Oktober 2017

Kolumne vom 16.10.2017 - Nr.478


Péter Nádas

daumen rauf

Aufleuchtende Details

Aufleuchtende Details

Péter Nádas ergänzt sein gewaltiges Romanwerk durch seine Lebenserinnerungen, ein ebenso persönliches wie zeitgeschichtliches Dokument. Während Nádas' Mutter am 14. Oktober 1942 in Budapest mit der Straßenbahn zur Entbindung fährt, liquidiert ein Einsatzkommando das Getto in Mizocz, Anne Frank zeichnet das Gewicht jedes Familienmitglieds auf, Jan Karski übermittelt in den Pyrenäen der polnischen Exilregierung Nachrichten des Widerstands, und Viktor Klemperer erhält in Dresden kein Brot. Jedes Ereignis, so Nádas, wirkt auf alle anderen Ereignisse ein – ob in der Politik oder der privaten Lebensgeschichte. Deren weitgespannten Verflechtungen folgen Péter Nádas' Memoiren nicht chronologisch, sondern assoziativ, wie in seinen großen Romanen. Und durch jede einzelne Episode zieht sich die geheime Frage: Wie bin ich zu dem geworden, der ich bin, wenn jede persönliche Erinnerung, jede Prägung, untrennbar mit Geschichte verstrickt ist?

Ein literarisches, sprachgewaltiges Großereignis! „Aufleuchtende Details“, die Memoiren eines Erzählers, leuchten aus den literarischen Werken dieses Herbstes hell heraus. Auf fast 1.300 Seiten erzählt der ungarische Bestsellerautor Péter Nádas von seinem bewegten Leben. Und natürlich noch von viel, viel mehr. Sonst wäre es kein echter Nádas. Der Ungar Pèter Nádas gehört zu Europas großartigsten Literaten. Wer seine mächtigen Werke „Buch der Erinnerung“ (über 1.300 Seiten) und „Parallelgeschichten“ (über 1.700 Seiten) gelesen hat weiß warum. Bei „Aufleuchtende Details“ leuchten wahrlich alle Details auf eine literarisch kostbare Art!

Rowohlt, 1.278 Seiten; 39,95 Euro


Gisa Pauly

daumen runter

Venezianische Liebe

Venezianische Liebe

Hochzeit in Venedig! Maria ist hingerissen, als ihre Tochter Amelie ihr die Vorbereitungen für das Fest überlassen will. Sie kann ja nicht ahnen, dass sie es nicht nur mit Gästelisten und Tischdekorationen zu tun bekommen wird, sondern vor allem mit ihrer Vergangenheit: Leander, der Mann, mit dem sie ein Geheimnis teilt, steht verkleidet auf dem Markusplatz und geigt! Vor zehn Jahren wurde er für tot erklärt, und jetzt verdient er sich als Straßenmusiker seinen Lebensunterhalt. Maria wirft die High Heels von sich und läuft ihm nach. Dumm nur, dass sie nicht die Einzige ist, die ihn erkannt hat. Schlimmer noch, dass es andere gibt, die ein fettes Hühnchen mit Leander zu rupfen haben …

Gisa Pauly ist mit ihren Bestsellerfolgen um ihre Heldin Mamma Carlotta vielleicht zu verwöhnt worden, denn nur so lässt sich dieser sehr schlechte Roman erklären. Nicht alles was Gisa Pauly schreibt muss auch gleich gut sein. Die Autorin hat sich mit diesem Roman ein faules Ei in ihre Vita gelegt. Der Roman steigert sich von mäßig langweilig zu richtig langweilig. Die Story wirkt zudem total unausgereift und die Charaktere sind mehr ein schlechter Witz, als witzig zu sein. „Venezianische Liebe“ ist ein Roman zum abgewöhnen, nicht um sich in ihn zu verlieben.

Pendo, 318 Seiten; 14,99 Euro


Robert Prosser

daumen rauf

Phantome

PhantomeAnisa flüchtet 1992 aus Sarajewo nach Wien. In den beginnenden ethnischen Säuberungen hat sie ihren Vater zurückgelassen – und wird ihn nie wiedersehen. Auch von ihrem Freund Jovan, einem bosnischen Serben, der zum Militärdienst eingezogen wurde, konnte sie sich nicht verabschieden. Jahrzehnte später reist Anisas Tochter Sara mit ihrem Freund auf den Spuren ihrer Mutter nach Bosnien-Herzegowina.

Der Tiroler Robert Prosser überzeugt mit seinem kurzen und harten Stil und mit einer aufwühlenden und spannenden Geschichte! Man erfährt den Horror des Krieges, wie Bosniaken, Serben und Kroaten damals zu bestialischen Kriegsschlächtern wurden, wie die Länder sich seither verändert haben, vor allem Bosnien wird im Roman behandelt, von woher Sara kommt. Der Roman spielt in zwei Zeitebenen. 2015, in dem Sara und ihr Freund, ein leidenschaftlicher Sprayer, ihre Heimat Bosnien zeigt, und er die Trauer und den Schmerz auch fast 25 Jahre nach dem Krieg kennenlernt. 1992 erfährt man von Anisas Flucht und ihrem neuen Leben in Österreich und von Jovans Einsatz im Krieg und seiner Fahnenflucht erfährt. „Phantome“ ist eine vielschichtige Geschichte, die einen immer zu begeistern weiß. Robert Prosser hat es geschafft, einen literarischen Sound zu kreieren, der lange nachhallt!

Ullstein, 328 Seiten; 18,00 Euro


Harry Bingham

daumen rauf

Fiona – Als ich tot war

Fiona Als ich tot war Fiona Griffiths ist eine Frau voller Probleme, aber auch eine sehr gute Polizistin. Als Neuling auf dem Revier hat sie es mit einem Abrechnungsbetrug bei einem Möbelhaus zu tun. Fiona folgt der Spur des Geldes und stößt auf Leichen. Denn es geht um sehr viel Geld. Nun hat Fiona gerade erst eine Ausbildung zur Undercover-Agentin absolviert. Als Putzfrau namens „Fiona Grey“ wird sie in ein betroffenes Unternehmen eingeschleust. Auch die Betrüger erkennen schnell ihre besondere Begabung, Fiona wird Teil ihres Plans – ein gefährliches Spiel. Denn die Grenzen zwischen ihren Persönlichkeiten verfließen zunehmend.

 

Ein vielschichtiger und überraschender Kriminalroman von einem Autor, von dem man noch viel hören wird! „Fiona – Als ich tot war“ überzeugt nicht nur mit großer Spannung sondern auch mit der Heldin, die unter einer psychischen Krankheit leidet. Fiona ist eine Ermittlerin, wie man sie so aus anderen Kriminalromanen nicht kennt. Das macht Harry Binghams Krimidebüt noch außergewöhnlicher.

Wunderlich, 509 Seiten; 19,95 Euro


Chaseo Rules

daumen rauf

Die Zahlenapotheke

Die Zahlenapotheke

In diesem Buch wird die alternative Methode für ein gesünderes Leben mithilfe von Zahlen vorgestellt. Entwickelt wurde sie in Korea und basiert auf Traditioneller Chinesischer Medizin sowie den neuesten Erkenntnissen der Neurowissenschaften. Es wurde untersucht, welche Areale im Hirn durch Aufsagen bestimmter Zahlen aktiviert werden. So entstanden Zahlenfolgen, die rhythmisch gesprochen das allgemeine Wohlbefinden des Anwenders verbessern können. Diese Methode fördert gesunden Schlaf, eine verbesserte Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit bis hin zu einer gesünderen Haut.

Auch wenn es sich zu Anfang irgendwie verrückt anhört, Zahlenfolgen sprechen und dadurch ein ausgeglicheneres Leben haben, so hat es doch einen traditionellen und erforschten Hintergrund. „Die Zahlenapotheke“ ist ein verblüffendes und kluges Buch! Ein Buch, das einen mit überraschenden Erkenntnissen ein Stück mehr Lebensqualität schenken kann. In dem handlichen Buch erzählen auch Menschen von ihren Erfahrungen mit dem Zahlenlesen. Die sind nicht weniger überraschend, als das ganze Buch selbst.

Allegria, 251 Seiten; 10,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Kai Meyer

Die Spur der Bücher

Die Spur der Bücher Audio

London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch die geheimen Bibliotheken des viktorianischen Englands. Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

„Die Spur der Bücher“ ist das Prequel der sensationellen „Die-Seiten-der-Welt“-Trilogie. Kai Meyer präsentiert darin wieder alles, was man schon aus seiner Trilogie kennt. Das Thema um die Bibliomantik baut er hier wunderbar aus. „Die Spur der Bücher“ – spannend, ideenreich und mit fantastischen Charakteren! Von denen gibt es viele in dem Hörbuch, aber einer hat sich bei mir besonders „festgefressen“, der Besserwisser. Das ist das Google von Kai Meyers fantastischer Bücherwelt. Simon Jäger, u .a. die deutsche Stimme von Hollywoodstar Matt Damon, ist einer der besten und meistbeschäftigten deutschen Hörbuchsprecher. Er kann Thriller genauso gut wie Fantasy. Das beweist er erneut mit dem neuen magischen Werk von Kai Meyer in dieser ungekürzten Lesung. Hörprobe:  

Die Spur der Bücher

 

Auch als Hardcover erhältlich bei FJB, 19,99 Euro.

Argon Hörbuch, 2 MP3 CDs, 646 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 09.10.2017 - Nr.477


Jo Nesbø

daumen rauf

Durst

Durst

Ein Serienkiller findet seine Opfer über die Dating-App Tinder. Die Osloer Polizei hat keine Spur. Der einzige Spezialist für Serientäter, Harry Hole, unterrichtet an der Polizeihochschule, weil er mehr Zeit für seine Frau Rakel und ihren Sohn Oleg haben möchte. Doch Holes alter Chef Mikael Bellmann setzt Hole unter Druck. Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als tatsächlich eine weitere junge Frau verschwindet, ausgerechnet eine Kellnerin aus Holes Stammlokal. Und der Kommissar kann nicht länger die Augen davor verschließen, dass der Mörder für ihn kein Unbekannter ist.

Jo Nesbø ist wieder ein Thriller gelungen, der Maßstäbe setzt! Fesselnd, modern, hart, detailreich. Bis Harry Hole wirklich in Szene gesetzt wird, dauert es etwas. Zuerst sind andere Charaktere am Werk. Und die Charaktere sind auch die ganz großen Stärken des Romans. Fast jede Figur hat Jo Nesbø gut ausgearbeitet, auch den veränderten Harry Hole. Mancher Fan der Serie wird sich vielleicht wundern, aber Harry hat sich einfach weiterentwickelt, was nicht schlecht ist. Der Thriller hat auch seine ruhigeren Momente, aber Jo Nesbø schafft es, dass dem Leser nie langweilig wird. Ein Serienkiller-Thriller der anderen Art!

Durst audio


Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg. Pointiert gelesen von Uve Teschner! 24,00 Euro. Hörprobe

Ullstein, 620 Seiten; 24,00 Euro


Rutger Bregman

daumen runter

Utopie für Realisten

Utopie für Realisten

Was sind heute die großen Ideen? Historischer Fortschritt basierte fast immer auf utopischen Ideen: Noch vor 100 Jahren hätte niemand für möglich gehalten, dass die Sklaverei abgeschafft oder die Demokratie wirklich existieren würde. Doch wie begegnen wir den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt, des Familienlebens, des gesamten globalen Gefüges? Der Autor meint, wir müssen es wagen, das Unmögliche zu denken, denn nur so finden wir Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Er meint auch, dass das bedingungslose Grundeinkommen eine echte Option ist und inwiefern die 15-Stunden-Woche eine Antwort auf die Digitalisierung der Arbeit sein kann.

Ein äußerst zwiespältiges Buch! Der Autor vertritt in diesem Buch einen Grundoptimismus, der durch die Lage in unserer Welt leider überhaupt nicht der Realität entspricht. Von weltfremd zu sprechen wäre wohl richtig. Große, schwerwiegende Probleme, so denkt der junge Intellektuelle Niederländer Rutger Bregman, lassen sich doch ganz einfach lösen. Das ist eben komplett weltfremd. Jedes Land auf der Welt ist anders, gewachsene Kulturen, Strukturen und auch die Menschen kann man nicht einfach mal so ändern, wie der Autor das möchte. Ja, Weltfrieden wäre super, Arbeiten nur noch zum Spaß, auch ganz toll, aber das ist eben dann tatsächlich eine Utopie, aber nicht für Realisten, sind für weltfremde Träumer.

Rowohlt, 302 Seiten; 18,00 Euro


Chris Heath

daumen rauf

Reveal: Robbie Williams

Reveal Robbie Williams EnthüllungenWie er zum Star wurde, beschrieb Robbie Williams 2004 in seiner Autobiographie „Feel“. In seinem neuen Buch schildert er, was danach passierte. Wie er gegen Depressionen und Alkoholismus kämpfte, sich aus dem Popgeschäft zurückzog, UFOs beobachtete und die Einsamkeit suchte, wie er Ehemann und zweifacher Vater wurde und nun, nach der Versöhnung mit seinem musikalischen Partner Guy Chambers, mit seinem elften Album „The Heavy Entertainment Show“ wieder in die Öffentlichkeit zurückkehrt. Auch sein neues Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem Musikjournalisten Chris Heath, der Williams in den vergangenen Jahren intensiv begleitete, ihn beim Komponieren und im Umgang mit seinen Kindern beobachtete. Daraus entstand ein intimer, unzensierter Bericht über den Robbie Williams der vergangenen zehn Jahre.

Robbie Williams gehört zu den größten lebenden Popstars! Seine Karriere hatte viele Hochs, in seinem Privatleben ging es auch mal bergab, aber Robbie hat am Ende auf allen Ebenen überzeugt, er ist beruflich weiter sehr erfolgreich, aber noch mehr privat, mit seiner geliebten Familie. Auch wenn man kein eingefleischter Robbie-Williams-Fan ist, wird einem dieses Buch gefallen, denn es zeigt ungeschminkt das Seelenleben eines großen Popstars und dazu bekommt man auch noch genügend Showbiz serviert. Dieses Buch ist ein Hit! Robbie Williams sagt, was er denkt, das können schöne, aber auch sehr nachdenkliche Dinge sein. Hier nur einer aus vielen, der mir besonders gut gefallen hat: „Ich bin verheiratet und habe meine Eier schon vor zehn Jahren bei meiner Frau abgegeben. Sie bewahrt sie in einem Einmachglas neben dem Bett auf.“

Rowohlt, 654 Seiten; 24,95 Euro


Nadeem Aslam

daumen rauf

Die goldene Legende

Die goldene Legende In dem Moment, als auf der Grand Trunk Road Schüsse zu hören sind, beginnt Nargis' Leben zu zerbrechen. Ihr Ehemann gelangt versehentlich ins Kreuzfeuer und stirbt, bevor sie ihm die Wahrheit über ihre Vergangenheit beichten kann. Ein Unbekannter verkündet regelmäßig Geheimnisse der Anwohner vom Minarett der örtlichen Moscheen und versetzt damit Muslime und Christen gleichermaßen in Angst. Als die Lautsprecher die verbotene Liaison ihres Nachbarn mit der Tochter des muslimischen Geistlichen aufdecken, sind die Einschläge so nah, dass Nargis handeln muss ...

Der Pakistaner Nadeem Aslam, der sein Land mit 14 Jahren verlassen musste, begeisterte mit seinem letzten Roman „Der Garten des Blinden“ genauso, wie er das mit seinem neuen, den fünften aus seiner Feder, tut. „Die goldene Legende“ ist ein berauschender und aufwühlender Roman in einer berauschenden Sprache! Getragen von den drei Hauptfiguren Nargis, Helen und Imran und des – leider – immerwährenden Konflikts von Muslimen und Christen. Nadeem Aslam bringt einen sein Land Pakistan und dessen explosiven Konflikte und deren Menschen, die um ihr Recht auf Freiheit und Leben kämpfen, sehr nahe.

DVA, 414 Seiten; 25,00 Euro


Antonia Hodgson

daumen rauf

Das Sündenhaus

Das Sündenhaus

Frühjahr 1728. Auf eine »Bitte« von Englands Königin Queen Caroline reist Tom Hawkins, mit allen Wassern gewaschener Gentleman, zum Herrenhaus von John Aislabie in Yorkshire. Doch die ländliche Idylle entpuppt sich für Tom schnell als Hexenkessel: Die Queen wird von Aislabie erpresst, denn der ehemalige Schatzkanzler war mitverantwortlich für den größten Finanzskandal des 18. Jahrhunderts. Aislabie wiederum erhält seit einiger Zeit zunehmend blutigere Drohbriefe. Ehe Tom es sich versieht, gerät er zwischen alle Fronten und mitten hinein in einen mörderischen Racheplan.

Die Engländerin Antonia Hodgson ist der Star des historischen Kriminalromans! Nach den fesselnden „Das Teufelsloch“ und „Der Galgenvogel“ legt sie nun mit „Das Sündenhaus“ ihren dritten Roman ihrer Tom-Hawkins-Serie vor. Sie hält die hohe Qualität der ersten beiden Romane. Spannend, schaurig, detailreich und mit einem Helden wider Willen, den man einfach zugetan sein muss.

Knaur, 413 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Svealena Kutschke

Stadt aus Rauch

Stadt aus Rauch audio

Lucie wird in einer eisigen Winternacht in der Trave geboren, mit einer Gabe, die für die kommenden Generationen Segen und Fluch sein wird. Es ist die Geschichte einer Familie, auf die die Wirren des 20. Jahrhunderts ihre langen Schatten werfen. Von großmäuligen Denunzianten und kleinmütigen Helden, von Bürokraten des Verbrechens und Hochstaplern der Kunst, von der Verführung des Faschismus und vom Schweigen derer, die glauben, schuldlos zu sein: Die Tragödie eines ganzen Jahrhunderts spiegelt sich in der eigentümlichen Welt von Lübeck, wo Historie von Seemannsgarn kaum zu unterscheiden ist.

Ein wilder literarischer Ritt durch ein Jahrhundert! Tatsächlich kühn, aber richtig gut. Svealena Kutschke, die in Lübeck geboren ist, hat sich mit „Stadt aus Rauch“ etwas getraut und serviert dem Leser einen literarischen Hauptgewinn. Die Geschichte ist einfallsreich und elegant, und zeugt auf allen Ebenen von hoher Qualität. Sascha Icks, eine Frau mit einer herb-charmanten Stimme, haucht den Figuren ganz viel Leben ein. Ihr zuzuhören ist auch auf der zwölften CD nicht langweilig. Hörprobe: luebbe.de

Stadt aus Rauch

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Eichborn, 24,00 Euro.

 

Lübbe Audio, 12 CDs, 860 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 02.10.2017 - Nr.476


Ken Follett

daumen rauf

Das Fundament der Ewigkeit

Das Fundament der Ewigkeit

Kingsbridge, 1558. Ned Willard wünscht sich nichts sehnlicher, als Margery Fitzgerald zu heiraten. Doch ein Konflikt entzweit sie, und Ned verlässt Kingsbridge, um für die protestantische Prinzessin Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, wendet sich ganz Europa gegen England. Um in dieser heiklen Situation früh vor Mordkomplotten, Aufständen und Angriffen der konkurrierenden Mächte gewarnt zu sein, baut die scharfsinnige Monarchin mit Neds Hilfe den ersten Geheimdienst des Landes auf. Die kleine Gruppe geschickter Spione und mutiger Geheimagenten ermöglicht es Elizabeth I. in den nächsten fünfzig Jahren, an ihrem Thron und ihren Prinzipien festzuhalten. Die Liebe zwischen Ned und Margery scheint verloren zu sein, denn von Edinburgh bis Genf steht ganz Europa in Flammen ...

Ken Follett ist einer der weltbesten Autoren! Sein Können Geschichten zu erzählen ist einmalig. Mit „Das Fundament der Ewigkeit“ setzt er nach seinen überragenden „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“ seine historische „Kingsbridge“-Saga fort, auch wenn die Verbindung zu den anderen Romanen nur lose ist. „Das Fundament der Ewigkeit“ überzeugt wieder mit seinem historischen Detailreichtum und seinen lebensnahen Charakteren, die den Leser sofort für sich einnehmen. Das 16. Jahrhundert erwacht vor den Augen des Lesers zum Leben und er ist mittendrin im äußerst fesselnden Geschehen. Wer sich packend unterhalten lassen will, der muss den neuen Ken-Follett lesen!

Lübbe, 1.168 Seiten; 36,00 Euro


Paul Grote

daumen runter

Am falschen Ufer der Rhône

Am falschen Ufer der Rhône

Côtes-du-Rhône und Châteauneuf-du-Pape: zwei Weinbaugebiete, links und rechts der Rhône. Zwei Brüder, Winzer am jeweils anderen Ufer der Rhône. Als einer der beiden stirbt, geht man zunächst von einem Unfall aus. Aber Simone Latroye, Praktikantin auf dem Weingut des toten Winzers, hat Zweifel. Sie bittet ihren Patenonkel Martin Bongers, heute Winzer in Bordeaux, um Hilfe. Der ehemalige Frankfurter Weinhändler kommt sofort. Er weiß, wozu Ehrgeiz, Neid und Habsucht einen Menschen treiben können ...

Paul Grotes Weinkrimis zergehen dem geschätzten Leser auf der Zunge! Normal ist das so. Mit seinem neunen Roman „Am falschen Ufer der Rhône“ gelingt ihm das nur sehr selten. Ein Weinkrimi aus Paul Grotes Feder ist kein Thriller mit atemloser Spannung, das weiß man, aber das selbst der Krimi bis fast zu Hälfte des Buches gar keiner ist, das ist doch schon sehr enttäuschend. Selbst von normaler Krimispannung keine Spur. Paul Grote erzählt und erzählt und erzählt, aber es passiert nichts wirklich Wichtiges. Das Ganze wirkt etwas selbstverliebt. Wenn man diesen mit den ersten von Paul Grotes Weinkrimis vergleicht, dann ist der Abfall schon groß.

dtv, 430 Seiten; 12,95 Euro


John Boyne

daumen rauf

Der Junge auf dem Berg

Der Junge auf dem BergAls Pierrot seine Eltern verliert, nimmt ihn seine Tante zu sich in den deutschen Haushalt, in dem sie Dienst tut. Aber dies ist keine gewöhnliche Zeit: Der zweite Weltkrieg steht unmittelbar bevor. Und es ist kein gewöhnliches Haus: Es ist der Berghof – Adolf Hitlers Sommerresidenz. Schnell gerät der Junge unter den direkten Einfluss des charismatischen Führers. Um ihm seine Treue zu beweisen, ist er zu allem bereit – auch zum Verrat.

Der Ire John Boyne hat mit „Der Junge im Pyjama“ einen Weltbestseller geschrieben, sechs Millionen Mal verkauft, in 40 Sprachen übersetzt. Nun kehrt er mit „Der Junge auf dem Berg“ wieder in die Zeit um den 2. Weltkrieg zurück. Und wieder ist ihm eine Geschichte gelungen, die den Leser auffordert, genau „hinzuhören“. Wie wird aus einem Jungen mit normalen Ansichten plötzlich ein ganz anderer, weil die Umgebung und die Umstände es ihm möglich machen, davon erzählt „Der Junge auf dem Berg“. Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und wurde nicht enttäuscht! Das Buch ist zugleich auch eine Mahnung an die Menschen von heute, die dem dummen und einfachen Populismus verfallen. Doch leider werden viele davon gar nicht fähig sein, diese Buch zu lesen oder nicht den wahren Kern erkennen. Das ist leider auch Realität. „Der Junge auf dem Beg“ ist in einer einfachen Sprache erzählt, die es auch für die jungen Leser leicht macht das Buch zu lesen und es zu verstehen.

Fischer, 304 Seiten; 16,99 Euro


Elisabeth Herrmann

daumen rauf

Stimme der Toten

Stimme der Toten Buch Judith Kepler ist Tatortreinigerin. In einem großen Berliner Bankhaus ist ein Mann in die Tiefe gestürzt. Unfall oder Selbstmord? Judith entdeckt Hinweise, die Zweifel wecken. Als sie die Polizei informiert, ahnt sie nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein ebenso mächtiger wie geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt. Denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie selbst bis heute im Dunklen liegen.

Elisabeth Herrmann gehört zu den herausragendsten Krimiautorinnen Deutschlands! Ihre Werke landen jedes Mal auf der Bestsellerliste und werden hervorragend vom ZDF verfilmt. Nun liegt ihr neuer Krimi „Stimmen der Toten“ vor. Nach „Zeugin der Toten“ ist es der zweite Roman um die Tatortreinigerin Judith Kepler. Elisabeth Herrmann spinnt die Geschichte um Judith Kepler packend fort! Dazu gesellt sich eine nicht weniger packende, hochaktuelle Story, die dem Leser spannende Krimilesestunden bescheren.

 

Stimme der Toten


Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Nina Petri ist Deutschlands Thriller-Vorleserin Nr. 1! Sie liest den neuen Elisabeth Herrmann Krimi auf ihre gewohnt toughe Art. 19,99 Euro. Hörprobe: der Hörverlag.

Goldmann, 537 Seiten; 20,00 Euro


Jens Henrik Jensen

daumen rauf

Oxen – Das erste Opfer

Oxen Das erste Opfer

Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

„Oxen – Das erste Opfer“ ist der Beginn einer Thriller-Trilogie. Das Buch war in Dänemark ein Nr.-1-Bestseller und wurde von Presse und Leser gleichermaßen gefeiert. Ein Thriller wie ein Donnerschlag! Eine harte Story mit angekratzten Helden, die schon im ersten Teil der Trilogie Lust auf mehr macht. Jens Henrik Jensen ist ein neuer skandinavischer Thriller-Autor, den man sich merkten sollte!

dtv, 461 Seiten; 16,90 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Lize Spit

Und es schmilzt

Und es schmilzt audio

Mit geschlossenen Augen hätte Eva damals den Weg zu Pims Bauernhof radeln können. Sie könnte es heute noch, obwohl sie viele Jahre nicht in Bovenmeer gewesen ist. Hier wurde sie zwischen Rapsfeldern und Pferdekoppeln erwachsen. Hier liegt auch die Wurzel all ihrer aufgestauten Traurigkeit. Dreizehn Jahre nach dem Sommer, an den sie nie wieder zu denken wagte, kehrt Eva zurück in ihr Dorf – mit einem großen Eisblock im Kofferraum.

Direkt, klar, kühl, und trotzdem einfühlsam in den Figurenzeichnungen, das ist Lize Spits Besteller „Und es schmilzt“. Wer die Romane von Charlotte Roche mochte, wird auch „Und es schmilzt“ von der Belgierin Lize Spits mögen. Vorzüglich geht es in der Geschichte darum, wie Teenager ihre Körper erforschen. Lize Spits spart nicht mit klaren Beschreibungen, die von Eva bis ins kleinste Detail dargeboten werden. Wahrscheinlich hatte der Roman deshalb in Belgien so ein großes Echo, war bei uns mit Charlotte Roche ja nicht anders. „Und es schmilzt“ verbindet diese körperliche Direktheit mit einem Drama, alleine wegen dem, wäre der Roman aber sicher kein Bestseller in Belgien geworden. Anna Thalbach hat die genau passende Stimme für diese Geschichte. Sie hat etwas Kindliches, und so passt es sie zu Eva, der Erzählerin der Geschichte, sehr gut. Hörprobe: luebbe.de

Und es schmilzt

 

Auch als Hardcover erhältlich bei S. Fischer, 22,00 Euro.

 

Lübbe Audio, 6 CDs, 375 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de