Oktober 24, 2020

Kolumne 28.09.2020 Nr. 632

BuchKolumne 28.09.2020 Nr. 632

Harlan Coben – Der Junge aus dem Wald
Agnes Morgenthaler – Die Patronin
Fran Bailey & Zia Allaway – Alles über Kakteen und andere Sukkulenten
Reed Hastings / Erin Meyer – Keine Regeln
Iny Lorentz – Die Saga von Vinland

Harlan Coben – Der Junge aus dem Wald

Als kleiner Junge wurde er im Wald gefunden, allein und ohne Erinnerungen. Niemand weiß, wer er ist oder wie er dort hinkam. Dreißig Jahre später ist Wilde immer noch ein Außenseiter, lebt zurückgezogen als brillanter Privatdetektiv mit außergewöhnlichen Methoden und Erfolgen. Bis die junge Naomi Pine verschwindet und Staranwältin Hester Crimstein ihn um Hilfe bittet. Was zunächst wie ein Highschooldrama aussieht, zieht bald immer weitere Kreise – in eine Welt, die Wilde meidet. Die Welt der Mächtigen und Unantastbaren, die nicht nur Naomis Schicksal in den Händen zu halten scheinen.

„Der Junge aus dem Wald“ ist ein echter Harlan Coben. Ein so wendungsreicher Thriller, das einem dabei gleich schwindelig wird! Trotzdem ist die Story für einen Harlan Coben zumindest etwas ungewöhnlich. Denn die Geschichte beginnt eher langsam, nimmt dann rasant an Fahrt auf, bis zu einem ersten Knalleffekt, dann werden wieder ein paar Gänge zurückgeschaltet, bevor das ganze Spiel wieder von vorne anfängt. Und bis zum Ende jagt dann eine Wendung die nächste. „Der Junge aus dem Wald“ erzählt eigentlich gleich mehrere Geschichten. Die von Wilde, dem Jungen, jetzt kluger Mann, aus dem Wald, der von Naomi, die in der Schule gemobbt wird, die von Senator Rusty Eggers, der sich für mehr berufen fühlt, über die Macht der sozialen Medien, und dann auch noch von zahlreichen weiteren Figuren, die einem alle im Gedächtnis bleiben. Jeder hat einen Plan, am Ende erfahren die LeserInnen dann welchen. Harlan Coben gibt sich alle Mühe, den Leser zu verwirren. Auf spannend-köstlichste Weise!

Goldmann, 464 Seiten; 15,00 Euro

Agnes Morgenthaler – Die Patronin

Zürich, 1914: Die junge Edda Wiederkehr hat einen Traum. Sie will eines Tages ein eigenes Restaurant besitzen und darin die berühmtesten und angesehensten Gäste bewirten. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. Edda stammt aus einfachsten Verhältnissen und muss als Serviermädchen anfangen. Als sie unerwartet schwanger wird und ihr Verlobter stirbt, rückt ihr Traum in weite Ferne. Aber sie gibt nicht auf und arbeitet sich immer weiter nach oben, bis sie eines Tages das berühmteste Lokal Zürichs führt: das sagenumwobene „Juwel“. Als sie sich in den charismatischen Maler Reto verliebt, wird sie vor eine schwierige Entscheidung gestellt.

„Ein großer Roman über ein Züricher Traditionslokal und seine beeindruckende Besitzerin.“ So wird der Roman vom Verlag angepriesen. Groß ist der Roman schon mal nicht, denn er hat nur gut 300 Seiten. Wenn man bedenkt, wie wirklich groß andere Autorinnen diese historischen Geschichten derzeit erzählen, in Trilogien mit dann weit über 1.200 Seiten, dann fehlt hier schon mal die Breite in der Geschichte. Aber das ist bei weitem nicht das einzige. Die Figur der Edda Wiederkehr wirkt wenig sympathisch und die Geschichte wirkt trotz der Kürze oft langatmig. Es gibt nur wenige Lichtblicke, die den Roman angenehm machen. Am Ende des Romans berichtet die Autorin was Fantasie und was Wirklichkeit ist. Agnes Morgenthaler hätte der Fantasie mal mehr Raum geben und den Roman weiterführen sollen, denn Stoff hätte es ja wohl noch reichlich gegeben, vielleicht wäre „Die Patronin“ dann wirklich ein großer Roman geworden.

List, 318 Seiten; 22,99 Euro

Fran Bailey & Zia Allaway – Alles über Kakteen und andere Sukkulenten

Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon! Auch drinnen hauchen Sukkulenten den heimischen vier Wänden mit ihren wunderschönen Formen & Farben Leben ein. Kaum eine Pflanzenart prägt den urbanen Lebensstil so sehr wie Kakteen & andere Sukkulenten. Ob Fensterbänke, Schaufenster oder Schreibtische – sie verschönern jede Großstadtwohnung und jedes Haus. Mit ihren farbenfrohen, fleischigen Blättern, ungewöhnlichen Formen und strahlenden Schönheit verleihen die pflegeleichten Pflanzen jedem Wohnraum einen ganz besonderen individuellen Touch. Von der Auswahl geeigneter Sukkulenten bis zum Sukkulenten pflegen & arrangieren – alles zum Nachlesen und bestaunen in diesem Buch.

Nach dem begeistert aufgenommen „Alles über Zimmerpflanzen“ nehmen sich die Autorinnen Fran Bailey und Zia Allaway nun eine Gattung speziell vor, die der Kakteen und Sukkulenten. Für Kakteen- und Sukkulenten-Liebhaber ist dieses Buch wahrlich ein Traum! Die reichlich aufgeführten Pflanzen, 200 an der Zahl, sind alle kurz erklärt und bebildert. Sodas bei einem eventuellen Kauf auch nichts schief gehen kann. Doch die Autorinnen gehen auch darauf ein, wie man die Kakteen und Sukkulenten richtig pflanzt und zur Geltung bringt, wie man mit ihnen umgehen und sie pflegen sollte. Ein Rundum-Buch, bei dem man sich gut aufgehoben fühlt!

Dorling Kindersley, 224 Seiten; 19,95 Euro

Reed Hastings / Erin Meyer – Keine Regeln

Netflix ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt und wird für seine Innovationskraft, Flexibilität, Geschwindigkeit und seinen unternehmerischen Mut bewundert. Gibt es dahinter ein Geheimnis? Außergewöhnlich sind vor allem die Unternehmensleitlinien, die für alle Mitarbeiter der Maßstab ihrer Arbeit sind. Allen ist klar, dass ein gut klingendes Konzept vollkommen wertlos ist, wenn die Ideen nicht von der Leitungsebene vorgelebt werden. Aufrichtigkeit und exzellente Mitarbeiter sind für Netflix Chef Reed Hastings die wesentlichen Schlüssel zu überdurchschnittlichen Ergebnissen. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, kann ein Unternehmen auf starre Regeln wie Arbeiten auszuführen sind und sogar auf Entscheidungshierarchien verzichten.

Das System Netflix klingt, für den normalen Firmenlenker, schier unglaublich. Es gelten Firmenrichtlinien, bei denen andere Chefs die Hände über den Kopf zusammenschlagen würden, würden diese in ihrer Firma zur Anwendung kommen. Doch genau mit diesen außergewöhnlichen Leitlinien hat es Netflix geschafft, eines der einflussreichsten Unternehmen der Welt zu werden. Wie war das möglich? Davon erzählt der Firmenchef selbst, Hand in Hand mit Erin Meyer. Kein Buch, sondern eine Bibel für zukünftige Unternehmensführer!

Econ, 398 Seiten; 26,00 Euro

Iny Lorentz – Die Saga von Vinland

Zum Verräter erklärt, raubt Jarl Eyvind die schöne Sigrid, die ihm von ihrem Vater Ulfar verweigert wurde, und flieht mit der unwilligen Braut. Bei seinem Überfall geraten auch die beiden Freunde Andreas und Ailmar in seine Hand. Nachdem der Griff nach dem norwegischen Thron ein übles Ende nahm, will Eyvind seine Getreuen eine neue Heimat führen. So ziehen sie weit über das Meer und über Islands Gletscher in ein Land, in dem es alles gibt, was sie sich erträumen. Dort leben jedoch bereits Menschen und die sind nicht bereit, sich Eyvind zu unterwerfen. Doch auch Sigrid und die junger Grönländerin Ingridur streben gemeinsam mit Andreas und Ailmar danach, ihre Freiheit wieder zu erringen.

Diesmal also das 12. Jahrhundert und die herbe und raue Welt Norwegens, Islands und des Nordatlantiks. Das Mittelalter mal anders erleben. Iny Lorentz ist immer für eine Überraschung gut. „Die Saga von Vinland“ bietet alles, was man von Iny Lorentz kennt. Ein historischer Roman, der einschlägt. Iny Lorentz – das unschlagbare Autorenehepaar, wenn es um spannende und rasant erzählte historische Romane geht!

Knaur, 574 Seiten; 20,00 Euro