Januar 31, 2023

Kolumne 26.12.2022 Nr. 749

BuchKolumne 26.12.2022 Nr. 749

J. H. Gelernter – Jagd nach Vergeltung
Miku Sophie Kühmel – Triskele
Seweryna Szmaglewska 
– Die Frauen von Birkenau
20th Century Studios
– Avatar – The Way of Water – Die illustrierte Enzyklopädie
Danny Trejo
– Trejo – Mein Leben. Verbrechen, Erlösung und Hollywood

J. H. Gelernter – Jagd nach Vergeltung

England, 1803. Thomas Grey, Kapitän der britischen Marine und Spion in den Diensten seiner Majestät, hat sich nach einem schweren Schicksalsschlag zurückgezogen und möchte nach Amerika auswandern. Der kürzlich mit den Franzosen geschlossene Frieden verspricht eine gefahrlose Überfahrt. Plötzlich kommt es jedoch zu einem Feuergefecht mit einem französischen Schiff. Grey überlebt und landet in Portugal, wo er auf einen Anwerber des französischen Geheimdienstes trifft. Dieser bietet dem Spion eine hohe Summe, damit er die Seiten wechselt. Grey willigt ein und gibt sich als Überläufer aus – nicht, um sein Land zu verraten, sondern um die einmalige Gelegenheit wahrzunehmen, sich an seinem schlimmsten Feind zu rächen, der ihm alles nahm.

J. H. Gelernter wandelt auf den Spuren von Weltbestseller-Autor Bernhard Cornwell! Mit seinem Debütroman „Jagd nach Vergeltung“ legt er die Messlatte schon sehr hoch. Die Reihe um Spion Thomas Grey kann eine ganz lange Zukunft vor sich haben! Die Geschichte ist ein klassischer Abenteuerroman, der Anfang des 19. Jahrhunderts spielt. J. H. Gelernter versteht es elegant und trotzdem modern und frisch zu erzählen. Altbacken ist hier gar nichts, außer vielleicht manch Kopfschmuck oder Kleidung der spielenden Personen. Etwas Melancholie, eine Prise Witz, und gehörig viel Spannung sorgen für eine abenteuerliche Lesereise. Der zweite Roman der Reihe „Spiel des Deserteurs“, der im Juli 2023 erscheint, wird mit Vorfreude erwartet.

dtv, 397 Seiten; 11,95 Euro

Miku Sophie Kühmel – Triskele

Drei Schwestern treffen sich in der Wohnung der Mutter. Die zielstrebige Mercedes ist 48, die flatterhafte Mira ist 32, und Matea, die noch zuhause lebt, ist 16. Ihre Mutter Mone hat sich das Leben genommen und nur wenig hinterlassen: alten Schmuck, die Katze Muriel und einen Brief. Als drei Kinder aus drei Generationen sind sie mit der gleichen Frau aufgewachsen, aber nicht gemeinsam. Wer war Mone für jede einzelne von ihnen? Und was teilen die drei, wenn schon keine Erinnerungen? Matea, verschlossen und in sich gekehrt, muss sich bei ihrer ältesten Schwester in Berlin einleben und verbringt ihre Tage online. Mercedes vergisst manchmal, dass plötzlich ein Teenager bei ihr wohnt, und Mira fühlt sich, wie immer, überflüssig.

Ein packender und einfühlsamer Roman über drei Schwestern! Hätte es werden können. Ich bin hin und hergerissen von der jungen Autorin Miku Sophie Kühmel und ihrem Roman „Triskele“. Einerseits geht sie intensiv auf die drei Schwestern ein und bringt sie den LeserInnen mit teils intimer Nähe nahe. Doch anderseits ist der Aufbau des Romans so gar nicht lesefreundlich und auch die Darreichung ist oft etwas abgehoben und wenig lesefreundlich. Miku Sophie Kühmel wollte zeigen, dass sie anders über drei Schwestern schreiben kann als andere Autorinnen. Es ist ihr nur phasenweise gelungen das auch für die LeserInnen so zu gestalten, dass man unbedingt weiterlesen will.

S. Fischer, 270 Seiten; 23,00 Euro

  Seweryna Szmaglewska – Die Frauen von Birkenau

Noch 1945 schrieb Seweryna Szmaglewska fieberhaft ihre Erinnerungen an das Frauenlager von Auschwitz-Birkenau nieder. Darin fängt sie nicht nur die Alltagswelt des Lagers ein, sondern auch berührende Einzelschicksale von Frauen aus ganz Europa. Szmaglewska zeichnet die desolate Verfassung der Gefangenen, die harte Arbeit und die Grausamkeiten der SS auf, aber sie beschwört auch den geistigen Austausch und den kulturellen Reichtum im Lager, mit dem die Frauen sich gegenseitig ermutigen und so ihre Würde zu wahren wissen.

Seweryna Szmaglewska ist eine wahre Heldin! Wie alle Frauen und Männer, die die Konzentrationslager der Nazis überlebt haben, um später, wenn es ihnen möglich war, darüber zu berichten. „Die Frauen von Birkenau“ ist ein so erschütterndes Werk! Mir schnürte es oft die Kehle zu beim Lesen. Das Grauen des Lageralltags springt einem aus dem Buch geradezu an! Was Seweryna Szmaglewska und alle anderen Frauen in Birkenau erleiden mussten, ist in Wort kaum niederzuschreiben. Seweryna Szmaglewska hat es aber geschafft und das auf ungeheuer eindringliche Art. Es gibt so viele Aussagen und Beobachtungen von Seweryna Szmaglewska in diesem Buch, die ich wahrscheinlich nie wieder vergessen werde. Eine davon ist diese: „Man steckt die ganze Energie in das eine Vorhaben: den Tag zu überleben. Ein eigener Napf, eine Suppe, eine Tasse Tee, eine Seife, hat entscheidenden Einfluss auf den weiteren Lebensverlauf.“

dtv, 459 Seiten; 16,00 Euro

20th Century Studios – Avatar – The Way of Water – Die illustrierte Enzyklopädie

Lerne Sie die nächste Generation von Jake Sullys und Neytiris Familie kennen, darunter die geheimnisvolle Kiri und die heldenhafte Neteyam, sowie ihre mutigen neuen Verbündeten aus dem Metkayina-Klan. Entdecke die majestätischen Tulkun, die flinken Skimwings und die Fauna und Flora von Pandora’s Ozeanen. Erforsche Sie die neuesten furchterregenden Fahrzeuge der RDA und die spezialisierten Recombinant-Truppen unter dem Kommando von Colonel Quaritch. Entdecke Sie das Innenleben von Bridgehead und die heilige Bucht der Ahnen. Und noch so viel mehr.

„Avatar – The Way of Water – Die illustrierte Enzyklopädie“ ist in enger Zusammenarbeit mit James Camerons Lightstorm Entertainment entstand und von Experten geschrieben worden, die an dem Film mitgearbeitet haben. Das Buch gibt Einblick in exklusive Details. Es werden die Charaktere, Kreaturen, Fahrzeuge, Waffen und Schauplätze des neuesten Abenteuers auf Pandora vorgestellt. Die einzelnen Hauptkapitel sind: „Familie Sully“, „Der Omatikaya-Clan“, „Die RDA“, „Das Recomb-Programm“, „RDA-Fahrzeuge“, „Der Metkayina-Clan“ und „Der Ozean“. Für Film-Fans ist dieses Buch wahrlich unverzichtbar! Nachdem man den Film gesehen hat, kann man noch tiefer in die Materie eintauchen, sich mit der Welt von „Avatar – The Way of Water“ auseinandersetzen. Ein bildreicher Genuss!

Dorling Kindersley, 128 Seiten; 24,95 Euro

Danny Trejo – Trejo – Mein Leben. Verbrechen, Erlösung und Hollywood

In seiner Autobiografie erzählt Hollywoods berühmtester und beliebtester Bösewicht erstmals seine wahre und inspirierende Lebensgeschichte. Nach einer kriminellen Laufbahn voller Verbrechen und Drogensucht, fand er im Gefängnis zu sich, bekämpfte seine Dämonen und erntete nach seiner Freilassung in Hollywood unerwarteten Ruhm als Bad-Boy-Leinwanddarsteller mit einem Herz aus Gold.

Wer Danny Trejo einmal auf der Leinwand oder im Fernsehen gesehen hat, der vergisst ihn nie wieder! Sein Gesicht, seine markante, sein „böse“ Art, sie sind einmalig im sonst oft so glatten Hollywood. Daher spielte Danny Trejo auch nie den Lover, sondern den Bösewicht. Wenn man sein Leben so betrachtet, genau die richtige Rolle für ihn. Aber wenn man genauer hinsieht, ist Danny Trejo ein „Bösewicht“, der ganz viel Liebe in sich trägt. Seine Geschichte ist ein Hollywood-Movie! Da muss man gar nichts mehr hinzudichten, es reicht für einen dramatischen, einfühlsamen und richtig „bösen“ Film. „Trejo – Mein Leben. Verbrechen, Erlösung und Hollywood sollte sich kein echter Filmliebhaber entgehen lassen!

Heyne Hardcore, 448 Seiten; 25,00 Euro