September 21, 2020

Kolumne 29.06.2020 Nr. 619

BuchKolumne 29.06.2020 Nr. 619

Bill Bryson – Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers
Andrea Di Stefano – Tutto Bene
Donna Leon – Geheime Quellen
Oliver Pötzsch– Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
Yrsa Sigurdardóttir – Abgrund

Bill Bryson – Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers

Das ganze Leben verbringen wir in unserem Körper, doch die wenigsten haben eine Ahnung davon, wie er funktioniert, welche erstaunlichen Kräfte darin wirken und was tief im Inneren ab- und manchmal auch schiefläuft. Dieses Buch lädt ein zu einer unvergleichlichen Forschungsreise durch unseren Organismus, erzählt vom Wunder unserer körperlichen und neurologischen Grundausstattung. Alles, was man wissen muss, faszinierend, mitreißend, witzig und leicht verständlich erzählt: ein echter Bryson!

Ein neues Bill-Bryson-Buch ist immer ein großer und lehrreicher Lesegenuss! Kein anderer Autor vermittelt auf so charmante, intelligente und humorvolle Art lehrreiches Wissen. „Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers“ ist die neueste Wunderlektüre aus der Feder des Bestsellerautors Bill Bryson. Sie wollen Ihren Körper erforschen, von außen und innen, dann werden Sie dieses Buch nie mehr missen wollen! Erleben Sie, welch Wunderkraftwerk wir Menschen sind. Sollten Sie es bisher nicht gewusst haben, nach der Lektüre dieses Buches wissen Sie es garantiert. Die Hauptthemen sind: „Bauleitung für einen Menschen“, „Die Außenseite: Haut und Haare“, „Meine Mikroben und ich“, „Das „Gehirn“, „Der Kopf“, „Runter damit: Mund und Rachen“, „Herz und Blut“, „Die chemische Abteilung“, „Im Seziersaal: das Skelett“, „Unterwegs: Aufrechter Gang und Bewegung“, „Im Gleichgewicht“, „Das Immunsystem“, „Tief Luft holen: Lunge und Atmung“, „Essen, essen, essen“, „Das Gedärm“, „Schlaf“, „Jetzt wird’s intim“, „Wie es anfängt: Empfängnis und Geburt“, „Nerven und Schmerzen“, „Wenn etwas schiefgeht: Krankheiten“, „Wenn etwas völlig schiefgeht: Krebs“, „Gute Medizin, schlechte Medizin“ und „Das Ende“.

Goldmann, 665 Seiten; 24,00 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Oliver Rohrbeck, der Justus Jonas aus den Drei ???, liest „Die kurze Geschichte des menschlichen Körpers“ äußerst lebendig und voller Elan! Da ist das Zuhören nicht nur lehrreich, sondern ein echt großer Spaß! 24,00 Euro.

Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers_mp3
Bill Bryson – Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers – Hörprobe 5.00 Min.

Andrea Di Stefano – Tutto Bene

Eigentlich hat Lukas Albano Geier sein Leben als Zeugenschützer in München hinter sich gelassen. An seinem geliebten Lago Maggiore widmet er sich der Musik. Im Hafen schaukeln die Boote, hinter den mittelalterlichen Dächern leuchtet himmelblau der See – doch hoch über dem Lago braut sich etwas Düsteres zusammen. Im Städtchen Maccagno wird eine Tote aufgefunden. Auf den Arm der Frau ist eine Telefonnummer geschrieben: die von Lukas Albano Geier.

Andrea Di Stefano ist das Pseudonym des Autorenduos Andreas Lebert und Stephan Lebert, die unter dem Pseudonym Max Landorff eine erfolgreiche und sehr gute Thriller-Reihe geschrieben haben. Nun folgen sie also auch dem Trend des europäischen Regionalkrimis, geschrieben von deutschen Autorinnen und Autoren, die ja vorwiegend in Frankreich, Italien oder Großbritannien angesiedelt sind. Das Autorenduo weiß ja eigentlich, wie man eine spannende Geschichte erzählt, nur schöpfen sie ihr Potenzial in „Tutto Bene“, dem ersten Fall des deutschen Ex-Polizisten Lukas Albano Geier nicht aus. Gemächlich geht es zur Sache, das Drumherum ist dem Autorenduo wichtiger, als die Krimihandlung. Diese gewinnt erst im letzten Drittel an Fahrt. Die Figur des Lukas Albano Geier ist ausbaufähig, überzeugt hat diese mich in seinem ersten Fall aber auch nicht.

Scherz, 287 Seiten; 14,99 Euro

Donna Leon – Geheime Quellen

Als Vittorio Fadalto in einer Sommernacht auf dem Rückweg von der Arbeit mit dem Motorrad verunglückt, glauben alle an einen Unfall. Nur nicht seine Frau, die Brunetti um Hilfe bittet. Wollte tatsächlich jemand Fadalto etwas Böses? Oder sind das nur Hirngespinste seiner schwerkranken Frau? Brunetti braucht all seine Intuition – und enthüllt schließlich ein Verbrechen größeren Ausmaßes mit Folgen für die Gewässer des ganzen Veneto.

Donna Leon verteidigt ihren Kultstatus mit großer Eleganz! „Geheime Quellen“ ist der 29. Fall für den beliebten Commissario Brunetti. Donna Leon hatte einige Jahre einen gewaltigen Durchhänger, die Geschichten waren müde, langweilig und wenig spannend. Doch schon bei den letzten Fällen hatte man wieder eine Donna Leon von gehobener Klasse gesehen. Das setzt sich nun auch in „Geheime Quellen“ fort. Zügig erzählt, der Charme der Figuren ist immer noch da, und der Fall hat auch einiges an Spannung zu bieten. Möchte man einen ansprechenden Kriminalroman lesen, ist man in den „Geheimen Quellen“ gut aufgehoben.

Diogenes, 316 Seiten; 24,00 Euro

Oliver Pötzsch- Die Henkerstochter und der Fluch der Pest

Sommer 1679. Die Pest, die bereits in Wien wütet, breitet sich in Bayern aus. Der Schongauer Scharfrichter Jakob Kuisl wird von einem Pestkranken aufgesucht, der kurz darauf zusammenbricht. Bevor er stirbt, flüstert er Jakob Kuisl noch ein paar rätselhafte Worte ins Ohr: Kuisl muss Kaufbeuren retten, ein schwarzer Reiter spielt dort mit seiner Pfeife zum Tanz auf, der Mörder hat zwei Gesichter. Gemeinsam mit seiner Tochter Magdalena geht Jakob Kuisl den geheimnisvollen Andeutungen nach. Ein gefährliches Unterfangen, denn inzwischen gibt es immer mehr Tote in Kaufbeuren. Doch was steckt dahinter – die Seuche oder ein raffinierter Mörder?

Oliver Pötzsch ist der König des historischen Romans! Was Rebecca Gablé unter den weiblichen Autorinnen ist, ist Oliver Pötzsch bei den männlichen deutschen Autoren. Oliver Pötzsch „Henkerstochter“-Saga hat schon lange Kultstatus erreicht! Und diese Saga wird nun mit „Die Henkerstochter und der Fluch der Pest“ fortgesetzt. Der 8. Roman der Reihe. Oliver Pötzsch hat mit seinem neuen historischen Roman den Nerv der Zeit getroffen, das muss einem mit einem historischen Roman erstmal gelingen. Damals die Pest, heute Corona. Ein extrem spannender und detailreicher historischer Roman, der einem zudem über 700 Seiten lang lehrreich unterhält! Wie man es von einem Buch von Oliver Pötzsch gewohnt ist.

Ullstein, 726 Seiten; 10,99 Euro

Yrsa Sigurdardóttir – Abgrund

Ein Toter, erhängt auf einer alten Hinrichtungsstätte in einem Lavafeld nahe des Präsidentensitzes. Eine ominöse Nachricht, mit einem Nagel in dessen Brust gerammt. Ein kleiner Junge, den man schließlich in der Wohnung des Toten findet. Schwer traumatisiert. Ohne jegliche Erinnerung.

„Abgrund“ ist nach „DNA“, „Sog“ und „R.I.P.“ der 4. Band aus der Erfolgsreihe um Kommissar Huldar und Psychologin Freyja. Der neue Thriller von der isländischen Bestsellerautorin Yrsa Sigurdardóttir hat wieder alles, was man zuvor schon von dieser Reihe kannte. Die beiden Hauptfiguren und deren Entwicklung tragen auch diesen Roman. Aber natürlich ist auch der Fall wieder ein ausgesprochen guter. Klug konstruiert, überraschend, atmosphärisch dicht, ein echter Yrsa Sigurdardóttir!

btb, 398 Seiten; 15,00 Euro