September 21, 2020

Kolumne 31.08.2020 Nr. 628

BuchKolumne 31.08.2020 Nr. 628

Marlene Averbeck – Das Lichtenstein – Modehaus der Träume
Armando Lucas Corra – Die verlorene Tochter der Sternbergs
Simon Scarrow – Ketten und Macht – Die Napoleon-Saga 2
Sue Monk Kidd – Das Buch Ana
Jane Sanderson – Das war die schönste Zeit

Marlene Averbeck – Das Lichtenstein – Modehaus der Träume

1913 im Herzen Berlins: Hier lässt „Das Lichtenstein“ kaum einen Wunsch offen und bietet seinen Kunden ein breites Sortiment − vor allem aber Damenkleidung mit besonderem Chic. Das Warenhaus ist ein vielfältiger Mikrokosmos, in dem unterschiedlichste Menschen und Schicksale aufeinandertreffen. Das Ladenmädchen Hedi taucht fasziniert in die Welt der Mode ein, während die Näherin Thea nur Augen für Ludwig hat. Er, der jüngere Sohn des Hauses, will mit aller Macht den Status Quo wahren. Sein Bruder Jacob wiederum hat ehrgeizige Pläne für die Zukunft des ›Lichtenstein‹. Gegen alle Widerstände beginnt er, seine Ideen umzusetzen. Doch dann geht das Haus in Flammen auf – und damit die Existenz der Angestellten wie auch der Inhaber.

Wie spannend, wie faszinierend, wie prachtvoll – das alles ist Marlene Averbecks „Lichtenstein“-Trilogie. Das lässt sich schon nach Band 1 sagen. Die in Berlin lebende Autorin hat ein so lebens- und farbenfrohes Bild vom Berlin der damaligen Zeit entworfen. Die dunklen Stunden werden natürlich nicht ausgeklammert. Doch es regiert die Mode und was sie schon damals mit den Menschen machte. Man sieht das Kaufhaus, wandelt mit den Charakteren hindurch, riecht die Stoffe, den Duft der alten Welt. Marlene Averbecks Charaktere sind eine echte Augenweide. Abwechselnd werden sie in der Geschichte dargestellt. Das Ladenmädchen Hedi Markwardt, die Brüder und führenden Personen, zusammen mit dem Vater, des Kaufhauses Jacob und Ludwig Lichtenstein, die Näherin Thea Stüber und die Schauspielerin und Hedis Freundin Ella Winkler. Es ist ein großer Genuss ihnen auf Schritt und Tritt zu folgen. „Das Lichtenstein“ leuchtet aus diesem Buch heraus!

dtv, 464 Seiten; 15,90 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich bei Audiobuch. Sandra Voss lässt das Prachtvolle des Stoffes mit ihrer Stimme erstrahlen! 14,95 Euro.

Marlene Averbeck – Das Lichtenstein – Modehaus der Träume Hörprobe 03:16 Min.

Armando Lucas Corra – Die verlorene Tochter der Sternbergs

Berlin, 1939. Für die jüdische Bevölkerung wird das Leben immer schwieriger. Wer kann, bringt sich in Sicherheit. Auch Amanda Sternberg beschließt, ihre Töchter mit der MS St. Louis nach Kuba zu schicken. Am Hafen kann sie sich jedoch nicht von der kleinen Lina trennen. So vertraut sie nur die sechsjährige Viera einem allein reisenden Ehepaar an und flieht mit Lina zu Freunden nach Frankreich. Im kleinen Ort Oradour-sur-Glane finden sie eine neue Heimat. Doch es dauert nicht lange, bis die Gräueltaten der Nationalsozialisten auch diese Zuflucht erreichen.

Der in Manhattan lebende Armando Lucas Correa hat mit seinem Debütroman „Das Erbe der Rosenthals“ durchaus Eindruck hinterlassen. Gespannt konnte man nun auf seinen zweiten Roman „Die verlorene Tochter der Sternbergs“ sein. Wie schon in seinem ersten Roman beschäftigt sich auch dieser mit einer jüdischen Familie im 2. Weltkrieg. Doch Armando Lucas Correa kommt bei weitem nicht an die Qualität seines Debütromans heran. Das liegt an der etwas distanzierten Erzählweise des Autors, ebenso an den nicht konsequent ausgearbeiteten Figuren. Ich habe bereits sehr viele Bücher und Romane zum 2. Weltkrieg gelesen, aber dieser gehört zu den schwächsten bisher, dabei hätte man aus der Grundidee der Geschichte so viel machen können. Auch habe ich den roten Faden vermisst, dadurch geht viel verloren. Und am Ende bleibt man etwas ratlos zurück.

Eichborn, 348 Seiten; 22,00 Euro

Simon Scarrow – Ketten und Macht – Die Napoleon-Saga 2

Im Chaos, das die Französische Revolution hinterlässt, wird Napoleon des Verrats angeklagt. Um seine Reputation zu retten, begibt der große Feldherr sich auf Kriegszüge nach Italien und Ägypten. Während Napoleon sich in zahlreichen blutigen Schlachten verliert, schickt England sich an, unter der Führung Wellingtons das mächtige Frankreich zu unterwerfen. Die beiden großen Schlachtenlenker Napoleon und Wellington stehen sich als erbitterte Feinde gegenüber in einem Kampf, der die Grundfesten der Weltgeschichte erschüttert.

Simon Scarrow ist ein Phänomen! Mit seiner „Rom“-Saga hat er Weltruhm erlangt. Aber nicht nur das Römische Reich lässt er literarisch auferstehen, sondern auch die Napoleon-Ära. Simon Scarrows „Napoleon“-Saga ist ein Meilenstein im historischen Roman! Nach „Schlacht und Blut – 1769 – 1795“ ist „Ketten und Macht 1795 – 1803“ nun der zweite Band aus der 4-teiligen „Napoleon“-Saga. Die Entwicklung vom jungen Napoleon zum Feldherrn ist äußerst spannend zu lesen! Man erfährt viel über die Personen und die geschichtlichen Hintergründe, verbunden mit Kampfgetümmel und Machtkämpfen außerhalb der Schlachtfelder lässt diese Saga keine Wünsche offen. Der nächste Band „Feuer und Schwert 1804 – 1809“ erschein schon im September 2020

Heyne, 825 Seiten; 11,99 Euro

Sue Monk Kidd – Das Buch Ana

„Das Buch Ana“ erzählt die fiktive Lebensgeschichte von Ana, der Gefährtin Jesu. Die Erzählung setzt im Jahr 16 nach Christus ein, im von den Römern besetzten Galiläa. Dort wächst Ana in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist ein kluges Mädchen mit rebellischem Geist und messerscharfem Verstand. Ana lernt Lesen und Schreiben, studiert die Thora und beginnt heimlich die Geschichten der vergessenen Frauen der Heiligen Schrift aufzuzeichnen: Eva, Sarah, Rebecca, Rachel und Ruth. Als Ana vierzehn ist, soll sie an einen alten Witwer verheiratet werden, doch sie lernt auf dem Markt einen jungen Mann mit dunklen Locken und einer großen Sehnsucht in den Augen kennen, der ihre wahre Bestimmung wird.

Sue Monk Kidd begeisterte die LeserInnen weltweit mit Romanen wie „Die Bienenhüterin“ und „Die Erfindung der Flügel“. Nun gelingt ihr mit „Das Buch Ana“ ein neues faszinierendes Werk! Sie wollte in diesem Buch u. a. Jesus als Menschen zeigen und hat ihm eine Frau zur Seite gestellt, die ihm auf Augenhöhe begegnet. Beide ergänzen sich in ihrem spirituellen Sehnen und in ihrer Liebe und Weitsicht. Mich hat Anas Geschichte sehr bewegt und Sue Monk Kidd vermittelt ein detailliertes historisches Bild der damaligen Zeit. Ana ist eine starke Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist. Sie ist die Hauptfigur, nicht Jesus, der zur Nebenfigur wird. „Das Buch Ana“ reiht sich in die großen und unvergesslichen Romane von Sue Monk Kidd ein!

btb, 574 Seiten; 22,00 Euro

Jane Sanderson – Das war die schönste Zeit

Dan war der erste Junge, den Alison geliebt hat. Der Erste, der ihr eine Musikkassette aufnahm. Aber das ist dreißig Jahre her, und Ali hat schon lange nicht mehr an ihn gedacht. Genauso wenig wie an den Tag, an dem sie ihr altes Leben überstürzt hinter sich lassen musste. Bis sie eine Nachricht von Dan erhält. Für einen kostbaren Moment ist Ali keine mitten im Leben stehende Frau und Mutter von fünfzig Jahren. Es ist wieder 1978. Sie ist sechzehn und zurück in ihrer Heimatstadt Sheffield, tanzend in zu engen Jeans. Und als Dan ihr ein Lied von damals schickt, muss Ali sich fragen: Was, wenn all das, was hätte sein können, noch vor ihr liegt?

Die erste Liebe bleibt immer in Erinnerung. Nicht anders bei Alison und Dan. Doch kann aus einer ersten Liebe Jahrzehnte später noch viel mehr werden? Eine feinfühlige Lovestory mit dem richtigen Beat! Jane Sanderson erzählt abwechselnd vom Ende der 1970er und später aus den Jahren 2012/2013. Man bekommt Einblicke in das Leben von damals und heute von Alison und Dan. Mit all den großen Gefühlen und Verwicklungen. „Das war die schönste Zeit“ wird Ihnen unglaublich schöne Lesestunden bescheren!

Goldmann, 509 Seiten; 15,00 Euro