Kolumne vom 28.07.2014


Michael Robothamdaumen rauf

Erlöse mich

Erlöse mich

Marnie Logan leidet unter dem Verschwinden ihres Mannes Daniel. Ein Jahr nun schon. Es ist gefühlsmäßig schon schwer zu verkraften, aber vor allem leidet sie finanziell. Ihre kleine Familie ist am Ende, da sie an keine Konten herankommt, und die Lebensversicherung nicht zahlt, so lange nicht der Beweise erbracht ist, das Daniel tot ist. Durch diese schwer Zeit soll ihr Psychologe Joe O'Loughlin helfen. Der hat aber schnell den Verdacht, dass Marnie ihm etwas verschweigt. Als eines Tages überraschend ein Album mit Fotos alter Freunde und Bekannter entdeckt wird, das Daniel seiner Frau zum Geburtstag schenken wollte, ist Marnie zunächst gerührt. Doch dann kommt die grausame Geschichte dahinter ans Tageslicht, die auch Joe zutiefst erschüttert.

Michael Robotham gefährdet Ihre Nachtruhe und das normale Leben. Denn seine Psychothriller sind Hochkaräter der Spannungsliteratur, die einen nicht mehr loslassen. Seine Psychothriller-Reihe um den außergewöhnlichen Psychologen Joe O'Loughlin ist absolut einzigartig auf dem Thriller-Markt! Der Australier Michael Robotham weiß, wie er seine Leser mit jedem neuen Buch begeistert. Das tut er nun auch mit "Erlöse mich". Als Leser hofft man, dass man so schnell keine Erlösung findet, in Form, dass das Buch zu Ende geht. Leider ist es wie immer bei Robotham: viel zu kurz. Auch wenn es 600 Seiten wären.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Johannes Steck liest, wie nicht anders zu erwarten, perfekt. Unterstützt wird er durch Hans Kremer, der den anderen Part in der Geschichte liest. 14,99 Euro.

Goldmann, 444 Seiten; 14,99 Euro


Peter Huthdaumen runter

Berlin Requiem

Berlin Requiem

In Berlin ist ein rätselhafter Virus ausgebrochen. Die Infizierten fallen zunächst in ein Koma und erwachen dann wieder – regiert vom rasenden Instinkt, alles und jeden zu töten. Angeblich sind nur Mitbürger mit Migrationshintergrund betroffen, Kreuzberg und Neukölln gelten als kontaminiert. In einer Blitzaktion wird eine Mauer um das betroffene Gebiet errichtet, Innensenator Sentheim verhängt den Ausnahmezustand. In diesen Stunden erhält Journalist Robert Truhs einen politisch hochbrisanten Hinweis, der die noch bestehende Ordnung endgültig kippen könnte …

Dieser Roman ist ein Wagnis. Deutscher Zombie-Horror kombiniert mit Politik-, Medien-, und Gesellschaftskritik. "Berlin Requiem" versucht diesen Balanceakt hinzubekommen – und scheitert. Der Autor Peter Huth, Chefredakteur der B. Z., hat in seinem Roman durchaus gute Ansätze. So kann er in manchen Teilen des Buches mit Spannung aufwarten, schleppt sich aber durch andere so durch. Auch ist der Zeigefinder manchmal zu erhoben. Und die Figuren sind wenig einladend. Keine hat bei mir solch Sympathien geweckt, dass man gerne mit ihr diesen Horrortrip durchlebt.

Heyne, 326 Seiten; 12,99 Euro


Michael Connellydaumen rauf

Black Box

978-3-426-19990-9.jpg.30637103

Bei heftigen Rassenunruhen in Los Angeles wird 1992 eine junge dänische Journalistin brutal ermordet. Doch die Polizei hat alle Hände voll zu tun mit Plünderungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen überall in der Stadt, so dass Detective Harry Bosch kaum Zeit bleibt. Der Mord wird nicht aufgeklärt. Zwanzig Jahre später jedoch hat Harry plötzlich eine heiße Spur und setzt alles daran, den Fall endlich zu lösen...

Michael Connelly gehört seit über zwei Jahrzehnten zu den besten Thriller-Autoren der Welt! In diesem illusteren Kreis gibt es nur sehr wenige. Egal ob knallharter Detective-Thriller oder nervenzerreißend spannende Gerichts-Thriller, Michael Connelly ist immer top! Mit "Black Box" ist nun der neue Fall (Nr. 18) für den auch schon zwanzig Jahre lang tätigen Detective Harry Bosch erschienen. Wo Harry Bosch dabei ist, kommt nie Langeweile auf. So auch nicht in "Black Box". Kein rasend schneller Thriller, sondern einer, der einem die mühsame Polizeiarbeit und die Recherche eindrucksvoll darstellt. Michael Connelly verbindet die Tiefe seiner Figuren mit immer spannenden Fällen.

Droemer, 439 Seiten; 19,99 Euro


Billy Crystaldaumen rauf

65

Billy Crystal-65

Billy Crystal wird 65. Das Alter lässt sich nicht mehr leugnen, leider. Aber auch andere Männer leiden. Ein Trost. Hier erzählt Billy Crystal sein Leben. Einer der besten Lachmomente des Buchs: 1973: Er: Wie schön du bist; Sie: Ahhhh. – 2013: Er: Diese Titten sind einfach unglaublich; Sie: Hör auf, dich im Spiegel zu begutachten, und komm ins Bett.

Komiker- und Hollywood-Veteran Billy Crystal schreibt ein Buch. Alleine das setzt einem schon ein Grinsen auf, da man ahnen kann, was einen erwartet. Herrliche Komik, absurde Momente, echtes Leben. Billy Crystal erzählt von sich, vom Älterwerden, und wie Schrecklich das ist, von seinem Leben und von Hollywood. "65" ist ein großer Spaß, aber auch mit vielen ernsten Momenten, die aber auf leichte, auf Crystal-Art, niedergeschrieben sind.

Ullstein, 343 Seiten; 19,99 Euro


Ross Raisindaumen rauf

Unter der Wasserlinie

Unter der WasserlinieGlasgow. Mick Little verliert seinen Job als Werftarbeiter, als auch noch seine Frau nach langer Krankheit stirbt, geht es mit ihm bergab. Er lässt alles hinter sich, seine Söhne und das Haus, und will in London neu anfangen. Er findet einen neuen Job, aber auch dort gibt es Schwierigkeiten. Der Abstieg setzt sich fort, Mick landet auf der Straße …

Ein Roman voller kleiner und großer Momente eines normalen Lebens, der dokumentiert, wie ein herber Schicksalsschlag dieses normale Leben in den Abgrund führen kann. Dem Schotten Ross Raisin ist mit "Unter der Wasserlinie" wieder ein beeindruckendes Werk gelungen.

Blessing, 367 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen_rauf

Paula Daly

Die Schuld einer Mutter

Die Schuld einer Mutter

Lisa Kallisto ist verzweifelt: Lucinda, eine Freundin ihrer Tochter, ist spurlos verschwunden – dabei hätte sie in Lisas Obhut sein sollen. Die Polizei vermutet, dass Lucinda einem Vergewaltiger in die Hände fiel, der zuvor bereits eine Schülerin in seine Gewalt gebracht hatte. Um ihr Versagen wieder gutzumachen, macht sich Lisa auf die Suche nach Lucinda. Ohne zu ahnen, welch brisanten Geheimnissen ihrer englischen Kleinstadtidylle sie auf die Spur kommt …

Die Engländerin Paul Daly hat mit ihrem Debütroman einen fein gestrickten Psychokrimi vorgelegt. Dabei überzeugen vor allem ihre Figuren. Die kommen sehr normal rüber, was das, was passiert noch intensiver macht. Der Krimi lebt nicht von dauerhaften Spannungsmomenten, sondern von einem Spannungsbogen, der sich immer mehr spannt. Bis zum überraschenden Ende. Für dieses Psychodrama wurde ein passendes Sprechtrio gefunden: Bibiana Beglau, Nina Petri und Thomas M. Meinhardt. Alle mit großer Erfahrung im Schauspiel- und Hörbuchfach. Das merkt man ihren Interpretationen an.

Auch als Hardcover erhältlich bei Manhattan, 19,99 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 575 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de