März 1, 2024

Kolumne 09.10.2023 Nr. 790

 

      BuchKolumne 09.10.2023 Nr. 790

Brandon Q. Morris – Tachyon – Das Schiff
Benedikt Gollhardt – Der Pakt
Axel Melzener / Julia Nika Neviandt – Schatten über Colonia
Mary Elise Sarotte – Nicht einen Schritt weiter nach Osten
Franzi Kopka – Gameshow – Das Versprechen von Glück

 Brandon Q. Morris – Tachyon – Das Schiff

Talut Forest ist Waldarbeiter auf dem Planeten Terra Nova, wo sich das Leben in den Kronen der zwanzig Kilometer hohen Bäume abspielt. Als er plötzlich gefeuert wird, nimmt er das erstbeste Jobangebot an: eine halsbrecherische Expedition, zwanzig Kilometer abwärts ins Unbekannte. Doch dort unten erwartet Talut das nächste lebensgefährliche Rätselspiel, und etwas Dunkles erhebt sich aus der Tiefe.

Brandon Q. Morris gehört zu den festen Größen der modernen Science-Fiction-Literatur! Mit seinen Romanen hat er sich eine große Fangemeinde geschaffen. Zuletzt erschien bei TOR „Tachyon – Die Waffe“. Nun legt er den zweiten Teil der Trilogie vor. „Das Schiff“ nimmt einen mit auf eine spektakuläre Reise an einen geheimnisvollen Ort. Brandon Q. Morris hat mit Terra Nova einen ganz spannenden Planeten erschaffen, in dem die Menschen nur in den Baumwipfeln und darüber hinaus in den Bergen leben. Was am Boden des Planeten los ist? Wer weiß das schon. Was für eine Ausgangslage! Die Spannung knistert schon von Seite 1 an. Man möchte immer mehr erfahren, von Talut Forest und von Terra Nova. Und natürlich, wie alles zusammenhängt, was Brandon Q. Morris den LeserInnen nach und nach Preis gibt. Aber Terra Nova ist ja nur ein Planet, von einem ganzen System an Planeten. Es gibt also reichlich Abwechslung. „Tachyon – Das Schiff“ ist der zweite Teil einer Trilogie.

TOR, 492 Seiten; 18,00 Euro

   Benedikt Gollhardt – Der Pakt

Caroline hat geschworen, das Gesetz zu schützen. Dabei ahnt niemand, dass sie es schon längst gebrochen hat. Als sie mitten in der Nacht zu einer Lagebesprechung ins Präsidium gerufen wird, scheint ihre größte Sorge wahr zu werden: In einem abgelegenen Forsthaus gab es eine Explosion, die mehrere Menschen das Leben gekostet hat, und zwei Teenager sind auf der Flucht. Caroline soll die Tatverdächtigen aufspüren. Dabei ist es das Letzte, das sie will. Denn mit einer der flüchtigen Personen verbindet Caroline ein düsteres Geheimnis aus ihrer Vergangenheit.
 
Benedikt Gollhardt konnte mit seinem Thriller-Debüt „Westwall“ gleich einen Bestseller landen. Die Erwartungen an seinen zweiten Thriller waren hoch. „Der Pakt“ ist der Titel. Ein stimmungsvolles und spannendes Cover und eine ebenso spannende Beschreibung der Story laden zu einer fesselnden Thriller-Reise ein! So war es gedacht. Aber die Reise hat zu viele ungewollte Haltestellen, und so wurde nichts aus der fesselnden Thriller-Reise. Der Verlag beschreibt den Autoren unter anderem so, als ob er ein König des Cliffhangers ist. Da ist noch ganz viel Luft nach oben, bevor sich Benedikt Gollhardt diesen Titel wirklich verdient. Ich nenne hier nur drei Namen, die diesem weitaus mehr gerecht werden: Sebastian Fitzek, Harlan Coben und Andreas Gruber. Und noch zahlreiche andere. Benedikt Gollhardt gehört nicht dazu. Auch sucht man die süchtig machende Spannung vergebens. Die Story ist für die fast 400 Seiten doch schon sehr dünn. Man schleppt sich so durch, mit gelegentlichen Spannungshöhepunkten. Und groß überraschend ist weder die Story noch das Ende. Mit „Der Pakt“ einen Lese-Pakt einzugehen fällt sehr, sehr schwer!
 

Penguin, 383 Seiten; 16,00 Euro

  Axel Melzener / Julia Nika Neviandt – Schatten über Colonia

Axel Melzener-Julia Nika Neviandt - Schatten über Colonia

Köln im Jahr 87 nach Christus: Die Colonia ist eine weltoffene Stadt. Hier leben Menschen verschiedener Kulturen zusammen, arbeiten, feiern und lieben. Auch mit den germanischen Völkern jenseits des Rheins herrscht Frieden. Doch seit einiger Zeit gibt es Überfälle auf Landvillen. Freie Germanen sind am Werk. Durch einen Zufall wird der junge Anwalt Quintus Tibur in die Ereignisse verwickelt. Als Sohn einer Germanin und eines römischen Soldaten steht er zwischen den Welten. Auch die junge Römerin Lucretia sucht nach ihrem Weg und will Aufklärung. Noch ahnt keiner von beiden, dass ihre Stadt sie gemeinsam brauchen wird.

Was für ein Autorenduo! Axel Melzener und Julia Nika Neviandt entführen die LeserInnen auf moderne und frische Art in die Zeit des Römischen Reichs! Genauer nach Colonia bzw. an den Rand des Römischen Reichs. „Schatten über Colonia“ ist der erste Fall für das pfiffige Duo Lucretia Veturius und Quintus Tibur. So toll das Autorenduo, so toll auch das Duo, das ermittelt. Man wird mitten in die Zeit geworfen und findet sich darin sofort zu recht. Spannend und aufschlussreich lassen das Autorenduo ihre LeserInnen durch die Geschichte wandeln. Ein sehr gelungener Auftakt dieser Reihe. Bitte unbedingt mehr davon!

Scherz, 543 Seiten; 17,00 Euro

   Mary Elise Sarotte – Nicht einen Schritt weiter nach Osten

Mary Elise Sarotte - Nicht einen Schritt weiter nach Osten

Nach dem Ende des Kalten Krieges träumten viele von einem „gemeinsamen Haus Europa“ und vom Anbruch eines friedlichen Zeitalters. Doch schon bald verdüsterte sich das Bild. Die Sowjetunion zerfiel im Dezember 1991 und hinterließ ein Machtvakuum. Moskaus blutiger Krieg in Tschetschenien verunsicherte seit 1994 Beobachter im Westen, vor allem aber auch in den Nachfolgestaaten des Warschauer Paktes. So setzten sich in Washington schließlich die Befürworter der Nato-Osterweiterung durch. Am Ende war Europa erneut von einer klaren Trennlinie durchzogen, die Mitglieder von Nicht-Mitgliedern trennte. Nur lag diese Linie jetzt einige hundert Kilometer weiter östlich. Wer es in die Nato geschafft hatte, befand sich in Sicherheit. Doch insbesondere für die Ukraine wurde es dadurch schwieriger, sich aus dem russischen Orbit zu lösen.

Not one inch eastwards – nicht einen Schritt weiter nach Osten. Mit diesen Worten schlug US-Außenminister James Baker Gorbatschow im Rahmen der Verhandlungen um die deutsche Wiedervereinigung einen hypothetischen Handel vor: Ihr gebt euren Teil Deutschlands frei, wir verrücken die Nato nicht nach Osten. Seitdem ranken sich um dieses Gespräch zahlreiche Legenden und Kontroversen. Gab es ein Versprechen des Westens, sich nicht auszudehnen? Und wie kam es zu der heute so umstrittenen Nato-Osterweiterung? Mary Elise Sarotte hat Unmengen von Archivmaterial durchforstet, um eine der großen politischen Streitfragen unserer Zeit zu klären. In ihrem Buch führt sie in das entscheidende Jahrzehnt zwischen dem Mauerfall und dem Aufstieg Putins. Dabei zeigt sie, warum es nicht zu einer neuen Sicherheitsarchitektur für Europa kam und wie damals die Saat gelegt wurde für die Spannungen, die unsere heutige Welt bestimmen. „Nicht einen Schritt weiter nach Osten“ ist ein enorm wichtiges Buch! Will man die derzeitige Lage im Osten von Europa wirklich verstehen, dem sei die Lektüre dieses Buches empfohlen. Die Hauptkapitel sind: „Ernte und Sturm 1989 – 1992“, „Aufklaren 1993 – 1994“ und „Frost 1995 – 1999“.

C. H. Beck, 397 Seiten; 28,00 Euro

  Franzi Kopka – Gameshow – Das Versprechen von Glück

Franzi Kopka - Gameshow – Das Versprechen von Glück

Cass hat die Wahrheit über die Gameshow erfahren und entscheidet sich, auf der Seite des Widerstands zu kämpfen. Doch der Plan, das perfide System der Gamemaster zu stürzen, ist mehr als riskant. Denn neben der ständigen Gefahr, entdeckt zu werden, erkennt Cass, dass auch außerhalb der Arenen verhängnisvolle Spiele gespielt werden. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie den richtigen Menschen vertraut.

Franzi Kopka hat einen der Jungend-Bestseller des Jahres geschrieben. „Gameshow“ ist modern, fesselnd, grausam, düster und enorm spannend, ein Hollywood-Film zum Lesen! Die junge deutsche Autorin Franzi Kopka hat mit „Gameshow“ eine neue Version von „Die Tribute von Panem“ geschrieben. Natürlich ist die Story eine ganz andere, aber es gibt doch viele Anleihen an die Weltbestseller-Reihe. Was auf den ersten Band „Der Preis der Gier“ zutraf, trifft nun auch auf den zweiten Band, das große Finale „Das Versprechen von Glück“ zu. Franzi Kopka hält die Spannung hoch! Es ist kaum möglich, sich diesen mitreißenden Büchern zu entziehen.

Sauerländer, 432 Seiten; 19,00 Euro