Juni 25, 2022

Kolumne 23.05.2022 Nr. 718

BuchKolumne 23.05.2022 Nr. 718

Viola Shipman – Vier Frauen und ein See
Lina Areklew – Schärennacht
John Grisham – Der Verdächtige
Christian Bommarius – Im Rausch des Aufruhrs – Deutschland 1923
DC Comics – Batman – Die Welt des dunklen Ritters

Viola Shipman – Vier Frauen und ein See

Elizabeth, Veronica, Rachel und Emily lernten sich im Feriencamp kennen, wo sie vier Sommer lang die Clover Girls waren – unzertrennlich für diese magischen Wochen der Freiheit. Bis kleine Intrigen und ein großer Verrat das Kleeblatt auseinander riss. Jetzt, in mittlerem Alter, kämpfen die Frauen mit ihren Ehen, ihren Kindern und ihren Karrieren, als Liz, V und Rachel plötzlich jeweils einen Brief von Emily erhalten. Sie bittet die drei, die einst ihre besten Freundinnen waren, noch einmal im Camp Birchwood am Lake Michigan zusammenzukommen. Eine Woche, um sich an die Mädchenträume von damals zu erinnern und alte Wunden zu heilen. Werden sie sich überhaupt noch etwas zu sagen haben? Eine Woche Auszeit vom eigenen erwachsenen Leben erscheint doch ganz schön lang. Was hat Emily sich dabei nur gedacht?

Die Amerikanerin Viola Shipman hat so schöne Romane verfasst wie „Ein Cottage für deinen Sommer“ und „Im Garten der Sehnsucht.“ Nun ist ihr neuer Roman „Vier Frauen und ein See“ erschienen. Da musste ich doch gleich an Dora Heldts tollen Bestseller „Drei Frauen am See“ denken. Da waren die Marketing-Leute beim Krüger Verlag sehr „kreativ“. Der Originaltitel ist übrigens „The Clover Girls“. Doch hinter dem nicht ganz so kreativen deutschen Buchtitel verbirgt sich aber eine ebenso tolle Geschichte. Viola Shipman stellt Elizabeth, Veronica und Rachel abwechselnd vor. Emily ist so etwas wie der gute Geist, der über diesen dreien schwebt. Jede der drei noch lebenden „Clover Girls“ hat ein Leben gelebt, das einige Zeit, zumindest für zwei, großes Glück bedeutet hat. Aber war es wirklich das große Glück, dass sie sich einst vom Leben versprochen haben? Eine spannende, melancholische und nachdenkliche Geschichte, die Vergangenheit und Gegenwart ins rechte Licht setzt. Wem Dora Heldts „Drei Frauen am See“ gefallen hat, der wird auch mit einem glücklichen Seufzer Viola Shipmans „Vier Frauen und ein See“ lesen!

Krüger, 412 Seiten; 14,99 Euro

 Lina Areklew – Schärennacht

Schärennacht Lina Areklew

Sofia Hjortén ist in ihre Heimat Ulvön, eine kleine Insel im Schärengarten der Höga Kusten zurückgekehrt. Nach einem Schicksalsschlag steht ihre Karriere als Kommissarin in Stockholm still, der Polizeidienst in der malerischen Küstenregion ist unaufgeregt. Doch dann wird an Mittsommer ein Mann grausam am Bootssteg erschlagen. Die Mordermittlungen spülen für Sofia vergessene Gefühle an die Oberfläche, denn dringend tatverdächtig ist ihr ehemaliger Freund Fredrik Fröding. Sofia will Fredriks Unschuld beweisen und kommt auf die Spur erschütternder Ereignisse, die sich tief in das Leben der Inselbewohner gebrannt haben.

Die Schwedin Lina Areklew startet mit ihrer Kommissarin Sofia Hjortén eine neue Krimi-Reihe. Ihr Debüt-Krimi wurde mit teils hymnischen Besprechungen versehen. Ich war gespannt, auf diesen neuen weiblichen Star am schwedischen Krimi-Himmel! Doch schon bald musste ich erkennen, diesen hymnischen Besprechungen kann ich mich nicht anschließen. „Schärennacht“ unterhält, ja, aber mit einigen Abstrichen. Sofia Hjortén ist eine Hauptfigur, von der man durchaus immer mehr erfahren will, doch sie bewegt sich in einer Krimihandlung, die mit den guten 500 Seiten doch recht aufgebläht ist. Von Anfang an ist alles sehr langsam und gemächlich, die Spannung steigert sich nur nach und nach. Das Ende konnte überzeugen. Lina Areklew wuchs an der schwedischen Höga Kusten auf, und man merkt dem Buch ihrer Ortskenntnisse an. Die Beschreibungen von Landschaft und Menschen ist ihr gut gelungen. Nach „Schärennacht“ ist noch einige Luft nach oben. Mal sehen, ob die Autorin diese in ihrem zweiten Buch ausräumen kann.

Goldmann, 490 Seiten; 11,00 Euro

    John Grisham – Der Verdächtige

Lacy Stoltz hat als Anwältin bei der Gerichtsaufsichtsbehörde in Florida schon viele Fälle von Korruption erlebt. Seit sie einer Richterin, die Millionen abkassiert hat, das Handwerk legte, ist sie sogar zu gewisser Berühmtheit gelangt. Doch nun wird sie mit einem Fall konfrontiert, der jenseits des Vorstellbaren liegt: Denn der Richter, gegen den sie ermittelt, nimmt anscheinend keine Bestechungsgelder von Leuten. Er nimmt ihnen das Leben.

John Grisham schreibt einen Bestseller nach dem anderen! Und das nun schon seit über drei Jahrzehnten. Eine unglaubliche schriftstellerische Leistung! Sein neuer Justiz-Thriller geht dem „Bösen“ im Justiz-System nach. Was passiert, wenn Richter zu Tätern, zu Mördern werden? Um gegen sie vorzugehen, müssen einige hohe Hürden genommen werden. Jeri Crosby bringt den Fall dem BJC vor. Lacy Stoltz, die John-Grisham-LeserInnen bereits aus „Bestechung“ kennen, ziert sich, diesen auch wirklich anzunehmen. Ein Serienmörder unter den Richtern? Ist das möglich? Und keiner hat bisher etwas bemerkt? Zudem ist das BJC eine absolut unterfinanzierte Behörde. Das weiß auch der Täter: „Lacy Stoltz und ihr zusammengewürfelter Haufen arbeiten mit einem knappen Budget und ein paar zahnlosen Gesetzesvorschriften.“ „Der Verdächtige“ zeigt wieder einmal John Grishams Ausnahmestellung, wenn es um die thrillerhafte Betrachtung des amerikanischen Justiz-Systems geht!

Heyne, 411 Seiten; 24,00 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Wie immer ein perfektes Hörbuch-Team: John Grisham und Sprecher Charles Brauer! 24,00 Euro.

John Grisham – Der Verdächtige – Hörprobe 10:00 Min.

   Christian Bommarius – Im Rausch des Aufruhrs – Deutschland 1923

1923 ist das Jahr der Hyperinflation, in der Angestellte die Geldscheine eines Wochenlohns mit der Schubkarre transportierten. 1923 ist das Jahr der Besetzung des Ruhrgebiets und einer heftigen Streikwelle. 1923 ist das Jahr von blutig niedergeschlagenen kommunistischen und nationalsozialistischen Aufstandsversuchen. Und es ist das Jahr radikaler Gegensätze zwischen bitterer Armut einerseits und einer orchideenhaft blühenden Unterhaltungskultur. 1923 ist in seiner Ambivalenz das Ende der Nachkriegszeit und der Auftakt zu den Goldenen Zwanzigerjahren der Weimarer Republik.

1923, das Jahr, in dem das begann, was heute so gefeiert wird: die Goldenen 1920er-Jahre. Doch was heute als „golden“ wahrgenommen wird, war nicht immer so „golden“. Christian Bommarius verleiht „Deutschland 1923“ trotzdem einen goldenen Anstrich. Der Autor widmet von Januar bis Dezember jedem Monat ein Kapitel. Dazu gibt es zahlreiche schwarzweiß Fotografien. Die Aufmachung des Buches ist elegant. „Im Rausch des Aufruhrs“ ist voll von vielen kleinen Geschichten in der so großen Welt der gesellschaftlichen und politischen Ereignisse. Das Buch swingt!

dtv, 344 Seiten; 24,00 Euro

  DC Comics – Batman – Die Welt des dunklen Ritters

Der mysteriöse Superheld mit der Maske ist zurück! Dieses bilderreiche Batman-Buch versorgt die Comic-Fans mit allen wichtigen Fakten und Hintergrundinfos über den legendären Milliardär im schwarzen Cape. Wie wurde aus Bruce Wayne Batman? Wer sind seine treuesten FreundInnen und wer seine fiesesten GegenspielerInnen? Es gibt detaillierte Porträts der Helden und Schurken: Ob Poison Ivy oder der Penguin – die LeserInnen erleben die Batman-Charaktere und ihren Werdegang hautnah. Dazu gibt es wissenswertes zu Batman-Waffen und Fahrzeugen.

Am 02.06.2022 erscheint der neue Batman-Film „The Batman“ mit Robert Pattinson als schwarzer Ritter auf DVD und Blu-ray. Für alle Fans ist dieses wahrlich spektakuläre Buch der optimale Begleiter zu allen Filmen und Comics! In dieser aktualisierten Neuausgabe, die Erstausgabe erschien im Jahr 2012, erfahren die Fans der Kultfigur alles, was es rund um das Batman-Universum zu wissen gibt. Original-Comic-Illustrationen und interessante Texte rücken die Batman-Charaktere ins Rampenlicht wie z.B. den Joker, Riddler, Catwoman oder Harley Quinn. Details beleuchten die Batman-Geschichte von Anfang an – von seinen Heldentaten über seine Waffen bis zu den Fahrzeugen. Autor und DC Comic-Experte Matthew K. Manning erklärt die coolen Bat-Fahrzeuge und Gadgets. „Batman – Die Welt des dunklen Ritters“ sollte in keinem Batman-Bücherregal fehlen!

Dorling Kindersley, 216 Seiten; 22,00 Euro