Oktober 2, 2022

Kolumne 19.01.2015

Kolumne 19.01.2015 – Nr. 335


Howard Jacobsondaumen rauf

Im Zoo

Im Zoo-Howard Jacobson

Guy Ableman ist ein Getriebener: Mit Haut und Haaren seiner hinreißend schönen und klugen Frau verfallen, begehrt er gleichzeitig deren nicht minder attraktive Mutter. Nicht nur die beiden rauben ihm seinen Seelenfrieden, auch die Arbeit als einst gefeierter Autor lässt ihn nicht schlafen. Sein Verleger hat sich umgebracht, Vampirliebesgeschichten verdrängen seine literarischen Romane aus den Buchhandlungen, und ihm fehlt jegliche Inspiration für ein neues Buch. Vielleicht könnte die Liaison mit seiner Schwiegermutter ja Stoff für ein letztes, großes Meisterwerk bieten …

Eine ganz herrliche, humorige, literarische Komödie! Eine Roman, der durch Wortgewandtheit und eine fabelhafte Geschichte von der ersten Seite an zu überzeugen weiß. Der Literaturbetrieb wird hier mal richtig schwarzhumorig dargestellt. Den Autoren gehen die Leser aus. Es gibt immer mehr Autoren und immer weniger Leser. Guy Ableman ist davon überzeugt, dass es so ist. Besonders für seine Literatur interessiert sich kaum einer mehr. Was macht das mit ihm und seinem Leben? Und auch sein Liebesleben ist ein einziges Durcheinander. Das alles zu lesen ist so köstlich. “Im Zoo” wurde in Großbritannien als witzigster Roman des Jahres ausgezeichnet.

DVA, 443 Seiten; 24,99 Euro


Benno Hurtdaumen runter

Die Richterin

Die Richterin-HurtJudith S. ist eine Frau von 46 Jahren. Ihr rotes Haar fällt auf. Sie lebt allein, hat keine Kinder. Sie ist eine hervorragende Richterin und wird bald befördert werden. Ihre Eltern sind vor einigen Jahren gestorben. Sonntags besucht sie nur das Grab ihres Vaters und fotografiert dabei heimlich den Garten und das bunte Leben einer Familie, die jenseits der Friedhofsmauer wohnt. Sie möchte sich ein neues Familienalbum schaffen. In der Liebe hat sie wenig Erfahrung – sie will kontrollieren und führt doch, gerade in der Nacht, ein Doppelleben.

Von “Der Richterin” hatte ich mir viel erhofft. Wie ist das Leben einer Richterin, wie ihre Fälle, wie ihr Alltag. Man hätte hier so viel Gutes und Spannendes schreiben können. Dem Deutschen Benno Hurt ist das nicht gelungen. Er verrennt sich in so viel unglaublich Langweiligem und Unwichtigen. Da kann man nur den Kopf schütteln. Wie kann man aus einer so guten Ideen und einer eigentlich gut durchdachten Hauptfigur nur so einen Roman machen! Hurt verliert sich in Geschwafel. Ein Prozess, über einen Ast der in Nachbarsgarten hängt, ist spannender als dieses Buch.

dtv, 255 Seiten; 19,90 Euro


Detlev Ganten / Jochen Niehausdaumen rauf

Die Gesundheitsformel

Die Gesundheitsformel-Detlev Ganten-Jochen Niehaus

Unser Wissen über den Menschen ist immens, unser Gesundheitssystem ist trotzdem in der Krise, der Ruf nach Prävention wird immer lauter. Wer verstehen will, wie das Gesundsein wirklich funktioniert, muss die Fakten kennen: aus der Entwicklungsgeschichte unseres Körpers, aus der Molekularbiologie, aus der Genetik. Dieses Buch der medizinischen Bildung klärt darüber auf. Denn nur wer die Zusammenhänge versteht, weiß, wie er gesund bleiben und sich vor den großen Zivilisationskrankheiten schützen kann.

Auf, auf, zu einem neuen Leben, das eigentlich nicht neu sein müsste. Sondern ganz normal. Doch viele Menschen leben und essen in unserer Welt nicht ganz normal, sondern vollkommen unnormal. Die Autoren dieses Buches wollen den Menschen ein eigentlich normales Leben, das man führen sollte, wieder ins Bewusstsein rufen. Die großen Eckpunkte um lange gesund zu bleiben sind: körperliche und geistige Bewegung, gesunde Ernährung, kein Übergewicht, kein Rauchen, kein Alkoholkonsum. Wer das beachtet, wird wahrscheinlich sehr alt. “Die Gesundheitsformel” zeigt auf anschauliche Weise mit einfachen Beispielen, was genau zu tun ist, um Schmerzen vorzubeugen, wie man Krankheiten verhindern kann und wie man seinem so wertvollen Wunderwerk Körper Gutes tun kann.

Knaus, 477 Seiten; 24,99 Euro


Vivienne Westwood / Ian Kellydaumen rauf

Vivienne Westwood

Vivienne Westwood - Ian Kelly

Vivienne Westwood ist eine bekannte Modedesignerin, Aktivistin, Mitbegründerin des Punk, globale Marke und Großmutter. In diesem Buch hat sie mit dem Co-Autor die Geschichte ihres Lebens aufgeschrieben, um alle Ereignisse, Menschen und Ideen zu würdigen, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute ist.

Vivienne Westwood hat in der Modewelt Kultstatus. Sie war eine der prägenden Frauenfiguren der Modeindustrie des 20. Jahrhunderts. Und ist es auch heute noch. 1941 geboren, kam die in den frühen 1960ern nach London. Dort ändert sich dann alles, dort war der Beginn einer langen Lebens- und Modereise. Das Buch wird auch noch mit zahlreichen Fotos abgerundet. Dieses Buch ist nicht weniger ein gelungener Auftritt, als die Mode von Vivienne Westwood.

Eichborn, 575 Seiten; 24,99 Euro


Norbert Grobdaumen rauf

Fritz Lang – Die Biographie

Cover Norbert Grob Fritz Lang

Fritz Lang war und ist ein Mythos. Die Weimarer Republik feiert den Regisseur als Star. Die Nationalsozialisten umwarben ihn, doch er zog das Exil in den USA vor, wo er zur zentralen Figur der Emigrantenszene wurde. Hollywood ermöglicht ihm dann eine zweite Karriere.

Fritz Lang, ein Name wie in Stein gemeißelt. Wer die Filmszene kennt, kennt Fritz Lang. Wer nicht, der lernt den extravaganten Filmmagier in diesem Buch kennen. Der Autor deckt mit diesem Buch sein ganzes Leben ab, von 1890 bis 1976, von Wien bis nach Berlin, von Paris bis Los Angeles. Man bekommt intensive Einblicke in das Leben von Fritz Lang. Für Fans des Regisseurs ein Buch, auf das sie lange gewartet haben, und nun verschlingen werden.

Propyläen, 447 Seiten; 26,00 Euro


Hörbuch der Wochedaumen_rauf

Christina Baker Kline

Der Zug der Waisen

Der Zug der Waisen

New York, 1929: Mit neun Jahren verliert Vivian Daly, Tochter irischer Einwanderer, bei einem Wohnungsbrand ihre gesamte Familie. Gemeinsam mit anderen Waisen wird sie in einen Zug verfrachtet und in den Mittleren Westen geschickt, wo die Kinder auf dem Land ein neues Zuhause finden sollen. Doch es ist eine Reise ins Ungewisse, denn nur die wenigsten von ihnen erwartet ein liebevolles Heim. Und auch Vivian stehen schwere Bewährungsproben bevor. Erst viele Jahrzehnte später eröffnet sich für die inzwischen Einundneunzigjährige in der Begegnung mit der rebellischen Molly die Möglichkeit, das Schweigen über ihr Schicksal zu brechen.

Eine aufwühlende, dramatische, traurig machende und trotzdem Glück schenkende Leseerfahrung. Die Geschichte der Waisenkinder, die durch die USA der 1920er und 1930er reisen um an verschiedenen Stationen “abgeladen” zu werden, lässt einen über das eigene Leben als Kind nachdenken. Wie froh man sein konnte in einer anderen Zeit und einer intakten Familie aufgewachsen zu sein. Einerseits freut man sich für die Kinder, wenn sie nette Eltern finden, aber meist trauert man mit ihnen, weil sie als eine Art Sklaven missbraucht wurden. “Der Zug der Waisen” hallt lange nach! Beate Himmelstoß und Susanne Schroeder bringen die Figuren nah rüber. Ihre Lesung macht die Geschichte sehr lebendig und man fühlt noch mehr mit.

Auch als Hardcover erhältlich bei Goldmann, 19,99 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 623 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de