Dezember 5, 2020

Kolumne 05.10.2020

633

BuchKolumne 05.10.2020 Nr. 633

Benjamin MoserSontag – Die Biografie
Isolde Peter – Der halbe Russ
Christopher Paolini
Infinitum
Brad Parks – Kein falscher Schritt
Victoria Plum / Nicola Leighton / Fran JohnsonDas große Buch der Massage

Benjamin Moser – Sontag – Die Biografie

Benjamin Moser - Sontag – Die Biografie

Susan Sontags glamouröse Erscheinung ist so legendär wie ihr schneidender Verstand. Das Themenspektrum, das sie in ihrem literarischen Werk bearbeitete, reicht von postabstrakter Malerei über Pornografie und Existenzialismus bis hin zu Krebs und Kriegsfotografie. Dieses intime Porträt vermisst das Leben und den geistigen Kosmos dieser Intellektuellen, dieser Literaturikone des 20. Jahrhunderts, die wohl ebenso sehr bewundert wie gehasst wurde und für die ihre Freundin Jamaica Kincaid einmal die Worte fand: „Sie war großartig. Ich glaube, seit ich Susan kenne, möchte ich nicht mehr großartig sein.“

Beeindruckend, überwältigend, süchtig machend – eine Biografie wie ein literarischer Rausch! Man lernt die intellektuell frühreife Susan kennen, auch bedingt durch ihre schöne Mutter, die wenig von Mutterschaft hielt. Ihr früh aufkeimender innerer Kampf als Jugendliche mit ihrer Homosexualität (sie fühle nichts als Demütigung und Erniedrigung beim Gedanken an eine körperliche Beziehung zu einem Mann), um später dann doch einen Mann zu heiraten (und Mutter zu werden), sich aber meist unwohl fühlte dabei, sich wieder scheiden zu lassen, wieder ihre Homosexualität (was die breite Öffentlichkeit aber keinesfalls wissen durfte) zu leben, aber auch reihenweise Affären mit Männern, u. a. mit Robert Kennedy oder Warren Beatty, zu haben. Die Sexualität war ein sehr bestimmendes Thema für Susan Sontag, auch weiter, als Anfang der 1960iger ihre Karriere einen großen Schub erfuhr, sie auch mit Andy Warhol und Jackie Kennedy verkehrte, es aber von anderen auch zu Fragen kam wie diesen: „Warum und wie Susan so berühmt wurde, und wie sie sich, selbst in ihren leserunfreundlichsten Phasen, diesen Ruhm bewahrte?“. Mit ihren Essays erregte sie Aufmerksamkeit, ihre verquerten Romane dagegen waren himmelhoch erfolglos. Ihre Schönheit, ihr Frausein, ihr Intellekt, das machte sie für andere so einzigartig. Sie hatte aber auch unglaubliches Glück, die Menschen zu treffen, die ihre Karriere und ihren Ruhm förderten. Dann kam Vietnam und ihr politischer Aktivismus steigerte sich, aber auch ihre Weitsicht. Und es gibt noch so viel mehr von Susan Sontag zu erfahren. Ein Ausspruch von ihr, aber auch viele andere, ist sehr prägend: „Dummheit ist immer verletzend“. Selbst für den, der zuvor noch nie etwas von Susan Sontag gehört haben sollte, ist dieses Buch, das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde, eine Offenbarung. Benjamin Moser erzählt das Leben von Susan Sontag so fesselnd, dass man nur so an den Zeilen klebt! Mit 32-seitigem Bildteil. Fotos, die viel verraten und zeigen.

Penguin, 926 Seiten; 40,00 Euro

  Isolde Peter – Der halbe Russ

Isolde Peter - Der halbe Russ

In München steht ein Hofbräuhaus, davor liegt ein Mann, tot. Der Straßenmusiker Oleg Wodka. Und er ist nicht auf natürliche Weise gestorben. Weil Olegs Straßenmusiker-Kollegen der Polizei gegenüber äußerst maulfaul sind, hat der junge Kripo-Beamte Sepp Leutner schließlich eine geniale Idee: Seine gute Bekannte Daisy Dollinger – Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft und weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen –, spielt Akkordeon, und ein Dirndl besitzt sie auch. Ehe sie sich’s versieht, befindet sich Daisy nebst Dackel Wastl als Straßenmusikerin auf ihrem ersten Undercover-Einsatz.

„Obacht die Herren Eberhofer, Jennerwein, Wallner und Co. – hier kommt Daisy Dollinger!“ Das sagt der Verlag über „Der halbe Russ“. Ob Isolde Peters Daisy Dollinger jemals den Status der männlichen Kultermittler erreicht ist eher fraglich. „Der halbe Russ“ ist jedenfalls nur ein mittelmäßiger Beginn der humorvoll angelegten Krimi-Reihe. Das liegt nicht an Daisy Dollinger, die durchaus auf der Humorebene überzeugen kann, auch einige weitere Figuren überzeugen auf ihre ganz eigene Weise. Aber eigentlich sollte es sich hier doch um einen Krimi handeln, und den sucht man vergebens. Einen spannenden Kriminalfall mit überzeugenden Spannungsbogen gibt es nicht. Doch da Daisy Dollinger Potenzial hat, bleibt abzuwarten, ob Isolde Peter beim nächsten Buch zur humorvollen Handlung auch einen spannenden Kriminalfall präsentieren kann.

Knaur, 342 Seiten; 14,99 Euro

   Christopher Paolini – Infinitum

Neue Welten zu untersuchen ist alles, wovon die junge Forscherin Kira Navarez jemals geträumt hat. Doch ein harmloser Auftrag auf einem fernen Planeten lässt Kiras Traum zum größten Albtraum der Menschheit werden: Bei der abschließenden Untersuchung des Planeten, der in Kürze kolonialisiert werden soll, stürzt Kira in eine Felsspalte – und entdeckt etwas, das kein menschliches Auge zuvor erblickt hat. Es wird sie vollständig und für immer verwandeln. Kira ist allein. Wir sind es nicht. Und wir müssen einen Weg finden, um zu überleben.

Christopher Paolini hat mit seinen fantastischen „Eragon“-Romanen Weltruhm erlangt. Nun schlägt er ein neues Kapitel auf. Eines von einer anderen Welt, von anderen Welten im Weltall. An „Infinitum“ hat er fast 10 Jahre lang gearbeitet. Christopher Paolini schreibt ungeheuer plastisch, so dass man die fremde Welt, das weite All, die Raumkreuzer, die Aliens, und so vieles andere, wie in einem Hologramm vor einem entstehen sieht. Ebenso die körperliche wie psychologische Verwandlung von Kira. Die Reise, die man mit ihr antritt, ist voller Überraschungen, reichlich Action und verstörenden Kreaturen. „Infinitum“ lässt einem keine Ruhe. Es geht Schlag auf Schlag, oder ein Gesteinsbrocken folgt dem nächsten, oder ein Alien dem nächsten. Auf den über 900 Seiten passiert so viel, dass man daraus gleich eine 5 Staffeln umfassende Netflix-Serie machen könnte. Science-Fiction-Literatur at its best!

Knaur, 960 Seiten; 24,00 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Einer der bekanntesten deutschen Hörbuchsprecher nimmt sich diesem epischen Werk an: Simon Jäger. Eine eingängige Lesung in einer unbekannten Welt! 39,95 Euro.

Christopher Paolini – Infinitum – Hörprobe 5:00 Min.

   Brad Parks – Kein falscher Schritt

Brad Parks - Kein falscher Schritt

Die Schauspielkarriere von Tommy Jump ist eigentlich längst zu Ende. Zudem erwartet seine Freundin ein Kind von ihm. Deshalb kann er auch nicht Nein sagen, als er ein Angebot für ein eher ungewöhnliches Engagement erhält. Das FBI will ihn ins Gefängnis einschleusen. Dort soll er Bekanntschaft schließen mit Mitchell Dupree, einem ehemaligen Banker, der Geld für ein mexikanisches Drogenkartell gewaschen haben soll. Unter falschem Namen und neuer Vita geht Tommy ins Gefängnis und lernt Mitchell kennen. Aber sehr schnell muss er erkennen, dass seine Aufgabe schwerer ist als gedacht. Denn er ist nicht der Einzige, der gewisse Dokumente ausfindig machen will. Ganz auf sich allein gestellt, muss Tommy seine Rolle jetzt perfekt spielen, sonst wird es seine letzte sein.

Brad Parks macht sich auf, ein neuer Harlan Coben zu werden! Auf den Spuren eines Thriller-Gotts, das muss man erstmal schaffen. Doch der Amerikaner Brad Parks hat mich mit seinen ersten beiden Thrillern „Nicht ein Wort“ und „Ich vernichte dich“ überzeugt. Das gelingt ihm nun auch mit seinem dritten „Kein falscher Schritt“. Highspeed-Spannung! Ganz ohne Drogen, liest man sich in einen Leserausch, der einen auch so eine ganze Nacht wachhalten wird.

Fischer, 431 Seiten; 14,99 Euro

Victoria Plum / Nicola Leighton / Fran Johnson – Das große Buch der Massage

Ein ganzheitlicher Blick auf das facettenreiche Gebiet der Massage. Lassen Sie sich von diesem Buch in die umfangreiche Welt der Massage begleiten – egal ob Sie absoluter Massage-Neuling sind oder Ihr Wissen vertiefen möchten. Von den Grundlagen und Grundtechniken bei der Massage bis hin zu gezielten Massagen für bestimmte Beschwerden und Zielgruppen – Sie erfahren alles Wissenswerte zur Kraft der Berührung und können so mit Massagen Beschwerden lindern und für Entspannung sorgen.

„Ein Buch, das Ihr Leben verbessern kann! Wenn sie bisher nur ein paar Massagetechniken kannten, in diesem Buch werden Sie umfassend informiert. Alle Anwendungen sich aussagekräftig bebildert, so dass die Anwendungen leicht umzusetzen sind. Es werden die Grundtechniken erklärt, wie Effleurage, Petrissage oder auch Druckmassage. Genauso wie die Spezialgebiete, wie die Tiefengewebsmassage, Hot-Stone-Massage, Triggerpunkt-Therapie, Manuelle Lymphdrainage, Ayurveda-Massage, Thai-Massage, Shiatsu oder die Reflexzonenmassage. Ein Buch zum Entspannen! Die Massagetechniken anzuwenden ist natürlich noch umso schöner, wenn man das in einer Partnerschaft macht. Dann haben beide etwas davon.

Dorling Kindersley, 252 Seiten; 19,95 Euro