Dezember 9, 2022

Kolumne vom 18.08.2014

Kolumne vom 18.08.2014


Virginia Woolfdaumen rauf

Granit und Regenbogen

Granit und Regenbogen-Virginia Woolf cover

Die Leichtigkeit, mit der Virginia Woolf sich ihren Themen nähert, gibt ihren Essays einen besonderen Reiz. Mit großer Aufmerksamkeit untersucht die passionierte Leserin Entwicklung und Zustand der erzählenden Literatur ihrer Zeit, die sie selbst in ihren großen Romanen mit neuen Ausdrucksformen entscheidend beeinflusst hat. Darunter u. a. das mehrteilige Essay “Phasen der Romankunst”. Dort teilt sie die Romanliteratur in erfundene Kategorien ein und entwirft eine Welt, “so bewohnbar wie die wirkliche Welt”. Oder auch der Vortrag “Frauen und erzählende Literatur”. Er enthält bereits die Gedanken der berühmten Streitschrift “Ein eigenes Zimmer”, die 1929 erschien und mit der Virginia Woolf später zu einer Symbolfigur der Frauenbewegung wurde.

Virginia Woolf (1882 – 1941) gehört zu den größten Autorinnen der Weltliteratur. Ihre Romane sind Klassiker. Aber Virginia Woolf war auch anders literarisch aktiv. Diese andere Seite zeigt seit Jahren eindrucksvoll der S. Fischer Verlag mit den schön gestalteten Ausgaben der Tagebücher und Essays von Virginia Woolf. In dem vorliegenden Werk widmet sie sich ausführlich dem Roman und der Biographie. Sehr spannend zu lesen, welchen Blick Virginia Woolf vor fast 90 Jahren darauf hatte. Es ist auch noch ein weiterer Band mit Essays erschienen, “Das Totenbett des Kapitäns” (19,99 Euro). Darin dreht es sich um das Rezensieren von Büchern, sowie zahlreichen anderen spannenden Texten.

S. Fischer, 315 Seiten; 19,99 Euro


Max Landorffdaumen runter

Die schweigenden Frauen

Die schweigenden Frauen  Max Landorff cover

Regler Gabriel Tretjak macht nahezu alles möglich. Für die, die es sich leisten können, regelt er Karriere, Liebe, Geld. Dann wird in sein Berliner Apartment ein Paket geliefert. Zwei eingeschweißte Frauenbeine, abgetrennt an der Hüfte. Mit einem Tattoo, das nur einer so gut kennt wie der Regler selbst: sein Bruder. Zur gleichen Zeit findet in Niederbayern ein Pfarrer einen abgeschnittenen Frauenkopf vor dem Altar. Und in Südfrankreich wartet eine Frau in einem Cape unter einem Kirchturm. Jede Nacht. Seit Jahren …

Max Landorff hat mit seinen Thrillern “Der Regler” und “Die Stunde des Reglers” in Deutschland für Furore gesorgt. Er hat dem Genre in Deutschland neue Züge verliehen. Nun liegt der dritte Band “Die schweigenden Frauen” vor. Und man merkt deutlich einen Verschleiß beim Regler Gabriel Tretjak. Die Story hat nicht mehr die Frische wie in den Vorgängerbänden und auch die langweiligen Stellen häufen sich. Es gibt sehr viel Leerlauf in diesem Band, der das Buch unnötig aufbläht, aber nicht zu einer spannenden Handlung beiträgt. Die Ausgangslage für die Story war gut, aber Max Landorff macht eindeutig zu wenig daraus.

Scherz, 320 Seiten; 14,99 Euro


Owen Matthewsdaumen rauf

Winterkinder

Winterkinder Owen Matthews cover

An einem Mittsommertag im Jahr 1937 küsste Boris Bibikow seine beiden Töchter zum Abschied und verschwand für immer. Eine der beiden, Mila, verliebte sich viele Jahre später, mitten im Moskau des Kalten Krieges, in einen jungen Engländer und beginnt mit ihm eine gefährliche, leidenschaftliche Affäre. Jahrzehnte später trägt ihr Sohn Owen Matthews die Puzzleteile dieser dramatischen Geschichte zusammen: Er möchte wissen, wie sein Großvater den grausamen Säuberungen Stalins zum Opfer fiel. Wie seine Mutter ihre Kindheit in Waisenhäusern überlebte. Und wie Willkür, bittere Armut und ideologischer Fanatismus jahrzehntelang einen ganzen Kontinent beherrschen konnten. Und schließlich: Wie die außergewöhnliche Liebesgeschichte seiner Eltern mitten im Moskau des Kalten Krieges ihr glückliches Ende fand.

Owen Matthews taucht ganz tief in die russische Seele ein. Er zeigt, wie grausam es in dem Land in den letzten 100 Jahren zuging. Er schildert in “Winterkinder” die aufwühlende Geschichte seiner Großeltern und seiner Eltern. Jeder versucht auf seine Weise in einem Staat zu überleben, in dem jeder Tag sein letzter sein kann. Die Machthaber wie Stalin kennen kein Erbarmen mit ihrem Volk. In den Wirren entwickelt sich aber auch eine schöne und spannende Liebesgeschichte, die so viele unterschiedliche Facetten aufzeigt. “Winterkinder” ist ein berauschendes Leseabenteuer, das eine echte Geschichte erzählt.

Graf, 392 Seiten; 22,99 Euro


Dan Simmonsdaumen rauf

Der Berg

Der Berg  Dan Simmons cover

1924. Auf der Nordostseite des Mount Everest machen sich die beiden englischen Bergsteiger George Mallory und Andrew Irvine auf den Weg zum Gipfel – und verschwinden für immer. Bis heute weiß man nicht, was mit ihnen geschehen ist. Waren es die Wetterbedingungen? Oder war etwas dort oben bei ihnen auf dem Berg, etwas Tödliches?

Ein wuchtiges Meisterstück aus der Hand des großen Dan Simmons! Nach dem Bestseller “Terror” lässt er mit “Der Berg” eine weitere, historische, höchst spannende Geschichte folgen. Man geht selbst mit auf den Berg und erlebt das schier Unglaubliche!

Heyne, 766 Seiten; 24,99 Euro


Brett Forrestdaumen rauf

Schattenspiele

SchattenspieleDas organisierte Verbrechen hat im Fußball Fuß gefasst. Internationale Syndikate manipulieren die Ergebnisse bis in die höchsten Spielklassen und verdienen mit sicheren Wetten Milliarden. Dieses Buch geht der Wettmanipulation auf die Spur und man erfährt viel Schockierendes.

Praktisch jedes Spiel steht unter Manipulationsverdacht, schreibt Brett Forrest. Das ist sicher übertrieben, aber was im internationalen Fußball läuft, ist erschreckend. Wettskandale wohin man blickt. Und alle sind beteiligt. Dieses Buch gibt einem Einblicke in eine Schattenwelt, in der es düster zugeht. Denn es geht um viele Milliarden Dollar. Nach der Lektüre, wird man manche Spiele mit einem anderen Auge sehen.

Heyne, 285 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen_rauf

Georges Simenon

Maigret – Die besten Fälle

Maigret  Die besten Fälle

In “Maigret und seine Skrupel” (1) beschuldigt Monsieur Martand seine Frau Giselle, ihn vergiften zu wollen. Dann stirbt einer der Eheleute. In “Maigret und der gelbe Hund” (2) kommt es in einem kleinen Küstenstädtchen zu einer Reihe mysteriöser Verbrechen. Und an jedem Tatort taucht ein riesiger Hund auf. Maigret versucht das Machtgefüge den Einheimischen zu durchschauen. In “Maigret und die Bohnenstange” (3) stößt der Safeknacker Albert bei einem Einbruch auf die Leiche einer jungen Frau. Aus Sorge wendet sich Alberts Frau an Maigret. Doch als er der Sache nachgeht, gibt es dort keine Leiche. Und dann sind noch die beiden Fälle “Maigret und die Groschenschenke” (4) und “Maigret und die schrecklichen Kinder” (5) enthalten.

Der Franzose Georges Simenon gehört sicher zu den Kultkrimiautoren der Weltliteratur! Wer einmal einen Maigret gelesen hat, will sie alle lesen. Oder hören wie in diesen, seinen besten Fällen. Darüber kann man streiten, aber zumindest sind es spannende und nostalgische Krimihörspiele. Ein absoluter Genuss, diese zu hören. Den großen Charme machen hier die Stimme von alten Stars wie Paul Dahlke, Klausjürgen Wussow und Hans Clarin aus. Die Hörspiele 1 bis 4 wurden vom Bayerischen Rundfunk produziert. Im Jahre 1961. Fall 5 stammt vom Deutschlandradio aus dem Jahre 1958. Dieses Hörspiel hat weniger Charme als die ersten vier.

DAV, 6 CDs, 303 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de