September 27, 2022

BuchTipp 08.2022

BuchTipps des Monats – August 2022

Bei denglers-buchkritik.de kannst Du jeden Montag neue Rezensionen und Buchkritiken lesen und Dir Tipps und Anregungen für neuen Lesestoff holen – egal ob Roman, Krimi, Thriller, Liebesroman, Fantasy, Science-Fiction, historischer Roman oder interessante Sachbücher und Biographien.
Das jeweilige Buch ist bei den Rezensionen besonders im Kopf geblieben und daher zum BuchTipp des Monats gewählt worden.

     Kawai Strong Washburn – Haie in Zeiten von Erlösern

Nainoa ist sieben Jahre alt, als er von einem Ausflugsboot in den Pazifik fällt und bald von mehreren Haien umkreist wird. Alle befürchten das Schlimmste, doch der größte Hai trägt ihn sanft im offenen Maul zu seiner Mutter zurück – eine Legende ist geboren. Nainoas Familie gehört nicht zu den Reichen auf Hawaii, und als die Zuckerrohrindustrie zusammenbricht, haben sie mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Was sie als Gunstbeweis der alten hawaiianischen Götter gedeutet haben, weicht mit der Zeit der harschen Realität, alle drei Kinder gehen aufs amerikanische Festland, um ihren Weg zu machen, aber die Sehnsucht nach ihrer Heimat und auch die magischen Kräfte, die sie dorthin zurückziehen, sind stärker.

„Haie in Zeiten von Erlösern“ ist 2021 mit dem PEN/Hemingway Award ausgezeichnet worden. Ein Roman, der zudem schon für sehr viel Aufmerksamkeit und hymnische Besprechungen gesorgt hat. „Haie in Zeiten von Erlösern“ beißt literarisch sofort zu! Die sprachliche Finesse, die Kawai Strong Washburn in seinem Debütroman ins Buch zaubert, verzaubert einen. Hawaii und seine Kultur, seine Geschichte, seine Menschen, man lernt alles wie auf einer großen Welle, die man surft, kennen. Es schwingt auch immer ein leiser Humor mit. Ein Beispiel: „Es wurde bei uns eine Art Gebet, Vater unser, der du bist im Verzug, geheiligt werde deine Zahlung“. Weil Nainoas Eltern immer nahe am finanziellen Abgrund stehen. Das ist die eine Seite des Romans, die andere zeigt auch düstere Züge. Was heißt es, wenn man mit so jungen Jahren plötzlich als eine Art Heiler angesehen wird wie Nainoa? Was macht das aus einem? Wie gehen die Geschwister damit um, wie die Eltern, die gerne profitieren vom Kult über Nainoa. „Haie in Zeiten von Erlösern“ ist ein vielschichtiger Roman, der einerseits die hawaiianische Kultur zeigt, aber auch, dass man im Paradies auch für sein Geld arbeiten muss, es ist ein Entwicklungs- und Familienroman und zugleich zeigt es auch ein Bild der hawaiianischen und amerikanischen Gesellschaft. Ein Roman, der begeistert!

Luchterhand, 444 Seiten; 22,00 Euro