Januar 31, 2023

Kolumne 28.11.2022 Nr. 745

BuchKolumne 28.11.2022 Nr. 745

Cormac McCarthy – Der Passagier
Kate Penrose – Leise steigt die Flut
Peter James – Wir zerstören dich
Pia Lamberty / Katharina Nocun – Gefährlicher Glaube
Peter Schäfer – Die Schlange war klug

Cormac McCarthy – Der Passagier

1980, Pass Christian, Mississippi: Bobby Western, Bergungstaucher mit Tiefenangst, stürzt sich ins dunkle Meer und taucht hinab zu einer abgestürzten Jet Star. Im Wrack findet er neun in ihren Sitzen festgeschnallte Leichen. Es fehlen: der Flugschreiber und der zehnte Passagier. Bald mehren sich die Zeichen, dass Western in etwas Größeres geraten ist. Er wird von skrupellosen Männern mit Dienstausweisen verfolgt und heimgesucht von der Erinnerung an seinen Vater, der an der Erfindung der Atombombe beteiligt war, und von der Trauer um seine Schwester, seiner großen Liebe und seinem größten Verderben.

Cormac McCarthy hat sich mit seinem Weltbestseller „Die Straße“ in die Köpfe von Millionen LeserInnen geschrieben. Eine epische Geschichte! Diese gelingt ihm mit seinem neuen Roman „Der Passagier“ nun nicht so ganz, aber das Cormac McCarthy in seinem hohen Schriftstelleralter noch einmal solch eine Geschichte raushaut, das hat schon was. Ein literarischer Leckerbissen ist sie allemal! An manchen Stellen muss man kämpfen, wird aber immer wieder von Cormac McCarthys literarischer Cleverness belohnt. Die Spannung des Romans zieht sich natürlich aus dem großen Rätsel der Geschichte, aber vor allem aus den geschliffenen Dialogen, den kernigen Figuren und McCarthys Stil. „Der Passagier“ wird Sie bitte einzuchecken und dann nicht mehr aussteigen lassen!

Rowohlt, 525 Seiten; 28,00 Euro



Auch als Hardcover erhältlich ist der weitere neue Roman von Cormac McCarthy „Stella Maris“. 24,00 Euro.

Kate Penrose – Leise steigt die Flut

Kurz vor der alljährlichen Narzissenernte schleicht sich die elfjährige Jade Minear mit ihrem Zwillingsbruder Ethan nachts aus dem Haus und verschwindet auf dem Weg zum Strand spurlos. Ethan ist seither so traumatisiert, dass er nicht mehr spricht. Detective Inspector Ben Kitto sucht jeden Winkel der kleinen Insel St. Martin’s ab, es gibt nur wenige Orte, an denen ein Kind versteckt sein könnte. Aber eines wird ihm bei den Gesprächen mit den Inselbewohnern immer klarer: Die Minear-Familie, eine der reichsten der Scilly-Inseln, hat viele Feinde, und Jade ist in ernsthafter Gefahr. Ben versucht herauszufinden, wer ihm etwas verheimlicht. Bis eine Leiche gefunden wird, und plötzlich niemand mehr sicher ist.

Kate Penrose sorgt mit ihren Scilly-Inseln-Krimis für stürmische Spannung auf dem Krimi-Markt! Nach „Tiefrot tanzen die Schatten“ ist „Leise steigt die Flut“ der fünfte Fall für Detective Inspector Ben Kitto. Wenn Kate Penrose etwas kann, dann eine ganz starke Stimmung zu erzeugen. Die Atmosphäre ihrer Krimis ist immer ein Highlight. Bisher konnte sie mich auch mit meist aufkommenden Spannungshighlights in der Krimi-Reihe überzeugen. In „Leise steigt die Flut“ bringt Kate Penrose wieder alles Positive der Reihe mit ein, mit wieder einer freundlich auftretenden Hauptfigur, nur bleibt die Spannung etwas auf der Strecke. Es gibt immer wieder spannende Momente, aber durchgängig fehlt diese einfach. Die Story birgt wenig Highlights, sie rieselt so dahin mit manchmal aufkommendem Sturm.

Fischer, 428 Seiten; 16,00 Euro

Peter James – Wir zerstören dich

Am Londoner Flughafen wartet ein Mann sehnsüchtig auf die Ankunft seiner Angebeteten. In einer Bar auf den Florida Keys freut sich ein pensionierter Polizist auf das erste Date mit seiner Seelenverwandten. Beide Männer haben die Frauen im Internet kennengelernt. Beide haben jeden Penny verloren. Keine der beiden Frauen gibt es wirklich. Als Roy Grace in Brighton in einem Fall von Suizid ermittelt, findet er Hinweise auf Liebesbetrüger im Internet. Das ist nur die Spitze eines Eisbergs, ahnt Roy Grace. Kann er ein globales Netzwerk zerstören, das auf cleveren, grausamen Liebesbetrug im Internet spezialisiert ist?

Über das Internet kann man sich so schön verlieben, leider auch wieder entlieben, aber auch belogen und betrogen werden. Alles im Namen der Liebe! Von Liebesbetrügern, oft afrikanischen Banden, hört man ja immer öfter. Leider gibt es auch immer noch genug Frauen und Männer, denen es nicht suspekt vorkommt, wenn „die Liebe ihres Lebens“ plötzlich von ihnen Geld will. Viel Geld. Ohne das man die „große Liebe“ jemals zuvor zu Gesicht bekommen hat. Der britische Bestseller-Autor Peter James hat mit seiner beliebten Thriller-Reihe um Ermittler Roy Grace daraus eine sehr spannende und aufwühlende Geschichte gemacht. „Wir zerstören dich“ ist der 15. Band in der Roy-Grace-Reihe und ein Thriller, der aus vielerlei Gründen unter die Haut geht!

Scherz, 478 Seiten; 17,00 Euro

Pia Lamberty / Katharina Nocun – Gefährlicher Glaube

Gerade in einer Zeit voller Umbrüche und Veränderungen suchen viele Menschen Halt und Orientierung in esoterischen Welterklärungsmodellen. Horoskope verraten, was die eigene Zukunft bringen wird. Der spirituelle Heiler wird zur Leitfigur. Der Esoterikmarkt boomt! Ist der Glaube an unsichtbare Kräfte, die unser Leben in die richtige Bahn lenken sollen, nur eine harmlose Spinnerei? Oder bringt der Esoterik-Trend gefährlichere Risiken mit sich, als es auf den ersten Blick erscheinen mag?

In den letzten Jahrzehnten habe ich mal in das ein oder andere esoterische Feld hinein geschnüffelt, meist auch durch äußerliche Einflüsse beeinflusst. Doch da ich ein sehr fakten- und wissenschaftsorientierter Mensch bin, war mir in allen Bereichen schnell klar, dass man Harry Potter mehr Glauben schenken kann als allen Esoterikern und auch nicht wenigen sogenannten Heilpraktikern. Die Corona-Pandemie zeigte dann das teils menschenverachtende Bild vieler Esoteriker und sogenannten Heilpraktikern auf. Wobei ich althergebrachte Naturmedizin und Naturmediziner dabei ganz klar ausschließe! Und dieses Buch leuchtet nun genau aus, was in der Branche vor sich geht. Beängstigend und gefährlich für die, die ihren Kopf ausschalten und dieses Gedankengut eindringen lassen. „Gefährlicher Glaube“ ist ein Schlüsselbuch! Die Hauptkapitel sind: „Zwischen Astrologie und Wunderheilung“, „Von Mondwasser, kosmischen Antennen und geistartigen Kräften“, „Kosmische Therapien und Handauflegen gegen Krebs“, „Von Hellsehern und Life-Coaches“, „Zwischen Wissenschaftsleugnung und Pseudowissenschaft“, „Esoterik im digitalen Zeitalter“, „Endstation Sekte“, „Esoterik als Einstieg in rechtsextreme Gruppierungen“ und „Die Rolle der Esoterik beim Umgang mit gesellschaftlichen Problemen“.

Quadriga, 303 Seiten; 22,00 Euro

Peter Schäfer – Die Schlange war klug

Ein Kernanliegen antiker Gelehrsamkeit war die Spekulation über den Ursprung der Welt und die Stellung des Menschen in ihr. Das Buch setzt unterschiedliche Entwürfe in Beziehung zueinander: biblische Erzählungen und altorientalische Mythen, Platons Weltentstehungsmythos und Philons platonische Bibeldeutung, Aristoteles’ Lehre vom Unbewegten Beweger und Lukrez’ materialistische Weltsicht, die erst in der Renaissance wiederentdeckt wurde. Christentum und Judentum haben diese Lehren aufgegriffen und umgeformt, doch dabei entstand, wie die meisterhafte Darstellung zeigt, keine „jüdisch-christliche“ Tradition. Denn während für die Bibel und das rabbinische Judentum der Mensch durch die Klugheit der Schlange im Paradies überhaupt erst zum Menschen geworden ist, ist er nach christlicher Vorstellung durch die Verführung der teuflischen Schlange vom eigentlichen Menschsein abgefallen und muss mit der Erbsünde leben. Ein Ausblick zeigt, wie diese unterschiedlichen Menschenbilder in der Moderne weiterwirken.

In antiken Erzählungen vom Ursprung verdichten sich Welt- und Menschenbilder, die das westliche Denken bis heute prägen. Der renommierte Judaist Peter Schäfer vergleicht biblische und altorientalische, platonische und epikureische, jüdische und christliche Vorstellungen von der Entstehung der Welt und des Menschen. Peter Schäfer gewährt einen weitreichenden Einblick zu den wichtigsten antiken Schöpfungstheorien und ihrer Weltwirkung. Eine beeindruckende Zusammenstellung, die informativ und zugleich geschichtlich spannend dargestellt wird. Die Hauptkapitel sind: „Die hebräische Bibel – Zwei Urgeschichten“, „Altorientalische Epen: Grausame und gleichgültige Götter“, „Platon: Die Vergöttlichung des Kosmos“, „Aristoteles: Die Entgöttlichung des Kosmos“, „Philon: Der jüdische Platon“, „Von Demokrit zu Lukrez: Natur ohne Götter“, „Das rabbinische Judentum: Vom Mythos zur Geschichte“ und „O Felix Culpa: Fluch und Segen der Vertreibung aus dem Paradies“.

C. H. Beck, 447 Seiten; 34,00 Euro