November 28, 2022

Kolumne 13.06.2016

Kolumne vom 13.06.2016 – Nr. 408


Katie Marshdaumen rauf

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Die Liebe ist ein schlechter Verlierer

Hannah will Tom verlassen. Morgen sagt sie es ihm. Und dann erfüllt sie sich ihren Traum, nach Afrika zu gehen. Tom will an seiner Ehe festhalten, sei sie noch so eingefahren. Er ignoriert die Probleme, will einfach nur neben Hannah einschlafen und morgen ins Büro fahren. Hannah und Tom wissen nicht, dass morgen alles anders sein wird, denn Tom erleidet einen Schlaganfall. Dass Hannah ihre Pläne aufgeben muss und Tom nie wieder in sein altes Leben zurückkehren kann. Auch wissen sie nicht, dass ihre Liebesgeschichte noch nicht zu Ende ist und dass manche Träume einen Umweg nehmen müssen, bevor sie in Erfüllung gehen …

Eine wahnsinnig emotionale Gefühlsachterbahn, die einen keine Sekunde unberührt lässt. Wie kann ein Schicksalsschlag eine Liebe zum positiven verändern, die bereits gescheitert schien? Darum dreht es sich in „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“. Hannah und Tom hat Katie Marsh sehr einfühlsam beschrieben, ihre Gefühle, ihre Gedanken und dass was sie tun. Auch die enge, aber nicht einfache Beziehung zwischen Tom und seiner Schwester Julie verleihen der Geschichte zusätzlich Spannung. Katie Marsh hat die Geschichte geschickt aufgebaut, wechselt zwischen Heute und der Vergangenheit ab, und als Leser erfährt man so auf sehr spannende Art, wie die Liebe begann, sie langsam zerbrach und dann durch einen Schicksalsschlag aufs Neue verändert wurde. „Die Liebe ist ein schlechter Verlierer“ ist ein großer Gewinn für die Herzen der Leser!

Diana, 412 Seiten; 12,99 Euro


Sasa Stanisicdaumen runter

Fallensteller

FallenstellerEin vom Leben nicht sehr verwöhnter alter Mann hat eine Leidenschaft für die Magie. Er bittet um Ruhe für die Große Illusion. Aber die Gemeinde trinkt Kaffee und hält nicht still. Und: Ein geheimnisvoller Mann taucht in unserem Dorf auf, er behauptet, Fallen herstellen zu können für jeden Zweck, nicht nur für das Tier. Hier kehrt der Autor nach Fürstenfelde zurück, jenes uckermärkische Dorf, das den Lesern aus „Vor dem Fest“ bekannt ist, und in dem alles immer möglich ist, auch Magie. Und: „Ich finde Bäume nur als Schrank super“, ruft der naturabgeneigte Erzähler der Geschichte „Im Ferienlager im Wald“. Immerhin freundet er sich mit Hirschen an und spielt eine Runde Fifa auf der X-Box mit ihnen. Drei Geschichten, die in diesem Erzählband enthalten sind.

Was macht einen guten Autor aus? Dass er laufend gute Romane schreibt. Der hochgelobte Sasa Stanisic hat mit „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ und „Vor dem Fest“ eindrucksvoll bewiesen, dass er gute Romane schreiben kann. Aber was kommt nach? Dieser Erzählband. Als Leser fragt man sich: Hat es nicht mehr für einen dritten Roman gereicht, sondern nur zu total verquerten Kurzgeschichten? Die Storys sind langweilig, austauschbar und anstrengend. Die Story „Fallensteller“ ist dann auch die längste und die mit am meisten Aussagekraft. Gute Kurzgeschichten zu erzählen ist eine Kunst, die Sasa Stanisic nicht beherrscht. Mit diesem Erzählband, der 12 Storys enthält, hat sich der Autor keinen Gefallen getan.

Luchterhand, 282 Seiten; 19,99 Euro


Maike Maja Nowakdaumen rauf

Abenteuer Vertrauen

Abenteuer Vertrauen Ein Hund ist von Natur aus vollkommen – wenn er auch oft nicht perfekt zu unseren Erwartungen passt. Das gilt auch für Menschen: Auch wir erfüllen oft nicht die Anforderungen unseres modernen Lebens und sind dennoch vollkommene Wesen, solange wir im Einklang mit unserer Natur stehen. Maja Nowaks Erlebnisse mit dem Leithund Raida stehen im Zentrum dieses Buches und machen deutlich, wie Hunde uns lehren können, unsere Wahrnehmung zu schulen und zu dem zurückzugehen, was in jedem von uns vollkommen ist.

„Abenteuer Vertrauen“ – was für ein toller Buchtitel. Und er trifft so zu bei der Verbindung zwischen Hund und Mensch und Mensch und Hund. „Abenteuer Vertrauen“ ist ein echtes Hundeabenteuerbuch! Hier erlebt man, wie Hunde im Rudel sind, wie es dort zugehen soll, wer Führung übernehmen soll, wie das Verhalten aller sein soll. Maike Maja Nowak ist die perfekte Führerin, oder doch eher Verführerin, denn so wie sie mit den Hunden umgeht und arbeitet, verführt sie am Ende auch den Leser dieses Buches. Wer schon einen oder mehrere Hunde hat, und auch schon einiges über die Erziehung, das Verhalten und das Rudel weiß, kann aus diesem Buch trotzdem noch vieles für sein eigenes Rudel herausziehen. Wer noch keinen Hund hat, tja, der wird mit diesem Buch von Maike Maja Nowak und ihren Hunde verführt, sich mit dem Gedanken zu beschäftigen, sich vielleicht doch selbst solch einen treuen Partner nach Hause zu holen.

Mosaik, 365 Seiten; 19,99 Euro


Evelyn Waughdaumen rauf

Ohne Furcht und Tadel

Ohne Furcht und TadelEs ist nicht leicht, in den Wirren des Zweiten Weltkriegs ein Offizier und Gentleman zu bleiben – im Gefecht wie im zivilen Leben in London, wo Guy Crouchback immer wieder seine flatterhafte Exfrau Virginia über den Weg läuft. An der Front, auf Kreta und in Jugoslawien, entdeckt er in sich nicht Heldentum, sondern Menschlichkeit.

 

Wer die Romane des Engländers Evelyn Waugh (1903 -1966) nicht liest, verpasst große Literatur! Sein bekanntestes Werk „Wiedersehen mit Brideshead“ ist ein Klassiker, den man immer wieder lesen kann. Ein weiteres großes Werk von ihm ist „Ohne Furcht und Tadel“. Sagenhaft, dass Evelyn Waugh über fast 1.000 Seiten nie belanglos wird und einen immer wieder mit seinen Figuren und der Geschichte begeistern kann.

Diogenes, 976 Seiten; 29,00 Euro


Annie Barrowsdaumen rauf

In Liebe, Layla

In Liebe Layla

Sommer 1938: Layla Beck, Senatorentochter aus Washington, wird als Strafe in das verschlafene Örtchen Macedonia in West Virginia geschickt, wo sie als Stadtschreiberin fungieren soll. Layla tobt vor Wut, in ihren Augen kann sie dort nur völlig verrückt werden vor Langeweile. Und so erreicht sie die Stadt mit nur einem Ziel: so schnell wie möglich wieder von dort zu verschwinden. Doch als Layla ihr Zimmer im Haus der Romeyns bezogen hat und die Bewohner näher kennenlernt, wird ihr schnell bewusst, dass das Leben dort einige Überraschungen für sie bereithält.

Was für eine bezaubernde Geschichte. Schon nach ein paar Seiten habe ich mich in sie verliebt! Wie die Autorin erzählt, da muss man einfach immer weiterlesen. Die Figuren, die sie erschaffen hat, die lassen einen nicht mehr los. Auch die Erzählperspektive ist etwas Besonderes. Einmal in normaler Form, und Laylas Sicht auf die Dinge in Briefform. Das macht die Geschichte noch außergewöhnlicher. „In Liebe Layla“ – zum verlieben!

btb, 607 Seiten; 12,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Laura Barnett

Drei mal wir

Drei mal wir

Eva und Jim sind neunzehn und Studenten in Cambridge, als ihre Wege sich 1958 zum ersten Mal kreuzen. Eine Fahrradpanne führt die beiden zusammen. Was dann passiert, wird den Rest ihres Lebens bestimmen. Der Leser folgt drei unterschiedlichen Versionen ihrer Zukunft, zusammen und getrennt. Sehen Eva dabei zu, wie sie eine berühmte Schriftstellerin wird. Und Jim, wie er für die Kunst seinen Beruf als Anwalt hinter sich lässt. Wir sehen Partner kommen und gehen, reisen mit ihnen nach London, New York und Los Angeles. In all den Jahren nimmt ihre Liebe immer wieder ungeahnte Wege, von den ersten drei Treffen bis hin zum Finale: Drei Liebesgeschichten, ein Paar.

Ein Liebesroman mit Seltenheitswert! Laura Barnett erzählt eine Liebesgeschichte gleich dreimal, die von Eva und Jim. Sie reicht von den Jahren 1958 bis 2014 und enthält reichlich viel Stoff. Vielleicht etwas zu viel. Denn so faszinierend die Idee ist, so ungenügend ist an manchen Stellen die Umsetzung. Der Roman hat keine richtig klare Linie und das bei drei parallellaufenden Geschichten. Da heißt es beim Zuhörer die Ohren auf und beim Leser über keine Seite mal einfach so hinweglesen, sonst hat man schnell den Faden verloren. Doch trotzdem überwiegt das Außergewöhnliche dieses Liebesromans, der in diesem Genre wirklich ein Alleinstellungsmerkmal hat. „Drei mal wir“ war das erfolgreichste belletristische Debüt des Jahres 2015 in England und wurde in 22 Länder verkauft. Das Hörbuch bietet eine fantastische Stimmenvielfalt. Es lesen abwechselnd Uve Teschner, Philipp Schepmann und Richard Barenberg.

Auch als Hardcover erhältlich bei Wunderlich, 19,95 Euro.

Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 820 Minuten; 19,95 Euro


Denglers-buchkritik.de