November 28, 2022

Kolumne 07.11.2022

BuchKolumne 07.11.2022 Nr. 742

Javier Marías – Tomás Nevinson
Ingrid Noll – Tea Time
Javier Marías – Dein Gesicht morgen
Christian Grataloup – Die Geschichte der Welt
Jonathan Clegg / Joshua Robinson – Das Duell – Messi vs. Ronaldo

Javier Marías – Tomás Nevinson

Javier Marías Tomás Nevinson

Eigentlich hat Tomás Nevinson mit dem Geheimdienst abgeschlossen. Doch sein ehemaliger Chef verführt ihn mit einem neuen Auftrag: Nevinson soll in einer spanischen Kleinstadt eine Terroristin, die sich an früheren Anschlägen der ETA und der IRA beteiligt hat, aufspüren und beseitigen. Als er mit einer Frau, die als Zielperson in Frage kommt, eine Beziehung eingeht, gerät er in Gewissenskonflikte. Lassen sich Schuld und Unschuld zweifelsfrei erkennen? Und darf man einen Menschen töten, um ein größeres Verbrechen zu verhindern?

Ich verneige mich vor Javier Marías! Der Spanier ist einer der bedeutendsten Autoren der Welt. Ich bedanke mich, dass ich seine Bücher lesen durfte. Denn am 11.09.2022 ist Javier Marias gestorben. Nach Lucinda Riley wieder ein Autor, bei dem ich bei der Todesnachricht meine Tränen nicht zurückhalten konnte. Javier Marías hat der Welt so grandiose Bücher geschenkt. So grandios geschrieben. Javier Marías ist ein Magier der Worte! Nach „Berta Isla“ 2019 erscheint nun mit „Tomás Nevinson“ sein letztes Werk. Und wieder bekommt man als LeserIn alles, was man von einem Javier Marías erwartet. Er schreibt nicht nur einfach eine Geschichte, sondern schweift dabei immer wieder in alle Richtungen des Lebens, der Gesellschaft, der Liebe, dem Krieg, der Spionage, und, und, und ab. Was bei anderen AutorInnen ganz oft ermüdend, langweilig, nervtötend sein kann, macht Javier Marías zu einer Kunstform. Diese Komplexität ist anspruchsvoll, aber so ergiebig und aufputschend für den Geist wie zwanzig Energy-Drinks hintereinander zu trinken. Was Javier Marías bei dieser Komplexität nie aus den Augen verlor, waren seine LeserInnen, denn seine Geschichten waren immer ein großes und spannendes Abenteuer. So ist das auch bei „Tomás Nevinson“. Spionage, Terror, Liebe, Erotik, Abgründe, ein Javier Marías in Bestform!

S. Fischer, 733 Seiten; 32,00 Euro

Ingrid Noll – Tea Time

Die Freundinnen Nina und Franziska wohnen im selben Haus am Weinheimer Marktplatz. Aus einer Sektlaune heraus gründen sie mit vier anderen Frauen den Klub der Spinnerinnen – jede von ihnen hat eine spezielle Macke. Als Nina ihre Handtasche verliert, beginnt die verhängnisvolle Bekanntschaft mit Andreas Haase. Er begnügt sich nicht mit dem üblichen Finderlohn, er möchte mehr. Die Solidarität ihrer Busenfreundin ist gefragt.

Ingrid Noll ist die Altmeisterin der deutschen Kriminalliteratur! Vor allem zu Anfang ihrer schriftstellerischen Karriere gehörte sie zu den besten Autorinnen des Genres. Doch vom früheren Glanz ist nicht mehr so viel geblieben. Das zeigt auch ihr neuer Roman „Tea Time“. Große Spannung darf man nicht erwarten, ganz im Gegenteil! Ich habe mich mühsam durch die Geschichte geschleppt. Was das Ganze noch nervtötender machte, waren die wenig sympathischen Charaktere. Mochte ich mit ihnen gehen, bei dem was sie taten? Nein! Dabei hätte man aus dem Grundgerüste der Story einen Kriminalroman machen können, der Laune macht. Aber die bestechende Ingrid Noll von früher ist leider Vergangenheit.

Diogenes, 318 Seiten; 25,00 Euro

Javier Marías – Dein Gesicht morgen

Jaime Deza hat die Begabung, hinter den Gesichtern von Menschen ungeahnte Seiten zu erkennen, auch bei sich selbst. Der Spanier wird für den britischen Geheimdienst rekrutiert. Beim Entschlüsseln von Gesprächen und Gesten entdeckt er, dass unter der scheinbar friedlichen Oberfläche unserer Welt stets die Verführung zu Lüge und Gewalt droht, wie ein Gift, das uns langsam eingeflößt wird. Die Abgründe menschlicher Leidenschaft verbinden sich aufs Unheimlichste mit den gewaltsamen Katastrophen des 20. Jahrhunderts.

Diese Woche steht ganz im Zeichen von Javier Marías. Neben „Tomás Nevinson“ ist auch sein Werk „Dein Gesicht morgen“ in einer kompletten Ausgabe neu erschienen. Die einzelnen Bücher erschienen 2004, 2006 und 2010 auf Deutsch. Als Gesamtband wahrlich ein monumentales Werk. Über 1.600 Seiten, und jede hat ihren Reiz. Die Geschichten sind ja bekannt, aber man kann die Bücher von Javier Marías immer wieder lesen, denn es gibt darin immer wieder etwas Neues zu entdecken. „Dein Gesicht morgen“ und „Tomàs Nevinson“ ergeben zusammen fast 2.500 Seiten Javier Marías pur. Genießen Sie noch einmal dieses spanische Literatur-Wunder, denn seine Wortmagie ist nun für immer versiegt. Javier Marías, danke, für so viel grandiose Literatur!

S. Fischer, 1.627 Seiten; 36,00 Euro

  Christian Grataloup – Die Geschichte der Welt

Christian Grataloup - Die Geschichte der Welt

Dieser moderne Atlas der Weltgeschichte bringt die Geschichte der Menschheit auf ungewöhnliche Weise ins Bild. Von den Mesopotamiern und alten Ägyptern bis zur Machtentfaltung Chinas im 21. Jahrhundert und dem Klimawandel. Die Grundidee dieses Weltatlas ist es nicht, so viele historische Details wie möglich in eine Karte zu packen, sondern die großen Linien der Globalgeschichte von den Anfängen der Menschheit bis heute mit Hilfe von Karten zu veranschaulichen. Dabei werden neben den klassischen Themen der historischen Kartographie auch viele Aspekte aufgenommen, die in traditionellen Atlanten für gewöhnlich nicht zu finden sind: vom Völkermord an den Armeniern und den Guerillabewegungen in Lateinamerika bis zum „Arabischen Frühling“ oder den Konventionen zum Schutz der Weltmeere.

Wer sich für die Weltgeschichte und Atlanten interessiert, für den ist dieses Buch eine überbordende Fundgrube! „Die Geschichte der Welt – Ein Atlas“ bereitet beim Durchstöbern große Freude. Man bekommt durch die Karten und die kurzen und klaren Texte dazu ganz neu Einblicke auf die geschichtlichen Veränderungen. Ein durch und durch wuchtiges Buch! Die Hauptkapitel sind: „Eine einzige Menschheit“, „Weitgehend autonome Zivilisation“, „Vernetzung der Alten Welt vom Neolithikum bis zum 15. Jahrhundert“, „Gesellschaften der Alten Welt bis zum 7. Jahrhundert“, „Gesellschaften der Alten Welt – 7. bis 15. Jahrhundert“, „Die Europäisierung der Welt – 16. bis 18. Jahrhundert“, „Europa – 16. bis 18. Jahrhundert“, „Die europäisch dominierte Welt vom Ende des 18. Jahrhunderts bis 1914“, „Die nicht-europäischen Mächte – Ende 18. bis 19. Jahrhundert“, Europa – 1789 – 1914“, „Die Weltherrschaft des Westens – 1914 – 1989“ und „Die Welt seit 1989“.

C. H. Beck, 640 Seiten; 39,95 Euro

Jonathan Clegg / Joshua Robinson – Das Duell – Messi vs. Ronaldo

Jonathan Clegg- Joshua Robinson - Das Duell – Messi vs. Ronaldo

Lionel Messi und Christiano Ronaldo: Sie sind lebende Legenden. Seit bald zwei Dekaden dominieren und prägen sie die Fußballwelt. In ihrer Liga spielt niemand sonst. Und so stehen sich die beiden seit 15 Jahren in einem furiosen Zweikampf um Tore und Titel gegenüber, der beide zu immer neuen Höchstleistungen anspornt. Das Duell dieser Ausnahmetalente zu verstehen bedeutet, den modernen Fußball zu verstehen.

Am 20.11.2022 beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Ein guter Zeitpunkt, um mit diesem Buch auf zwei ganz Große des Weltfußballs zu blicken, den Argentinier Lionel Messi und den Portugiesen Cristiano Ronaldo. Das Buch taucht in dieser Doppelbiografie tief in die Welt der Champions League und des Fußballmarktes ein. Wie werden die beiden Superstars mit ihren Ländern bei der WM abschneiden? Beiden Ausnahmefußballern fehlt immer noch der WM-Titel. Und in Katar ist es für beide wohl die letzte Chance, dieses Manko zu beseitigen. Die Hauptkapitel in „Das Duell – Messi vs. Ronaldo – Die Geschichte zwei Jahrhundertfußballer“ sind: „Zwei Genies“, „Die Größten aller Zeiten“ und „Götterdämmerung“. Ein Buch, das sich kein Fußball-Fan entgehen lassen sollte!

dtv, 390 Seiten; 20,00 Euro