Mai 2015

Aktuelle Kolumne vom 06.04.2020 - Nr.607


Corina Bomann

daumen rauf

Die Farben der Schönheit – Sophias Hoffnung

Die Farben der Schönheit Sophias Hoffnung

Berlin, 1926. Aufgewühlt verlässt Sophia ihr Elternhaus. Ihr Vater will sie nie wiedersehen, ihre Mutter ist in Tränen aufgelöst. Erst als sie vor ihrem Geliebten steht, begreift Sophia, dass sie das gemeinsame Kind alleine aufziehen muss. Noch dazu als Unverheiratete. Verzweifelt reist sie zu einer Freundin nach Paris, wo sich ihr eine unerhörte Möglichkeit bietet. Die große Helena Rubinstein ist von Sophias Ausstrahlung und von einer ihrer selbstgemachten Cremes begeistert. Und sie bietet ihr an, in ihrem Schönheits-Imperium zu arbeiten. Sophia reist nach New York, voller Hoffnung auf ein neues Glück.

Corina Bomann ist die deutsche Lucinda Riley! Ich war vollkommen gefesselt von der Geschichte – von der ersten Seite an! Sophias Weg hat mich keinen Augenblick ruhen lassen. Corina Bomann gibt ihren weiblichen Figuren so viel Leben, so viel Kraft, so einen starken Ausdruck, man lebt mit ihnen. Natürlich kommt auch die Spannung und das Drama nicht zu kurz – wie üblich bei Corina Bomann! In „Sophias Hoffnung“ passiert so viel Bewegendes und das bleibt auch bist zur letzten Seite so. Nach der berauschenden Trilogie um „Die Frauen vom Löwzenhof“ lässt Corina Bomann nun die nächste folgen - „Die Farben der Schönheit“. „Sophias Hoffnung“ ist der erste Teil, im Juni folge der zweite, „Sophias Träume“.

Ullstein, 541 Seiten; 14,99 Euro


Sebastian Stuertz

daumen runter

Das eiserne Herz des Charlie Berg

Das eiserne Herz des Charlie Berg

Charlie Berg hat ein schwaches Herz und die feine Nase eines Hundes. Das einzige, was ihn seine Eltern gelehrt haben: Zwei Künstler sollten nie Kinder bekommen! Es sind die frühen 90er, Charlie will ausziehen, nicht mehr der Depp der Familie sein, der alles zusammenhält, während Mutter am Theater die Welt verstört und Vater wochenlang bekifft im Aufnahmestudio sitzt. Die Zivistelle im Leuchtturm ist zum Greifen nah – da läuft alles aus dem Ruder: Auf der Jagd mit Opa trifft ein Schuss nicht nur den Hirsch, sondern auch Opa. Und Charlies heimliche große Liebe Mayra, seine Videobrieffreundin aus Mexiko? Hat nichts Besseres zu tun, als den Ganoven Ramón zu heiraten.

Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut! Die Beschreibung zum Buch klang richtig gut. Ich erwartete einen Roman im Stil der jungen amerikanischen Autoren, die in diesen breitgefächerten Romanen oft sehr gute Werke abliefern. Zudem war das Cover einladend und auch der Titel machte neugierig. Es war angerichtet für eine große Geschichte mit über 700 Seiten, die mich in ihren Bann ziehen würde. Dachte ich. Doch Sebastian Stuertz, animiert hauptberuflich Grafiken für Film und Fernsehen, hat mit „Das eiserne Herz des Charlie Berg“ einen fast durchgängig langweiligen Roman geschrieben. Vom richtigen Aufbau eines Romans hat Sebastian Stuertz leider keine Ahnung. Er hat Figuren entworfen, die es durchaus wert sind, erkundet zu werden, aber sie bewegen sich in einer Geschichte mit so vielen Belanglosigkeiten und ohne durchgängigen Spannungsaufbau.

Das eiserne Herz des Charlie Berg audio
Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Shenja Lachner entführt souverän in die Geschichte. Seiner Stimme zu lauschen ist besser, als das Buch selbst zu lesen. 22,00 Euro. Hörprobe: 10.00 Min.

btb, 720 Seiten; 22,00 Euro


Liz Moore

daumen rauf

Long Bright River

Long Bright RiverEinst waren sie unzertrennlich, seit fünf Jahren sprechen sie nicht mehr miteinander, doch die eine wacht insgeheim über die andere. Jetzt aber ist die Lage bedrohlich geworden: Mickey, Streifenpolizistin in Philadelphia, findet ihre drogenabhängige Schwester Kacey nicht mehr auf den Straßen der Blocks, die sie kontrolliert und auf denen Kacey für ihren Konsum anschaffen geht. Gleichzeitig erschüttert eine Reihe von Morden an jungen Prostituierten die von Perspektivlosigkeit und Drogenmissbrauch geplagte Stadt. Mickey hat gleich an mehreren Fronten zu kämpfen.

Liz Moores Stil entert einen sofort – kühl, lakonisch, forsch. Ein Buch wie ein Wirbelsturm! Die Mischung aus Kriminal-, Familien- und Gesellschaftsroman ist Liz Moore hervorragend gelungen! „Long Brigth River“ besticht somit auf mehreren Ebenen, was aus diesem Roman ein sehr ansprechendes Buch macht. Mit großer Spannung folgt man dem Leben der Streifenpolizistin Mickey in der Gegenwart und dem in ihrer Kindheit, in der sie mit der später drogenabhängigen und sich prostituierende Schwester Kacey einiges durchleben muss. Liz Moore hat auf beiden Zeitebenen viel zu erzählen.

C. H. Beck, 411 Seiten; 24,00 Euro


Ta-Nehisi Coates

daumen rauf

Der Wassertänzer

Der Wassertänzer

Bisher kannte Hiram Walker nichts als ein Leben in Ketten. Aufgewachsen in der Sklaverei, musste er als kleiner Junge miterleben, wie seine Mutter verkauft wurde und für immer verschwand. Doch sie hat ihm eine seltene Gabe vererbt. Als diese ihn vor dem Ertrinken rettet, beschließt er aus der Gefangenschaft zu fliehen. So beginnt für Hiram eine abenteuerliche Reise von den Tabakplantagen West Virginias über geheime Guerillazellen in der Wildnis des amerikanischen Südens nach Philadelphia, wo ihn ein völlig neues Leben in Freiheit zu erwarten scheint. Doch zuvor muss er noch eine alte Rechnung begleichen und die Frau, die er liebt, und die, die ihn aufzog, in die Freiheit führen.

„Der Wassertänzer“, Ta-Nehisi Coates‘ erster Roman, war in den USA ein Bestseller und eines der meistverkauften Bücher des vergangenen Jahres. „Der Wassertänzer“ fesselt den Leser mit einer großen Geschichte und vielen kleinen Geschichten, die es einen fühlbar vermitteln, was Freiheit wirklich bedeutet! Es zeigt die Grausamkeit der Sklaverei und des Rassismus. Hiram Wallker wird einen noch lange begleiten, auch wenn man die letzte Seite gelesen und das Buch zugeschlagen hat.

 Der Wassertänzer hörprobe
Auch als Hörbuch erhältlich bei Random House Audio. Sabin Tambrea liest berauschend und verleiht dem „Wassertänzer“ so den verdienten Ton. 24,00 Euro Hörprobe 8:01 Min.

Blessing, 544 Seiten; 24,00 Euro


Katrine Engberg

daumen rauf

Glasflügel

Glasflügel

Jeppe Kørner ermittelt in einem spektakulären Mordfall, der ganz Kopenhagen beschäftigt: Im ältesten Brunnen der Stadt, inmitten der Fußgängerzone, wurde eine Leiche gefunden. Auf die Hilfe seiner Kollegin Anette Werner kann er diesmal nicht zählen, denn die muss sich statt um den Mordfall um ihr Baby kümmern. Bald schon stößt Kørner auf eine düstere Einrichtung für hilfsbedürftige Jugendliche und auf Leute, die ihre eigene Vorstellung von Fürsorge haben.

 


Die attraktive Dänin Katrine Engberg lässt mir ihren Kopenhagen-Thriller jedes Thriller-Herz höherschlagen! Nach „Krokodilwächter“ und „Blutmond“ folgt nun der dritte Fall „Glasflügel“. Ein Thriller, wie an der Schnur gezogen! Katrin Engberg verliert sich nicht in Unwichtigen, sondern ist immer nah am Leser, gibt ihm Spannung und zugängige Charaktere. Bitte unbedingt mehr davon!

 Diogenes, 427 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Peter Maffay

Hier und jetzt

Hier und jetzt peter Maffay hörprobe

Immer mehr Menschen klagen über soziale Kälte, Stress am Arbeitsplatz und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche. Peter Maffay hat einen Ort geschaffen, der frei ist von Hektik und Leistungsdruck: seinen Biohof Dietlhofen. Verbunden mit sehr persönlichen Einblicken in sein Leben erzählt er, wie er auf dem Gut Gemüse und Kräuter anbaut. Wie erfüllend es ist, den Hof zu einer Begegnungsstätte zu machen. Und wie ein neues Verständnis von Natur und Schöpfung uns Sinn und Orientierung geben kann.

Ein sehr wichtiges Buch in einer sehr wichtigen Zeit! Die Themen, die Peter Maffay in seinem Buch „Hier und jetzt“ anspricht, betreffen uns alle. Wie wollen wir leben? Richtig mit der Natur und den Tieren umgehen, verständnisvoll untereinander sein, schätzen, was einen umgibt, den anderen helfen, denn alleine kann man sein Potenzial nie komplett ausschöpfen. Hier zeigt Peter Maffay, dass er viel mehr ist als ein erfolgreicher Popkünstler. Alle Achtung, Herr Maffay! Wenn man „Hier und jetzt“ etwas kritischer sehen will, dann kann man es auch als 200-Minuten-Werbespot für Peter Maffays Gut in Bayern ansehen. Wen das nicht stört, der kann viel Wichtiges aus dem Hörbuch mitnehmen. Peter Maffay ist nicht der begnadete Vorleser, aber er vermittelt seinen Text mit Nachdruck. Und dass man einen so bekannten Popkünstler ein Hörbuch lesen hört, hat ja auch einen Seltenheitswert. Hörprobe 10:00 Min.

Hier und jetzt peter Maffay

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 20,00 Euro.


Lübbe Audio, 3 CDs, 218 Minuten; 18,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 30.03.2020 - Nr.606


Kate Mosse

daumen rauf

Die brennenden Kammern

Die brennenden Kammern

Carcassonne, 1526: Minou Joubert wächst als Tochter eines katholischen Buchhändlers auf. Eines Tages erhält sie einen versiegelten Brief mit den Worten: „Sie weiß, dass Ihr lebt.“ Noch bevor sie herausfinden kann, was hinter der mysteriösen Botschaft steckt, wird die Begegnung mit dem jungen Piet Reydon ihr Leben für immer verändern. Denn der Hugenotte hat eine gefährliche Mission, und er zählt auf Minous Hilfe, um aus der Stadt zu fliehen.

Die britische Bestsellerautorin Kate Mosse landete mit „Das verlorene Labyrinth“ einen Weltbestseller, der auch verfilmt wurde. Nach weiteren erfolgreichen Büchern erscheint nun ihr neuer historischer Roman „Die brennenden Kammern“. Hier nimmt sich Kate Mosse dem Schicksal der Hugenotten an. Das Buch ging von 0 auf 1 in den britischen Bestsellerlisten. Ein mächtiger und prächtiger historischer Roman! Kate Mosse spielt ihre Stärken aus, die sie im historischen Roman hat. Detaillierte Schilderung der Zeit, gekonnte Verknüpfungen und eine fesselnde Story. „Die brennenden Kammern“ sind der Beginn eines großen Epos. Auf die Fortsetzung freut man sich nach diesem Roman sehr.

 Die brennenden Kammern Audio
Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Sprecherin Ilka Teichmüller verleiht der Story den nötigen historischen Touch. Ihrer Stimme folgt man gerne. 20,00 Euro. Hörprobe 11:41 Min.

Lübbe, 620 Seiten; 22,00 Euro


Andrea Camilleri

daumen runter

Das Bild der Pyramide

Das Bild der Pyramide

Heftiger Dauerregen drückt den Bewohnern im sizilianischen Vigàta aufs Gemüt, als Commissario Montalbano Nachricht vom Fund einer männlichen Leiche auf einer Baustelle erhält. Kurz darauf sind die Ehefrau des Ermordeten und ein mysteriöser Begleiter verschwunden. Die örtlichen rivalisierenden Clans weisen alle Schuld von sich und propagieren einen Ehrenmord. Doch Montalbano kommt schon bald Machenschaften um einen lukrativen Bauauftrag auf die Spur.

Andrea Camilleri war ein herausragender Autor! Leider ist er im letzten Jahr im Alter 94 Jahren verstorben. Er hat zahlreiche erfolgreiche Romane geschrieben und natürlich auch seine von den Lesern so sehr geliebte Commissario-Montalbano-Krimireihe. Commissaro Montalbano ist eine Kultfigur im Kriminalroman! Aber auch ein herausragender Autor mit einer Kultfigur als Hauptfigur kann ein weniger gutes Buch abliefern. So geschehen in „Das Bild der Pyramide“, dem 22. Fall für Commissario Montalbano. Der Mix zwischen Kriminalfall und Montalbanos unaufgeregten Privatleben war immer einer der Stärken der Reihe, in diesem Buch hapert es gleich an beiden Stellen. Der Kriminalfall wirkt unübersichtlich und wenig spannend und im privaten Bereich zieht es sich auch. „Das Bild der Pyramide“ möchte man nur einmal betrachten!

Das Bild der Pyramide Audio
Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Der Stammsprecher der Commissario-Montalbano-Reihe Bodo Wolf liest auch diesmal wieder charmant, doch die oft langweiligen Phasen der Geschichte kann auch er nicht retten. 20,00 Euro. Hörprobe: 10.00 Min.

Lübbe, 269 Seiten; 22,00 Euro


Charlotte Roth

daumen rauf

Die Königin von Berlin

Die Königin von BerlinWo sie auftritt, jubeln die Menschen der geheimnisvollen Carola Neher zu. Die Theater reißen sich um sie. Berlin liegt ihr zu Füßen in jenen letzten Jahren der Weimarer Republik. In durchfeierten Nächten verdreht sie einem berühmten Mann nach dem anderen den Kopf – doch im Herzen bleibt sie allein. Das ändert sich, als sie dem Dichter Klabund begegnet, ein Suchender und ein Getriebener wie sie selbst. Ausgerechnet sie, die begehrte femme fatale, verliebt sich in den scheuen, zurückhaltenden Dichter, der von der gleichen inneren Glut verzehrt wird wie sie selbst. Sie heiratet sogar. Doch eine brave Ehefrau wird Carola nicht, denn schon bald lockt sie das wilde Leben – und die Künstler Berlins, darunter Bertolt Brecht, der ihr die Chance ihres Lebens bietet.

Charlotte Roth landete 2014 gleich mit ihrem Debütroman „Als wir unsterblichen waren“ einen Bestseller, der viele begeisterte LeserInnen fand. Es folgten weitere sehr gute Romane aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Da ist auch ihr neuer Roman „Die Königin von Berlin“ angesiedelt, in den 1920er Jahren. Carola Neher ist eine schillernde Persönlichkeit! Eine Frauenfigur mit einem Leben, in das man sich auch als Leser verguckt. „Die Königin von Berlin“ ist ein königlicher Roman mit hohem Unterhaltungswert! Wer zu einem Roman von Charlotte Roth greift, der weiß, dass er immer einen aufregenden Roman bekommt, der in einer pulsierenden und spannenden Zeitepoche spielt.

Droemer, 411 Seiten; 19,99 Euro


Téa Obreht

daumen rauf

Herzland

Herzland

Arizona, um 1890. Nora Larks Farm ist bedroht von Dürre und mächtigen Viehzüchtern, neuerdings auch, so glaubt ihr kleiner Sohn Toby, von einem monströsen Tier, das draußen umherstreift. Seit Tagen ist Noras Mann verschwunden, nachts sind die beiden älteren Söhne im Streit davongeritten, und irgendwer ist ins Brunnenhaus eingebrochen. Doch Nora stehen noch ganz andere Prüfungen bevor – die über das Schicksal ihrer Familie entscheiden werden. Das liegt auch an Lurie, Waise eines Einwanderers aus dem Osmanischen Reich, der vom kleinen Ganoven zum verfolgten Outlaw wurde, schließlich einen unerwarteten Gefährten findet und in einem Trupp der U.S. Army untertaucht. In Luries abenteuerlichem Leben verdichten sich das Heldentum und die Niedertracht.

Ein großer Roman über den Wilden Westen – heutzutage, in einer deutschen Übersetzung, schon eine echte Seltenheit. Und dann stammt das Buch auch noch aus der Feder einer jungen Frau. Eine große Überraschung. Téa Obreht hat einen authentischen Roman mit viel frischem Wind über den Wilden Westen geschrieben. Durch die Figur der Nora Lark bekommt er aber auch viel weiblichen Touch. Rau, forsch, knorrig, ohne Stillstand – in „Herzland“ schlägt das Herz, wild, auf jeder Seite!

Rowohlt Berlin, 508 Seiten; 24,00 Euro


Linus Geschke

daumen rauf

Finsterthal

Finsterthal

Wenn der Dunkle kommt, verschwinden Mädchen. Eins in Berlin, eins in Bayern und eins im hessischen Königstein. Nicht alle werden lebend zu ihren Vätern zurückkehren, die durch ein dunkles Geheimnis verbunden sind. Nur widerwillig nimmt der kriminell gewordene Ex-Polizist Alexander Born die Spur eines Mannes auf, der sich Der Dunkle nennt. Anfangs geht er noch von ganz gewöhnlichen Entführungsfällen aus. Ein Täter, drei Opfer. Doch in diesem Fall ist nichts, wie es scheint, und hinter jeder Wahrheit verbirgt sich eine weitere. Das muss auch die Berliner Kommissarin Carla Diaz erkennen, die Born auf seiner Suche unterstützt. Als die beiden dem Dunklen näherkommen, geraten sie in einen Strudel aus Gewalt, Lügen und Verrat, in dem sie am Ende niemandem mehr trauen können – nicht den Mädchen und nicht sich selbst.

Mit seinem Thriller „Tannenstein“ konnte mich Linus Geschke nicht überzeugen, trotz Bestsellerstatus und viel positiver Resonanz. Aber er hat davor ja schon einige sehr gute Thriller geschrieben! Dafür hat er mich nun mit seinem zweiten Thriller gepackt, in dem Ex-Polizist Alexander Born wieder zurückkehrt. „Finsterthal“ ist packend, finster und lässt einen nur wenig Zeit zum Luftholen! Linus Geschke, ein neuer deutscher Thriller-Autor, dessen Name man sich unbedingt merken muss! Spätestens nach diesem Buch, auch wenn seine Jan-Römer-Krimireihe schon sehr gut war.

dtv, 365 Seiten; 15,90 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Ursula Poznanski

Vanitas – Grau wie Asche

Vanitas Grau wie Asche hörbuch

Carolin ist zurück in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof. Sie weiß, dass ihre Verfolger sie nicht mehr für tot halten, doch wie es aussieht, haben sie ihre Spur in München verloren. Kaum beginnt sie sich wieder ein wenig sicherer zu fühlen, wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Immer wieder werden nachts Gräber geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und die Grabsteine mit satanistischen Symbolen beschmiert. Nicht lange, und auf einem der Gräber liegt eine frische Leiche – ist jemand den Grabschändern in die Quere gekommen? Die öffentliche Aufmerksamkeit und das Polizeiaufkommen rund um den Friedhof sind Carolin alles andere als recht – doch fast noch mehr irritiert sie ein junger Mann, der seit kurzem täglich den Blumenladen besucht.

Die österreichische Bestsellerautorin Ursula Poznanski setzt ihre „Vanitas“-Reihe um die Wiener Blumenhändlerin Carolin und ihrem geheimnisvollen Leben nach „Schwarz wie Erde“ mit „Grau wie Asche“ fort. Die „Vanitas“-Reihe ist nicht zwingend eine rasante Thriller-Reihe, sondern sie legt sehr viel Wert auf die intensive Beleuchtung von Carolins Leben und die Schatten, die ihr andauernd zu folgen scheinen. So köchelt die Spannung auf jeder Seite mit, denn man weiß nie, wie es denn nun weitergeht. Und das bis zum Schluss so. Der Showdown ist nichts für Klaustrophobiker! Bei der „Vanitas“-Reihe können Sie nie sicher sein, was als nächstes passiert! Ursula Poznanski überzeugt mit einer außergewöhnlichen Thriller-Reihe. Luise Helm gibt Carolin Tiefe und Ausdruckskraft. Sie holt aus dem Buch mit ihrer starken Stimme alles heraus. Nach Luise Helms Vortrag ist die Asche nicht mehr grau. Hörprobe 4:21 Min.

Vanitas Grau wie Asche

Auch als Paperback erhältlich bei Knaur, 16,99 Euro.


Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 660 Minuten; 19,95 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 23.03.2020 - Nr.605


Mitchell Zuckoff

daumen rauf

9/11

nine eleven

9/11 ist das entscheidende Ereignis unseres Jahrhunderts. Nach 20 Jahren ist es Teil unserer Geschichte geworden. Erst jetzt kann man angemessen davon erzählen. Mitchell Zuckoff rekonstruiert jede Minute dieses Morgens aus der Perspektive derjenigen, die das Schlimmste erlebt haben. Er folgt den Passagieren und Besatzungsmitgliedern in den vier Flugzeugen; den Menschen, die in den brennenden Zwillingstürmen und im Pentagon gefangen sind; den Rettungskräften, die ungeheuer tapfer, aber oft vergeblich ihr eigenes Leben für das anderer aufs Spiel setzen; den ahnungslosen Passanten, auf die der Tod in Shanksville, Pennsylvania, buchstäblich vom Himmel niederregnet.

Ich weiß noch genau, was ich getan habe, als das erste Flugzeug, American Airlines Flug 11, am 11.09.2011 in den Nordturm einschlug. Sofort machte ich damals den Fernseher an, weil ich es nicht glauben konnte und musste dann live mitansehen, wie das zweite Flugzeug, United Airlines Flug 175, in den Südturm flog. Mehr als einmal flossen an diesem Tag bei mir Tränen. Bilder, die sich für immer bei mir eingebrannt haben. Zahlreichen Lesern wird es genauso gehen, aber Mitchell Zuckoff schreibt, dass es auch schon einen großen Teil gibt, für die 9/11 nur noch irgendein schlimmes historisches Ereignis ist, zudem sie keinerlei Verbindung haben. Auch dem möchte er mit seinem Buch entgegentreten, dem Vergessen. Mitchell Zuckoff lässt die Bilder von damals wieder sofort auferstehen, er schreibt bildhaft und schmerzvoll nah an den Menschen und am Geschehen. 3.000 Opfer, für viele nur eine Zahl, Mitchell Zuckhoff gibt mehreren Menschen, die hinter dieser erschreckenden Zahl stehen, ein Gesicht. Er zeigt, dass das alles Menschen mit einem ausgefüllten Leben waren. Ausgelöscht am 11.09.2001 von barbarischen Terroristen. Bei der Lektüre floss bei mir wieder die eine oder andere Träne, da ich wieder alles so real vor Augen hatte. „9/11“ ist mehr als ein Buch – es ist ein Denkmal! Eine detaillierte Dokumentation der Ereignisse, voller Heldenmut, Trauer, Schrecken und Mitgefühl.

S. Fischer, 702 Seiten; 28,00 Euro


Peter Handke

daumen runter

Das zweite Schwert

Das zweite Schwert

Zurückgekehrt nach jahrelangem Unterwegssein in die Gegend südwestlich von Paris, drängt es den Helden drei Tage später bereits zu einem erneuten Aufbruch. Im Gegensatz zu vorangegangenen Welterkundungen verfolgt er diesmal ein unumstößliches Ziel: »›Das also ist das Gesicht eines Rächers!‹, sagte ich zu mir selber, als ich mich an dem bewussten Morgen, bevor ich mich auf den Weg machte, im Spiegel ansah.« Rache warum? Für die Mutter, die in einem Zeitungsartikel denunziert worden war, dem Anschluss ihres Landes an Deutschland zugejubelt zu haben. Rache an wem? Eine Journalistin, der Urheberin dieser wahrheitswidrigen Behauptungen, die in Tagesentfernung in den Hügeln um Paris wohnte.

Peter Handke, der zuletzt den Literaturnobelpreis verliehen bekommen hat, hat ein neues Buch veröffentlicht „Das zweite Gesicht – Eine Maigeschichte“. Was wird mich Großes erwarten, dachte ich mir. Großes gewiss nicht, das stellte sich schnell heraus. Ein kleines Buch, mit weniger als 150 Seiten, großzügig gedruckt, und einer dürftigen Geschichte, die manch literarische Feinheit innehat, aber meist vor schwülstigen literarischen Ausschweifungen nur so strotzt. Nur ein Beispiel: „Der Himmel, allein in mittlerer Höhe durchkreuzt, durchkurvt, durchflattert, durchflittert und durchschossen von beinah allen möglichen Vögeln, und dazu, wieder eine Abwesenheit, kein sonst Sommer für Sommer allein im leeren Himmel zuhöchst im Zenit kurvenziehender Adler, angesichts dessen ich einmal, an einem lautlosen Hochsommermittag, in der Vorstellung, unten auf dem Erdboden ebenso allein zu sein, über die Gegend hier hinaus, sage und schreibe die Vision hatte, eine eher apokalyptische, und so oder so eine des Grauens.“ Ein maßlos selbstverliebtes Buch! Das Lesen kommt einer qualvoll gedruckten Auspeitschung gleich.

Suhrkamp, 158 Seiten; 20,00 Euro


Kate Weinberg

daumen rauf

Die Lügner

Die LügnerJess Walker hält sich für wertlos und unscheinbar. Als sie jedoch ihr Studium beginnt, lässt sie Familie und Vergangenheit zurück und beschließt, sich neu zu erfinden. Schnell findet Jess anziehende Vorbilder für ihr Vorhaben: Lorna Clay, die von Jess überaus bewunderte, exzentrische Literaturwissenschaftlerin. Und Alec, den charismatischen Journalisten, in den sie sich Hals über Kopf verliebt. Beide zeigen ihr, wie außergewöhnlich sie selbst und das Leben sein können. Als Alec Jess’ Gefühle erwidert, glaubt sie am Ziel ihrer Träume angekommen zu sein. Doch dann reist Alec nach Südafrika – und wird wenige Tage später tot aufgefunden. Und plötzlich muss Jess alles infrage stellen, was sie je für die Wahrheit gehalten hat.

Ein spannender Campus-Roman, bei dem nichts so ist, wie es scheint! Bei „Die Lügner“ kommen auch starke Krimielemente zu tragen, nicht zuletzt dadurch, dass Lorna Clay einen speziellen Unterrichtsstoff hat: Agatha Christie. Und an der hat sich wohl auch Autorin Kate Weinberg ein Beispiel genommen. Die Geschichte beginnt langsam und bekommt nach und nach immer mehr Drive. Man geht mit Jess ihren neuen Weg in einer neuen Umgebung. Kann sie und ihr Handeln verstehen. Doch plötzlich kommt alles anders. „Die Lügner“ täuscht und verwirrt den Leser, aber nur, um ihn damit bestens zu unterhalten! Kate Weinberg hat mir ihrem Debütroman viel richtig gemacht.

Bold, 400 Seiten; 18,00 Euro


Michael Tsokos

daumen rauf

Abgefackelt

Abgefackelt

Rechtsmediziner Paul Herzfeld steckt sein letzter Fall noch in den Knochen, weshalb er vorübergehend von Kiel nach Itzehoe auf eine vermeintlich ruhigere Stelle in der Pathologie versetzt wird. Doch die dortige Ruine des Klinikumarchivs zeugt von einem Flammenmeer, in dem nicht nur tausende Akten und Gewebeproben dem Feuer zum Opfer fielen, sondern auch Herzfelds Vorgänger in der Pathologie den Tod fand. Ein Todesfall mit zu vielen Ungereimtheiten, wie Herzfeld findet. Und je weiter er nachforscht, desto klarer wird, dass er einem Skandal ungeheuren Ausmaßes auf der Spur ist. Die Gesundheit der Bevölkerung Norddeutschlands ist ernsthaft bedroht. Seine Ermittlungen auf eigene Faust bleiben nicht lange unentdeckt, denn bald verfolgt ihn eine eiskalte Killerin auf Schritt und Tritt.

Michael Tsokos verzückt die Thriller-Leser! Der Rechtsmediziner, mit seinem Co-Autor Alex Pohl, legt nach „Abgeschlagen“ nun den zweiten Fall für Paul Herzfeld vor, seines Zeichens ebenso Rechtsmediziner. Michael Tsokos macht mit „Abgefackelt“ genau da weiter, wo er mit „Abgeschlagen“ aufgehört hat – er gönnt dem Leser keine Atempause. „Abgefackelt“ wird auch Sie in Brand setzen. Ein höllisch spannender und gemeiner Thriller!

Knaur, 328 Seiten; 14,99 Euro


Thomas Piketty

daumen rauf

Kapital und Ideologie

Kapital und Ideologie

Nichts steht geschrieben: Der Kapitalismus ist kein Naturgesetz. Märkte, Profite und Kapital sind von Menschen gemacht. Wie sie funktionieren, hängt von unseren Entscheidungen ab. Das ist der zentrale Gedanke dieses Buches. Es wird darin erforscht: die Entwicklungen des letzten Jahrtausends, die zu Sklaverei, Leibeigenschaft, Kolonialismus, Kommunismus, Sozialdemokratie und Hyperkapitalismus geführt und das Leben von Milliarden Menschen geformt haben. Die welthistorische Bestandsaufnahme führt uns weit über Europa und den Westen hinaus bis nach Asien und Afrika und betrachtet die globalen Ungleichheitsregime mit all ihren ganz unterschiedlichen Ursachen und Folgen.

Thomas Piketty, Professor in Paris und Autor des Weltbestsellers „Das Kapital im 21. Jahrhundert“, hat mit diesem Buch ein Mammutwerk zum Thema verfasst. Man kann die Welt dadurch besser verstehen und vielleicht in Zukunft auch ein Stück verändern. Doch muss man einige seiner Thesen auch sehr kritisch hinterfragen. Ein interessantes, aufklärendes und beeindruckendes Buch! Die Hauptthemen sind: „Ungleichheiten in der Geschichte“ darunter u. a. „Die Erfindung der Eigentümergesellschaft“, „Die Sklavenhalter- und Kolonialgesellschaften darunter u. a. „Dreigliedrige Gesellschaften und Kolonialismus“, „Die große Transformation im 20. Jahrhundert“ darunter u. a. „Der Hyperkapitalismus: zwischen Moderne und Rückwärtsgewandtheit“ und „Neues Nachdenken über die Dimensionen des politischen Konflikts“ darunter u. a. „Grenze und Eigentum: die Konstruktion der Gleichheit“.

C. H. Beck, 1.312 Seiten; 39,95 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Susanne Fröhlich

Ausgemustert

Susanne Fröhlich Ausgemustert

Was tun, wenn der Mann nach zwanzig Ehejahren plötzlich für eine viel Jüngere das gemeinsame Leben verlässt? Wenn einem mit Ende Vierzig, einer halbwüchsigen Tochter und einem Teilzeitjob ein Single-Dasein aufgedrängt wird, das man sich so ganz sicher nicht freiwillig ausgesucht hätte? Wenn Nachbarinnen plötzlich auf Distanz gehen, weil man als Venusfliegenfalle für brave Ehemänner gilt? Und nicht mal die eigenen Eltern Mitleid haben? Da hilft nur der Kaltstart in ein neues Leben und den Zumutungen des alten die Stirn zu bieten. Mit einem Tinder-Account und Männern, die die Suche nach dem Glück auch noch nicht aufgegeben haben.

Für alle Fans von Susanne Fröhlichs Kultheldin Andrea Schnidt gleich vorneweg, „Ausgemustert“ ist kein neues Buch aus der Reihe. Das dämpft die Freude schon mal etwas. Bei „Ausgemustert“ geht es hauptsächlich darum, wie man, wenn man nach vielen Ehejahren vom Partner für eine andere verlassen wurde, plötzlich wieder alleine klarkommen soll. Und auch, wie man sich neu auf dem Datingmarkt präsentiert. Zeitweise denkt man, das Susanne Fröhlich mit der Dating-App „Tinder“ einen Werbevertrag für dieses Buch abgeschlossen hat, so oft wird es erwähnt und darüber schwadroniert. Aber okay, immer noch besser als irgendwelche Fantasienamen, so wirkt alles doch realer. „Ausgemustert“ ist keine ganz große Komödie, sondern eher auch ein Selbstfindungsbuch, aber trotzdem gibt es auch was zum Schmunzeln. Susanne Fröhlich lesen macht eines ganz gewiss: Spaß! Auch wenn sie mit „Ausgemustert“ bei weitem nicht ihr bestes Buch abliefert, der fröhlich lakonische Ton schwingt auf jeder Seite mit. Der größere Spaß ist aber das Hörbuch, denn Susanne Fröhlich liest die durchaus vorhandenen Schwächen ihres Romans einfach weg. Dieses Talent hat sie. Hörprobe 5:00 Min.

Susanne Fröhlich Ausgemustert

Auch als Hardcover erhältlich bei Knaur, 16,99 Euro.


Argon Hörbuch, 1 MP3 CD, 300 Minuten; 19,95 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 16.03.2020 - Nr.604


Julia Holbe

daumen rauf

Unsere glücklichen Tage

Unsere glücklichen Tage

Lenica, Marie, Fanny und Elsa verbringen einen nicht enden wollenden Sommer an der französischen Atlantikküste. Wie ein Versprechen liegt die Zukunft vor ihnen, so ausgelassen und unbeschwert sind sie, dass sie gar nicht merken, wie das Leben seine Weichen stellt. Als sie sich viele Jahre später wiedersehen, erkennen sie, dass ihre Träume sie noch immer wie eine schicksalhafte Kraft verbinden. Trotz allem, was geschehen ist, seit jenem Abend, als Lenica ihren Freund Sean mitbrachte. Und die unaufhaltbare Geschichte ihren Lauf nahm.

Julia Holbe fängt einen schnell ein – mit einer anziehenden Geschichte und vielfältigen und einprägsamen Frauenfiguren. Eine Geschichte, die man aufsaugt wie ein Schwamm Wasser! Nicht ein Detail, nicht ein Gefühl, nicht eine einzelne Faser der Freundinnen will man missen. Bestimmend ist vor allem Elsa, die die Geschichte erzählt. Mit ihr erlebt man den Sommer von damals, 30 Jahre in der Vergangenheit, es war so schön damals, ein Sommer, der niemals vergehen hätte dürfen. Ein Sommer, der im Nachhinein aber noch viele Überraschungen birgt. Julia Holbe wechselt geschickt zwischen Gegenwart und Vergangenheit und macht die Lovestory von damals und heute zwischen Elsa und Sean, und was sonst noch alles in diesem Sommer geschah, noch spannender. „Unsere glücklichen Tage“ verspricht glückliche Lesestunden!

Penguin, 317 Seiten; 20,00 Euro


Davide Longo

daumen runter

Die jungen Bestien

Die jungen Bestien

Im Turiner Herbst 1977 hatten ein paar Jugendliche den Parteisitz der rechten MSI in Brand gesetzt. Dabei war ein Mann ums Leben gekommen. Wussten die Jugendlichen, dass ein Mensch im Gebäude war? War alles nur ein Spiel der jungen Leute, in jenen aufgeheizten Zeiten, oder wollten sie wirklich einen Mord begehen? Niemand kennt die Antwort, die Jugendlichen sind seitdem spurlos verschwunden. Fast vierzig Jahre später suchen zwei Kommissare und ihr ehemaliger Kollege Corso Bramard nach einer Verbindung zu jenem Fall. Die Drei geraten in einen schier unbezwingbaren Strudel aus italienischer omertà und Lüge. Und doch nähern sie sich einer Wahrheit, die von der Politik unter den Teppich gekehrt wurde.

Der Italiener Davide Longo ist ein herausfordernder Autor! Er schrieb die Romane „Der Steingänger“, „Der aufrechte Mann“ und „Der Fall Bramard“, in dem auch Corso Bramard die Hauptfigur gibt. „Der Fall Bramard“ war schon kein ganz einfaches Buch, aber ansprechend. Ich habe mich daher auf „Die junge Bestien“ gefreut. Ein Kriminalroman kombiniert mit einem Gesellschaftsroman, so kann man „Die jungen Bestien“ zusammenfassen. Eigentlich eine erneut ansprechende Zusammensetzung, doch die Umsetzung brachte mich immer wieder ins straucheln. Davide Longo macht es einem nicht leicht beim Lesen, zu sehr lässt er sich treiben von Nebensächlichkeiten und ausschweifenden Beschreibungen.

Rowohlt, 412 Seiten; 22,00 Euro


Jessie Burton

daumen rauf

Die Geheimnisse meiner Mutter

Die Geheimnisse meiner MutterMit vierzehn bringt Rose ihre Mutter um – allerdings nur in den Geschichten, die sie ihren Mitschülern erzählt. Das ist leichter zu ertragen, als zuzugeben, dass ihre Mutter Elise einfach verschwunden ist, als Rose noch ein Baby war, und dass sie keine Ahnung hat, wohin, und vor allem – warum. Als Rose erwachsen ist, erfährt sie, dass die Schriftstellerin Constance Holden, einst eine gefeierte Bestsellerautorin, die dann aber plötzlich mit dem Schreiben aufgehört hat, damals die Letzte war, zu der Roses Mutter vor ihrem Verschwinden Kontakt hatte. Und mehr als das – Elise und Constance waren ein Liebespaar. Rose nimmt Kontakt zu Constance auf, um endlich zu erfahren, was mit ihrer Mutter geschehen ist.

„Die Geheimnisse meiner Mutter“ fesselt von der ersten Seite an! Bei Jessie Burton vibrieren die Seiten vor Spannung, Gefühl und Emotionen. Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet, sie kommen einem ganz nahe. Jessie Burton erzählt die Geschichte auf zwei Zeitebenen. 1982 und 1983 erlebt man das Leben von Elise und Constance und 2017 Roses Suche nach Constance und der Wahrheit. Beide Geschichten haben die gleiche Qualität und das gleiche Spannungslevel. Rose ist in der Gegenwart die treibende Erzählkraft, in der Vergangenheit ist es Rose Mutter Elise. Die Einblicke, die man auf beiden Zeitebenen bekommt, lassen einem immer schneller lesen auf der Suche nach der Wahrheit.

Insel, 582 Seiten; 22,00 Euro


Ruud Koopmans

daumen rauf

Das verfallene Haus des Islam

Das verfallene Haus des Islam

Immer mehr Muslime fliehen vor Diktatur und Unfreiheit, Terror und Krieg, Armut und Arbeitslosigkeit in den Westen - und bringen nicht nur ihre Kultur, sondern vielfach auch die Probleme der islamischen Welt mit. Das Buch durch den systematischen Vergleich von muslimischen und nichtmuslimischen Ländern und Migrantengruppen, wie die islamische Welt einerseits und Muslime im Westen andererseits bezüglich Demokratie, Bildung und wirtschaftlicher Lage immer weiter ins Hintertreffen geraten. Es schildert, wie der Islam seit rund vierzig Jahren zunehmend von fundamentalistischen Strömungen beherrscht wird, die die Rechte der Frauen einschränken, Homosexuelle und andere Minderheiten verfolgen, säkulare Bildung bekämpfen und sich von Nichtmuslimen abkapseln.

Ein ehrlicher und öffnender Blick auf den Islam, der Chancen erörtert, wie die Zukunft der Religion wieder zu ihren Ursprüngen zurückfinden kann – denn der Islam ist nicht böse, aber ein Teil der Menschen macht ihn dazu! Die Hauptthemen des Buches sind: „Im Bann des Fundamentalismus“, „Warum ist die Demokratisierung an der islamischen Welt vorbeigegangen?“, „Die religiösen Wurzeln der Unfreiheit“, „Die islamischen Religionskriege“, „Die wirtschaftliche Stagnation der islamischen Welt“, „Die schwierige Integration muslimischer Migranten“ und „Kann sich der Islam vom Fundamentalismus befreien?“.

C. H. Beck, 288 Seiten; 22,00 Euro


Prof. Dr. med. Silke Heimes

daumen rauf

Ich schreibe mich gesund

Ich schreibe mich gesund

Viele Ärzte betreiben heutzutage „Reparaturmedizin“ an ihren Patienten, statt nach den Ursachen der Beschwerden zu suchen. Anhand von klaren und motivierenden täglichen Schreibimpulsen lernt man in diesem Buch, die Warnsignale des Körpers wieder als solche wahrzunehmen, einen guten Umgang mit körperlichen und psychischen Beschwerden zu finden und zugleich zu erkennen, was uns gesund und ausgeglichen macht.

Mit Silke Heimes, Ärztin und Schreibtherapeutin, sollen Sie selbst Experte für Ihre Gesundheit werden. Das Rezept: zwölf Wochen lang schreiben, jeden Tag fünfzehn Minuten. Die Hauptthemen sind u. a.: „Die Macht der Psyche“, Schreiben macht gesund“, Umgang mit der Krankheit“, „Sich selbst erkennen“, „So bleiben Sie dran“. Und dann das „Gesundheitstagebuch“, das Sie in diesem Buch führen können, hier sind die Themen: „Dialog mit Ihren Beschwerden“, „Ihre Bedürfnisse und Grenzen“ und „Schreibend in Balance kommen“. Ein Buch mit hohem Mehrwert – für Geist und Körper! Es wird für Sie ein Begleiter für eine längere Zeit sein, eine spannende Zeit mit neuen Erkenntnissen.

dtv, 240 Seiten; 18,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Fenja Lüders

Der Duft der weiten Welt

Der Duft der weiten Welt

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie.

Fenja Lüders legt mit „Der Duft der weiten Welt“ den ersten Teil ihrer „Speicherstadt“-Saga vor. Ein sehr gelungener Auftakt! Die Autorin lässt einen in die damalige Zeit wunderbar eintauchen, hat mit der jungen und kämpferischen Mina eine Frauenfigur mit Identifikationspotenzial erschaffen und auch die Storyline überzeugt mit Spannung und Dramatik. Da ist die Freude auf Teil 2 der Trilogie „Der Glanz der neuen Zeit“ schon groß. Fenja Lüders hat mit ihrer „Speicherstadt“-Saga ein echtes Lesehighlight erschaffen! Und Jodie Ahlborn macht daraus auch ein Hörhighlight. Sie gibt Mina eine weiche, aber auch kämpferische Stimme und man ist immer voll bei ihr, wenn sie ihren steinigen Weg im Kaffeehändlerimperium gehen muss. Hörprobe 4:58 Min.

Der Duft der weiten Welt cover

Auch als Paperback erhältlich bei Lübbe, 12,90 Euro.


Lübbe Audio, 6 CDs, 415 Minuten; 16,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle


Anna Burns

daumen rauf

Milchmann

Milchmann

Eine junge Frau zieht ungewollt die Aufmerksamkeit eines mächtigen und erschreckend älteren Mannes auf sich, Milchmann. Es ist das Letzte, was sie will. Hier, in dieser namenlosen Stadt, erweckt man besser niemandes Interesse. Und so versucht sie, alle in ihrem Umfeld über ihre Begegnungen mit dem Mann im Unklaren zu lassen. Doch Milchmann ist hartnäckig. Und als der Mann ihrer älteren Schwester herausfindet, in welcher Klemme sie steckt, fangen die Leute an zu reden. Plötzlich gilt sie als „interessant“ – etwas, das sie immer vermeiden wollte. Hier ist es gefährlich, interessant zu sein.

Anna Burns Stil ist wie eine Rose – wunderschön, literarisch duftend, aber auch kratzbürstig und stachelig! Die Schönheit von Anna Burns Sprache ist ein literarischer Hingucker, man riecht und schmeckt was sie schreibt, man sieht es groß vor sich, man fühltes, ist gefesselt von so viel Klarheit, Witz und kreativer Sprachgewandtheit. Konzentrieren muss man sich bei der Lektüre allerding schon, denn in diesem Buch gibt es unter anderem keine Namen. Dafür gibt es den Vielleicht-Freund, Schwager Eins, Zwei und Drei, Schwester Eins, Zwei und Drei, Älteste Freundin, Lehrerin, Chefkoch und noch einige mehr und natürlich den Milchmann. „Milchmann“ wurde mit wichtigen literarischen Preisen ausgezeichnet: Man Booker Prize 2018 (Fiction), National Book Critics Circle Award 2018 (Fiction) und dem Orwell Prize 2019.

Tropen, 450 Seiten; 25,00 Euro


Dirk Kurbjuweit

daumen runter

Haarmann

Haarmann

Im Hannover der 1920er-Jahre verschwinden Jungs, einer nach dem anderen, spurlos. Steckt ein bestialischer Massenmörder dahinter? Für Robert Lahnstein, Ermittler im Fall Haarmann, wird aus den Gerüchten bald Gewissheit: Das Deutschland der Zwischenkriegszeit, hat es mit einem Psychopathen zu tun. Lahnstein, der alles dafür gäbe, dass der Albtraum aufhört, weiß bald nicht mehr, was ihm mehr zu schaffen macht: das Schicksal der Vermissten; das Katz-und-Maus-Spiel mit dem mutmaßlichen Täter; die dubiosen Machenschaften seiner Kollegen bei der Polizei; oder eine Gesellschaft, die nicht mehr daran glaubt, dass die junge Weimarer Republik sie vor dem Verbrechen schützen kann.

Was passiert, wenn ein eher literarischer Romanautor, einst „Zeit“- und „Spiegel“-Reporter, einen Kriminalroman schreibt? Ein relativ unspannendes und unspektakuläres Werk! Dirk Kurbjuweit wollte auch auf den Zug des 19020er-Trends aufspringen, der derzeit auf dem deutschen Buchmarkt herrscht. Es gibt viele guten AutorenInnen, die sehr gute Romane verfasst haben, die in dieser Zeit spielen. Dirk Kurbjuweits „Haarmann“ gehört definitiv nicht dazu! Und dabei war die Ausgangsposition doch so eine gute. Man nehme einen historisch echten Fall eines Serienmörders und mache daraus eine spannende Geschichte. So schwer wäre das als versierter Autor eigentlich nicht, doch Dirk Kurbjuweit scheitert praktisch auf ganzer Linie! Ein verquerer Schreibstil und ein Krimi ohne Spannung, der sich für vieles interessiert, aber nicht dem Leser ein fesselndes Leservergnügen zu bieten.

Penguin, 318 Seiten; 22,00 Euro


Alix Ohlin

daumen rauf

Robin und Lark

Robin und LarkRobin und Lark, zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher kaum sein können: die ältere klug, fleißig und still, die jüngere wild, impulsiv und eine begnadete Pianistin. Doch die ungleichen Mädchen verbindet ein starkes Band, nicht zuletzt entstanden durch die Nachlässigkeit der Mutter. Als Lark Montreal verlässt, um in den USA aufs College zu gehen, verlieren sie jedoch beinahe vollständig den Kontakt - bis Robin eines Tages urplötzlich vor Larks Tür steht. Gemeinsam ziehen sie nach New York, wo Lark studiert und Robin das berühmte Musikkonservatorium Juilliard besucht. Sie wohnen zusammen, sind sich so nah wie lange nicht mehr. Bis wieder eine Schwester die andere verlässt: Robin verschwindet plötzlich von einer Konzertreise in Schweden. Fünf Jahre sehen sich die Schwestern nicht wieder.

Eine besondere Geschichte über zwei besondere Schwestern! Das die Schwestern zu etwas ganz Besonderem werden, liegt am flüssigen Stil der Autorin. Sie lässt gar nicht zu, dass einem langweilig wird und verleiht beiden Schwestern eine Tiefe, die beachtlich ist ohne dabei ausschweifend zu werden. Man geht ihren mal schwierigeren, mal einfacheren, aber immer anziehenden Weg mit. Man erlebt sie als junge Mädchen bis hin zur reifen Frau. Vor allem das Verhältnis zu ihrer Mutter Marianne, der ihre beiden Töchter meist vollkommen egal waren, prägt das Leben der beiden. Die Kanadierin Alix Ohlin erzählt mit viel Elan und man gewinnt schnell Sympathie für Robin und Lark. Die beiden Schwestern wachsen einem ans Herz.

C. H. Beck, 333 Seiten; 23,00 Euro


Frank Kodiak

daumen rauf

Das Fundstück

Das Fundstück

Kommissar Olav Thorn ahnt nichts Gutes, als er zu einem bizarren Fund an den Bremer Busbahnhof gerufen wird: Im Gepäckraum eines Reisebusses aus Dortmund ist ein Koffer zurückgeblieben - mit grauenvollem Inhalt. Noch bevor die Ermittlungen in Bremen richtig in Gang kommen, erreicht den Kommissar eine Nachricht aus Berlin: Auch am dortigen Busbahnhof ist ein Koffer mit Leichenteilen aufgetaucht. Thorn und seine Berliner Kollegin Leonie Grün tragen fieberhaft Puzzlestück für Puzzlestück zusammen, doch der Killer ist ihnen immer einen Schritt voraus. Und er ist noch lange nicht am Ende seiner Reise angelangt.

Frank Kodiak ist das Pseudonym des deutschen Bestsellerautors Andreas Winkelmann. Nach „Stirb zuerst“ und „Nummer 25“ folgt nun der dritte Thriller „Das Fundstück“. Wer Frank Kodiak liest, weiß was er bekommt: Einen fesselnden Thriller, der einem keine Ruhe gönnt! Auch die Ermittler Olav Thorn und Leonie Grün können überzeugen. „Das Fundstück“ – ein blutiges Killerszenario erster Güte!

Knaur, 349 Seiten; 9,99 Euro


Christoph Ribbat

daumen rauf

Die Atemlehrerin

Die Atemlehrerin

Eine Dame mit leichtem deutschem Akzent unterrichtet Achtsamkeit in New York City: wie man bewusst atmet, den Körper erspürt und den Stress der Großstadt überlebt. Ihr Studio ist ein Geheimtipp für Sängerinnen, Tänzerinnen und verkrampfte Büromenschen. Ihre Schülerinnen meinen, sie sei ganz und gar entspannt. Aber ihre eigene, schmerzhafte Vergangenheit hält sie vor ihnen geheim.

Die Atemlehrerin erzählt die Geschichte der Carola Joseph. Die Gymnastiklehrerin, 1901 geboren, lebt, arbeitet, forscht in Berlin, heiratet, heißt nun Carola Spitz, und verlässt die Stadt erst, als es fast schon zu spät ist. Sie wird zu einem jüdischen Flüchtling unter Zehntausenden, etabliert sich als „Carola Speads“ in Manhattan und lehrt, als sie 98 Jahre alt ist, noch immer in ihrem Studio am Central Park. Eine spannende, entspannte und mitreißende Geschichte! Das Leben der Carola Spitz atmet den Hauch der Geschichte. Die Hauptthemen sind: „Das Studio der Körperlichen Umerziehung“, „Wandervogel“, „Mehr als ein Guru“, „Die Liste der jüdischen Gymnastiklehrerinnen“ und „Blumen von Charlotte“.

Suhrkamp, 191 Seiten; 22,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Chris Colfer

Land of Stories 3 – Eine düstere Warnung

Land of Stories 3 Eine düstere Warnung

Connor Bailey glaubt, dass seine Abenteuer im magischen Land hinter ihm liegen. Doch dann entdeckt er einen mysteriösen Hinweis, den die Brüder Grimm hinterlassen haben. Mit Hilfe seiner Klassenkameradin Bree und der schrillen Mutter Gans begibt sich Connor auf eine große Mission quer durch Europa, um einen zweihundert Jahre alten Code zu knacken. Währenddessen absolviert Alex ihre Ausbildung zur nächsten Guten Fee. Doch all ihre Zauberei-Versuche gehen schief. Wird sie jemals dem Rat der Feen vorsitzen können?

Das dritte große Abenteuer aus dem magischen Land – und was für eins! Chris Colfer sprudelt nur so vor schillernden Ideen. „Land of Stories“ – Märchen megacool erzählt! Connor Bailey in Berlin und im magischen Land zu erleben, herrlich, Napoleons Armee im magischen Land einziehen zu sehen, beängstigend, Rotkäppchen durch einen dilettantischen Wahlkampf ihren Thron verlieren zu sehen, bemitleidenswert, Alex sich als gute Fee beweisen zu sehen, zum Schmunzeln, und das sind nur ein paar Ereignisse in diesem dritten Band. Und am Schluss erwartet einen ein ganz, ganz fieser Cliffhanger! Wie schon die beiden Bände zuvor wird auch dieser von Rufus Beck gelesen. Der geniale Rufus Beck ist ein Ein-Mann-Kino! Dieses Hörbuch daher ein großes Erlebnis. Hörprobe 3:20 Min.

Land of Stories 3 Buch Eine düstere Warnung

Auch als Hardcover erhältlich bei Sauerländer, 18,00 Euro.

Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 562 Minuten; 19,95 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle Kolumne vom 02.03.2020 - Nr.602


Fiona Barton

daumen rauf

Der Trip

Fiona Barton Der Trip

Die beiden Freundinnen Alex und Rosie reisen nach ihrem Abitur nach Bangkok – und verschwinden dort spurlos. Ihre Eltern benachrichtigen Reporterin Kate Waters. Auch ihr eigener Sohn ist in Thailand unterwegs, lässt aber kaum von sich hören. Dann werden nach einem Brand in einem Hostel in Bangkok zwei Frauenleichen gefunden - bei den Toten handelt es sich um Alex und Rosie. Es wird erst sehr spät entdeckt, dass beide schon vor dem Brand ums Leben gekommen sind. Der einzige Zeuge liegt mit Brandwunden im Krankenhaus, ein junger Mann, der im selben Hostel gewohnt hatte: Kates Sohn. Hat er etwas mit dem Tod der Mädchen zu tun?

Der Engländerin Fiona Barton hat gleich mit ihrem Thriller-Debüt „Die Witwe“ einen Bestseller gelandet. Es folgte „The Child“. Bei beiden Büchern hat sie eine sehr spannende Erzählweise gewählt und gekonnt umgesetzt. Sie erzählt rasch aus der Sicht von unterschiedlichen Figuren. Sehr gelungen und sehr fesselnd! Diesen Stil führt sie nun auch in „Der Trip“ fort. Man trifft auch wieder auf alte Bekannte aus den vorherigen Büchern. Es wird aus der Sicht von der „Journalistin“, der „Mutter“, dem „Polizisten“ und nach und nach aus Alex‘ Sicht erzählt, bei der man erfährt, was wirklich alles geschehen ist. Fiona Barton lässt den Leser teilhaben an der Suche und dem Schmerz der Eltern, der neugierigen Journalistin, die plötzlich selbst zur Story für andere Journalisten wird, und diese andere Seite gefällt ihr gar nicht, und den Ermittlungen. „Der Trip“ ist ein höllisch spannender Lese-Trip, der Sie in Atem halten wird!

Wunderlich, 512 Seiten; 16,00 Euro


Matt Richtel

daumen runter

Starke Abwehr – Unser Immunsystem

Starke Abwehr Unser Immunsystem

Ein Krebspatient im Endstadium springt dem Tod von der Schippe, ein HIV-Patient gilt als medizinisches Wunder, und zwei Frauen müssen damit leben, dass sich ihr eigener Körper gegen sie wendet. Unser Immunsystem ist unser körpereigenes Verteidigungssystem, der Schlüssel zu unserer Gesundheit – und Entscheider über Leben und Tod. Der Autor will die Fragen beantworten: Wieso erkranken weltweit immer mehr Menschen an Autoimmunerkrankungen? Worin liegt der bahnbrechende Erfolg der Immuntherapie? Was ist das Mikrobiom? Und was passiert, wenn die körpereigene Abwehr nicht mehr funktioniert?

Der amerikanische Journalist Matt Richtel hat ein Buch über unser Immunsystem geschrieben. Darauf habe ich mich gefreut, denn ich dachte, da erfährt man auf gut 500 Seiten alles über unser Immunsystem. Doch das war ein großer Irrtum. An den Hauptthemen des Buches erkennt man schon, das nur ein kleiner Teil des Buches sich wirklich intensiv mit dem Immunsystem befasst: „Teil 1: Leben im Gleichgewicht“, „Teil 2: Das Immunsystem und das Fest des Lebens“, „Teil 3: Bob“, Teil 4: Linda und Meredith“, „Teil 5: Jason“ und „Teil 6: Heimkehr“. Das Buch ist mehr eine Lebensgeschichte von unterschiedlichen Personen, die manchmal durchaus spannend sind und berühren, ja, aber die in diesem Buch nur hätten einen kleinen Teil einnehmen dürfen. „Starke Abwehr“ – schwache Leistung!

HarperCollins, 490 Seiten; 22,00 Euro


Lesley Kara

daumen rauf

Das Gerücht

Das GerüchtJoanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst ist es die pure Idylle – dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan, die als Zehnjährige einen Spielkameraden umbrachte, unter anderem Namen in der Stadt leben soll. Vor Jahrzehnten machte der Fall Schlagzeilen, inzwischen ist Sally längst aus dem Gefängnis entlassen worden. Unbedacht erzählt Joanna anderen Müttern von dem Gerücht und ihrem Verdacht, wer die Mörderin von damals sein könnte. Sie ahnt nicht, was für eine verheerende Spirale von Ereignissen sie damit in Gang setzt.

Ein Spannungsroman, bei dem sich die englische Presse und auch einige Starautorinnen überschlag vor positiven Aussagen. Ich war sehr gespannt, was mich da erwarten würde. Lesley Karas Debütroman hat es wahrlich in sich! Es ist ein Roman mit einem Thema aus unserer Zeit, aber eigentlich auch eines, das zeitlos ist. Gerüchte streuen, ohne den geringsten Wahrheitsgehalt, dank sozialer Medien in unserer heutigen Zeit ein immer weitverbreitertes Mittel um Menschen gegen etwas aufzubringen oder für sich zu gewinnen. So auch in „Das Gerücht“. Lesley Karas treibt es leider nicht auf die Spitze. Da wäre in Sachen Dramatik und Spannung noch einiges mehr möglich gewesen. Doch die letzten 100 Seiten entschädigen dann für das Entgangene, denn die gleichen einem einzigen Showdown mit nur mehr als einer großen Überraschung. „Der Gerücht“ wird auch Sie berühren und rätseln lassen, wird Sie in die falsche Richtung schicken, um Sie dann mit einem heftigen und überraschenden Schlag wieder zurückzuholen! Ihre Nerven werden nicht geschont werden, versprochen.

dtv, 397 Seiten; 15,90 Euro


Daniel Wolf

daumen rauf

Im Zeichen des Löwen

Im Zeichen des Löwen

Friesland 1351: Schiffe zu bauen – das war schon immer der Traum des junge Zimmermanns Jann Wilken. Er will die Seefahrt revolutionieren und sich in den Häfen der Hanse einen Namen machen. Aber Jann hat es nicht leicht. Er ist der uneheliche Sohn des mächtigen Wilke Tammen Osinga, der den Bastard verabscheut und täglich erniedrigt. Der jähzornige Wilke führt eine Blutfehde gegen seinen Erzfeind Enne Rycken und zieht seine Söhne in den Konflikt hinein. Jann ist seit langem heimlich in seine Jugendfreundin Jorien verliebt. Doch als er ihr endlich seine Gefühle gestehen will, wird sein Dorf von Enne angegriffen, und es kommt zur Katastrophe.

Daniel Wolf schreibt einen historischen Bestseller nach dem anderen! Seine Romane „Das Salz der Erde“, „Das Licht der Welt“, „Das Gold des Meeres“ und „Die Gabe des Himmels“ kann man alle mit einem Wort beschreiben: meisterlich! Nun erscheint sein neuer Roman „Im Zeichen des Löwen“. Und er setzt fort, wo er aufgehört hat. Ein meisterlicher historischer Roman! Und das fast 1.000 Seiten lang, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Mit „Im Zeichen des Löwen“ startet Daniel Wolf eine neue historische Saga, bei der man schon jetzt nicht mehr die Finger davonlassen kann!

Goldmann, 925 Seiten; 12,00 Euro


Klaus-Peter Wolf

daumen rauf

Ostfriesenhölle

Ostfriesenhölle

Bei einem Fahrradausflug auf Langeoog wird der junge Cosmo Schnell plötzlich ohnmächtig und stirbt kurz darauf in den Armen seiner Mutter. Sabine Schnell ist davon überzeugt, dass der beste Freund ihres Sohnes dafür verantwortlich ist. Beide waren You-Tube-Stars, hingen andauernd zusammen. Kurzerhand entführt sie den Jungen. Eine groß angelegte Suche startet, die Insel wird bis in die letzten Winkel durchsucht. Dann findet man eine Leiche – eine Frau. Und jetzt steht Ann Kathrin Klaasen vor der Frage: Sucht die Polizei eigentlich einen jugendlichen Täter oder einen verzweifelten jungen Mann?

Wollen Sie einen packenden Krimi lesen? Dann lesen Sie einen Ostfriesenkrimi von Autorenlegende Klaus-Peter Wolf! Er hat den Ostfrieslandkrimi praktisch erfunden und entert mit jedem neuen Roman die Bestsellerliste. Nicht anders wird es bei „Ostfriesenhölle“ sein. Das liebgewonnene Ermittlerpersonal bekommt wieder viel Platz zur Entfaltung und die Spannung bleibt dabei auch nicht auf der Strecke.

Fischer, 528 Seiten; 12,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Preston & Child

Grave – Verse der Toten

Grave Verse der Toten

Den Frischling Agent Coldmoon im Schlepptau, reist Special Agent Aloysius Pendergast nach Miami Beach, wo ein Serienkiller die Herzen ermordeter Frauen zusammen mit kryptischen Briefen auf Gräbern ablegt. Während es zwischen den Opfern des Killers keinerlei Verbindung zu geben scheint, stellt sich schnell heraus, dass in den Gräbern ausnahmslos Selbstmörderinnen beigesetzt sind. Doch was haben diese toten Frauen mit den neuen Morden zu tun? Je tiefer Pendergast und Coldmoon graben, desto klarer wird ihnen, dass die Lösung des Rätsels weit in der Vergangenheit liegen muss.

„Grave – Verse der Toten“ ist der 18. Fall für Special Agent Aloysius Pendergast. Preston & Child überzeugen auch mit dem neuen Fall um FBI-Kultermittler Aloysius Pendergast! Etwas anders als viele andere Romane der Reihe, da die Story sich nicht zu sehr um Pendergast selbst dreht. Anecken bei seinen Vorgesetzten, das tut er natürlich weiter. Pendergast gibt auch wieder den Sherlock Holmes, denn mit seinem Adlerauge und seinem Gespür sieht und erkennt er Dinge, die für andere im Verborgenen bleiben. „Grave – Verse der Toten“ ist ein Thriller mit starkem Personal, überraschenden Wendungen und filmreifen Actionszenen! Der Preston-und-Child-Stammsprecher ist auch diesmal am Mikro. Detlef Bierstedt, die deutsche Stimme von Hollywoodstar George Clooney, ist eine sichere Bank für ein gutes Hörbuch! Hörprobe 5:00 Min.

Grave Verse der Toten

Auch als Hardcover erhältlich bei Knaur, 19,99 Euro.

Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 562 Minuten; 19,95 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle Kolumne vom 24.02.2020 - Nr.601


Jean-Christophe Grangé

daumen rauf

Die Fesseln des Bösen

Die Fesseln des Bösen

In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen.

Jean Christophe Grangé entführt den Leser in die dunkelsten Fantasien der Sexualität! Nichts für schwache Nerven. Da wird gefoltert, geschlagen und auch geblutet. In diesem Milieu ermittelt Commandant Corso, der auch selbst dunkle Fantasie hat und sie mit seiner noch weit extremeren Ex-Frau ausleben konnte, die ihm nun das Leben zur Hölle macht. So ist auch das Privatleben des Ermittlers nicht weniger spannend als der Fall selbst. Auch die Charaktere, die neben Corso agieren, hinterlassen eine starke Figur. Und der Fall hält auch noch einige Überraschungen bereit. Denn im letzten Drittel treibt einen die Frage um: Ist Sobiesky wirklich der Täter? „Die Fesseln des Bösen“ – eine gnadenlos gute Story. Jean-Christophe Grange gehört auch nach über zwei Jahrzehnten immer noch zu den besten Thriller-Autoren Europas!

Die Fesseln des Bösen mp3
Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Bei Martin Keßler, die deutsche Stimme der Hollywoodstars Nicolas Cage und Vin Diesel, ist weghören unmöglich! 20,00 Euro. Hörprobe 8:14 Min.

Lübbe, 604 Seiten; 16,90 Euro


Jonathan Maberry

daumen runter

V-Wars – Die Vampirkriege

V Wars Die Vampirkriege

Als der drittklassige Hollywoodschauspieler Michael Fayne neben der brutal verstümmelten Leiche eines One-Night-Stands aufwacht, weiß er zwei Dinge noch nicht. Erstens: Die junge Frau wird nicht sein einziges Opfer bleiben. Und zweitens: Er ist Patient Zero: Träger eines Virus, der aus Menschen etwas anderes macht. Der Wissenschaftler Dr. Luther Swann beschäftigt sich mit einem eher aparten Spezialgebiet. Sein akademisches Interesse gilt den volkstümlichen Überlieferungen zum Vampir-Mythos. Als man ihn bittet, Gutachter in einem Mordfall zu werden, ist das für ihn absolutes Neuland. Er ahnt noch nicht, wie gefragt seine Meinung in den folgenden Monaten sein wird. Und welche Entscheidungen ihm abverlangt werden. Denn als die alten Mythen Wirklichkeit werden und immer mehr Vampire auftauchen, wird Luther Swann zum Experten für das neue Phänomen. Kann er verhindern, dass sich Menschen und Vampire buchstäblich an die Gurgel gehen und gegenseitig auslöschen? Will er das verhindern?

„V-Wars“, eine überzeugende Netflix-Serie! Da wird doch von Jonathan Maberrys „V-Wars – Die Vampierkriege“ auch einiges zu erwarten sein, dachte ich. Doch schon auf den ersten Seiten stellt man fest, dass es sich um gar keinen Roman handelt, sondern um eine etwas wirre Zusammenstellung einer Anthologie. Ein Lesefluss entsteht nicht, einen richtig großen Spannungsaufbau gibt es dann auch nicht. Zudem haben die Geschichten von unterschiedlichen Autoren eine sehr unterschiedliche Qualität. Manche haben eine hohe Qualität, andere eine sehr geringe. Die Grundgeschichte ist überzeugend, das Buch in dieser Form nicht. Die Autorinnen und Autoren sind: Nancy Holder, John Everson, Yvonne Navarro, Keith R. A. DeCandido, Scott Nicholson, Gregory Frost und James A. Moore.

TOR, 555 Seiten; 16,99 Euro


Regina Porter

daumen rauf

Die Reisenden

Die ReisendenAnfang der Sechziger weht Hoffnung durch das Land. Martin Luther King marschiert auf Washington, Amerika hat einen Traum. Der junge James will seine ärmliche irische Herkunft hinter sich lassen und träumt von einer strahlenden Zukunft als Anwalt. Nur wenig später wird die junge, schöne Afroamerikanerin Agnes auf der Heimfahrt von ihrem ersten Date von einem weißen Polizisten angehalten. Schreckliche Momente folgen. Agnes zweifelt, ob sie überhaupt eine Zukunft hat. Beide ahnen nicht, auf welch unerwarteten Wegen die Geschichte der nächsten Jahrzehnte sie und ihre Familien zusammenführen wird.

Der Debütoman der Amerikanerin Regina Porter „Die Reisenden“ wurde gefeiert. Die „New York Times“ vergleicht ihn mit einem Raymond Carver. „Die Reisenden“ ist anders. Eine Sprache und eine Erzählstil der Rhythmus im Blut hat! Regina Porter erzählt in schnell aufeinanderfolgenden Schlaglichtern von einer schwarzen und eine weiße Familie und deren Protagonisten, wie sie durch eine bewegte Zeit wandeln, von 1947 bis 2010, in der sie auf der Suche sind. Auf der Suche nach so vielem im Leben. Die Autorin lässt den Leser in das Alltagsgeschehen ihrer Figuren blicken. Das sind oft die ganz einfachen Dinge, die aber aus der Konstellation der Figuren eine spannende Dramaturgie ergeben. Vor ihrem Debütroman ist Regina Porter bereits vielfach als Theaterautorin ausgezeichnet worden. Die Theaterautorin merkt man dem Roman an.

Die Reisenden Hörbuch Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Gleich elf Interpretinnen und Interpreten haben sich dem Stoff angenommen. Richard Barenberg, Eva Gosciejewicz, Patrick Güldenberg, Lisa Hrdina, Reinhard Kuhnert, Inka Löwendorf, Ruth Reinecke, Benjamin Sadler, Abak Safaei-Rad, Falilou Seck und Vera Teltz. Ein eindrucksvolles Hörbuch! Das auch noch ungekürzt ist. 24,95 Euro.. Hörprobe 5:01 Min.

S. Fischer, 378 Seiten; 22,00 Euro


Ulla Lenze

daumen rauf

Der Empfänger

Der Empfänger

Vor dem Kriegseintritt der Amerikaner brodelt es in den Straßen New Yorks. Antisemitische und rassistische Gruppierungen eifern um die Sympathie der Massen, deutsche Nationalisten feiern Hitler als den Mann der Stunde. Der deutsche Auswanderer Josef Klein lebt davon relativ unberührt; seine Welt sind die multikulturellen Straßen Harlems und seine große Leidenschaft das Amateurfunken. So lernt er auch Lauren, eine junge Aktivistin, kennen, die eine große Sympathie für den stillen Deutschen hegt. Doch Josefs technische Fähigkeiten im Funkerbereich erregen die Aufmerksamkeit einflussreicher Männer, und noch ehe er das Geschehen richtig deuten kann, ist Josef bereits ein kleines Rädchen im Getriebe des Spionagenetzwerks der deutschen Abwehr.


Ulla Lenzes Stil ist modern und forsch! Die einnehmende Sprache in Verbindung mit diesem interessanten Stoff der deutschen Geschichte macht den „Empfänger“ zu einem ungemein fesselnden Buch! Den Weg von Josef Kleins zu verfolgen, lässt einem zahlreiche Stationen in mehreren Ländern erleben, was die Geschichte noch breiter macht.

Klett-Cotta, 302 Seiten; 22,00 Euro


Thomas Ziebula

daumen rauf

Der rote Judas

Der rote Judas

Leipzig, Januar 1920. Der Polizist Paul Stainer kehrt aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Deutschland taumelt durch die Nachkriegswirren, nichts ist mehr so, wie es einmal war. Doch ein aufsehenerregender Fall zwingt den Kriminalinspektor, sich mit der Gegenwart zu befassen: In der Villa eines Fabrikanten werden mehrere Menschen erschossen. Alles sieht nach einem missglückten Einbruch aus, doch eine verängstigte Zeugin und ein Koffer voller Dokumente führen Stainer bald auf die Spur der „Operation Judas“, Männer, die über Leichen gehen, um ihre Verbrechen zu vertuschen. Was der Inspektor nicht ahnt: Die Mörder haben ihn längst ins Visier genommen und planen seinen Tod.


Was für ein Einstand für Thomas Ziebula und seinen Kriminalinspektor Paul Steiner. Ein historischer Kriminalroman ersten Ranges! Thomas Ziebula, der vor allem Fantasy- und historische Romane schreibt, hat mit seinem ersten Kriminalroman die Latte schon sehr hochgelegt. Wer im „Babylon-Berlin“-Fieber schwebt, der kann sich auch mit großem Vergnügen „Der rote Judas“ zuwenden!

Wunderlich, 477 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Michael Robotham

Schweige still

Schweige still mp3

Seine Kindheit birgt ein schweres Trauma, sein Leben hat er dem Kampf gegen das Verbrechen gewidmet: Der Psychologe Cyrus Haven berät die Polizei bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen. Während er einen brutalen Mordfall untersucht, lernt Cyrus Evie Cormac kennen. Evie, die als Kind aus den Fängen eines Entführers gerettet wurde, ist zu einer hochintelligenten, aber unberechenbaren jungen Frau herangewachsen. Und verfügt über ein untrügliches Gespür dafür, wenn jemand lügt. Als Cyrus‘ Ermittlungen sich zuspitzen, bringt sie damit nicht nur sich selbst in tödliche Gefahr.

Der Australier Michael Robotham ist mit seinen Bestsellern um den Psychotherapeuten Joe O’Loughlin berühmt geworden. Nun startet er mit Polizeipsychologe Cyrus Haven eine neue Reihe. „Schweige still“ überzeugt durch seine psychologische Tiefe, fein gezeichneten Charakteren und einer überraschenden Story! Alles was einen Robotham ausmacht findet man in „Schweige still“. Es ist eher ein Thriller der leiseren Sorte. Das Hörbuch hat große Klasse! Und das liegt an beiden Sprechern, Norman Matt als Cyrus Haven und Anjorka Strechel als Evie Cormac. Norman Matt ist auch bekannt als deutsche Stimme der Hollywoodstars Mark Ruffalo und Michael Fassbender. Doch Anjorka Strechel stiehlt ihm etwas die Show. Wie sie in der Figur der Evie aufgeht ist faszinierend. Ihre Sprachperformance lässt einen sogar von Evie und ihrer gepeinigten Seele träumen. Hörprobe 4:17 Min.

Schweige still

Auch als Paperback erhältlich bei Goldmann, 16,00 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 605 Minuten; 16,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 17.02.2020 - Nr.600


David Nicholls

daumen rauf

Sweet Sorrow

Sweet Sorrow

Manches im Leben strahlt so hell, dass es nur aus der Entfernung wirklich gesehen werden kann. Die erste große Liebe ist so eine Sache, die immer noch leuchtet, auch wenn sie längst verglüht ist. Genauso ist es Charlie Lewis ergangen. Nichts an ihm ist besonders. Dann begegnet er Fran Fisher, und seine Welt steht Kopf. In den langen, hellen Nächten eines unvergesslichen Sommers macht Charlie die schönsten, peinlichsten und aufregendsten Erfahrungen seines Lebens. Und steht zwanzig Jahre später vor der Frage, ob er sich traut, seine erste große Liebe wiederzutreffen.

David Nicholls ist bekannt geworden durch seinen Megabestseller „Zwei an einem Tag“. Nun erscheint mit „Sweet Sorrow“ sein neuer Roman. Beim Lesen wird man selbst wieder in seine Jugend zurückversetzt, in die Zeit Ende der 1990er. Wie war es damals, selbst die ersten Knospen des Verliebtseins zu erleben? Das Buch ist ähnlich wie ein Krimi aufgebaut, nur das man nicht auf einen Mord „hinfiebert“, sondern auf den ersten richtigen Kuss, und da wird man als Leser schön lange auf die Folter gespannt. Eine genüssliche Folter.  „Sweet Sorrow“ zelebriert die erste Liebe und das erste Mal! David Nicholls hat einen speziellen Blick für Details, macht die Geschichte dadurch reicher, lebendiger, er verbindet das ganz normale Leben mit großen Gefühlen, einer Menge Witz und das Drama lässt er auch nicht außen vor. Zudem lernt man Shakespeares „Romeo und Julia“ auf eine ganz neue Art kennen. „Sweet Sorrow“ ist eine emotionale und berauschende Gefühlsreise. Ein Buch, das man umarmen und eine Geschichte mit der man kuscheln möchte!

Sweet Sorrow cd
Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Der bekannte Schauspieler und „Tatort“-Kommissar Mark Waschke gibt Charlie Lewis eine starke Stimme! 19,95 Euro. Hörprobe 5:00 Min.

Ullstein, 509 Seiten; 22,00 Euro


Nuala Ellwood

daumen runter

Der Unfall

Der Unfall

Sechzig Sekunden nachdem sie aus dem Koma erwacht, bricht Maggies Welt in Stücke: Man teilt ihr mit, dass ihre Tochter Elspeth tot ist. Sie ertrank, als der Familienwagen in den Fluss stürzte. Maggie kann sich an nichts erinnern – aber sie wird das Gefühl nicht los, dass irgendetwas an der Geschichte nicht stimmt. Als sie darum bittet, ihren Mann zu sehen, erfährt sie, dass Sean spurlos verschwunden ist. Was ist wirklich an dem verhängnisvollen Tag am Fluss passiert? Wo ist Sean? Und warum kann sich Maggie des Verdachts nicht erwehren, dass ihre Tochter irgendwo, irgendwie noch am Leben ist?

Die attraktive Engländerin Nuala Ellewood landete mit ihrem ersten Thriller „Was ihr nicht seht“ gleich einen Bestseller in ihrer Heimat. Ein überzeugender Psychothriller! Nun ist „Der Unfall“ erschienen, ihr zweites Buch, den der Verlag „nur“ noch als Spannungsroman tituliert. Aber leider ist auch das schon zu viel. Denn Spannung vermisst man bei „Der Unfall“ viel zu oft, obwohl die Story sich gut anhört und auch eine Menge Spannungspotenzial besessen hätte, nur schafft Nuala Ellwood sehr selten, dieses Potenzial zu nutzen. Zum Ende hin nimmt die Story Fahrt auf und überrascht auch gehörig. Doch der Weg bis dorthin ist nicht selten steinig.

Goldmann, 409 Seiten; 10,00 Euro


Melanie Raabe

daumen rauf

Die Wälder

Die Wälder BuchAls Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte.


Die Deutsche Melanie Raabe wusste schon mit ihren Büchern „Die Falle“, „Die Wahrheit“ und „Der Schatten“ den Leser bis aufs äußerste zu fesseln. Das gelingt ihr auch wieder mit ihrem neuen Thriller „Die Wälder“! Sie versteht es geschickt und auf subtile Weise Spannung aufzubauen. Bei ihr haben auch einzelne Worte schon großes Gewicht und lassen die Spannung vibrieren. Nina ist eine willensstarke Frau, die ihren Weg geht. Ob ihre Entscheidungen immer die richtigen sind? Lassen Sie sich überraschen. Seien Sie vorsichtig, liebe Leserinnen, liebe Leser, denn es kann sein, wenn auch Sie sich in den „Wäldern“ verlaufen, dass es kein Zurück mehr für Sie geben wird!

Die Wälder
Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Ein Hörbuch, das nicht für die Dunkelheit gemacht ist! Perfekt vorgetragen von der Autorin selbst und „Tatort“-Kommissarin“ Anna Schudt. 16,00 Euro. Hörprobe 5:01 Min.

btb, 426 Seiten; 16,00 Euro


Ian Rankin

daumen rauf

Ein Haus voller Lügen

Ein Haus voller Lügen

Über zehn Jahre nach seinem Verschwinden wird die Leiche eines Privatdetektivs in einem Waldstück bei Edinburgh gefunden. Alles weist darauf hin, dass bei den damaligen Ermittlungen nicht alles mit rechten Dingen zuging. Und so soll DI Siobhan Clarke nicht nur den Mord aufklären, sondern auch Untersuchungen in den eigenen Reihen anstellen. Schon bald wird klar, dass fast jeder der Beteiligten – Polizisten, Verdächtige, Angehörige – etwas zu verbergen hat. Und alle eine Menge zu verlieren. Ein Mann scheint besonders viel über die Zusammenhänge zu wissen: John Rebus, Detectiv Inspector a.D. Und gerade ihm könnte die Wahrheit gewaltigen Schaden zufügen.


Ian Rankin ist eine sichere Bank. Ein Kriminalroman von ihm ist immer sicher angelegte Lesezeit! Das trifft auch auf seinen neuen Inspector Rebus Krimi zu. Bereits Nummer 22. Auch wenn er Detectiv Inspector a.D. ist wirft seine Figur immer noch große Schatten. Doch auch das andere Personal kann überzeugen. „Ein Haus voller Lügen“ – spannend, schmutzig, dicht, rankinlike!

Goldmann, 512 Seiten; 22,00 Euro


Rüdiger Dahlke

daumen rauf

Krebs – Wachstum auf Abwegen

Krebs Wachstum auf Abwegen

Selbst eine so gravierende Diagnose wie Krebs kann zur Chance für umfassende Selbstentfaltung und ganzheitliche Heilung werden. Das Buch entschlüsselt die Krankheit als eine Art Egotrip der Zelle, die sich ausbreitet und unkontrolliert wächst. Ausgehend von der Lehre der Ur- und Lebensprinzipien versteht der Autor dieses Geschehen als eindringlichen Weckruf der Seele, sich endlich umfassend um sich selbst und die eigenen ganz persönlichen Bedürfnisse zu kümmern.

Ein Buch mit hohem Mehrwert für Ihr Leben! Eine ausgeglichene Seele, ein reiner, entgiftetet Körper, eine Einheit = Gesundheit! Das neue Buch vom Veteran der ganzheitlichen Medizin Rüdiger Dahlke „Krebs – Wachstum auf Abwegen“ bietet Ihnen Ansatzpunkte, wertvolle Informationen und zeigt Ihnen den richtigen Weg damit sich Ihre Chancen Krebs zu bekommen sehr minimieren. Die Hauptthemen sind u. a.: „Leben wir in einer missgeleiteten Wachstumsgesellschaft?“, „Integrale Medizin oder die Einheit von Körper und Seele“, „Das Krebsgeschehen aus ganzheitlicher Sicht“, „Sich die Lebensbühnen vertraut machen“, „Krebsursachen in der Diskussion“, „Gut für sich sorgen“, „Ernährungs- und Komplementärmedizin“ und „Innere und äußere Bewegung, Regeneration und Inspiration“.

Arkana, 320 Seiten; 19,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Frank-Markus Barwasser

Pelzig – Weg von hier

Pelzig Weg von hier

Gab es einst die Flucht aus der Aufklärung in die Romantik, ist es heute die Flucht aus der Realität in eine gefühlte Wirklichkeit, eine Flucht in die Internet-Schutzräume der Gleichdenkenden, eine Flucht vor der Informationsflut in ein tatsachenbefreites Leben. Solche Fluchtwege sind verworren und unübersichtlich. Ob sie in eine neue Romantik führen, erscheint ziemlich ungewiss. Weil Erwin Pelzig aber ohnehin lieber bleibt als geht, will er zumindest wissen, was hinter diesen Fluchten steckt. So gräbt und grübelt sich Pelzig in „Weg von hier“ durch das Chaos unseres angeblichen Epochenwandels.

Frank-Markus Barwasser alias Erwin Pelzig hat ein ganz feines Gespür für die politischen und gesellschaftlichen Bewegungen und Wandlungen und verpackt diese manchmal ernst, aber meist sehr humorvoll für den Zuhörer in geschickte Texte. „Weg von hier“ lässt einen manchmal wirklich glauben, Flucht wäre die beste Lösung, aber Erwin Pelzig weiß mit Witz zu bestehen und damit kann man diese oft verrückte Welt dann doch viel besser ertragen. Auch Erwin Pelzig bekommt Hassmails, schlimm genug, aber er liefert in seinem Programm darauf einen passenden Seitenhieb. Wenn man ihm böse Dinge schreibt, dann immer mit ganz vielen Ausrufezeichen. Sie sollen das Geschriebene noch viel bedrohlicher machen. Da kommt Erwin Pelzig zu dem Schluss, dass das Ausrufezeichen die Kalaschnikow des kleinen Mannes ist. Hörprobe 2:21 Min.

Random House Audio / WortArt, 2 CDs, 120 Minuten; 16,99 Euro


Denglers-buchkritik.de