Juni 28, 2022

Kolumne vom 11.08.2014

Kolumne vom 11.08.2014


Max Bentowdaumen rauf

Das Hexenmädchen

Das Hexenmädchen

Der Berliner Kommissar Nils Trojan steht vor einem männlichen Opfer. Es wurde in seiner eigenen Küche auf grausame Weise hingerichtet. Noch bevor Troja ermitteln kann, schlägt der Mörder wieder zu. Trojan hat nicht den geringsten Anhaltspunkt, doch dann verschwindet plötzlich die kleine Sophie, dicht gefolgt von ihrer Freundin Jule, von der ebenfalls jede Spur fehlt. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Fällen? Die zwei Fragen gehen Trojan nicht aus dem Kopf: Warum haben die Kinder von einer mysteriösen “Hexe” gesprochen, die sie in Angst und Schrecken versetzt? Und warum fühlte er sich beim Anblick der Mordopfer fatal an ein bekanntes Kindermärchen erinnert?

Hex, hex, ein Psychothriller, der einen nicht mehr verlässt. “Das Hexenmädchen” schleicht sich wie ein fieser Virus in den Kopf des Lesers und setzt sich da fest. Max Bentow, einer der Stars der neuen deutschen Psychothriller-Szene, ist wieder ein gemeines und hinterhältiges Werk gelungen. Die Story ist mit zahlreichen Spuren ausgelegt, bleibt aber bis zum Schluss spannend. Beängstigend ist, wie Max Bentow so in die Psyche seiner Killer hineinkriecht, um dann das herauszuholen, was er als Buch niederschreibt.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Der unverwechselbare “Tatort”-Kommissar Axel Milberg liest auch den vierten Thriller aus der Feder von Max Bentow. Eben unverwechselbar. 19,99 Euro.

Page & Turner, 381 Seiten; 14,99 Euro


Heidi Rehndaumen runter

Der Sommer der Freiheit

Der Sommer der Freiheit

Sommer 1913: Selma, die Tochter eines angesehenen Zeitungsverlegers, fährt mit ihrer Familie wie jedes Jahr in die Sommerfrische nach Baden-Baden. Man genießt das elegante Ambiente, die Konzerte und Bälle. Selma hat gerade das Autofahren gelernt und wartet ungeduldig auf die Ankunft ihres Verlobten Gero. Da lernt sie bei einem Ausflug ins nahe gelegene Elsass den französischen Fotografen Robert kennen – und verliebt sich unsterblich in ihn. Doch wir schreiben das Jahr 1913, und bald wird der Geliebte zu den Feinden zählen …

Ich habe mich sehr auf den Roman gefreut. Endlich mal eine fesselnde Liebesgeschichte um die Zeiten des 1. Weltkrieges. Leider hat mich die Bestsellerautorin Heidi Rehn mit “Der Sommer der Freiheit” enttäuscht. In diesem Szenario hätte man eine so spannende und abwechslungsreiche Geschichte erzählen können, aber leider passiert das nicht. Heidi Rehn erzählt aufgebläht und langweilig. Die Geschichte tritt oft auf der Stelle. Auch die Figuren haben mich nicht mitgenommen. Bei der Dicke des Romans kaum vorstellbar. “Der Sommer der Freiheit” fängt zwar gut die Gesellschaft und den Stil der damaligen Zeit ein, aber das reicht nicht für einen guten Roman.

Knaur, 652 Seiten; 9,99 Euro


Diana Gabaldondaumen rauf

Ein Schatten von Verrat und Liebe

Ein Schatten von Verrat und Liebe

Juni 1778. Der totgeglaubte Rebell Jamie Fraser kehrt zurück. Zahlreiche Überraschungen erwarten ihn. Seine Frau hat in der Zwischenzeit seinen besten Freund geheiratet. Claire Fraser bekommt es unterdessen mit einem britischen Herzog zu tun und mit der Angst, dass einer ihrer Ehemänner den anderen umgebracht haben könnte. Im Jahr 1980 hingegen beginnt sich ihre Tochter Brianna zu fragen, ob das Leben im achtzehnten Jahrhundert nicht doch unkomplizierter war als in der Gegenwart. Ihr Mann Roger macht sich auf eine verzweifelte Mission in die Vergangenheit. Und bald sieht auch Brianna nur noch einen Ausweg …

Ein Fest der Erzählkunst! Der neue Gabaldon weiß wieder mit ungeheuerer Fabulierlust und einer breit angelegten Geschichte zu überzeugen. Diana Gabaldon lässt die Jahrhunderte geschickt zusammenlaufen. Die eine große Geschichte wird von vielen faszinierenden kleinen Geschichten getragen. Fast 1.000 Seiten und keine möchte man missen. Diana Gabaldon hat es geschafft, ihre Saga um Jamie und Claire Fraser ein weiteres absolutes Highlight hinzuzufügen. Somit sollten Sie auch den achten Band der Reihe, “Ein Schatten von Verrat und Liebe”, nicht verpassen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Die geniale Stimme der Daniela Hoffmann (deutsche Stimme von Hollywoodstar Julia Roberts) hat auch den neuen Roman von Diana Gabaldon genial eingelesen. 26,99 Euro. Und Random House Audio legt noch mal einen drauf. Wer nach der ungekürzten Lesung (über 47 Stunden) von “Ein Schatten von Verrat und Liebe” noch mehr will, der kann sich in “Die Highland-Saga” mit Band 1 bis 7 in den gekürzten Fassungen noch vertiefen (56 Stunden). 29,99 Euro.

Blanvalet, 982 Seiten; 24,99 Euro


Lyndsay Fayedaumen rauf

Der Teufel von New York

Der Teufel von New York

New York, 1845. Dem jungen Polizisten Timothy Wilde läuft auf der Straße ein völlig verstörtes Mädchen in die Arme. Sie trägt ein blutdurchtränktes Nachthemd und schweigt. Kurz darauf findet er auf einem entlegenen Gelände 19 vergrabe Kinderleichen. New York gerät ins schlingern …

Was hat sich Lyndsay Faye nur dabei gedacht, solch einen Roman zu schreiben. Er wird Sie packen! “Der Teufel von New York” ist ein historischer Krimi der durchweg zu überzeugen weiß. Die historischen Hintergründe sind spannend zu lesen, ebenso wie die Kriminalgeschichte und die Figuren, die in einer aufwühlenden Zeit agieren. Und das Beste komm zum Schluss: Das ist erst der erste Fall für die Polizei von New York. Weitere werden folgen.

dtv, 472 Seiten; 15,90 Euro


Verschiedene Autorendaumen rauf

Über den Feldern

Über den FeldernDas universelle Panorama der Jahre 1914–1918 beleuchtet menschliche Abgründe, zeigt die Realität des Kriegs und unvermutete Hoffnungs- und Glücksmomente. Das Buch nimmt neben dem Frontgeschehen auch die Nebenkriegsschauplätze ins Visier. Man bekommt einen Blick auf vieles in dieser Zeit.

Ein Buch über den 1. Weltkrieg, das von den anderen die derzeit veröffentlicht werden, absticht. Viele große Autoren der Weltliteratur wie Ernst Hemingway, Marcel Proust, Boris Pasternak, Virginia Woolf, Joseph Conrad, Bertolt Brecht, William Faulkner, Stefan Zweig, Rudyard Kipling, Ford Madox Ford, Franz Kafka, William Somerset Maugham, u. a. erzählen in zahlreichen Geschichten, wie es an der Front und dahinter aussah. Ein literarischer Schatz über die grausame Zeit des 1. Weltkrieges.

Manesse, 784 Seiten; 29,95 Euro


Hörbuch der Wochedaumen_rauf

Lisbeth Exner und Herbert Kapfer

Verborgene Chronik 1914

Verborgene Chronik 1914

Diese Texte geben Einblicke ins Alltags- und Gefühlsleben der Deutschen im Schicksalsjahr. Fast hundert Jahre lang blieben sie in privaten Händen, unveröffentlicht, dann fanden sie den Weg ins Deutsche Tagebucharchiv. Die “Verborgene Chronik 1914” erzählt von der komplizierten Vorgeschichte bis zur großen Euphorie bei Kriegsbeginn, von den frühen Siegen bis zur ersten Ernüchterung, als sich der Krieg im Westen in den Schützengräben um Somme und Marne und im Osten festfuhr. Stimmen von der Front und aus der Etappe, aus den Schützengräben in Ost und West, von den Weltmeeren, aus dem Hinterland. Von einfachen Soldaten und Offizieren, von Daheimgebliebenen, Müttern, Geliebten und Kindern, Sanitätern, Feldpastoren, Arbeitern in Munitionsfabriken, Ehefrauen.

Authentischer kann man den 1. Weltkrieg in keinem Hörbuch hören. Außer vielleicht “In Stahlgewittern”. Was “Verborgene Chronik 1914” aber hervorhebt, hier hat man auch viele echte Menschen, die ihre Erlebnisse des Krieges schildern. Die Tagebucheinträge sind in diesem Hörbuch sehr gut aufgebaut. Es folgt eine kleine Textskizze nach der anderen, immer mit den Angaben von wem und wann der Eintrag geschrieben wurde. Diese einzelnen Texte sind von den Herausgebern zu einer großen Geschichte zeitlich hintereinander aufgebaut worden. So hört sich das am Ende wie eine Geschichte an. Was man aus den einzelnen Einträgen hört, jagt einem einen Schauer über den Rücken. Die Grausamkeit des 1. Weltkrieges hört man in jedem Track. Meike Droste und Wolfgang Condrus lesen. Wobei Meike Droste sehr kühl und klar liest. Wolfgang Condrus, der auch den Hollywoodstar Ed Harris (u. a. den deutschen Major König in dem 2.-Weltkrieg-Drama “Enemy at the Gates” gespielt) spricht, liest auch klar, aber mit mehr Tiefe.

Der Hörverlag, 6 CDs, 462 Minuten; 24,99 Euro


Denglers-buchkritik.de