September 21, 2020

BuchTipp des Monat August 2020

Der BuchTipps des Monats August 2020

Das jeweilige Buch ist bei den Rezensionen besonders im Kopf geblieben und daher zum BuchTipp des Monats gewählt worden!

Die Farels sind schön und reich, haben Einfluss und Macht: Jean Farel ist ein prominenter Fernsehjournalist, seine Frau Claire eine Intellektuelle, bekannt für ihr feministisches Engagement. Ihr Sohn Alexandre, gutaussehend, sportlich, eloquent, studiert an einer Elite-Uni. Eine Familie wie aus dem Bilderbuch, könnte man meinen. Doch eines Morgens steht die Polizei bei den Farels vor der Tür, eine junge Frau hat Anzeige wegen Vergewaltigung erstattet. Die glanzvolle gesellschaftliche Fassade zeigt gefährliche Risse.

„Sex war unbestreitbar der wirksamste Brandbeschleuniger, löste das ultimative Inferno aus …“. So beginnt dieser Roman. Und ja, es beginnt mit Leidenschaft, Sex, Lust, doch wie lange hält dieser Zustand, und was kommt dann? Sind Beziehungen ab dann immer zum Scheitern verurteilt? Dieser Frage geht die Französin Karine Tuil im ersten Teil des Romans nach. Ebenso dem Bild, das wir von uns in der Öffentlichkeit erzeugen. Doch dann bekommt der Roman eine gravierende Wendung, und plötzlich steht viel mehr auf dem Spiel, als „nur“ eine Beziehung. Die Geschichte nimmt grishamsche Züge an. Inspiriert vom „Fall Stanford“ und vor dem Hintergrund der #MeToo-Debatte, wird in diesem Roman von den Auswüchsen einer Gesellschaft erzählt, die auf Leistung und Selbstdarstellung getrimmt ist. Ausgezeichnet mit dem „Prix Goncourt des Lyceens“ und dem „Prix Interallié“. „Menschliche Dinge“ ist ein hochkarätiger Gesellschaftsroman, ein Roman eines Missbrauchs, und zugleich aber auch ein Roman über Beziehungen in unserer heutigen Zeit, und wie schwer es ist, die Liebe nicht versiegen zu lassen. Fesselnd, eindringlich und mit einem stürmischen Nachhall!

Claassen, 379 Seiten; 22,00 Euro