Dezember 6, 2021

Kolume 08.11.2021

BuchKolumne 08.11.2021 Nr. 690

Tom Buk-Swienty – Die Löwin – Tania Blixen in Afrika
Amelia Martin – Das Auktionshaus – Der Glanz Londons
Wolfgang F. Rothe – Missbrauchte Kirche
Y. N. Harari / D. Casanave / D. Vandermeulen – Sapiens–Die Falle
Grant Snider – Dein Bücherregal verrät dich

Tom Buk-Swienty – Die Löwin – Tania Blixen in Afrika

Die Löwin – Tania Blixen in Afrika

Tom Buk-Swienty zeichnet das vielschichtige Bild einer Frau, die mit wahrer Leidenschaft ihren Traum lebt, im kolonialen Kenia mit der Karen Coffee Company das erste weiblich geführte afrikanische Großunternehmen gründet, als wahre „Löwin“, wie sie bald genannt wird, Dürren, Krankheiten und Kriegen trotzt und dann, nach Dänemark zurückgekehrt, zu einer der bedeutendsten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts avanciert.

Die wahre und höchst abenteuerliche Lebensgeschichte von Tania Blixen, deren mit Meryl Streep in der Hauptrolle verfilmtes Memoire „Jenseits von Afrika“ ein Weltbestseller als Buch wie als Film wurde, ist zugleich die erste große Biografie seit Jahrzehnten. Was für eine Biographie! Und was für ein schön gestaltetes Buch! Wahrlich ein Schmuckstück. Doch nicht nur die Aufmachung sorgt für Aufsehen, sondern natürlich auch Tania Blixens ereignisreichen und wechselhaftes Leben. „Die Löwin“ kämpft gegen zahlreiche Widerstände in ihrem Leben und geht am Ende immer irgendwie als Siegerin daraus hervor. Der Däne Tom Buk-Swienty erzählt in wunderbaren Bildern, authentisch, historisch genau und differenziert. So stellt man sich eine Biografie vor. „Die Löwin – Tania Blixen in Afrika“ bietet über 700 Seiten ereignisreichen Lesestoff, der weit über von „Jenseits von Afrika“ steht.

Penguin, 768 Seiten; 32,00 Euro

    Amelia Martin – Das Auktionshaus – Der Glanz Londons

Als Sarah Rosewell in den Haushalt von Lady Sudbury aufgenommen wird, ändert sich ihr Leben über Nacht: Sie entkommt der Enge und der Gewalt ihres Elternhauses im Armenviertel Soho, und vor ihr liegt plötzlich eine strahlende Zukunft. Sie wird von ihrer Wohltäterin zu einer Expertin für wertvolle Gegenstände ausgebildet und beginnt, für das prestigeträchtige Auktionshaus Varnham’s zu arbeiten. Das ist jedoch vielen ein Dorn im Auge, und Sarah muss sich gegen mächtige Gegenspieler behaupten, die nur darauf warten, dass sie einen Fehler macht. Ihre Vergangenheit kann sie nicht abstreifen, und ihre Zukunft will sie nicht aufs Spiel setzen – auch wenn das bedeutet, dass sie den Mann, dem ihr Herz gehört, nie haben kann. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus, und die Kriegsjahre verändern alles.

Geschichten um Auktionshäuser sind, wenn sie gut geschrieben sind, eigentlich immer ein spannendes Leseerlebnis. Daher war ich sehr gespannt auf die Umsetzung von Amelia Martin, das Pseudonym einer Bestsellerautorin, die selbst jahrelang als Sachverständige für ein weltweit handelndes Auktionshaus gearbeitet hat. Amelia Martin fängt die Zeit von damals in schönen Bildern ein, auch gelingen ihr einige Charakterzeichnungen sehr gut, andere dagegen bleiben sehr blass. Was Amelia Martin aber so gar nicht gelingt, ist das Auktionhaus-Feeling. Hier fehlt es Intensität und Spannung. Die bleibt, trotz einiger kleiner Höhepunkte, auch über das ganze Buch hinweg doch eher unter dem Hammer verborgen. Da das Buch mit einem Cliffhanger endet, darf man trotzdem gespannt sein auf den zweiten Band der Reihe „Das Auktionshaus – Die Träume Wiens“, der im Februar 2022 erscheint. Vielleicht holt Amelia Martin dort mehr Spannung und Auktionshaus-Feeling, aus der eigentlich guten Plotidee, heraus.

Ullstein, 459 Seiten; 11,99 Euro

   Wolfgang F. Rothe – Missbrauchte Kirche

Wolfgang F. Rothe, Pfarrvikar in einer katholischen Gemeinde, hat vor einigen Jahren eine grausame Erfahrung gemacht: Er wurde zum Opfer von Machtmissbrauch durch seinen Bischof. Erst jetzt findet er die Kraft, seine Geschichte zu erzählen. Sein Bericht ist aber mehr als eine weitere Opfer-Geschichte aus der katholischen Kirche. Der promovierte Theologe und Kirchenrechtler bezeichnet den tausendfachen Missbrauch durch Geistliche als System-Versagen der katholischen Kirche. Mit ihrer ins Zwanghafte übersteigerten Fixierung auf das Thema Sexualität bzw. Sexualmoral (u.a. Ablehnung von Homosexualität; Aufrechterhaltung des Zölibats; Einmischung in gemischt-konfessionelle Ehen; keine Kommunion für Wiederverheiratete; untergeordnete Rolle der Frau in der katholischen Kirche) macht sich die Kirche der Förderung des Missbrauchs schuldig, so Rothe. Verantwortlich sind konservative Kreise, die jedwede liberale Neigung der Gesamt-Kirche in Sachen Sexualität bekämpfen.

Ein praktizierender Priester der Klartext spricht über die heuchlerische Sexualmoral der katholischen Kirche. Ein Buch mit ungeheurer Sprengkraft! Wolfgang F. Rohte sagt: „Die katholische Kirche ist eine Täterorganisation – genauer ausgedrückt: eine Missbrauchs- und Vertuschungstäterorganisation!“ Weiter: „Einerseits herrscht in der Katholischen Kirche eine verbissene, beinahe neurotische Fixierung auf alles, was auch nur entfernt mit Sexualität zu tun hat, während andererseits alles Sexuelle auf eine nicht minder verbissene und neurotische anmutende Weise tabuisiert, reglementiert und verteufelt wird. Der Nährboden für Missbrauch.“ Wie auch in anderen Religionen kommt es auf die Deutung in der Religion an. Und die katholische Kirche ist hier in vielen Bereichen vom Weg abgekommen. Wolfgang F. Roths Ausführung zu Jesus und der Sexualität haben es auch in sich, aber sie sind so normal, denn sie liegen viel näher an der Wahrheit als das Verquere der katholischen Kirche. „Sein Leben war das eines Menschen – und dazu gehört eben auch die Sexualität, gehören sexuelle Vorlieben, sexuelle Bedürfnisse und, in welcher Form auch immer, sexuelle Handlungen. Wolfgang F. Rohte zeigt in seinem Buch auf, was gewaltig schief läuft in der katholischen Kirche. Aber er zeigt auch auf, wie viel Kraft vom katholischen Glauben ausgehen kann. Man könnte die Kirche wieder vollumfänglich lieben, wenn sie denn ein ganz anderer Ort wäre, als sie derzeit und auch schon viele Jahrzehnte, und noch weiter zurück, ist. „Missbrauchte Kirche“ ist Anklageschrift und zugleich will es Hoffnung spenden, das, wenn Dinge sich grundlegend in der katholischen Kirche ändern, es ein Ort der Liebe und Versöhnung werden kann.

Droemer, 269 Seiten; 20,00 Euro

Y. N. Harari / D. Casanave / D. Vandermeulen – Sapiens–Die Falle

Sapiens – Die Falle

Vor etwas mehr als 10.000 Jahren trafen einige Sapiens eine Entscheidung, die den Gang der Geschichte dramatisch verändern sollte: Sie fingen an, mit Weizen zu experimentieren. Bald war die Welt nicht mehr von einer relativ kleinen Zahl gesunder, gleicher und freier Jäger und Sammler bevölkert, sondern von einer sehr viel größeren Zahl hart arbeitender, schlecht ernährter und kranker Bauern. Die landwirtschaftliche Revolution legte die Grundlage für komplexere soziale und politische Gebilde. Königreiche und Imperien entstanden. Doch für die meisten Menschen wurde das Leben schlechter. Sie waren jetzt Sklaven des Weizens und mussten auf den Feldern Arbeiten verrichten, für die ihr Körper nicht gemacht war. Gleichzeitig kam die Ungleichheit in die Welt. Ohne die landwirtschaftliche Revolution gäbe es unseren heutigen Wohlstand nicht, aber er wurde möglich auf dem Rücken von Generationen unglücklicher Bauern.ine Spur führt den Ex-Commissaire zu einer Sekte, die Schreckliches plant.

„Sapiens“ kehrt zurück: Die Graphic Novel zu Yuval Noah Hararis Weltbestseller „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ geht in die zweite Staffel. Im ersten Band schwangen sich die frühen Sapiens zu Herren der Welt auf. Im zweiten Band werden sie von einem völlig unscheinbaren Lebewesen aufs Kreuz gelegt. Yuval Noah Harari, Daniel Casanave und David Vandermeulen führen die „Sapiens“ in neue Sphären. Der erste Band hat weltweit viele begeisterte LeserInnen gefunden. Das wird auch der zweite Band. Ein Comic-Schmankerl – intelligent, lehrreich, bunt!

C. H. Beck, 254 Seiten; 25,00 Euro

  Grant Snider – Dein Bücherregal verrät dich

Grant Snider -Dein Bücherregal verrät dich

Ist es unhöflich, mitten im Gespräch ein Buch zu zücken und die Nase hineinzustecken? Nimmt man im Sommer eine scheckige Bräune in Kauf, um den Urlaub mit Lesen verbringen zu können? Was erfahren BesucherInnen beim Blick in unser Bücherregal? Diese Sammlung ist eine Hommage in Bildern an unser aller Lieblingsobjekt – das Buch.

Die Cartoons des beliebten „New-York-Times“-Zeichners Grant Snider sind Kult: Jeder One-Page-Comic ein Blick in die bisweilen exzentrische Welt der Buchverrückten. Wer Bücher liebt, der wird dieses Buch heiligsprechen! Denn es verrät so viel über uns, die, die Bücher als wichtigen Teil in ihrem Leben betrachten. Mal mit lauter, mal mit leiser Komik holt einen Grant Snider mit seinen Comics ab. Sie werden viele Aha-Effekte beim Lesen und durchblättern von „Dein Bücherregal verrät dich“ erleben.

Penguin, 128 Seiten; 16,00 Euro