September 21, 2020

Kolumne 24.08.2020 Nr. 627

BuchKolumne 24.08.2020 Nr. 627

Karine Tuil – Menschliche Dinge
Ulrike Wolff – Die Dame vom Versandhandel
Stephen King – Blutige Nachrichten
Jodi Kantor / Megan Twohey – #MeToo
Gary Ferguson – Die 8 großen Lehren der Natur

Karine Tuil – Menschliche Dinge

Die Farels sind schön und reich, haben Einfluss und Macht: Jean Farel ist ein prominenter Fernsehjournalist, seine Frau Claire eine Intellektuelle, bekannt für ihr feministisches Engagement. Ihr Sohn Alexandre, gutaussehend, sportlich, eloquent, studiert an einer Elite-Uni. Eine Familie wie aus dem Bilderbuch, könnte man meinen. Doch eines Morgens steht die Polizei bei den Farels vor der Tür, eine junge Frau hat Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Die glanzvolle gesellschaftliche Fassade zeigt gefährliche Risse.

„Sex war unbestreitbar der wirksamste Brandbeschleuniger, löste das ultimative Inferno aus …“. So beginnt dieser Roman. Und ja, es beginnt mit Leidenschaft, Sex, Lust, doch wie lange hält dieser Zustand, und was kommt dann? Sind Beziehungen ab dann immer zum Scheitern verurteilt? Dieser Frage geht die Französin Karine Tuil im ersten Teil des Romans nach. Ebenso dem Bild, das wir von uns in der Öffentlichkeit erzeugen. Doch dann bekommt der Roman eine gravierende Wendung, und plötzlich steht viel mehr auf dem Spiel, als „nur“ eine Beziehung. Die Geschichte nimmt grishamsche Züge an. Inspiriert vom „Fall Stanford“ und vor dem Hintergrund der #MeToo-Debatte, wird in diesem Roman von den Auswüchsen einer Gesellschaft erzählt, die auf Leistung und Selbstdarstellung getrimmt ist. Ausgezeichnet mit dem „Prix Goncourt des Lyceens“ und dem „Prix Interallié“. „Menschliche Dinge“ ist ein hochkarätiger Gesellschaftsroman, ein Roman eines Missbrauchs, und zugleich aber auch ein Roman über Beziehungen in unserer heutigen Zeit, und wie schwer es ist, die Liebe nicht versiegen zu lassen. Fesselnd, eindringlich und mit einem stürmischen Nachhall!

Claassen, 379 Seiten; 22,00 Euro

Ulrike Wolff – Die Dame vom Versandhandel

Fulda zu Zeiten des Wirtschaftswunders: Die junge Annie ist die heimliche Leiterin von einem der ersten Versandhäusern in Deutschland. Während ihr Ehemann Kurt sich lieber mit Dressurreiten beschäftigt, erweitert Annie das klassische Warenangebot um Möbel, Küchengeräte und schließlich sogar Mopeds. Ohne Annie könnte der Laden schließen, von den Angestellten wird sie bewundernd „die Königin“ genannt. Doch ein Geheimnis aus Kurts Vergangenheit bedroht die Zukunft der Firma. Annie begreift, dass alles, was sie aufgebaut hat, auf einer Lüge beruht.

„Auf diesen Roman hatte ich mich sehr gefreut! Ich hatte eine Geschichte vor Augen: Wie kam der Versandhandel in der Nachkriegszeit in Deutschland in Schwung. Langsamer Aufbau, erste Erfolge, immer besser laufendes Geschäft, dazu noch reichlich Drama, Liebe, Neid und Eifersucht. Eine geniale Trilogie hätte man gar daraus machen können. Mit diesem Bild vor Augen ist die Geschichte leider eine Enttäuschung. Er fängt praktisch schon mit dem florierenden Versandhandel an und wird dann noch mit unnötigen Rückblenden gewürzt, da hat das Autorenduo, Ulrike Wolff ist das Pseudonym des Schriftstellerehepaars Ulrike Gerold und Wolfram Hänel, unglaublich viel verschenkt. Es geht viel zu wenig um das, um was es sich eigentlich drehen sollte, den Versandhandel. Auch wenn die Geschichte nach und nach besser in Schwung kommt, kommt „Die Dame vom Versandhandel“ nur ganz hinten in den Katalog von den Romanen, die man lesen sollte.

Ullstein, 480 Seiten; 10,99 Euro

Stephen King – Blutige Nachrichten

In der Vorweihnachtszeit richtet eine Paketbombe an einer Schule nahe Pittsburgh ein Massaker an. Kinder sterben. Holly Gibney verfolgt die furchtbaren Nachrichten im Fernsehen. Der Reporter vor Ort erinnert sie an den gestaltwandlerischen Outsider, den sie glaubt vor nicht allzu langer Zeit zur Strecke gebracht zu haben. Ist jene monströse, sich von Furcht nährende Kreatur wiedererwacht?

Die titelgebende Geschichte „Blutige Nachrichten“ – eine Stand-alone-Fortsetzung des Bestsellers „Der Outsider“ – ist einer von vier Kurzromanen in Stephen Kings neuer Kollektion, ein anderer ist „Chucks Leben“. Eine Geschichte, die damit beginnt, dass das Internet nach und nach zusammenbricht, und danach auch immer mehr die Welt. Stephen King bringt dies mit einem Leben in Verbindung, mit Chucks Leben, denn stirbt ein Mensch, stirbt auch ein Teil der Welt, die „Vielheiten“, die ein Mensch hat, gehen für immer verloren. Ein dystopischer, nachdenklicher Stephen King. Zudem gibt es noch die Storys „Mr. Harrigans Telefon“ und „Ratte“. Ein Buch von Stephen King zu lesen ist immer wie ein kleines Wunder! Tatsächlich ist es so, wenn ein Mann den Literaturnobelpreis für sein Gesamtwerk verdient hat, dann ist das Stephen King. Denn betrachtet man sein Gesamtwerk seit den 1970ern bis heute gibt es keinen besseren Autoren als ihn auf diesem Planeten. Danke, Stephen King, dass es Sie gibt! Ohne Sie wäre der Buchmarkt in den letzten Jahrzehnten so viel ärmer an herausragenden Romanen gewesen. „Blutige Nachrichten“ gehört sicher nicht zu seinen besten Werken, aber vor allem die titelgebende Geschichte ist sehr überzeugend. Aber auch bei den anderen hatte ich wie immer großes Vergnügen.

Heyne, 559 Seiten; 24,00 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Bestseller-Gott Stephen King und Sprecher-König David Nathan sind zusammen einfach unwiderstehlich! 24,00 Euro.

 

Jodi Kantor / Megan Twohey – #MeToo

In Interviews mit über 80 Frauen beweisen die Autorinnen erstmals, was die bereits kursierenden Gerüchte besagen: Sexueller Missbrauch und Belästigungen sind an der Tagesordnung. Schauspielerinnen wie Mitarbeiterinnen Weinsteins berichten von Schweigegeldzahlungen und Geheimhaltungsvereinbarungen, die die jahrzehntelangen Übergriffe systematisch verschleierten. In diesem Buch erzählen sie nicht nur von bislang unveröffentlichten Details und versteckten Quellen, sie verdeutlichen auch, was die Enthüllung für die daraus erwachsene, weltweite #MeToo-Bewegung bedeutet.

Monatelang recherchieren Megan Twohey und Jodi Kantor, um die Wahrheit über Harvey Weinstein zu erfahren und ihn zu Fall zu bringen. „#MeToo – Von der ersten Enthüllung zur globalen Bewegung“ ist ein Buch mit großer Strahlkraft! Die Autorinnen zeigen darin, wie wichtig guter Journalismus ist und was man nun in einer global vernetzten Welt erreichen kann, wenn man die Wahrheit sagt und nicht schweigt. Die Hauptkapitel sind u. a.: „Der erste Anruf“, „Geheimnisse in Hollywood“, „Wie man Opfer zum Schweigen bringt“, „Das Unternehmen als Komplize“, „Es wird eine Bewegung geben“ und „Dilemma am Strand“. Dieses Buch wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet..

Tropen, 448 Seiten; 18,00 Euro

Gary Ferguson – Die 8 großen Lehren der Natur

Gary Ferguson präsentiert uns die Natur als ein System, in dem auf faszinierende Weise alles mit allem zusammenhängt und merk-würdig miteinander verwoben ist. Welche Bedeutung hat ein einzelner Baum im Gesamtkomplex Wald? Wie können Wurzeln miteinander kommunizieren? Woher wissen Vögel, dass sie ihre lange Reise vom Sommer- zum Winterquartier im Formationsflug besser bewältigen als alleine? Diesen und vielen anderen Fragen geht der Autor nach. Er zeigt, wie fürsorglich und mitfühlend sich Wölfe im Rudel verhalten und wie zärtlich sich Elefanten von einem Artgenossen verabschieden, wenn sie merken, dass er im Sterben liegt. Und noch so viel mehr.

Ein Buch, das lebt, ein Buch, das atmet, ein Buch, das uns Glück schenkt, wenn wir ein Auge für die kleinen Dinge haben, die um uns herum in der Natur und mit den Tieren geschehen, diese bewusster und intensiver wahrnehmen und selbst Großes daraus ziehen. Das würde eine bessere Welt nach sich ziehen und großes inneres Glück für jeden Einzelnen bedeuten! Die Hauptthemen sind u. a.: „Verbindung schaffen einen fruchtbaren Garten für das Leben“, „Je artenreicher der Wald, desto widerstandsfähiger das Leben“, „Damit Heilung beginnt, braucht es eine Rückbesinnung auf das Weibliche“, „Unsere Tierverwandten machen uns glücklicher und klüger“ und „Selbst auf einem Planeten mit unerschöpflicher Energie verschwendet die Natur nichts“.

dtv, 252 Seiten; 20,00 Euro