Mai 2015

Aktuelle Kolumne vom 22.01.2018 - Nr.492


Ju Honisch

daumen rauf

Seelenspalter – Die Geheimnisse der Klingenwelt 1

Seelenspalter Die Geheimnisse der Klingenwelt 1

Nur die Starken überleben in den Acht Reichen, die miteinander in einem endlosen Krieg um die Vorherrschaft liegen. Das begreift Maleni sehr schnell, als sie nach einem Massaker, dem ihr ganzes Dorf zum Opfer fällt, Aufnahme beim Orden der Xyi findet. Unerbittlicher Drill und ein geheimnisvolles Ritual lassen einen Teil von Maleni zur Assassinin Taryah werden, die ohne Mitleid zu empfinden oder Fragen zu stellen ihrem blutigen Handwerk nachgeht. Doch weder in den Acht Reichen noch beim Orden der Xyi sind die Dinge so einfach, wie sie scheinen. Und eines Tages muss Maleni erkennen, dass Taryah nicht nur ein Teil von ihr ist – sondern ihr größter Feind.

Die gespaltene Persönlichkeit Taryah/Maleni ist eine Heldin die im modernen Fantasy-Genre ihres Gleichen sucht! Eine weibliche Heldin die zugleich gut und böse ist, wow, da hat die deutsche Autorin Ju Honisch wirklich einen ganz besonderen Charakter ersonnen. Aber was nützt eine herausragende Hauptfigur in einer schlecht erzählten Geschichte? Doch keine Sorge, „Seelenspalter“, der erste Roman aus „Die Geheimnisse der Klingenwelt“, hält auch eine megaspannende Story für den Leser bereit. Ju Honisch hat den Roman gut und spannend aufgebaut. Sie erzählt abwechselnd aus der Gegenwart und aus der Vergangenheit, und dort, wie aus dem kleinen Bauernmädchen nach und nach eine Schemenjägerin der Xyi wurde. Wie sich von Maleni die schöne und todbringende Taryah abspaltete. Die Klingenwelt ist eine Welt voller Geheimnisse. Der Titel trifft es sehr gut. Ju Honisch deutet immer nur an, gibt dem Leser kleine Hinweise, so hält sie die Spannung hoch, 800 Seiten lang.

Knaur, 810 Seiten; 12,99 Euro


D. Nolan Clark

daumen runter

Der verratene Planet

Der verratene Planet

Die Menschheit hat das All besiedelt – nur um sich jahrhundertelang zu bekriegen. Jetzt, endlich, herrscht Frieden. Bis eines Tages plötzlich eine Armada fremder Schiffe in der Nähe eines kleinen, abgelegenen Planeten auftaucht und die Siedler dort begreifen müssen: sie sind nicht allein. Allein sieben ehemalige Kampfpiloten stehen nun zwischen den Aliens und dem Untergang der Menschheit …

„Die glorreichen Sieben“ im Weltraum! So wird „Der verratene Planet“ gerne gesehen. Das trifft es ganz gut, auch wenn D. Nolan Clark nicht so ganz an die Qualität des Western in Filmform herankommt. Es wäre aber möglich gewesen, da an dem Roman sehr viel stimmt. Was die Lesefreude aber etwas trübt ist die oft ausschweifende Erzählweise von einzelnen Szenen. Da wäre weniger oft mehr gewesen. Das bremst die Freude am Roman immer wieder aus. Die Figuren sind fast alle für sich sehr spannend ausgearbeitet, daher macht es auch Spaß sie in der spannenden Geschichte zu erleben. Man darf gespannt sein, ob der Autor die Fehler des ersten Romans in der Fortsetzung „Die vergessene Welten“ ausmerzt. Die Fortsetzung erscheint bereits im April.

Heyne, 735 Seiten; 12,99 Euro


Matilde Asensi

daumen rauf

Die Jesus-Verschwörung

Die Jesus VerschwörungNach Überzeugung des Vatikans kann und darf es sie nicht geben: die sterblichen Überreste Jesu Christi. Doch genau danach sucht die Paläographin Ottavia Salina gemeinsam mit ihrem Mann Farag Boswell und ihrem alten Freund Kaspar Glauser-Röist. Die Spur führt das Trio von der Mongolei über Istanbul bis nach Israel. In den Katakomben des Berges Meron erwarten sie neun mörderische Prüfungen, alle mit Bezug auf die Seligpreisungen der Bergpredigt. Wird es Ottavia und ihren Mitstreitern gelingen, bis ins Innerste des Berges vorzudringen? Und was werden sie dort finden?

„Die Jesus-Verschwörung“ war in Spanien ein Nr.-1-Bestseller. Nach „Wächter des Kreuzes“ ist es der zweite Einsatz für Paläographin Ottavia Salina und Archäologe Farag Boswell. Unterstützung bekommen die beiden von Freund Kaspar Glauser-Röist. Die drei habe alle ihren eigenen Kopf. Es ist spannend die Charaktere bei den anstehenden Prüfungen zu verfolgen. In „Die Jesus-Verschwörung“ erwarten den Leser eine rasante Jagd an interessante Orte und viele historische Details zu dem Thema. Manchmal übertreibt es die Spaniern Matilde Asensi zwar mit ihren Dialogen und Beschreibungen, aber sie hält den rasanten Kurs trotzdem bei.

Lübbe, 653 Seiten; 12,90 Euro


Karin Slaughter

daumen rauf

Die gute Tochter

Die gute TochterMit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer die Schwestern Charlotte und Samantha an den Waldrand. Charlie kann entkommen, doch sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers. Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.

Ein immer aktuelles Buch, da einem auf eine andere Art und Weise einen der größten Konfliktherde der Welt und deren Menschen näherbringt – Israel und Palästina. In 29 Episoden, mal sehr bewegend, mal zum schmunzeln, dann wieder zum nachdenken, erzählt Bestellerautor Nils Straatmann in „Auf Jesus Spuren“ von einer Wanderung die einem zum bereits erwähnten auch noch die Religionen leicht und verständlich vermittelt. Dieses Buch begleitet einen auch nach der Lektüre noch weiter.

HarperCollins, 608 Seiten; 19,99 Euro


Elia Barceló

daumen rauf

Das Licht von Marokko

Das Licht von Marokko

Marokko, 1969: Auf dem Anwesen La Mora wird anlässlich der Mondlandung ein rauschendes Fest gefeiert. Daher merkt keiner, dass Alicia spurlos verschwindet. Bis sie am Morgen brutal ermordet in der Nähe der Villa aufgefunden wird. Madrid, 2016: Als Alicias Schwester Helena nach vielen Jahren an ihren Heimatort zurückkehrt, warten dort zwei Kisten mit Briefen, Karten und Dokumenten ihrer verstorbenen Mutter auf sie. Und ihr im Sterben liegender Schwager, der ein düsteres Geheimnis hütet. Helena weiß, dass die Zeit gekommen ist, sich auf die Suche nach dem Schatten zu begeben, der ihre Gemälde berühmt gemacht hat und sie in ihren Albträumen verfolgt: der nie gefasste Mörder von Alicia.

Die Spanierin Elia Barcelò hat schon zahlreiche spannende Roman verfasst. Mit „Das Licht von Marokko“ fügt sie nun ein weiteres Highlight hinzu. Ein ungemein fesselnder Roman, der mit einer ausgereiften Geschichte, einer starken Hauptfigur und tollen Schauplätzen brilliert. „Das Licht von Marokko“ erinnert an die großen Bestseller von Lucinda Riley!

Pendo, 491 Seiten; 22,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Amor Townes

Ein Gentleman in Moskau

Ein Gentleman in Moskau audio

Moskau, 1922. Der genussfreudige Lebemann Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangem Hausarrest verurteilt, ausgerechnet im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platz. Er muss alle bisher genossenen Privilegien aufgeben und eine Arbeit als Hilfskellner annehmen. Rostov mit seinen 30 Jahren ist ein äußerst liebenswürdiger, immer optimistischer Gentleman. Aber ihm bleibt nur der Blick aus dem Fenster, während draußen Russland stürmische Dekaden durchlebt. Seine Stunde kommt, als eine alte Freundin ihm ihre kleine Tochter anvertraut. Das Kind ändert Rostovs Leben von Grund auf. Für das Mädchen und sein Leben wächst der Graf über sich hinaus.

Besser Hotel als Gefängnis, denkt man sich als Hörer zu Anfang, aber als Jahr um Jahr Jahrzehnt um Jahrzehnt vergeht weiß man, das Hotel wird auch das Grab für Alexander Rostov sein, wenn sich nicht etwas dramatisch ändert. Spät tut es das dann auch. Dazwischen erlebt man viel Leben, viel russische Geschichte, einen Reigen an interessanten Figuren und eine stilvolle Geschichte. Vor allem zum Ende hin (CD 9) birst die Geschichte dann vor Spannung. Dann wird es ein richtiger Agententhriller. Amor Towles ist mit „Ein Gentleman in Moskau“ ein kleiner Geniestreich gelungen! Hans Jürgen Stockerl liest elegant und einnehmend, ganz so wie Graf Alexander Rostov von Charakter ist. Hörprobe

Ein Gentleman in Moskau

 
Auch als Hardcover erhältlich bei List, 22,00 Euro.

Hörbuch Hamburg, 9 CDs, 675 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle Kolumne vom 15.01.2018 - Nr.491


Bradley Beaulieu

daumen rauf

Die Zwölf Könige – Die Legenden der Bernsteinstadt 1

Die zwölf Könige Die Legenden der Bernsteinstadt 1

Auf Kufen gleiten stolze Handelsschiffe über das Sandmeer nach Sharakhai, Wiege der Zivilisation und Heimat der Zwölf Könige. Vor Jahrhunderten haben die Götter selbst ihnen unvorstellbare Macht verliehen, seither beherrschen sie die wundersame Stadt mit eiserner Hand. Die Waise Çeda hat es mit ihren 19 Jahren zu einer gerissenen Diebin und gefeierten Arenakämpferin gebracht. Doch nie wird sie jene Nacht vergessen, als ihre Mutter im Namen der Zwölf Könige hingerichtet wurde. Auf der Suche nach Rache verbündet Çeda sich mit allerlei zwielichtigen Gestalten und gerät mitten hinein in eine Verschwörung, in der der Tod ihrer Mutter eine viel größere Rolle spielt, als sie je hätte ahnen können.

Moderne, selbstbewusste Fantasy in einer Wüstenwelt, die dem Leser schnell gefällt. Die Wüstenwelt um Sharakhai mit ihren vielen Geheimnissen hat Bradley Beaulieu mit vielen Details großartig dargestellt. Çeda ist eine verletzliche und zugleich starke Heldin, die von einer dunklen Vergangenheit gequält wird. Sie muss sich in einer Welt zurechtfinden, in der auch Frauen große Kämpferinnen sein können und müssen, um zu überleben. Bradely Beaulieu führt den Leser langsam zu den großen Geheimnissen von Sharakhai und den Zwölf Königen hin, und was Çeda und ihr Vergangenheit alles damit zu tun hat. Er hat schon im ersten Band so viele aufgebaut, dass das alles für mehr als fünf Bände reichen könnte, wenn er es geschickt ausbauen würde, es soll aber wohl eine Trilogie werden. Die Wüstenwelt um Sharakhai und ihre Herrscher bietet einfach so viel Stoff, man darf gespannt sein, wie viele Jahre Bradley Beaulieu die Leser mit dieser Welt erfreuen wird.

Knaur, 681 Seiten; 16,00 Euro


Paul Erickson

daumen runter

War was? – Das geheime Krieg-der-Sterne-Tagebuch

War was? Das geheime Krieg der Sterne Tagebuch

Auf einer Convention in Chicago findet Paul Erickson im Mülleimer ein altes, aber gut erhaltenes Notizbuch. Als er hineinblättert, traut er seinen Augen nicht: Ein geheimnisvoller „G.L. erzählt dort von dem Top-Secret-Filmprojekt „Star Wars“, dass er im Jahr 1973 entwickeln will. Das Buch liest sich wie ein Krimi: Welchen Plot hätte „Star Wars“ um ein Haar gehabt? Woher stammte die Idee für Darth Vaders Helm? Warum tragen alle Sturmtruppen Weiß? Und weshalb gibt es sie doch, die Geräusche im Weltall? In diesem erstmals öffentlich gemachten Tagebuch erfährt man endlich alles über die wahre Entstehungsgeschichte von „Star Wars“. Und wir alle können froh sein, dass nur aufgrund winziger Zufälle nicht alles ganz anders gekommen ist.

Für Buchfans der Sternensaga hat sich der amerikanischen Autor Paul Erickson was ganz Besonderes ausgedacht: Er veralbert mal fast alles, was man vom Krieg der Sterne so kennt. Das hat er schon in „War was? – Die Krieg-der-Sterne-Parodie“ getan und tut es nun in „War was? – Das geheime Krieg-der-Sterne-Tagebuch“ wieder. Das erste Buch war schon ein kompletter Reinfall und eine Ohrfeige für jeden echten „Star-Wars“-Fan, und bei der zweiten Veralberung der Kultreihe wiederholt sich das erneut. Wenn man sich über „Star Wars“ lustig macht, dann sollte man das mit Stil tun, aber nicht auf so lächerlich billige Art, wie Paul Erickson das in seinen zwei Büchern bisher getan hat.

Piper, 287 Seiten; 14,00 Euro


Håkan Nesser

daumen rauf

Der Fall Kallmann

Der Fall KallmannWer war Eugen Kallmann? Warum musste der beliebte Gesamtschullehrer in der beschaulichen schwedischen Kleinstadt sterben? Wirklich nur ein Unglücksfall, wie die Polizei behauptet? Als sein Nachfolger im Schwedischunterricht, Leon Berger, nach der langen Sommerpause seinen Dienst antritt, findet er im Pult unter Kallmanns Sachen eine Reihe von Tagebüchern, die ihn schon bald daran zweifeln lassen, dass sein Vorgänger tatsächlich eines natürlichen Todes gestorben ist. Denn in seinen Einträgen behauptet Kallmann schier Unglaubliches. Und er scheint in den letzten Monaten seines Lebens einem nie entdeckten und nie gesühnten Verbrechen auf der Spur gewesen zu sein.

Håkan Nessers „Der Fall Kallmann“ bietet Krimikunst der ganz feinen Feder! Der schwedische Bestsellerautor beweist auch lange nach seinen Van-Veeteren-und-Barbarotti-Krimis, dass er es noch gewaltig draufhat. „Der Fall Kallmann“ bietet eine undurchsichtige Geschichte, starkes Personal, ein verwobenes Schul- und Kleinstadtleben und bringt den Leser so spannende Lesestunden. Was vor allem auch an Nessers Erzählweise liegt, er lässt sein Personal kapitelweise auftreten. Vorrangig Leon, Andrea, Igor und Ludmilla. Dadurch bekommt die Geschichte eine ungeahnte Geschwindigkeit und lässt ein tief in die Seelen der einzelnen Personen blicken. Auch die Spannung wird dadurch erhöht, auch wenn der Kriminalfall nicht vorrangig in der Geschichte ist. Håkan Nesser – setzen – Note eins!

btb, 572 Seiten; 20,00 Euro


Nils Straatmann

daumen rauf

Auf Jesu Spuren

Auf Jesu Spuren Wandern, wo Jesus von Nazareth wandelte: Der Autor reist mit einem alten Schulfreund den Lebensweg des historischen Jesus nach – vom vermeintlichen Geburtsort Bethlehem, den heute eine riesige Mauer dominiert, durch den Golan bis zum Hermon, auf dem im Winter der Skitourismus boomt. Mit Neugier erkundet der junge Theologe, was von den Ideen des einstigen Erlösers im Heiligen Land geblieben ist. Trifft in einem Beduinen-Camp auf Harry Potter, fährt mit einem der letzten Fischer auf den See Genezareth und wird bei einem palästinensischen Barbier als Spion verdächtigt. Dabei nähert er sich fundiert und ebenso skeptisch wie selbstironisch den drei Weltreligionen an.

Ein immer aktuelles Buch, da einem auf eine andere Art und Weise einen der größten Konfliktherde der Welt und deren Menschen näherbringt – Israel und Palästina. In 29 Episoden, mal sehr bewegend, mal zum schmunzeln, dann wieder zum nachdenken, erzählt Bestellerautor Nils Straatmann in „Auf Jesus Spuren“ von einer Wanderung die einem zum bereits erwähnten auch noch die Religionen leicht und verständlich vermittelt. Dieses Buch begleitet einen auch nach der Lektüre noch weiter.

Malik, 303 Seiten; 16,00 Euro


Deborah Crombie

daumen rauf

Beklage deine Sünden

Beklage deine Sünden

Notting Hill im Mai: In Cornwall Gardens, einem von exklusiven Stadthäusern gesäumten Park in bester Lage, wird die Leiche einer 24-jährigen Frau entdeckt. Wie sich herausstellt, hat Reagan Keating als Kindermädchen in einer der angrenzenden Villen gearbeitet. Und schon bald erfährt Inspector Gemma James von einem weiteren mysteriösen Todesfall in dem Park: Vor einigen Monaten starb der kleine Henry Su unter mysteriösen Umständen. Hinter den schönen Fassaden der noblen Wohnanlage scheint so manches abgründige Geheimnis zu lauern, und Gemma könnte bei den Ermittlungen die Hilfe ihres Mannes Superintendent Duncan Kincaid gebrauchen. Doch der muss sich derweil den Geistern seiner Vergangenheit stellen.

Deborah Crombie ist im Krimigenre seit Jahrzehnten eine Ausnahmeerscheinung! Ihre Reihe um Gemma James und Duncan Kincaid hat schon lange Kultcharakter. Nun liegt mit „Beklage deine Sünde“ der 17. Fall vor. Und man bekommt eigentlich gleich zwei Fälle geliefert. Gemma Jones ermittelt in einem Fall und Duncan Kincaid geht alten Fällen nach. Jeder Strang bietet ausreichend Spannung. Und wie man es von Deborah Crombie gewohnt ist, beschreibt sie ihre Charaktere wieder sehr lebensnah. Deborah Crombie enttäuscht auch mit ihrem 17. Fall nicht.

Goldmann, 512 Seiten; 9,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

G. F. Unger

Die Gun-Sisters / Flucht durch den Blizzard / Pferdejäger

Gun Sisters

Sally und Sue McNall sind fünfzehn, als sie bei einem Indianerüberfall die Eltern verlieren und selbst von zwei Revolvermännern in letzter Minute gerettet werden. Joe Scarlock und Ben Savage stehen nicht in dem Ruf, Ehrenmänner zu sein, doch die schönen Zwillinge sehen in ihnen ihre Retter und verlieben sich unsterblich in sie. Gemeinsam mit den beiden verlassen sie die verwüstete Farm in den Hügeln und reiten in die große Welt. Ein Leben, wie sie es nie zu erträumen wagten, beginnt für sie. Sally und Sue sind glücklich. Bis sie eines Tages erkennen müssen, welch niederträchtige und brutale Schufte ihre Retter sind, und ihre Liebe sich in tödlichen Hass verwandelt... Hörprobe

 

Blizzard

Ben Crown ist Hunderte von Meilen geritten, um die schöne Lucy Galloway zu ihrem Vater zurückzuholen, doch dann hat er sie dennoch weiterziehen lassen. Mit einem Spieler und Halunken. Gegen den ausdrücklichen Befehl seines Ranchers und obwohl er Lucy liebt. Aber Lucy erklärte ihm, dass sie mit Jim Cogburn freiwillig von zu Hause fortlief, dass sie dessen Frau wurde und ein Kind von ihm erwartet. Und Ben akzeptierte ihre Entscheidung, versprach Lucy sogar seine Hilfe. Ja, Ben wird die geliebte Frau niemals im Stich lassen. Ein Zeichen von ihr, und er wird zur Stelle sein. Selbst wenn er sie dem Schlund der Hölle entreißen müsste! Hörprobe

 

Pferdejaeger

Die Fährte der Banditenhorde, die unsere Ranch niedergebrannt und Rosalyn, meine Schwester, geraubt hatte, war leicht zu verfolgen. Sie führte in eine kleine Stadt am Rande des Mesalandes. Hier aber brach sie ab, und die Chance, die Mordbrenner und Frauenräuber jemals aufzuspüren, war gleich null. Im Mesaland hausten die Gesetzlosen. Ein Fremder, der sich hier Zutritt verschaffte, hatte sein Leben verwirkt. Was also sollte ich tun? Aufgeben? Rosalyn ihrem grausamen Schicksal überlassen? Fieberhaft suchte ich nach einer Möglichkeit. Ich glaubte sie gefunden zu haben, als mir die Idee kam, die Verfolgung der Bande als Pferdejäger getarnt fortzusetzen... Hörprobe

 

Lübbe Audio setzt die sehr gelungen ersten drei G.-F.-Unger-Hörbücher mit Armin Rhode als Sprecher mit drei weiteren Folgen fort. Und wieder drei Hörspiele die einen Höllenritt in den Wilden Westen versprechen! Armin Rhode ist auch hier eine Klasse für sich. Die knurrige Bärenstimme ist einfach perfekt für diese Romane. Und die drei Folgen versprechen wieder viel Spannung und Abwechslung. Von Rache getriebene Schwestern, bis über einen Wilden Westen in Eis und Schnee und einer Folge, in der Wildpferde, vor allem ein Hengst, die eigentliche Hauptrolle spielen. G. F. Unger zeigt alle wilden und urwüchsigen Aspekte des Wilden Westens.

Lübbe Audio, je 2 CDs, 123/157/140 Minuten; je 7,90 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 08.01.2018 - Nr.490


Sven Felix Kellerhoff

daumen rauf

Die NSDAP

Die NSDAP

Die NSDAP war mit bis zu 8,5 Millionen Mitgliedern die größte Partei, die es in der deutschen Geschichte gab. Warum traten so viele Menschen dieser deutschen Bewegung bei? Was machte sie attraktiv? Wer finanzierte die Partei? Welche Rolle spielte sie beim Aufstieg Hitlers zur Macht? All das sind Fragen, auf die es trotz zahlloser Hitler-Biographien und Darstellungen des Dritten Reiches bislang keine Antworten gab. Gestützt auf umfangreiches Archivmaterial, erläutert der Autor die Funktion der NSDAP auf dem Weg zur Macht und während des Dritten Reiches. Anhand von Zeugnissen ihrer Anhänger und Funktionäre zeichnet das Buch die Entwicklung der Hitlerbewegung nach.

Kaum zu glauben, dass es bisher noch keine ausführliche Beleuchtung der NSDAP gab, Sven Felix Kellerhoff holt das nun mit seinem beachtlichen Buch „Die NSDAP“ nach. Unterteilt ist das Buch in 16 Schwerpunkte, die da sind: „Vor Hitler“, „Hitler“, „Ausdehnung“, „Putsch“, „Comeback“, „Weltanschauung“, „Propaganda“, „Mitglieder“, „Geld“, „Erfolg“, „Vabanque“, „Märzgefallene“, „Korruption“, „Volksgemeinschaft“, „Krieg“ und „Nach Hitler“. Sven Felix Kellerhof präsentiert die Fakten in einem gut zu lesenden Ton. Langeweile kommt garantiert nicht auf, eher das Entsetzen, wie es soweit kommen konnte. Wie eine Partei das Volk langsam aber stetig eingefangen und dann immer mehr mit Terror in Schach gehalten hat. Die auch heute wieder sehr berühmten einfachen Antworten auf schwierige Fragen, damit hatte die NSDAP Erfolg. Doch die gab es damals wie heute nicht.

Klett Cotta, 441 Seiten; 25,00 Euro


Wolfgang Hohlbein

daumen runter

Armageddon

Armageddon

Auf dem Flug nach Tel Aviv begegnet Beka dem gleichermaßen faszinierenden wie undurchschaubaren Luke. Doch bevor sie sein Geheimnis ergründen kann, zerreißt eine gewaltige Druckwelle das Flugzeug. Das Undenkbare ist geschehen: Eine Atombombenexplosion vernichtet weite Teile Israels. Aber Beka und Luke überleben. Sie finden sich in einem unterirdischen, verlassenen Tempel wieder, der von geheimnisvollen Symbolen übersät ist. Und alles deutet darauf hin, dass Armageddon begonnen hat – die letzte Schlacht ...

Wolfgang Hohlbein, der Altmeister der deutschen Fantasy- und Horrorliteratur, legt mit dem Armageddon-Zyklus eine neue spektakuläre Reihe vor! Auch wenn er einen durchaus guten Grundstein legt, so wäre der erste Band allerdings noch ausbaufähig gewesen. Die Story wechselt zwischen sehr gut bis zu hanebüchen hin und her. Wer da dann plötzlich in der Story auftaucht und was da so manche Figuren treiben, da schlägt man schon mal die Hände über dem Kopf zusammen. Doch irgendwie bleibt man dran, auch wenn es nichts für Zartbesaitete ist. „The Walking Dead“ lässt grüßen, auch hier sollte man mit den Horrorelementen nicht auf Kriegsfuß stehen, denn sonst könnte einen die Serie wie auch „Armageddon“ schnell als zu heftig erscheinen. Man darf gespannt sein, wie Wolfgang Hohlbein den dann nur teils spektakulären Beginn des Zyklus fortsetzt.

Piper, 608 Seiten; 24,00 Euro


Colleen Oakley

daumen rauf

Die kuriosen Symptome der Liebe

Die kuriosen Symptome der LiebeJubilee Jenkins hat das Haus seit neun Jahren nicht mehr verlassen. Sie leidet an einer sehr seltenen Krankheit – einer Allergie gegen Menschen. Nach einem beinahe tödlichen Kuss hat sie sich mit ihren zahllosen Büchern zurückgezogen. Als ihre Mutter jedoch überraschend stirbt, muss Jubilee sich der Außenwelt stellen. Sie findet in der örtlichen Bibliothek nicht nur einen Job, sondern auch eine zweite Heimat und echte Freunde. Und als sie dem charmanten Eric und seinem eigensinnigen Adoptivsohn Aja begegnet, verspürt Jubilee zum ersten Mal wieder den Wunsch, jemandem wirklich nahezukommen. Doch die Berührung eines Menschen kann sie das Leben kosten ...

Bezaubernd, berührend, voller Begeisterung und mit viel Gefühl erzählt. In Colleen Oakleys Figuren muss man sich einfach verlieben. Vor allem natürlich in Jubilee, die einen innerlich zum leuchten bringt. Sie ist durch ihre sehr seltene Krankheit eine so besondere Person, die einem dadurch eigentlich so fern ist, und trotzdem ist sie einem ganz nah. Colleen Oakley, ein Familienmensch, hat mit ihrem Debüt „Die kuriosen Symptome der Liebe“ einen Liebesroman der ganz besonderen Art geschrieben. Jubilee und ihre Geschichte bleibt einem noch lange im Kopf. Ein Buch, das man umarmen möchte und das eine Wärmflasche für die Seele ist!

Wunderraum, 476 Seiten; 23,00 Euro


Ilona Jerger

daumen rauf

Und Marx stand still in Darwins Garten

Und Marx stand still in Darwins Garten England, 1881. Zwei bedeutende Männer leben nur wenige Meilen voneinander entfernt: Charles Darwin in einem Pfarrhaus in Kent und Karl Marx mitten in London. Beide haben mit ihren Werken, der eine zur Evolution, der andere zur Revolution, die Welt für immer verändert. Und doch sind sie schlaflos und melancholisch. Darwin hat den Schöpfer abgeschafft, fühlt sich missverstanden und forscht inzwischen still am Regenwurm. Marx grollt der Welt, wartet ungeduldig auf ein mutiges Proletariat, das den Kapitalismus hinwegfegt, verzettelt sich beim Schreiben und kommt über Band 1 des „Kapitals“ nicht hinaus. Eines Abends begegnen sich die beiden bei einem Dinner zum ersten Mal. Schnell kreist ihre Diskussion um Gott und Gerechtigkeit — doch unausweichlich kommt es zum Streit, und der Abend endet in einem Eklat.

Ein ungewöhnlicher, ja außergewöhnlicher Roman, der große Freude macht! Freude, die beiden großen Männer der Geschichte in einer ganz besonderen Konstellation zu erleben, wie sie sich verhalten, handeln, plaudern. Bei der ganzen Fabuliererei um die beiden Größen kommt aber auch die Spannung und das Drumherum nicht zu kurz. Ilona Jerger ist mit ihrem ersten Roman „Und Marx stand still in Darwins Garten“ gleich ein aufsehen erregendes Werk gelungen.

Ullstein, 288 Seiten; 20,00 Euro


Jean Francois Parot

daumen rauf

Commissaire Le Floche & das Geheimnis der Weißmäntel

Commissaire Le Floche und das Geheimnis der Weißmäntel

Paris, 1761: Als ein Polizeibeamter der Korruption verdächtig wird, betreut man den jungen Nicolas Le Floch mit dem Fall. Was als Bagatelle beginnt, wird schon bald zum Mordfall, da der verdächtigte Beamte verschwindet, und zu einem Skandal, der auch König Ludwig XV und seinen Hofstaat treffen könnte. Während die Pariser Gesellschaft sich dem wilden Treiben des Karnevals hingibt, führen Nachforschungen Nicolas Le Floch in Spielhöllen, Abdeckereien, Edelbordelle und die Verliese der Bastille. Wird er das Geheimnis lüften und den König retten?

Commissaire Nicolas Le Floch ist ein absoluter Kultkommissar! Wie kann ich das behaupten, schon nach nur einem Roman, werden Sie fragen. Das hat seine Gründe. Jean-Francois Parot (Jahrgang 1946) hat diesen Roman nicht vor ein, zwei Jahren geschrieben, sondern er wurde im Jahr 2000 in Frankreich das erste Mal veröffentlicht. Seitdem hat er insgesamt 13 Bände mit seinem Helden geschrieben. Die Krimis waren nicht nur in Frankreich sehr erfolgreich, sondern auch in vielen anderen Ländern. Nun gibt es den französischen Kultkommissar aus dem 18. Jahrhundert endlich auch auf Deutsch.

Blessing, 479 Seiten; 17,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Florian Hilleberg und Mark Benecke nach Jason Dark

Brandmal

Florian Hilleberg und Mark Benecke nach Jason Dark

Ein Fall von spontaner Selbstentzündung im Londoner Hyde Park bringt Geisterjäger John Sinclair auf den Plan. Für ihn liegt nahe, dass es sich bei dem Opfer um einen Vampir gehandelt hat. Doch warum sollte sich ein Vampir dem Sonnenlicht aussetzen? Weitere Vorfälle folgen, und auch in Deutschland kommt es an verschiedenen Orten zu spontaner Selbstentzündung. Dort wird der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke zu einem solchen Fall hinzugezogen. Als John Sinclair davon erfährt, tut er sich mit dem bekannten Forensiker zusammen.

Lübbe Audio präsentiert außerhalb der normalen John-Sinclair-Reihe gleich drei neue große Hörspielsondereditionen. Darunter ist das von Bestseller-Mythos Wolfgang Hohlbein geschriebene „Oculus“ (4 CDs; auch als Taschenbuch erhältlich) und „Das andere Ufer der Nacht“ (2 CDs), so wie „Brandmal“ (auch als Taschenbuch erhältlich), geschrieben von Florian Hilleberg und dem bekannten Kriminalbiologen Mark Benecke. Der auch eine Rolle in dem Hörspiel übernommen hat – er spielt sich selbst. Das hätte er mal lieber bleiben lassen, so denkt man zu Anfang. Er wirkt wie ein Dilettant unter den viel guten Sprechern, aber nach und nach gewöhnt man sich an den unlustigen Mark Benecke. Zum Ende, als es dann Schlag auf Schlag geht, ist er dann richtig gut geworden. Dietmar Wunder, alias John Sinclair, liefert natürlich wieder eine Glanzleistung als Geisterjäger ab. Und die Geschichte um die Blutgräfin Elisabeth Báthory, mit der die Geschichte ihren Anfang nimmt, ist spannend und effektvoll gestaltet. Hörprobe

Lübbe Audio, 3 CDs, 159 Minuten; 14,90 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 01.01.2018 - Nr.489


David Falk

daumen rauf

Blutsbande – Krieger des Nordens 1

Blutsbande Krieger des Nordens 1

Die Brüder Seran und Kayo entstammen einer Linie nordischer Krieger. Als Kinder wurden sie ihrer Familie entrissen, nachdem ihr Dorf vom Volk der Thebaner erobert wurde, aber daran erinnern sie sich kaum. Während Kayo als Sklave niederste Dienste verrichten muss, macht der junge Seran Karriere als Offizier im thebanischen Heer. Doch dann wird sein Bruder ermordet, und die Stämme des Nordens erheben sich zum Aufstand gegen das Kaiserreich. Seran muss sich entscheiden: Will er als Feldherr in die Fußstapfen seines thebanischen Ziehvaters treten oder sein Volk befreien?

David Falk gehört zu den größten Talenten unter den deutschen Fantasy-Autoren! Er hat mit seiner 4-bändigen Reihe um den „Letzten Krieger“ den Puls der Fantasy-Fans auf Touren gebracht. Nun startet er eine neue Reihe, „Die Krieger des Nordens“. Und schon der erste Band hat es wieder in sich. David Falk lässt keine Langeweile aufkommen! In „Blutsbande“ gibt es reichlich spannende Momente, Action, tollkühne Helden, eine dem Römischen Reich anmutende Welt, kaiserliche Garden, Gladiatoren, Piraten, Zwerge, Zauberer, Nordmänner, David Falk lässt nichts unversucht, um den Leser eine spannende und magische Welt zu bieten. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band vom „Krieger des Nordens“!

Piper, 557 Seiten; 14,00 Euro


Meredith Wild

daumen runter

All for You - Sehnsucht

All for You Sehnsucht

Als Maya Jacobs und Cameron Bridge sich nach fünf Jahren zum ersten Mal wieder begegnen, ist es, als ob die Welt um sie herum zum Stillstand kommt. Damals waren sie ein Paar gewesen, verliebt und so glücklich. Aber als Cameron um Mayas Hand anhielt, musste sie die schwerste Entscheidung ihres Lebens treffen - und Nein sagen. Als sie sich jetzt erneut gegenüberstehen, sind die Gefühle von damals augenblicklich wieder da. Und auch die Leidenschaft. Doch kann es für ihre Liebe eine zweite Chance geben, wenn ihre gemeinsame Vergangenheit so voller Schmerz ist?

Bestsellerautorin hat mit ihrer „Hard“-Reihe die Herzen ihrer meist weiblichen Leser schneller schlagen lassen. Nun startet sie mit „All-for-You“ eine neue Reihe. „Sehnsucht“ ist der erste Roman der Trilogie, „Liebe“ und „Verlagen“ folgen schon bald. Große, spannende Momente oder das der Roman einen fesselt, nein, das darf man von „Sehnsucht“ nicht erwarten. Es gibt reichlich erotische Szenen und das ewige Hin und Her zwischen Maya und Cameron. Das alles nervt aber schnell. Auch eine große Entwicklung findet in der Geschichte nicht statt. Die harten Fans dieser Erotik-Reihen werden aber wahrscheinlich trotzdem ihre Freude daran haben. Ich fand das Ganze sehr eintönig!

Lyx, 384 Seiten; 12,90 Euro


Julie Buntin

daumen rauf

Marlena

MarlenaDie fünfzehnjährige Cat ist neu in der Stadt, einsam und unglücklich - bis sie ihre Nachbarin kennenlernt, die wunderschöne und unberechenbare Marlena. Eine Mädchenfreundschaft beginnt, voller Versprechungen, intensiv und gefährlich wie die Jugend selbst: erste Drinks, erste Zigaretten, erste Küsse. Marlena aber wird immer riskanter - und Cat wird ein Versprechen brechen, das sie jetzt, Jahrzehnte später, einholen wird.

Feinfühlig, fesselnd, intelligent, herzzerreisend. Das ist „Marlena“, und noch viel mehr. Das Bild, das die charmante Julie Buntin, die in Amerika für ihren Roman gefeiert wird, von den Mädchen Cat und Marlena entwirft ist so klar, das man jeden Satz mitfühlt, mitleidet, und denkt, nein, was kann man tun, das es nicht zu diesem tragischen Ende kommt. Julie Buntins Erzählweise ist zu Anfang etwas spannungsmindernd, da sie ja schon verrät, wer von den beiden Mädchen sterben wird. Aber man gewöhnt sich daran und ist dann umso gespannter, den dramatischen Weg bis zum entscheidenden Tag mitzuverfolgen. Auch wenn man am liebsten alles aufhalten würde! Julie Buntin hat das Auge für die kleine Details, die die Geschichte noch lebendiger machen.

Eichborn, 366 Seiten; 22,00 Euro


Ali Mahlodji

daumen rauf

Und was machst du so?

Und was machst du so Ali Mahlodji wurde im Iran geboren und wuchs in einem österreichischen Flüchtlingsheim auf. Er stotterte, schmiss das Abitur und probierte über vierzig verschiedene Jobs aus. Dabei lernte er auch, wie unglücklich der falsche Beruf machen kann. 2012 gründete er das StartUp whatchado, eine Internet-Videoplattform auf der Menschen von ihrem Leben, ihrer Karriere und ihren Träumen erzählen. Damit will er Mut machen und Perspektiven bieten. Tausende – vom Auszubildenden bis zum österreichischen Bundespräsidenten – geben dort mittlerweile Einblick in ihren Beruf und in ihr Leben.

Ein Buch, das zeigt was möglich ist, wenn man an sich arbeitet, alles gibt, und es zeigt uns, das jeder Bürger in jedem Land viel für dieses beitragen kann, egal woher er kommt und welcher Religion er angehört. Ganz davon weg hat Ali Mahlodji viel über sein Leben, seinen Werdgang und wirtschaftliche Aspekte zu erzählen. „Und was machst du so?“ bietet einen großen Mehrwert. Ein Buch, das man allen europäischen Populisten auf den Nachttisch legen sollte!

Econ, 313 Seiten; 18,00 Euro


Ali Can

daumen rauf

Hotline für besorgte Bürger

Hotline für besorgte Bürger

Kein Thema hat unsere Gesellschaft jüngst so polarisiert wie die Flüchtlingskrise. „Gutmenschen“ und „Rassisten“ stehen sich unversöhnlich gegenüber, ohne Polemik kommt kaum eine Äußerung aus, zum Dialog ist man nicht bereit. Das will der Autor ändern. Er geht aktiv auf die Menschen zu, reicht ihnen die Hand, interessiert sich für ihre Ansichten und hat dazu eine Telefon-Hotline für besorgte Bürger ins Leben gerufen, über die sie ihre Sorgen äußern können.

Ali Can war selbst Asylsuchender, als er im Jahr 1995 von Syrien nach Deutschland kam. Mittlerweile hat er studiert (Lehramt) und seine „Hotline für besorgte Bürger“ gegründet, die ihm europaweit große Aufmerksamkeit brachte. Ali Can zeigt, dass man miteinander reden muss, und nicht übereinander, so wie das die „Ausländerhasser“ tun, aber auch einige nicht integrationswillige Migranten. Die offenen und ehrlichen Gespräche die Ali Can mit den Menschen führt reflektieren das Thema sehr gut. Ehrlich, humorvoll, hinterfragend, voll aus dem Leben gegriffen. Und ein weiteres Buch, das man allen europäischen Populisten auf den Nachttisch legen sollte!

Lübbe, 270 Seiten; 16,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Raphael Honigstein

Ich mag, wenn’s kracht

Ich mag wenns kracht-Hörbuch

Menschen motivieren, zu Höchstleistungen bringen, zu Siegern machen ― kaum jemand kann das besser als Jürgen Klopp. Was ihn antreibt, ist der maximale Erfolg. Er hat den BVB wieder groß gemacht und lässt den FC Liverpool in neuem Glanz erscheinen. Diese Lust auf den Erfolg, die Gier aufs Gewinnen steckt Klopp im Blut. Der Autor hat Jürgen Klopp auf all seinen Stationen in Mainz, Dortmund und Liverpool begleitet ― und hat einen exklusiven Zugang zum persönlichen Umfeld des Startrainers. Und er beschreibt die Erfolgsprinzipien und -regeln des sympathischen „Normal One“.

Wer Fußball liebt, muss auch Jürgen Klopp mögen! Denn keiner verbindet so viel Fachwissen mit Impulsivität und einer kessen Lippe. Jürgen Klopp, der Menschenfänger. Wenn man das Buch liest und das Hörbuch hört „verfällt“ man ihm auch, wenn es vorher doch noch nicht der Fall gewesen sein sollte. Buch und Hörbuch sind so „wild“ aufgebaut, wie Jürgen Klopps Werdegang – nicht geradlinig. Die Geschichte springt von den Anfängen als junger Kicker, bis zu seiner Zeit als Mainzer Spieler und Trainer, bis zur Hammerzeit bei Borussia Dortmund und seiner aktuellen Trainerstation beim FC Liverpool hin und her. Zu Anfang ist das etwas verwirrend, aber der Spannungsgrad wird damit erhöht. Forsch und impulsiv gelesen wird Jürgen Klopps bewegtes Fußballer- und Trainerleben von Achim Buch. Mit ihm ist man hautnah dabei. Hörprobe

Ich mag wenns kracht audio



Auch als Hardcover erhältlich bei Ullstein, 20,00 Euro.

Hörbuch Hamburg, 2 MP3 CDs, 570 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 25.12.2017 - Nr.488


John Hands

daumen rauf

Cosmosapiens

Cosmosapiens

Was stand am Anfang unserer Welt? Woher kommt die Materie, die Energie, aus der sich alles entwickelte? Und wann begannen wir, darüber nachzudenken? Das Buch fängt bei der Entstehung des Universums an und zeigt den aktuellen Stand unseres Wissens – aber auch seine Grenzen. Der Autor greift aktuelle Diskussionen der Evolutionsbiologie und Neurogenetik auf, hinterfragt Konzepte wie kosmische Inflation, dunkle Energie und egoistische Gene. Der Autor verfolgt auch die Entstehung des Lebens und die Entwicklung unseres selbstreflexiven Bewusstseins zurück, beschäftigt sich mit der Herausforderung von Sprache, Moral, Glauben und Religion.

Ein bombastisches Werk über die Natur- und Wissenschaftsgeschichte! Der Engländer, dessen Werk vielfach ausgezeichnet wurde, lässt dabei kaum etwas aus, geht aber bei keinem Punkt zu sehr und schwer in die Tiefe, so dass man sich schnell langweilen könnte. Nein, John Hands liefert bekömmliche Lesehappen für den Geist. Sollte man sich zuvor mit der Thematik noch nicht zu sehr beschäftigt haben, wird man vieles klarer sehen und anders denken als vor der Lektüre. Was will man von einem Sachbuch mehr erwarten! John Hands untergliedert „Cosmosapiens“ in zwei folgenden Themenschwerpunkten. Der erste ist: „Entstehung und Evolution der Materie“, darin geht es u. a. um die herrschende Lehre der Wissenschaft und auch, was sie nicht erklären kann; kosmische Mutmaßungen; um die Evolution der Materie in großem und kleinem Maßstab. Der zweite ist: „Die Entstehung und Evolution des Lebens“, hier geht es u. a. um einen für das Leben geeigneten Planeten; Die Entstehung es Lebens mit den Punkten wissenschaftliche Belege und Hypothesen; Belege für die biologische Evolution; und so viel mehr.

Knaus, 877 Seiten; 36,00 Euro


Karen Dionne

daumen runter

Die Moortochter

Moortochter

Helena Pelletier lebt in Michigan. Sie ist eine ausgezeichnete Fährtenleserin und Jägerin – Fähigkeiten, die sie als Kind von ihrem Vater gelernt hat, als sie in einer Blockhütte mitten im Moor lebten. Für Helena war ihr Vater immer ein Held – bis sie vor fünfzehn Jahren erfahren musste, dass er in Wahrheit ein gefährlicher Psychopath ist, der ihre Mutter entführt hatte. Helena hatte daraufhin für seine Festnahme gesorgt, und seit Jahren sitzt er nun im Hochsicherheitsgefängnis. Doch als Helena eines Tages in den Nachrichten hört, dass ein Gefangener von dort entkommen ist, weiß sie sofort, dass es ihr Vater ist und dass er sich im Moor versteckt. Nur Helena hat die Fähigkeiten, ihn aufzuspüren. Es wird eine brutale Jagd, denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen ...

Karen Dionnes „Die Moortochter“ hört sich vielversprechend an, die Rechte zum Buch sind in über 20 Länder verkauft worden. Trotzdem fragte ich mich gleich zu Anfang, wie man mit dieser Story gut 400 Seiten spannend füllen will. Und meine Bedenken gaben mir schnell Recht, denn Karen Dionne schafft das eben nicht. „Die Moortochter“ lebt mehr in der Vergangenheit, als in der Gegenwart, sprich es gibt sehr viele Rückblenden, die den Lesefluss immer wieder stören und die eigentliche Story, die spannend wäre, sehr verkürzen. Mit der Heldin Helena hat Karen Dionne allerdings eine vielschichtige Frauenfigur entworfen, die es durchaus wert ist, sie kennen zu lernen.

Moortochter audio


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Gelesen von Julia Nachtmann. Sie schafft es, dass das Hörbuch besser ist als das Buch. 19,99 Euro. Hörprobe

Goldmann, 380 Seiten; 12,99 Euro


Norbert F. Pötzl

daumen rauf

Casablanca 1943

Casablanca 1943Die geheime Konferenz, für die Winston Churchill und Franklin D. Roosevelt im Januar 1943 die gefährliche Reise nach Casablanca auf sich nehmen, ist ein Wendepunkt des 2. Weltkriegs. Hier wird das Kriegsziel definiert und so besiegeln sie den Niedergang des „Dritten Reichs“. Zugleich ist das Geheimtreffen eng verknüpft mit der Entstehungsgeschichte des Filmklassikers „Casablanca.“ Ursprünglich zu Propagandazwecken konzipiert, wird das am 26. November 1942 uraufgeführte Melodram mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman, das im Januar 1943 pünktlich zum Ende der Casablanca-Konferenz in die amerikanischen Kinos kommt, zum Publikumsrenner und mit Preisen überhäuft.

Ein Buch, auf das ich schon lange gewartet habe! Endlich hat ein Autor dieses Thema aufgegriffen, den sensationellen Filmklassiker „Casablanca“ und Hollywood zu dieser Zeit der damaligen Weltlage gegenüberzustellen. Herausgekommen ist das prächtige Werk „Casablanca 1943“ von Norbert F. Pötzl. Der Autor geht ausgewogen auf die Themengebiete ein, sowohl das politische als auch den Film und Hollywood. So erfährt man u. a., dass sich die Hollywood-Studios, die allesamt von Juden geleitet wurden, vor 1941 nicht gegen die Nazi-Diktatur stellen wollten. Ausnahme waren die Warner Bros., die später auch „Casablanca“ filmisch umsetzen sollten. „Casablanca“ zeigte nicht nur eine brandaktuelle Geschichte, auch die 75 Schauspieler, die im Film mitwirkten, waren alle in irgendeiner Weise Emigranten. So bildete der Cast auch die Weltlage ab. General Charles de Gaulle war begeistert von dem Film und nutzte ihn auch für seine Zwecke. Nachdem Pötzl den Film „abgearbeitet“ hat, geht er dann auf die politischen Entscheidungsträger und Entscheidungen ein. Das rundet „Casablanca 1943“ perfekt ab.

Siedler, 256 Seiten; 20,00 Euro


Markus Heitz

daumen rauf

Wédōra – Schatten und Tod

Wédōra Wédōra birgt noch so manches Geheimnis für die Freunde Liothan und Tomeija, die es auf magische Weise in die schwer befestigte Wüstenstadt verschlagen hat. Während Liothan in alte Gewohnheiten verfällt und sich in Wédōras Unterwelt einen Namen macht, wird Tomeija vom geheimnisumwitterten Herrscher der Stadt zur obersten Gesetzeshüterin berufen. Sie kann nicht ahnen, dass sie bald nicht nur gegen Verbrechen und mörderische Intrigen vorgehen muss, sondern auch gegen ihren Freund aus Kindheitstagen. Doch damit nicht genug: Zwei benachbarte Königreiche rüsten sich zum Krieg, und die neutrale Stadt wird gegen ihren Willen in die Feindseligkeiten verwickelt – und Liothan und Tomeija werden plötzlich zu den entscheidenden Figuren in einem mörderischen Konflikt.

Ein spannendes Fantasy-Spektakel, das mit einer neuen Welt aufwartet, von der man als Leser gar nicht genug bekommen kann, und mit schlagkräftigen Figuren, die kämpfen, klug sind und auch sonst eine Menge zu sagen haben. Das schrieb ich über den ersten Band, und es trifft uneingeschränkt auch auf den zweiten Band zu. Magisch, mystisch, spektakulär – Markus Heitz erneut in Bestform! Die Wüstenwelt um „Wédōras“ findet mit diesem Buch ein Ende. Schade! Aber Markus Heitz widmet sich bereits einer neuen Fantasy-Welt.

Knaur, 649 Seiten; 16,99 Euro


Okka Rhod

daumen rauf

Herdwärme

Herdwärme

Wir alle lieben gutes Essen, die meisten von uns können aber selbst nicht richtig kochen. Oft fehlen die Grundlagen und Küchengeheimnisse, die sich unsere Großmütter noch untereinander erzählt haben. Die Journalistin Okka Rohd hat Menschen getroffen, die mit Leidenschaft kochen. Von ihnen lässt sie sich Tricks und Kniffe beibringen. Okka Rohd erzählt von der Art des Zubereitens, von Zutaten und Aromen. Dabei geht es um das genaue Hinschmecken und vor allem um die innere Haltung beim Kochen.

Ein Kochbuch für Liebhaber und Anfänger! Die Journalistin geht dem Kochen sozusagen auf die Spur. Da geht es dann um so Fragen wie: „Wie macht ein Österreicher Schnitzel?“, „Was sollte ich über Kartoffeln wissen?“, „Wie koche ich ein gutes Mittagessen?“, „Wie kann man Kinder und ihre Eltern glücklich machen?“, „Wie koche ich für eine große Runde?“ oder auch „Wie schaffe ich es, mich freizukochen?“. Okka Rohd hat kein Kochbuch von der Stange geschrieben, sondern eines, dem man sich genüsslich jederzeit immer wieder widmen kann.

Kailash, 287 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Juli Zeh

Leere Herzen

Leere Herzen audio

Sie sind desillusioniert und pragmatisch, und wohl gerade deshalb haben sie sich ‎erfolgreich in der Gesellschaft eingerichtet: Britta Söldner und ihr Geschäftspartner Babak Hamwi haben gemeinsam eine kleine Firma aufgezogen, „Die Brücke“, die sie beide reich gemacht hat. Was genau hinter der „Brücke“ steckt, weiß glücklicherweise niemand so genau. Denn hinter der Fassade ihrer unscheinbaren Büroräume betreiben Britta und Babak ein lukratives Geschäft mit dem Tod. Als die „Brücke“ unliebsame Konkurrenz zu bekommen droht, setzt Britta alles daran, die unbekannten Trittbrettfahrer auszuschalten. Doch sie hat ihre Gegner unterschätzt. Bald sind nicht nur Brittas und Babaks Firma, sondern auch beider Leben in Gefahr ...

Eine nicht allzu weit entfernte Zukunftsutopie eines Deutschlands, das einem einen heftigen Schlag in die Magengrube versetzt! Juli Zeh zeigt fiktional auf, was passiert, wenn wir, das Volk, nicht aufpassen, und am Ende eine Partei Deutschland regiert, die Ähnlichkeiten mit Hitlers NSDAP in seinen Anfängen zeigt. Weit und breit entstehen „Leere Herzen“, so auch bei der Hauptfigur Britta, die faktisch eine Selbstmörderagentur leitet und eine Terrorprinzessin ist, und gegen die die RAF, sollte es diese Agentur in Zukunft wirklich geben, nur ein laues Terrorlüftchen war. Diese Geschichte einer ausgehöhlten Gesellschaft liest die bekannte Schauspielerin Ulrike C. Tscharre. Sie macht das mit einer kühlen Eleganz, genau passend zu dieser kühlen Geschichte. Hörprobe

Leere Herzen

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Luchterhand, 22,99 Euro.

 Der Hörverlag, 6 CDs, 415 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 18.12.2017 - Nr.487


Peter James

daumen rauf

Dein Tod wird kommen

Dein Tod wird kommen

Als die junge und attraktive Logan Somerville in die Tiefgarage ihres Apartmenthauses in Brighton fährt, sieht sie nur eine schemenhafte Gestalt. Ein Mann sei da unten, berichtet sie ihrem Verlobten Jamie Ball voller Panik am Telefon. Es folgt ein Schrei. Danach ist die Leitung tot. Nur wenige Minuten später ist die Polizei vor Ort. Logans Auto ist da, ihr Handy im Wagen. Doch von Logan keine Spur. Kurze Zeit später taucht bei einem Londoner Psychiater ein Mann auf, der behauptet, er habe Informationen über Logan. Liegt hier der Schlüssel für die Aufklärung einer ganzen Serie von Mordfällen, fragt sich DSI Roy Grace.

Wer hätte 2005 gedacht, als Roy Grace in dem genialen Thriller „Stirb ewig“ das Licht der Literaturwelt erblickte, dass daraus eine so megaerfolgreiche Reihe werden würde. Über 18 Millionen Exemplare haben sich davon mittlerweile weltweit verkauft. In „Dein Tod wird kommen“ muss Detective Superintendent Roy Grace bereits seinen 11. Fall lösen. 111 Kapitel Hochspannung! Das verspricht „Dein Tod wird kommen“. In atemberaubender Geschwindigkeit peitscht Peter James den Leser durch die gut aufgebaute und durchdachte Story. Er verliert dabei nie den Leser aus dem Blick, denn er hält die Spannung konstant hoch. Wie man es von Peter James’ Serienhelden gewohnt ist, bekommt man auch im elften Buch wieder einiges Private von Roy Grace geboten. Dessen Privatleben hält auch zahlreiche spannende Momente bereit. Aber auch hier schreibt Peter James immer mit Blick auf den Leser gerichtet. Er streut das Private immer geschickt ein, ohne es in der Länge zu übertreiben. Das ist die hohe Schule der Thrillerkunst. Bravo!

Scherz, 443 Seiten; 16,99 Euro


Julie Estéve

daumen runter

Lola

Lola Estéve

Lola zieht auf High Heels, in Minirock und Netzstrümpfen durch Paris. Sie sucht Sex – und findet ihn. Sex als Mittel zum Vergessen. Als Lola acht Jahre alt war, starb ihre Mutter bei einem Verkehrsunfall, Lola wurde aus einer idyllischen Kindheit gerissen und hat diesen Verlust nie überwunden. Sex als Mittel gegen den Schmerz. Sex aber auch als Kampfansage an die Doppelmoral der feinen Franzosen. Für Frauen wie Lola gibt es keinen Platz in der feinen französischen Gesellschaft, und dafür rächt sie sich. Ob Schuster, Geschäftsführer oder Kritiker, sie bekommt sie alle. Und sie erniedrigt sie alle, denn ihre Wut ist groß.

Wie schon letzte Woche hatte ich mich auch auf diesen Roman, wieder von einer jungen französischen Autorin, sehr gefreut. Doch leider hielt die Beschreibung der Geschichte nicht das ein, was man sich von ihr versprach. Der, der in dem Roman viel Sex erwartet wird enttäuscht, genauso wie der, der erwartet, das um den wenigen Sex eine spannende Geschichte herumgeschrieben wird. Nach anfänglichem Schwung verfiel das Buch schnell in Belanglosigkeiten und öden Beschreibungen. Das Knistern, die Spannung sucht man immer mehr vergebens. Lola wiederum ist ein Abbild eines gewissen Frauentyps von heute. Vielleicht findet sich manche Leserin darin wieder. „Lola“ ist der Debütroman von Julie Estève, der in der feministischen literarischen Tradition von Virginie Despentes und Elfriede Jelinek stehen soll, schreibt der Verlag. Er schreibt auch: Es ist ein aufmüpfiges Buch über Erotik, Sex, und eine Frau, die in kein Schema passt. Das hört sich alles spannend an, trifft aber auf dieses Buch nicht zu.

Rowohlt, 157 Seiten; 19,95 Euro


Kathrin Werner

daumen rauf

Liebesglück

LiebesglückDie große Liebe. Die eine, magische, die ganz große Liebe, für die man lebt und sterben würde, die alles bedeutet, die allem einen letzten Sinn verleiht. Die größte Kraft im Universum, wenn es sein muss gegen die widrigsten Umstände. Die Liebe, von der jeder Mensch träumt, von der die größten und schönsten Filme und Bücher erzählen. Es gibt sie. Es gibt sie wirklich, die ganz großen Liebesgeschichten dieser Welt.

Die Autorin erzählte von zwanzig sehr unterschiedlichen Liebesgeschichten aus der ganzen Welt und mitten aus dem Leben. Sie zeigt darin, wie einzigartig, verrückt, dramatisch und bewegend jede einzelne Liebesgeschichte ist. „Liebesglück“ zeigt auch, wie das Schicksal mit uns spielt. Jede Liebegeschichte ist wie ein Spiel am Rouletttisch. Man weiß nie, wann die Zahl, die Liebe deines Lebens, kommt. In „Liebesglück“ sammeln sich die Liebesgeschichten von Zwanzigjährigen und auch Paaren, die über neunzig sind. Kathrin Werner gibt uns so gleichzeitig auch einen Blick über die Jahrzehnte, und wie sich die Welt, und auch die Liebe, zumindest etwas, verändert hat. Eine Liebesgeschichte in den 1940ern oder auch 1990er ist eine andere als heute.

Krüger, 287 Seiten; 14,99 Euro


Madeleine Thien

daumen rauf

Sag nicht, wir hätten gar nichts

Sag nicht wir hätten gar nichts Marie lebt mit ihrer Mutter in Kanada und versteht nicht, warum ihr Vater nach China zurückgekehrt ist. Als sie zehn Jahre alt war, haben sie einen Gast bei sich aufgenommen, die junge Ai-ming, die nach dem Massaker am Platz des Himmlischen Friedens aus Peking geflohen ist. Marie ahnte bald, dass sie eine gemeinsame Geschichte haben, und nun versucht sie, Licht ins Dunkel der Vergangenheit zu bringen.

 

Madeleine Thien, Kanadierin mit asiatischen Wurzeln, hat ein Familieepos von großer Wucht und Eleganz geschrieben! Man lernt die Geschichte Chinas der letzten 70 Jahre kennen und bekommt aufschlussreiche Ereignisse dargeboten, die einen das Land und seine Menschen, die Kultur, das Drama, die Entwicklung, die Politik, einfach sehr vieles besser verstehen lassen. „Sag nicht, wir hätten gar nichts“ gibt einem als Leser sehr viel – und das über 600 Seiten lang!

Luchterhand, 656 Seiten; 24,00 Euro


Ángel Santiesteban

daumen rauf

Wölfe in der Nacht

Wölfe in der Nacht

Die Geschichten in diesem Buch erzählen von einem anderen Kuba, fern der Postkartenidylle und des scheinbar so karibisch-leichten Lebensflairs. Unbeirrbar erhebt der Autor seine Stimme gegen Willkür und Unterdrückung. Seine Erzählungen sind durchwebt von eigenen Erfahrungen, ihr Spektrum reicht von phantastisch bis zu erschütternd real: Da verschwindet eine Figur aus ihrem Roman, um der Zensur zu entgehen; eine hungrige Meute Männer zieht im Dunkel der Nacht los, um das Fleisch toter Rinder zu stehlen; inmitten einer ausgelassenen Feier suchen einen Soldaten Erinnerungen an den Angola-Krieg heim.

Dieses Buch und seine Geschichten sind ein literarischer Schatz! Literatur aus Kuba, eine Seltenheit. Gute Literatur aus Kuba, auf dem deutschen Mark kaum zu bekommen. Der S. Fischer Verlag hat das geändert, in dem er „Wölfe in der Nacht“ (16 Geschichten aus Kuba) des Kubaners Àngel Santiesteban veröffentlicht hat. Der regimekritische Autor wurde wegen seiner Haltung zu einer Haftstrafe verurteilt und ist nur auf Intervention des ehemaligen Bundesaußenministers Steinmeier auf Bewährung frei. Ángel Santiesteban darf in Kuba aber nicht mehr publizieren. Die Geschichte um den Autor ist nicht weniger spannend als seine Geschichten aus einem uns fast fremden Land.

S. Fischer, 271 Seiten; 22,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

David Lagercrantz nach Stieg Larsson

Verfolgung

Verfolgung

Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, ein Finanzanalyst aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun?

Nach „Verschwörung“ ist „Verfolgung“ nun der zweite Thriller den der schwedische Autor David Lagercrantz nach den Motiven von dem viel zu früh verstorbenen Stieg Larsson geschrieben hat, und es ist der fünfte Teil der „Millennium“-Saga. Der erste Teil der Geschichte hat was von „Wentworth“ dem sensationellen Serienhighlight aus Australien. Dort dreht sich alles um ein Frauengefängnis. So auch gehäuft in „Verfolgung“, wo Lisbeth Salander im Gefängnis sitzt und es trotzdem schafft, auch von dort Fäden zu ziehen und Ärger anzuziehen. Aber der Hintergrund der Story ist dann doch viel größer. David Lagercrantz schreibt die Geschichte von Lisbeth Salander und Mikal Blomkvist engagiert, fesselnd und überraschend fort! Das trifft auch auf sein neues Werk „Verfolgung“ zu. Wunderbar gelesen! Wer ist dann wohl der Hörbuchsprecher? Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von 007 Daniel Craig. Hörprobe

Random House Audio, 2 MP3 CDs, 640 Minuten; 22,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 11.12.2017 - Nr. 486


Lawrence Block Hrsg.

daumen rauf

Nighthawks

Lawrence Block Nighthawks

Jedes Bild erzählt eine Geschichte. Für die Gemälde von Edward Hopper (1882 - 1967), einer Ikone der modernen amerikanischen Malerei, gilt das in besonderem Maße. Seine Porträts von Menschen, die auf rätselhafte Weise in ihre Einsamkeit versunken scheinen, lassen der Phantasie einen weiten Spielraum. Siebzehn renommierte US-Autoren haben sich inspirieren lassen, jede(r) von einem anderen Bild. Ihre Geschichten setzen dort an, wo das Gemälde als Momentaufnahme zwangsläufig aufhören muss, erzählen weiter, was verborgen in der Mimik, der Körpersprache der Figuren und in der festgehaltenen Szene zu erspüren ist.

Edward Hoppers Bilder sind sagenhaft! Die Kunst seiner Bilder wurde schon einmal spektakulär in einen Film verwandelt – „Shirley“. Ein wahres Kunstwerk von einem Film! Er hätte den OSCAR verdient gehabt. Und nun haben Autoren sich literarisch mit den Bildern von Edward Hopper auseinandergesetzt. Darunter so große Namen wie Stephen King, Michael Connelly, Jeffery Deaver, Joyce Carol Oates und Lee Child, aber auch bei uns weniger bekannte Autoren. Michael Connelly z. B. lässt seinen Serien-Held Detective Bosch, nun Privatdetektiv, auftreten. Lawrence Block Herausgeber und selbst Autor des Buches hatte die Idee für diese Zusammenstellung. Die Bilder von Edward Hopper als Romangeschichten zum Leben erweckt. Auch hier gilt: Spektakulär! Auch wenn die Geschichten kurz sind, so haben sie mich doch fast alle begeistert. Ich lebte mit den Bildern und den Geschichten. Die Geschichten in diesem Buch sind so vielseitig wie Edward Hoppers Bilder! Erotisch, dramatisch, mystisch, fesselnd, berauschend, spannend zu betrachten und zu lesen.

Droemer, 320 Seiten; 29,99 Euro


Sophie Divry

daumen runter

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Sophie ist jung, qualifiziert, kreativ – und hat keinen Cent mehr in der Tasche. Die Aufträge als freie Mitarbeiterin bei einer Tageszeitung bleiben aus, die Rechnungen am Ende des Monats hingegen treffen verlässlich ein. Was tun, oder besser: Was nicht mehr tun?, fragt sie sich, während der Teufel ihr im Nacken sitzt und sie beständig in Versuchung führen will. Doch gibt sie ihm nicht nach und schreibt stattdessen einen Roman, in dem ihre Phantasie Königin ist und die Begrenzungen der Realität aufhebt.

Ich hatte mich sehr auf diesen Roman gefreut. Der Titel, das Cover, die Beschreibung, und das alles von einer jungen französischen Autorin, das konnte doch eigentlich nur Gutes verheißen. Das traf dann auch zu – aber leider nur zu 50 %. Zu Anfang gab es noch das versprochene Feuerwerk, auch wenn es da schon eher klein und wenig laut war, aber nach und nach wurde die Geschichte immer zäher, unübersichtlicher und langweiliger. Auch der versprochene Witz war da, aber unter dem Berg von unnützen und wirren Textpassagen tat sich auch der schwer, hervorzutreten. Und zudem konnte ich zu keiner der Figuren wirklich eine Bindung aufbauen. Sie wirkten auf mich alle merklich fremd.

Ullstein, 272 Seiten; 21,00 Euro


Jan Seghers

daumen rauf

Menschenfischer

Menschenfischer1998: Man hatte dem Jungen die Kehle durchgeschnitten, ein Stück Fleisch aus dem Oberschenkel entnommen, die Hoden abgetrennt. Spielende Kinder entdecken die Leiche. Der Mord an Tobias Brüning löst eine der größten Polizeiaktionen der Nachkriegsgeschichte aus. Obwohl es ein Phantombild gibt, wird der Täter nie gefasst. 2013: Kommissar Marthalers Kollege Rudi Ferres biete ihn nach Frankreich zu kommen. Es soll neue Spuren im Fall Brüning geben. Marthaler nimmt die Akten an sich. Zurück in Deutschland führt die Spur in ein finsteres Tal am Rhein. Bald darauf gibt es zwei neue Leichen. Jungen, denen das gleich zugefügt wurde wie einst Tobias Brüning.

Kommissar Marthaler ist eine literarische Kultfigur! Aber nicht nur das. Durch die hervorragenden ZDF-Produktionen mit dem herausragend agierenden Matthias Koeberlin hat Robert Marthaler auch filmischen Kultstatus erlangt. In Marthalers 6. Fall spielt übrigens eine Mitarbeiterin vom ZDF auch eine kleine Rolle. Wo wir bei den Rollen sind. Jan Seghers haucht seinen Figuren, egal oben Hauptrolle oder Nebenrolle, viel Leben ein. Alle Figuren haben Charakter, und sind nicht nur einfach Namen. Jan Seghers lässt es in „Menschenfänger“ langsam angehen, aber nicht weniger spannend. Die leise Spannung schwingt von Anfang an mit, steigert sich und lässt bis zum Schluss nicht nach. „Menschenfänger“ wird auch Sie einfangen!

Kindler, 427 Seiten; 19,95 Euro


Rainer Wieland

daumen rauf

Das Buch der Deutschland-Reisen

Das Buch der Deutschland Reisen Dieser Band versammelt Berichte von ausländischen Deutschland-Reisenden aus aller Welt über einen Zeitraum von 2000 Jahren. Wir begleiten Caesar zu den Germanen am Rhein, reisen mit Casanova nach Sanssouci, mit Hans Christian Andersen in die Sächsische Schweiz und mit dem Ehepaar Dostojewski in die Spielbank von Baden-Baden. Wir folgen Mark Twain auf Wandertour durchs Neckartal, Asta Nielsen nach Hiddensee und Thomas Wolfe aufs Münchner Oktoberfest. Die Besucher aus der Fremde erkunden ein seltsames Land und blicken verwundert auf seine Bewohner, deren Sitten und Bräuche.

Rainer Wieland konnte schon 2015 mit seinem „Buch des Reisens“ begeistern. Es wurde ein Bestseller. Nun legt er mit „Das Buch der Deutschland-Reisen“ nach. Und wieder präsentiert er ein fabelhaftes Werk voller spannender Reisegeschichten und schönen Bildern. Perfekt in Szene gesetzt vom Propyläen Verlag. Man lernt ein sich veränderndes Deutschland durch die Augen der berühmten Reisenden kennen und ist mit jeder Geschichte auf Neue erstaunt. Die Zeitreise beginnt 55 v. Chr. und endet 2015.

Propyläen, 512 Seiten; 48,00 Euro


Richard Wiseman

daumen rauf

101 Wetten, die man garantiert gewinnt

101 Wetten die man garantiert gewinnt

Jeder mag Gewinner. Stellen Sie sich vor, Sie könnten jeden mit scheinbar aussichtslosen Wetten herausfordern und sich dabei sicher sein, dass Sie gewinnen werden! Der Autor zeigt, wie man mit Hilfe von Wissenschaft, Logik und ein wenig Trickserei immer auf der Gewinnerseite steht. Sie benötigen dafür nichts als Ihren eigenen Körper oder gewöhnliche Haushaltsgegenstände. Und dahinter steckt keine Zauberei, sondern faszinierende Wissenschaft, die Wiseman gekonnt und einfach zu erklären vermag.

 

Der Psychologe Richard Wiseman ist Autor der Bestseller „Quirkology“, „60 Sekunden“ und „Machen, nicht Denken!“. Sein neuester Streich ist nun „101 Wetten, die man garantiert gewinnt“. Enthalten sind „einfache“ Tricks mit den Händen, mit Münzen, Flaschen, Gläsern, Streichhölzern und noch ein paar anderen normalen Gegenständen. Nach der Lektüre dieses Buchs und dem Einstudieren der Tricks werden Sie auf jeder Party oder im Kreis ihrer Freunde für staunende Augen sogen.

Fischer, 149 Seiten; 12,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Arundhati Roy

Das Ministerium des äußersten Glücks

Das Ministerium des Glücks

Auf einem Friedhof in der Altstadt von Delhi wird ein handgeknüpfter Teppich ausgerollt. Auf einem Bürgersteig taucht unverhofft ein Baby auf. In einem verschneiten Tal schreibt ein Vater einen Brief an seine 5-jährige Tochter über die vielen Menschen, die zu ihrer Beerdigung kamen. In einem Zimmer im ersten Stock liest eine einsame Frau die Notizbücher ihres Geliebten. Im Jannat Guest House umarmen sich im Schlaf fest zwei Menschen, als hätten sie sich eben erst getroffen – dabei kennen sie einander schon ein Leben lang.

„Das Ministerium des äußersten Glücks“ ist eine Geschichte mit zahlreichen Glücksmomenten, aber auch mit vielen Toten und Beerdigungsszenen. Die Inderin Arundhati Roy, Autorin des Weltbestsellers „Der Gott der kleinen Dinge“, lässt bei Beschreibung vom Krieg und den Toten keine Gnade wallten, sie beschreibt diese Szenen kühl und emotionslos. Ein Satz aus dem Buch ist sehr prägend: „Der Krieg sammelt Menschen in seiner grausamen Umarmung“. Diese Momente des Krieges und die vielen Toten blieben bei mir am meisten in Erinnerung bei diesem Hörbuch. Aber die Autorin erzählt vorwiegend anhand von ungewöhnlichen und unvergesslichen Charakteren die neuere Geschichte ihres Landes. Indien, Pakistan (und Kaschmir-Konflikt), Bangladesch, wie aus einem großen Land diese Länder wurden und dabei viele Todesopfer forderten. Und natürlich von den Menschen und ihren Bräuchen. Man lernt Indien so auf eine sehr intime Art kennen. Als Sprecher muss man einiges mitbringen, um den Hörer zu begeistern und bei der Stange zu halten. Die Sprecherin Gabriele Blum muss aber auch noch etwas anders. Sie muss die teils zungenbrecherischen indischen Namen perfekt aussprechen. Und das tut sie mit geschmeidiger Eleganz. Eine große Leistung – die ganze Lesung! Hörprobe zum Download

Das Ministerium des Glücks cover



Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 24,00 Euro.

Argon Hörbuch, 3 MP3 CDs, 900 Minuten; 24,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Aktuelle Kolumne vom 27.11.2017 - Nr. 484


Sebastian Fitzek

daumen rauf

Flugangst 7A

Flugangst 7A

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin. Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet. Und ein Psychiater, der diesen Patienten so manipulieren soll, damit dieser das Flugzeug mit 600 Passagieren und ihm selbst zum Absturz bringt. Sonst verliert Psychiater Dr. Mats Krüger seine schwangere Tochter Nele, die gerade in den Wehen liegt. Sie wurde in Berlin entführt und wird unter großen Schmerzen gefangen gehalten. Was wird Mats Krüger tun? Sich und 600 Menschen töten um seine Tochter und ihr Baby zu retten? Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit?

Sebastian Fitzek ist ein Serientäter! Er schreibt einen Psychothriller-Bestseller nach dem anderen. Dabei lässt er seinen Lesern niemals die geringste Chance das Buch nach dem Beginn wieder wegzulegen. Einfach gnadenlos, dieser Fitzek, gnadenlos gut! Ich war 2006 wohl einer der ersten Kritiker, die sich mit Sebastian Fitzek und seiner „Therapie“ befassten. Damals wusste ich schon, wenn dieser Autor dranbleibt, dann wird er mal ein ganz Großer. Und elf Jahre später ist meine Einschätzung von damals voll eingetroffen. Sebastian Fitzek ist DER deutsche Thrillerautor schlechthin! In seinem neuen Thriller „Flugangst 7A“ geht Fitzek auf aktuelle Themen ein, darunter Psychotests für Piloten, wie Falsch der Mensch Kühe behandelt und Mobbing an der Schule und seine Folgen. Wie das alles zusammenhängt? Lassen Sie sich überraschen. Sebastian Fitzek dreht an der Psychoschraube, lässt den Leser im Dunklen tappen, um ihn dann immer wieder ganz fies zu überraschen!

Droemer, 394 Seiten; 22,99 Euro


Simonetta Agnello Hornby

daumen runter

Der Jasmingarten

Der Jasmingarten

Sizilien Anfang des 20. Jahrhunderts: Die bildschöne Maria wächst als Tochter des Anwalts Ignazio Marra in wohlbehüteten Verhältnissen auf. Als der reiche, deutlich ältere Bergwerksbesitzer Pietro Sala um Marias Hand anhält, sagt das lebenslustige Mädchen ja – aus einer Mischung aus Neugier und Vernunft heraus. Ihr Herz gehört jedoch Giosué, der als Ziehsohn in ihrer Familie aufwuchs. Zunächst versucht Maria, Pietro eine gute Ehefrau zu sein. Als der Lebemann aber immer mehr seiner Spielsucht anheimfällt, sucht Maria die Nähe von Giosué. Der Beginn einer jahrelangen heimlichen Liebe, die auch vor dem Hintergrund der bewegten Zeit immer gefährlicher wird.

Das Cover, der Titel, die Beschreibung, man erwartet bei diesem Roman eine Mischung aus Geschichten einer Lucinda Riley und einer Katharina Webb. Aber leider kommt die Italienerin Simonetta Agnello Hornby nicht annähernd an die beiden Bestsellerautorinnen heran. Sie verliert, nach gutem Beginn, die eigentliche Geschichte aus den Augen. Sie schreibt viel über politische und geschichtliche Ereignisse, die, wenn es richtig gemacht worden wäre, gut in die Geschichte eingebettet hätten werden können, doch die Italienerin übertreibt hier. Es scheint so, als ob ihr diese Elemente im Roman wichtiger waren als ihre Figuren, an denen ich nach und nach die Lust verlor – wie an der ganzen Geschichte.

Goldmann, 415 Seiten; 19,99 Euro


Herfried Mükler

daumen rauf

Der Dreißigjährige Krieg

Der Dreißigjährige KriegNoch heute gilt „Dreißigjähriger Krieg“ als Metapher für die Schrecken des Krieges schlechthin, dauerte es doch Jahrzehnte, bis sich Deutschland von den Verwüstungen erholte, die der längste und blutigste Religionskrieg der Geschichte angerichtet hatte. Dabei war, als am 23. Mai 1618 protestantische Adelige die Statthalter des römisch-deutschen Kaisers Ferdinand II. aus den Fenstern der Prager Burg stürzten, kaum abzusehen, was folgen sollte: ein Flächenbrand, der erste im vollen Sinne „europäische Krieg“.

Das neue, uneingeschränkte Standardwerk zum „Dreißigjährigen Krieg“! Der Autor geht darauf auch ein, in dem er schreibt, dass die letzte große Darstellung aus dem Jahr 1938 stammt. Bei weitem aber nicht diesem Werk entsprach. Herfried Mükler ist Professor für Politwissenschaften und Bestsellerautor. Sein Werk „Der Große Krieg“ fand große Beachtung. Nun erzählt er hier eine lebendige und analytische Betrachtung dieses so lange dauernden Krieges und verweist darauf, dass dieser Krieg womöglich so etwas wie eine Blaupause für die Kriege des 21. Jahrhunderts ist. Daher ist dieser Krieg nicht von antiquarischem Interesse, wie er selbst schreibt, sondern – leider – in anderen Teilen der Welt aktuelle Realität. Das Buch ist in acht große Themenbereich unterteilt: „Anfänge und Vorgeschichten“, „Der Böhmisch-Pfälzische Krieg“, „Der Niedersächsisch-Dänische-Krieg“, „Italienisch-Polnisches-Zwischenspiel“, „Der schwedische Krieg“, „Vom Zerfall der Macht“, „Der lange Weg nach Münster und Osnabrück“ und „Der Dreißigjährige Krieg als Analysenfolie für gegenwärtige und zukünftige Kriege“.

Rowohlt, 974 Seiten; 39,95 Euro


Leigh Bardugo

daumen rauf

Das Lied der Krähen

Das Lied der Krähen Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen. Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …

Fulminante, fantastische und famose Fantasy! Mit sechs wunderbaren Charakteren, die so unterschiedlich sind, das es große Freude macht jeden einzelnen und sie dann auch als Gruppe zu erforschen. Die junge amerikanische Autorin Leigh Bardugo hat mit „Das Lied der Krähen“ einen Nr.-1-New-York-Times-Bestseller geschrieben. Man ist jetzt schon sehr gespannt, wie es mit den sechs weitergeht.

Knaur, 581 Seiten; 16,99 Euro


Vladimir Nabokov

daumen rauf

Briefe an Véra

Briefe an Véra

Vladimir Nabokovs Passion für seine Frau überdauerte vierundfünfzig Jahre, vom ersten Gedicht, das er 1923 für sie schrieb, als er sie kaum ein paar Stunden kannte, bis zu den späten Momenten ihrer Ehe, als er die letzten Bücher seines Lebens, wie die zwanzig zuvor, mit „Für Véra“ zeichnete. Und obwohl sie selten getrennt waren, schrieb Nabokov seiner Frau zahllose Briefe. Während wir Véra hier beim Lesen über die Schulter blicken, werden wir Zeugen der Verwandlung einer Leidenschaft, die alles aussprechen muss, in eine, die alles schon ungesagt einschließt. Diese Briefe lassen im Menschen Nabokov das erkennen, was er in der Kunst am meisten schätzte: Neugier, Zartheit, Freundlichkeit, Ekstase.

 

Ein wunderbares Buch! Berührend, leidenschaftlich, weise – ein Genuss! „Briefe an Véra“ enthalten auf über 1.000 Seiten die Briefe des großen russisch-amerikanischen Schriftstellers Vladimir Nabokov an seine Frau. Das Buch erscheint das erste Mal auf Deutsch. Der Rowohlt Verlag macht mit seiner Vladimir-Nabokov-Reihe jedem Literatur-Fan große Freude! „Briefe an Véra“ ist zweifellos einer der Höhepunkte der nun abgeschlossenen 24 Bände umfassenden Edition.

Rowohlt, 1.147 Seiten; 40,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

G. F. Unger

Jamie und Clyde / Texas Marshal / Verlorene Stadt

G. F. Unger 3

 

In „Jamie und Clyde“ ist Clyde schnell von der schönen Jamie Boston fasziniert. Aber die Frau spielte die Unnahbare. Männer duldete sie nur am Kartentisch um sich. Beim Pokern konnte Clyde ihr nicht das Wasser reichen. Außerdem spielte die schöne Jamie falsch. Mit dem jungen Donovan würde sie Ärger kriegen. Er hatte den Erlös einer Treibherde an sie verloren. Jamie Boston saß in der Klemme. Sie brauchte Clydes Hilfe. Hörprobe

 

G. F. Unger 2

 

In „Texas Marshal“ schafft US Marshal Lin Adams gerade noch den Weg zur Ranch der schönen Fee Allison. Wieder hat er im Namen des Gesetzes getötet und blieb selbst nicht unverletzt. Es ist ein harter Job, den er macht, und oft verflucht er sich deswegen. Er weiß, Fee möchte ihn festhalten, und sie fragt sich, warum ihre Liebe nicht stärker ist als sein Hass auf die Bösen. Aber kann er ihr sagen, was die Triebfeder seines Handelns ist, welch düsteres Geheimnis sein Leben überschattet? Hörprobe

 

G. F. Unger 1

 

In „Verlorene Stadt“ macht der gnadenlose Reb Taggert und seine Bande die Einwohner von Rio Bend zu Untertanen. Dabei schrecken Sie vor keinem Mittel zurück und bringen Tod und Unglück über die Stadt. Nur Chet Channon, der Schmied der Siedlung, lässt sich nicht einschüchtern. Er ist furchtlos und weiß mit dem Colt umzugehen. Und er weiß, wofür er kämpft. Hörprobe

 

 

Der Westerautor G. F. Unger (eigentlich Gert Fritz Unger, 1921 - 2005) ist Kultautor und Kultmarke zugleich. Er hat das Westernhefte-Genre über Jahrzehnte geprägt. Nun hat sich Lübbe entschieden diesen Schatz aus ihrem Programm – endlich – auch als Hörbuch zu veröffentlichen. Sie haben dafür eine knorrige und bärbeißige Stimme gefunden, den großen deutschen Schauspiel-Star Armin Rohde. Grandios! G. F. Unger und Armin Rohde, das passt perfekt! Die Lesungen werden stimmungsvoll noch mit instrumentalen Westernklängen unterlegt. Eine große Show! Es bleibt zu hoffen, dass Lübbe Audio sich entschließt nach und nach alle G.-F.-Unger-Romane als Hörbuch zu veröffentlichen, so wie sie es auch bei den „John-Sinclair“-Romanen macht. Und Lübbe hat da ja noch einen weiteren Schatz, den man als Hörbuch veröffentlichen kann – die Westernromane der „Lassiter“-Reihe.

Lübbe Audio, je 2 CDs, 159/103/133 Minuten; je 7,90 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 04.12.2017 - Nr. 485


Angela Marsons

daumen rauf

Lost Girls

Lost Girls

Als die Freundinnen Charlie und Amy nicht nach Hause kommen, beginnt für ihre Familien ein wahrer Albtraum. Eine SMS lässt wahr werden, was alle befürchteten: Die zwei neunjährigen Mädchen wurden entführt. Nur das Paar, das den höchsten Betrag zahlt, wird seine Tochter wiedersehen. Das andere nicht. Längst tickt die Uhr für DI Kim Stone und ihr Team, doch die Täter sind ihr immer einen Schritt voraus. Von Stunde zu Stunde verringert sich die Chance, die beiden unversehrt zu ihren Familien zurückzubringen. Stone gibt ihr Äußerstes, um den Fall zu lösen. Sonst muss eines der Kinder den höchsten Preis für ihr Versagen zahlen – sein Leben.

Die Reihe um Detective Inspector Kim Stone findet nach „Silent Scream“ und „Evil Games“ mit „Lost Girls“ einen neuen Höhepunkt! In England, der Heimat der Autorin, waren alle drei Bücher Bestseller. Angela Marsons peitscht den Leser in 113 Kapitel durch die spannende und wendungsreiche Story. Fast jedes Kapitel endet mit einem kleinen oder großen Cliffhanger. So muss ein ausgezeichneter Krimi geschrieben sein. DI Kim Stone ist eine taffe Frau mit Prinzipien und ausgezeichneten Ermittlerfähigkeiten. Privat ist sie eher wie ihr Hund, nicht besonders kontaktfreudig, mag keine Menschenansammlungen, und wird sich auch nicht mehr ändern. Die taffe Kim Stone fährt Motorrad, ihre „Ninja“. Die beiden führen eine innige Beziehung. Der Leser wird solch eine Beziehung, eine Lesebeziehung, mit Kim Stone auch eingehen.

Piper, 508 Seiten; 16,99 Euro


Joao Tordo

daumen runter

Die zufällige Biographie einer Liebe

Die zufällige Biographie einer Liebe

Vor sieben Jahren hat sie ihn verlassen, aber der mexikanische Dichter Miguel kann Teresa, die Liebe seines Lebens, nicht vergessen. Als er von ihrem Tod erfährt, muss er sich eingestehen, dass er ihr unerwartetes Verschwinden nie verwunden hat. Zugleich wird ihm bewusst, dass er die Frau, die er liebte und die sein Leben bis heute bestimmt, nicht wirklich kannte. Sein Freund, ein spanischer Literaturdozent, versucht, Miguel nach dessen Zusammenbruch wieder neuen Lebensmut zu geben. Doch das kann er nur, wenn er mehr über die Vergangenheit und die Liebesgeschichte des Dichters herausfindet. Und so begibt er sich auf die Suche nach dieser geheimnisvollen Frau.

Ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut! Eine spannende Geschichte um eine Liebe, dem erforschen seiner Charaktere und dem Erkennen der Wahrheit, das in Wirklichkeit vieles ganz anders war. Leider enttäuscht der Portugiese Joao Tordo fast auf ganzer Linie. Das Buch beginnt schon sehr konfus und bleibt dem Stil leider auch treu. Der Geschichte fehlt die Spannung, mir die Sympathien für die Charaktere. „Die zufällige Biographie einer Liebe“ wirkt wie ein eher zufällig hingeschriebener Roman, dem der rote Faden fehlt und noch so einiges mehr.

Droemer, 391 Seiten; 19,99 Euro


Sascha Adamek

daumen rauf

Scharia Kapitalismus

Scharia KapitalismusDer radikale Islamismus sieht sich als Todfeind des Westens und seiner Lebensweise. Unglaublich ist es daher, wie bedenkenlos deutsche Unternehmen, Verbände und Politiker mit Vertretern dieser Weltanschauung gemeinsame Sache machen. Dieses Buch zeigt direkte und indirekte Verbindungen zwischen deutschen Akteuren und den Förderern des gewaltbereiten Islam vor. So beträgt die deutsche Handelsbilanz mit Staaten, deren Rechtssystem überwiegend auf der Scharia fußt, 64 Milliarden Euro - darunter auch zahlreiche Waffenexporte. Die Liste der Enthüllungen reicht von deutschen Unternehmen mit islamistischen Teilhabern über die Machenschaften der deutschen Waffenlobby bis hin zu den Verstrickungen der Politik.

Ein mutiges und wichtiges Buch, das einem die Augen öffnet über die geheimen und weniger geheimen Finanzierer des streng gläubigen, radikalen Islams und des Terrorismus. „Scharia Kapitalismus“ ist ein lange überfälliges Buch! Das Buch hat u. a. die Themengebiete: „Die Scharia-AG; Scheichs investieren in Konzerne, politische Macht und Religion“, „Katar – Kernland des Scharia-Kapitalismus; Investoren, Fußball und Terrorfinanziers“, „Die Saudi-Connection; Öl, Wahabismus und der Nahe Westen“, „Islamismus-Export aus reichen Scharia-Staaten; Die verdeckten Finanzierung radikaler Moscheevereine und Koranschulen“, 960 DITIB-Moscheen von Erdogans Gnaden; Steuergelder, Spionagevorwürfe und türkische Kriegspolitik“, „Tourismus auf Messers Schneide; Milliardenprofite, Scharia-Strafen und Terrorfinanzierung“.

Econ, 316 Seiten; 18,00 Euro


Joshua Foer / Dylan Thomas / Ella Morton

daumen rauf

Atlas Obscura

Atlas Obscura Der Atlas Obscura sieht nur auf den ersten Blick aus wie ein Reiseführer. Es ist vor allem eine Wunderkammer voller unerwarteter, bizarrer und mysteriöser Orte, die gleichermaßen Wunderlust und Wanderlust hervorrufen. Jede einzelne Seite dieses Buchs erweitert unseren Horizont und zeigt uns, wie wunderbar und schräg die Welt in Wirklichkeit ist. Texte, über 600 Fotos, Fakten und Karten für jede Region des Globus lassen einen diese Liebeserklärung an die Welt zu Hause erleben.

Dieses Buch hat eine prominente Hintergrundgeschichte. Die Seite atlasobscura.com hat monatlich über 3 Millionen Besucher. Dort stellt das Autorenteam außergewöhnliche Dinge und Orte aus der ganzen Welt zusammen. In diesem Buch sind über 700 obskure Orte enthalten, wie die muffige Kapuzinergruft in Palermo, das Sphinx-Observatorium auf einer Bergspitze in der Schweiz oder auch ein Pool in einem Hotel in Singapur – im 57. Stock, 146 Meter lang, direkt an der Gebäudegrenze. Das sind nur drei Beispiele. Ein Buch, bei dem man immerzu große Augen macht!. Unter dem Christbaum macht sich dieser Atlas sicher auch gut.

Mosaik, 480 Seiten; 34,00 Euro


Diana Gabaldon

daumen rauf

Die Welt von Outlander

Die Welt von Outlander

In dieser großformatigen und hochwertig ausgestatteten Ausgabe, „Die Welt von Outlander“, bietet Weltbestseller-Autorin Diana Gabaldon neues und einzigartiges Hintergrundmaterial zu ihren „Outlander“- Romanen und der Verfilmung. Dieses große Buch ist das ultimative Begleitbuch zur großen Highland-Saga.

Alle „Outlander“-Fans aufgepasst! Dieses Buch muss jeder Fan der Bestsellerromane und der erfolgreichen Fernsehserie haben. Dieses Buch bietet Ihnen die vollständigen Inhaltsangaben aller bisher erschienenen Bände der „Outlander“-Reihe sowie der Lord-John-Romane; einen Überblick über sämtliche Charaktere der Serie; einen Blick hinter die Kulissen der Fernsehserie mit persönlichen Fotos der Autorin vom Film-Set; Stammbäume, Karten und Lagepläne; ein Glossar gälischer Begriffe Hintergrundwissen über schottische Kräuterheilkunde und die Küche des achtzehnten Jahrhunderts, und einen persönlichen Einblick in Diana Gabaldons Schreibprozess. Dieses Buch lässt keine Wünsche offen. Und das ganze für gut € 30, das ist wirklich top, und für alle „Outlander“-Fans das passende Weihnachtsgeschenk!

Knaur, 835 Seiten; 29,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Leila Slimani

Dann schlaf auch du

Dann schlaf auch du

Sie haben Glück gehabt, denken sich Myriam und Paul, als sie Louise einstellen - eine Nanny wie aus dem Bilderbuch, die auf ihre beiden kleinen Kinder aufpasst, in der schönen Pariser Altbauwohnung im 10. Arrondissement. Wie mit unsichtbaren Fäden hält Louise die Familie zusammen, ebenso unbemerkt wie mächtig. In wenigen Wochen schon ist sie unentbehrlich geworden. Myriam und Paul ahnen nichts von den Abgründen und von der Verletzlichkeit der Frau, der sie das Kostbarste anvertrauen, das sie besitzen. Von der tiefen Einsamkeit, in der sich die fünfzigjährige Frau zu verlieren droht. Die Tragödie kommt Tag für Tag näher …

Ein Roman aus unserer Zeit. Eltern, die Kinder wollen, aber auch beide arbeiten wollen, eine Nanny, die die Kinder erzieht, Zeit mit ihnen verbringt, Eltern, die sich dadurch von ihren Kindern entfernen. Dieses Entfremdende unserer Zeit treibt die Französin Leila Slimani auf die Spitze in dem sie daraus ein explosives Gemisch entstehen lässt, das unweigerlich auf eine Explosion zusteuert. „Dann schlaf auch du“ wird Sie garantiert nicht schlafen lassen! Eine nachdenkliche, mitreißende und dramatische Geschichte! Leila Slimani wurde für ihren Roman mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet, dem angesehensten französischen Literaturpreis. Still und unaufgeregt gelesen von Constanze Becker. Sie bringt die Dramatik gut herüber. Was mir sehr aufgefallen ist, sie atmet und seufzt nach Absätzen oft laut. Das ist mir bei anderen Sprechern noch nie so massiv aufgefallen wie bei Constanze Becker. Hörprobe

Dann schlaf auch du buch

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Luchterhand, 20,00 Euro.

Der Hörverlag, 5 CDs, 326 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de