim Möbelkauf! Wenn Sie nach der Lektüre dieses Tatsachenromans wieder ein großes Möbelhaus besuchen, dann wird Sie, nachdem sich die Eingangstür hinter ihnen geschlossen hat, ein ungutes Gefühl beschleichen. In “Möbelhaus” erfahren Sie, dass Sie als Kunde in einem großen Möbelhaus weniger wert sind als nichts. Nur Ihr Geld ist wichtig. Und so geht es auch den Verkäufern, die auf Provision arbeiten. Die sind auch nichts wert, so sieht es Autor Robert Kisch, und man glaubt ihm das sofort. Die Verkäufer wollen nur Ihr Geld, verständlich. Doch “Möbelhaus” zeigt Ihnen auch einen Querschnitt der deutschen Gesellschaft. Was passiert mit einer Partnerschaft, wenn man plötzlich nicht mehr dem Traumberuf hat? Wie sind die Menschen drauf, die in diesen großen Möbelhäusern einkaufen gehen? Wie die, die dort arbeiten? “Möbelhaus” ist ein absolut entlarvendes Buch!

Droemer, 315 Seiten; 12,99 Euro


Silvia Stolzenburgdaumen rauf

Das Reich des Teufelsfürsten

Das Reich des Teufelsfürsten

1456. Acht Jahre sind vergangen, seit Vlad Draculea seine Geliebte Zehra von Katzenstein in der Walachei zurücklassen musste. Sie wartet auf seine Rückkehr. Doch Vlad muss zuerst seinen Thron zurückerobern, den ihm einer seiner erbittertsten Feinde entrissen hat.

 

 

“Das Reich des Teufelsfürsten” ist die Fortsetzung von “Der Teufelsfürst”. Wieder ein großartiger historischer Roman aus der Feder von Silvia Stolzenburg. Sie setzt mit diesem Roman einen glänzenden Abschluss der “Teufelsfürst”-Saga. Es bleibt auch hier spannend und es geht ganz schön zur Sache.

 

 Bookspot, 458 Seiten; 17,95 Euro


Gwen Floriodaumen rauf

Der Lohn des Bösen

Der Lohn des Bösen

Journalistin Lola Wicks soll in eine Provinzredaktion versetzt werden, da flüchtet sie zu ihrer Freundin Mary Alice, die ein Blockhaus in Magpie, Montana besitzt. Als sie ankommt, ist Mary Alice tot, ermordet. Lola darf Magpie vorerst nicht verlassen, da beginnt sie zu recherchieren. Sie findet heraus, dass Mary Alice einer ungeheuerlichen Sache auf der Spur war.

 

Gwen Florio legt mit “Der Lohn des Bösen” ein starkes Krimi-Debüt vor! Die Figur der Journalistin Lola Wicks hat Potenzial. Der Schauplatz ist Hauptdarsteller in der Story, und dieser Hauptdarsteller macht viel aus. Ein Krimi mit Wirkung! Man kann sich auf den zweiten Band freuen.

Goldmann, 317 Seiten; 8,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Jürgen von der Lippe

Beim Dehnen singe ich Balladen

Beim Dehnen singe ich Balladen - Jürgen von der Lippe

Sie sind böse, dreist und blitzgescheit, überraschend und schmerzhaft komisch: die neuesten Kurzgeschichten und Glossen von Altmeister Jürgen von der Lippe. Darin spielen vor allem die Beziehungen zwischen Frau und Mann eine tragende Rolle. Liebe, Ehe, Partnerschaft, ein Minenfeld, das Jürgen von der Lippe köstlich bearbeitet. Aber auch Alltägliches und Aktuelles sind Bestandteil seines neuen Programms. Und auch dazu kann Jürgen von der Lippe so einiges erzählen.

Jürgen von der Lippe ist so gut wie eh und je! Einer der Altmeister der deutschen Comedyszene zeigt den Jungen, wie gut und intelligent man Humor in größere Geschichten verpacken kann. Jürgen von der Lippe will immer mehr als einfach nur einen Gag abfeuern. Bei den gut 30 Tracks gelingt ihm das vorzüglich. Ich habe sehr oft lachen müssen und habe mich mit dem über zwei Stunden dauernden Programm sehr gut unterhalten gefühlt. Seine beiden Begleiter Carolin Kebekus und Jochen Malmsheimer tragen einen großen Teil dazu bei, das Liveprogramm mit einer Menge Komik auszufüllen. Alleine das Lachen von Jochen Malmsheimer ist schon ein Showact für sich.

Auch als Hardcover erhältlich bei Knaus, 14,99 Euro

Random House Audio, 2 CDs, 145 Minuten; 14,99 Euro


Denglers-buchkritik.de