Dezember 9, 2022

Kolumne vom 13.01.2014

Kolumne vom 13.01.2014


Sebastian Fitzekdaumen rauf

Noah

Fitzek Noah

Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Die Suche nach seiner Identität wird zu einem Alptraum, für Noah und die gesamte Menschheit. Ist er das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat?

Mit “Noah” gelingt Bestsellergarant Sebastian Fitzek eine Mischung aus dem, was die deutschen Autorenschwergewichte Frank Schätzing, Thomas Thiemeyer und Andras Eschbach ausmacht. “Noah” ist rasend schnell erzählt, hält den Pulsschlag verdammt hoch und man vergisst alles um einen herum. Sebastian Fitzek beweist mit “Noah” eindrucksvoll, dass er nicht nur exzellente Psychothriller schreiben kann, sondern auch den globalen Thriller mit einer tiefgehenden Message beherrscht. Ein Buch, das zu einer öffentlichen Diskussion führen sollte. Denn die Themen, die in diesem Thriller angesprochen werden, betreffen uns alle. Und wenn wir keine Lösung finden, wird die Erde, so wie wir sie kennen, nicht mehr lange durchhalten können. Was dann den Tod von Hunderten Millionen Menschen nach sich ziehen würde.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Simon Jäger, der allen Fitzek-Hörfans bekannt ist, liest auch den neuesten Geniestreich von Deutschlands Thriller-King! 19,99 Euro.

Lübbe, 556 Seiten; 19,99 Euro


Anzeige

Alex Dengler

Blätter treiben im Wind

Cover Blaetter treiben im Wind

Boston, Massachusetts. Donna Parrish entdeckt im Internet zufällig einen gefühlvollen Liebesbrief. Dort ist er nur kurze Zeit zu lesen. Donna hat sich den Liebesbrief aber ausgedruckt. Geschrieben ist er von einem T. Sie ahnt, dass sich dahinter ein Mann mit großen Gefühlen verbergen muss. Donna begibt sich auf Spurensuche und findet den Namen des Schreibers heraus: Tom Avellone. Donna schreibt Tom. Sie hofft, dass Tom der Mensch ist, der sie versteht und bei dem sie sich für immer fallen lassen kann. Zwischen ihnen entsteht ein Briefwechsel, der keine Zweifel offen lässt. Sie sind füreinander bestimmt. Dann fährt Donna für ein Wochenende zu Tom nach Vermont, wo gerade der Indian Summer begonnen hat. Es folgen 25 Stunden, die ihrer beider Leben für immer verändern werden.

Liebesroman nach einer wahren Geschichte.

Leserstimmen:

“Alex Dengler – der deutsche Nicholas Sparks!”

“Blätter treiben im Wind gehört für mich schon jetzt zu den Buch-Highlights des Jahres 2013!”

“Dramatische Liebesgeschichte in wunderschöner Kulisse.”

Hier können Sie “Blätter treiben im Wind” als eBook kaufen.


Anna Stotharddaumen runter

Die Kunst, Schluss zu machen

Die Kunst Schluss zu machen

Mit der Liebe ist es so eine Sache. Wann ist man verliebt? Wann kann man nicht mehr anders? Alles nicht so einfach. Auch jemanden verlassen zu können ist eine Kunst. Eine Kunst, die Eva Elliot bisher perfekt beherrschte. Doch als im regnerischen Londoner Sommer die mysteriöse Grace auftaucht, ist das, was sie am besten kann, auf einmal unmöglich. Wider Willen fasziniert von ihr, muss Eva entdecken, dass Grace für ihren Freund Luke keineswegs eine Unbekannte ist. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mitten in Londons Trendviertel Soho.

Die junge Engländerin hat mit ihrem Debütroman “Pink Hotel” auf sich aufmerksam gemacht. Auch hört sich die Grundgeschichte von ihrem zweiten Roman “Die Kunst, Schluss zu machen” sehr vielversprechend an. Aber Anna Stothard gibt sich gerne mit allerlei Nebensächlichkeiten ab. Vögel, Baukräne, Motten und noch vieles andere sind ihr oft wichtiger, als eine Liebesgeschichte zu erzählen, der die Intensität der von Stothards geliebten Nebensächlichkeiten fehlt. Kaum kommt die Geschichte in Schwung, wird sie wieder ausgebremst. Und so passiert das oft während des Romans. Wenn man das Ende erreicht hat, fragt man sich, warum man nicht schon zuvor die Kunst ergriffen hat, mit dem Roman Schluss zu machen.

Diogenes, 323 Seiten; 14,90 Euro


Herfried Münklerdaumen rauf

Der Große Krieg

Herfried Münkler-Der Große Krieg

Er fegte die alte Welt hinweg und haftet seit vier Generationen im kollektiven Gedächtnis: der Große Krieg. In scheinbarer Sicherheit wurde sein Beginn am 1. August 1914 von vielen noch euphorisch begrüßt. An seinem Ende, im November 1918, waren zu bilanzieren: 17 Millionen Tote, eine gestürzte Weltordnung und ungestillte Revanchegelüste. Der 1. Weltkrieg veränderte alles. Nicht nur betraten die USA und die Sowjetunion die Weltbühne, auch die Ära der Ideologien und Diktaturen begann, die zu Hitler und schließlich zum Zweiten Weltkrieg mit all seinen Verwerfungen führte. Dieses Buch zeigt, wie der 1. Weltkrieg das Ende der Imperien besiegelte, wie er Revolutionen auslöste, aber auch den Aufstieg des Sozialstaats und der Nationalismen förderte.

Herfried Münkler schlüsselt ein extrem komplexes Szenario in einem flüssig geschrieben Buch auf. “Der Große Krieg – Die Welt 1914 – 1918” hat zwar über 900 Seiten, aber Münkler schafft es fast durchgehend nicht weit auszuholen, sondern schlüssig und prägnant zu erklären und zu erläutern. Anders als bei dem Bestseller “Die Schlafwandler”, der den Weg in den 1. Weltkrieg zeigt, erfährt man in diesem Buch die Widerungen der ganzen Kriegszeit aus deutscher Sicht. Münkler zeigt auch, wie schon kleine Fehlentscheidungen eine geschichtlich epochale Wirkung haben können. Wenn man das Buch aufmerksam gelesen hat, kann man diesen Satz nur bestätigen: “Wenn wir den 1. Weltkrieg nicht verstehen, wird uns das ganze 20. Jahrhundert ein Rätsel bleiben.”

Rowohlt Berlin, 920 Seiten; 29,95 Euro


Neil Irwindaumen rauf

Die Alchemisten

Neil Irwin-Die Alchemisten

Ihre Macht ist groß und ihre Aufgabe sensibel. Ein falsches Wort eines Zentralbankers kann weltweite Krise auslösen und die Finanzmärkte in den Keller schicken. Seit Jahrhunderten wachen sie schon über die Währungen der Welt. Als 2007 die Finanzkrise begann, gehörten sie plötzlich zu den mächtigsten Männern der Welt.

Ein Buch, das einem Augen öffnet und vieles klarer sehen lässt wie es zu der Finanzmarktkrise kommen konnte und was die Zentralbanker taten, um diese zu bekämpfen. Die Erkenntnisse daraus sind beunruhigend, aber machen auch Mut, dass die Wächter des Geldes für uns alle das richtige tun und die nächste Krise nicht mehr so schlimm wird. Neil Irwins “Die Alchemisten” ist spannend wie ein Krimi!

Econ, 512 Seiten; 26,00 Euro


Ernst Piperdaumen rauf

Nacht über Europa

Nacht über Europa - Ernst Piper

Das Buch lenkt den Blick weg vom Schlachtengetümmel des 1. Weltkriegs, hin zu den kulturellen Strömungen der Zeit. Es schildert, wie sich das Kriegsgeschehen in Debatten, Literatur und Bildmedien spiegelt. Und es stellt politische, geistige und künstlerische Akteure der damaligen Zeit vor.

2014 ist der einhundertste Jahrestag des 1. Weltkriegs. Ernst Piper erzählt den Krieg von einer anderen Seite. Nachdem jetzt mehrere Bücher über den “Großen Krieg” erscheinen, bietet die Betrachtungsweise in “Nacht über Europa” interessante Einblicke auf eine andere Seite des Krieges. Sehr lesenswert!

 Propyläen, 587 Seiten; 26,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen_rauf

Verschiedene Autoren

Gruselkabinett Folge 79 bis Folge 83

Lodoiska Grruselkabinett für Erwachsene 79-83

Wer ist die mysteriöse Frau in Trauerkleidung, die mit ihrem Diener in das einsam gelegene, verfallene Haus im Wald gezogen ist? Diese Frage wird in “Lodoiska” (79) geklärt. Die Gläubigen in Madrid strömen in die Kirche um den flammenden Predigten des jungen Mönchs Ambrosios zu hören. Besonders weibliche Gläubige. Doch Ambrosio hat auch dunkle Seiten. Und die können Tot verheißen und direkt in die Hölle führen. Wie es kommt, erfahren Sie in “Der Mönch (80 und 81). Mitte der 19030er Jahre. Granville Lee muss sich wegen eines Lungenleidens im milden Klima der Kleinen Antillen aufhalten. Dort kommt er schon bald mit dem Voodoo-Kult der Eingeborenen in Berührung. Wie gefährlich das wird, hört man in “Der Zombie” (82). Abtei Abbotsbury 1925. Lady Throgmorton wird von einer grässlichen allnächtlichen Erscheinung heimgesucht. Sie wendet sich an zwei junge Experten in Sachen Spuk-Pänomene. Können sie das Rätsel in “Heimgesucht” (83) lösen?

Das Gruselkabinett bietet wieder fürchterlich schöne Hörstunden! Die Folgen sind “Lodoiska” (79) von Theodor Hildebrand, “Der Mönch” (80 und 81) von M. G. Lewis, “Der Zombie” (82) von Henry S. Whitehed und “Heimgesucht” (83) von Allen Upward. Die grandiosen Sprecher sind u .a. Hasso Zorn, Sascha Wussow, Susanne Uhlen, David Nathan, Marie Bierstedt, Patrick Bach, Joseline Gassen, Gerd Holtenau, Mogens von Gadow, Peter Lontzek, Horst Naumann, Benedikt Weber, Stephanie Keller, Christina Hoeltel und viele andere mehr.

Lübbe Audio / Titania Medien, je 1 CDs, je ca. 70 – 80 Minuten; je 6,99 Euro


Denglers-buchkritik.de