März 1, 2024

Kolumne 12.02.2023 Nr. 808

      BuchKolumne 12.02.2024 Nr. 808

Steve Cavanagh – Seven Days
Thilo Falk – White Zero – Die Kälte ist dein Tod
Anna Schneider – Grenzfall – In den Tiefen der Schuld
Brandon Sanderson – Der Turm der Lichter
Krabichler / Strigl / Pichler / Stern:
Habitat – Die neue Tiroler Küche

      Hörbuch der Woche

Sarah Lark – Himmelsstürmerinnen

 Steve Cavanagh – Seven Days

Man nennt ihn den König der Todeszellen. Randal Korn hat mehr Menschen auf den elektrischen Stuhl geschickt als jeder andere Staatsanwalt in Amerika. Und er genießt es, bei Hinrichtungen zuzusehen. Sein nächstes Opfer: Andy Dubois, ein junger Afroamerikaner, der wegen des Mordes an einem weißen Mädchen zum Tode verurteilt werden soll. Korn hat bereits alles für einen möglichst kurzen Prozess vorbereitet. Doch er hat nicht mit Eddie Flynn gerechnet. Dem New Yorker Anwalt bleiben sieben Tage, um Andy vor einer korrupten Justiz zu retten und den wahren Täter zu finden. Dann soll das Urteil gesprochen werden. Wird Eddie Flynn bis dahin noch am Leben sein?

Es gibt diese Autoren, es sind wenige weltweit, die es schaffen, schon mit der ersten Seite einen so in die Handlung zu ziehen, und dann nicht mehr loszulassen! Einer dieser Autoren ist Steve Cavanagh. Seine Justizthriller-Reihe um den Anwalt Eddie Flynn sind mittlerweile Kult. „Seven Days“ ist böse! Sehr böse! Eine Kleinstadt wird eingeschüchtert von Staatsanwalt und Sheriff und sieht dann, nicht ganz ungewollt, die Wahrheit nicht mehr. Somit auch die voreingenommen Geschworenen, die über Leben und Tod entscheiden. Auch ist das Buch sehr politisch. Steve Cavanagh stellt die politische Rechte ins Schaufenster und zeigt, wie diese die schwarze Bevölkerung vertreiben, ja ausrotten will. Dazu im Buch: „Der Rassismus bewaffnet die Amerikaner besser, als die NRA es jemals hoffen durfte.“ „Seven Days“ ist mittlerweile der 6. Fall für Eddie Flynn. „Sveen Days“ ist an Spannung kaum zu überbieten! Steve Cavanagh, bitte machen Sie noch viele Jahre so weiter.

Goldmann, 586 Seiten; 17,00 Euro

    Thilo Falk – White Zero – Die Kälte ist dein Tod

Mitteleuropa wird von einer neuen Eiszeit heimgesucht. Die erbarmungslose Kälte bedroht das Leben aller – die Versorgung der Bevölkerung ist durch eine zerstörte Infrastruktur nicht mehr gewährleistet, Energiepreise sind unbezahlbar. Die Forschung nach den Ursachen läuft auf Hochtouren. Doch dann machen Geophysikerin Dr. Jana Hollmer, deren Partner Clemens Bach sowie der Reederei-Chef Titus van Dijk eine unglaubliche Entdeckung.

Thilo Falk wandelt auf den Spuren eines Wolf Harlander! Durchaus, ja. Mit „Dark Clouds“ hat er einen Klima-Thriller geschrieben, an dem viele LeserInnen Gefallen gefunden haben. Nun legt er mit „White Zero – Die Kälte ist dein Tod“ nach. Roland Emmerich lässt grüßen. Wer aber nun denkt „White Zero“ wäre das deutsche „The Day after Tomorrow“ liegt leider völlig falsch. Roland Emmerich würde wohl eher ins Eis einbrechen, bevor er diesen Klima-Thriller als Vorlage für irgendeine Art Film nehmen würde. Die Grundidee ist, wie geschrieben, keineswegs neu, aber mit deutschem Anstrich hätte man daraus doch einen extrem spannenden Thriller machen können. Doch werden eher die Nerven der LeserInnen strapaziert, weil man vergebens die Spannung in diesem Buch sucht, und vor dem vielen Weiß diese nicht findet. Ein paar gute Ansätze hat das Buch und natürlich die grundsätzlich interessante Geschichte, aber das reicht nicht. So endet dieses Buch dann im ewigen Eis.

dtv, 444 Seiten; 14,00 Euro

 Anna Schneider – Grenzfall – In den Tiefen der Schuld

Chefinspektor Bernhard Krammer steht geschockt in der Wohnung seiner Kollegin Roza Szabo in Innsbruck. In ihrem Wohnzimmer liegt eine männliche Leiche mit einer Tauchermaske. Doch von Roza selbst fehlt jede Spur. Was ist geschehen? Warum hat sie nicht die Kollegen alarmiert, sondern ist wie vom Erdboden verschwunden? Als klar ist, dass Roza das letzte Mal am Walchensee gesehen wurde, bittet Krammer Oberkommissarin Alexa Jahn von der Inspektion Weilheim um Hilfe. Aber Rozas Spur verliert sich am See. Die Ermittlungen geraten zusehends ins Stocken, doch eines wird immer klarer: Jemand ist hinter Roza her. Und wenn Alexa und Krammer sie nicht rechtzeitig aufspüren können, wird sie mit ihrem Leben bezahlen.

Anna Schneider – eine Highlight-Autorin im Kriminalroman! Nach „In der Stille des Waldes“ folgt nun der 4. Band der „Grenzfall“-Krimi-Reihe um Chefinspektor Bernhard Krammer und Oberkommissarin Alexa Jahn „In den Tiefen der Schuld“. Bei ihrem neuen Fall geht es für Bernhard Krammer und Tochter Alexa Jahn von Satz eins an Schlag auf Schlag! Der Puls steigt minütlich. Anna Schneider lässt den LeserInnen keine Ruhe. Hier läuft nichts nach Schema F, sondern es ist immer wieder überraschend. So bereitet ein Kriminalroman große Lesefreude! Der 5. Band „Ihre Spur in den Flammen“ erscheint im Februar 2025.

Fischer, 397 Seiten; 12,00 Euro

   Brandon Sanderson – Der Turm der Lichter

Die Völker der Welt Roschar wurden von einer scheinbar unbesiegbaren Armee überrannt. Nichts scheint gegen die unheimlichen Bringer der Leere standzuhalten. Fürst Dalinar, Hauptmann Kaladin, die Adlige Schallan und der Orden der Strahlenden Ritter sammeln alle verfügbaren Kräfte, doch zunächst müssen sie das Rätsel der Turmfestung Urithiru lösen und die magische Kraft des Sturmlichts nutzbar machen. Die Zeit drängt.

Kennen Sie schon die „Sturmlicht-Chroniken“ von Brandon Sanderson? Wenn Sie ein bekennender Fantasy-Fan sind, dann wahrscheinlich. Aber wenn nicht, dann sollten Sie sich spätestens jetzt unbedingt damit beschäftigen. Mit „Der Turm der Lichter“ ist nun der 9. Band in einem mächtigen Paperback erschienen. Über 1.000 Seiten Fantasy in Rennkultur erwartet Sie! Der kürze 10. Band „Der Splitter der Dämmerung“ ist auch schon länger verfügbar, da er direkt als Paperback erschienen ist. Brandon Sanderson hat mit den „Sturmlicht-Chroniken“ ein Fantasy-Epos erschaffen, das auch in Jahrzehnten noch begeistert gelesen wird!

Heyne, 1.072 Seiten; 18,00 Euro

Krabichler / Strigl / Pichler / Stern – Habitat – Die neue Tiroler Küche

In „Habitat“ stehen die Wurzeln der Tiroler Kulinarik und der nachhaltige und bewusste Umgang mit regionalen Lebensmitteln im Vordergrund. Christoph Krabichler begeistert mit seinen Interpretationen von heimischen Gerichten wie Gerstenrisotto mit Bergkäse und Lammtatar mit Frühlingskräutern. In seiner Küche verwendet Krabichler nur beste regionale Produkte von engagierten ProduzentInnen, die die kulinarische Entwicklung Tirols seit Jahren prägen. Porträts und Geschichten über die Menschen hinter den Produkten und über ihre Leidenschaft für die Produkte, die eine einzigartige Qualität entstehen lassen, runden das Buch ab.

Ein Kochbuch, so schön wie ein Gemälde! Haubenkoch Christoph Krabichler präsentiert in seinem Kochbuch die Kulinarik und Lebensmittel-Tradition des Tiroler Alpenraums. Mit seiner Koch-Handwerkskunst zaubert er aus regionalen und saisonalen Produkten kulinarische Meisterwerke: 50 einzigartige Rezepte aus der traditionellen Tiroler Küche – modern und kreativ interpretiert. Die Hauptkapitel sind: „Vegetarisch“, „Fleisch“, „Wild“, „Fisch, Krusten- und Weichtiere“ und „Süßes“. Ein Schmankerl sind die 11 spannenden Porträts von engagierten regionalen ProduzentInnen. Ein Kochbuch für die Seele und den Magen. Machen Sie beim Lesen und Kochen einen Urlaub in Tirol. Viel Vergnügen dabei!

Matthaes, 240 Seiten; 49,90 Euro