Kolumne vom 29.10.2018 - Nr.533


Volker Ullrich

daumen rauf

Adolf Hitler – Die Jahre des Untergangs 1939 – 1945

Adolf Hitler Die Jahre des Untergangs 1939 1945

Wäre der größte Zivilisationsbruch in der Geschichte – der Vernichtungskrieg in Osteuropa und der Mord an den europäischen Juden – ohne Hitler denkbar gewesen? Zeithistoriker Volker Ullrich zeigt, welchem Ausmaß der Diktator den Charakter der Kriegführung und die Entwicklung zum Holocaust bestimmt hat. Deutlich wird: Die monströsen Verbrechen waren nur möglich, weil Hitler sich bis zuletzt auf die Kooperation der Generalität und breiter Teile der Gesellschaft verlassen konnte. Der erste Band behandelt die Jahre des Aufstiegs bis 1939. Dieser zweite Band zeichnet die Jahre des Untergangs nach – von der Entfesselung des Zweiten Weltkriegs bis zum apokalyptischen Finale 1945.

Ich habe in den letzten Jahren mehrere Bücher über Adolf Hitler auf denglers-buchkritik.de besprochen, auf zwei geht Volker Ullrich in seiner Einleitung sogar ein. Alleine das zeigt schon, dass er das ganze Projekt „Adolf Hitler“, dass ihn lange Jahre seines Lebens beschäftigt hat, sehr akribisch angegangen ist. Er wollte eine andere Sichtweise auf Adolf Hitler und das Deutschland zwischen 1939 und 1945 zeigen. Das ist ihm ausgezeichnet gelungen! Mit vielen Zitaten und Dialogen ausgestattet wird die Darstellung dadurch noch lebendiger. Volker Ullrich versteht es, bei allen Schreckensmomenten, die einem wieder ins Gedächtnis gerufen werden, einen Lesesog zu erzeugen. Es liest sich oft wie ein Kriminalroman, spannend und überzeugend geschrieben. Eine Auswahl der Kapitel: „Die Entfesselung des 2. Weltkrieges“, Polen 1939/40 – Auftakt zum Vernichtungskrieg“, „Unternehmen Barbarossa“, „Kriegswende 1941/42“, „Der Weg in den Holocaust“, „Unternehmen Overlord und Operation Bagration“, „Der 20. Juli 1944 und seine Folgen“, „Das Ende im Bunker“.

S. Fischer, 893 Seiten; 32,00 Euro


Rita Falk

daumen runter

Eberhofer, zefix!

Eberhofer zefix

„Eberhofer, zefix!“ enthält Geschichten vom Franzl: Stunk mit der Susi, ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist. Außerdem: Wie der Franz einmal sein Herz an ein vierbeiniges Wesen verlor. Und obendrauf gibt's ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, kommentiert vom Eberhofer persönlich.

Als Eberhofer-Leser und –Kritiker der ersten Stunde war ich natürlich auch gespannt auf das neue Werk von Rita Falk, auch wenn es dabei um keinen Roman handelt, sondern um vier kurze Kurzgeschichten. Diese Geschichten reichen in dem eh schon kleinen Büchlein nur von Seite 9 bis Seite 86. Das Glossar dann von Seite 89 bis Seite 119. Darin sieht man schon, viel bekommt der Leser nicht für sein Geld geboten. Außer er möchte kein Buch vom Eberhofer nicht zu Hause oder auch ein weiteres schönes Eberhofer-Cover im Regal stehen haben. Doch wenn das nicht die Beweggründe für einen Kauf des Buches sind, dann wird es schwierig, denn drei der vier Geschichten sind schon einmal veröffentlicht worden, somit ist nur eine neu. Auch wenn die Geschichten nun in einem Buch zusammengefasst sind, und durchaus ihren gewohnten Witz und Charme haben, ist dieses Buch als Ganzes doch mehr Ärgernis als Freude.

dtv, 119 Seiten; 8,00 Euro


Jennifer Kitses

daumen rauf

Ein Tag, eine Nacht

Einen Tag eine NachtSchwarzer Freitag für Helen und Tom: Binnen vierundzwanzig Stunden gerät das Fundament, auf das die beiden ihr Familienleben mit zwei quirligen Zwillingsmädchen gestellt haben, gefährlich ins Wanken. Nicht nur Schulden, Schlafmangel und Zeitnot fordern die beiden. Tom trägt zudem ein Geheimnis mit sich herum. Mit seiner früheren Chefin Donna hat er ein weiteres Kind. Als Donna einen Neuanfang in Europa wagen möchte, spitzen sich die Ereignisse Stunde um Stunde zu und Tom steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens: Soll er seine Tochter aufgeben oder Helen von ihr erzählen und damit vielleicht alles verlieren, was ihm wichtig ist?

Ein grandioser Eheroman, der mit einer packenden Geschichte, fabelhaften Charakteren und einem schnellen Erzähltempo glänzen kann! Die Amerikanerin Jennifer Kitses erinnert mit ihrem Debütroman „Ein Tag, eine Nacht“ dabei an Richard Yates, der die Klassiker unter den mitreißenden Eheromanen geschrieben hat. Auch ihr Roman lässt kaum Zeit zum Luft holen, so ist man gebannt von den Charakteren und ihrem Tun. Es gärt und brodelt unter der Oberfläche bei Helen und Tom. Jennifer Kistes zeigt wie schwierig es psychisch und physisch sein kann eine Ehe mit Kindern, dazu noch den Alltag und die Arbeit zu meistern. Aus den „eigentlich“ normalen Dingen des Lebens macht Jennifer Kistes wie einst Richard Yates einen Ehe-Alltags-Spannungsroman der Extraklasse! Hoffentlich führt sie diesen Weg fort und tritt die weibliche, moderne Nachfolge von Richard Yates an.

dtv, 306 Seiten; 22,00 Euro


Arne Dahl

daumen rauf

Fünf plus drei

Fünf plus dreiSam Berger wird gejagt - für einen Mord, den er nicht begangen hat. Doch dann braucht der Geheimdienst seine Hilfe: Der unter dem Tarnnamen Carsten operierende Ex-Geheimdienstler hält ein Mädchen in seiner Gewalt. Und Sam Berger ist der einzige, der sie finden kann. Er setzt sich auf Carstens Fährte, der er nur allzu leicht folgen kann. Denn Carsten verfolgt einen perfiden Plan - er will, dass Berger das Mädchen findet: Sie ist der Schlüssel zu einem terroristischen Verbrechen, das ganz Schweden bedrohen könnte ...

Der schwedische Bestsellerautor legt mit „Fünf Plus Drei“ den dritten Fall für das Ermittlerduo Berger und Blom vor. Erfreulich, dieser steht den ersten beiden sehr guten Fällen in nichts nach. Auch wenn es eher ein Sam-Berger-Buch ist, da Molly Blom weniger in die Story eingebunden ist. „Fünf Plus Drei“ bietet fünffach rasante Spannung! Ein Thriller, wie man ihn aus der Feder von Arne Dahl gewohnt ist – kompromisslos gut!

Piper, 405 Seiten; 16,99 Euro


Steve Brusatte

daumen rauf

Aufstieg und Fall der Dinosaurier

Aufstieg und Fall der Dinosaurier

Noch immer haftet den Dinosauriern das Image der schwerfälligen, primitiven Monster an, die zu groß waren, um zu überleben. Doch bevor sie von der Erdoberfläche verschwanden, beherrschten die faszinierenden Giganten über 150 Millionen Jahre lang unseren Planeten. Modernste Technologien und spektakuläre Funde erlauben nun neue Einblicke in ihre Erfolgsgeschichte.

Der Autor ist einer der führenden Paläontologen der Welt, bekennender „Jurassic-Park“-Fan und einer der bekanntesten Dinosaurier-Forscher weltweit. Hervorragende Voraussetzung also, um ein Buch wie „Aufstieg und Fall der Dinosaurier“ zu schreiben. Ein Buch, spannend wie ein Film aus der „Jurassic-Park“-und-„Jurassic-World“-Reihe! Wer ganz viel über die Dinos erfahren will, der wird mit diesem Buch ganz viel Freude haben. Enthalten sind u. a. folgende Themenschwerpunkte: „Der Anbruch des Dinosaurier-Zeitalters“, „Dinosaurier erheben sich“, „Dinosaurier werden zu den Herrschern der Welt“, „Der König der Dinosaurier“, „Dinosaurier sterben aus“.

Piper, 413 Seiten; 24,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Gabriel Tallent

Mein Ein und Alles

Mein Ein und Alles

Die 14-jährige Turtle Alveston wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Auf tagelangen Streifzügen in der Natur sucht sie Zuflucht vor der besitzergreifenden Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus seinen Klauen.

Eine Geschichte, bei der man mehr als einmal kräftig schlucken muss! Was der Vater mit seiner Tochter macht, das schockiert. Martin vergewaltigt Turtle so oft er nur kann. Turtle lässt es über sich ergehen, genauso wie die Schikannen ihres Vaters, die sie physisch und psychisch extrem fordern. Trotz dieser schrecklichen Erlebnisse ist man gepackt davon, wie Krümel/Turtle ihr junges Leben mit diesem Vater meistert. Was sie alles macht, ist teils nicht weniger irre. Turtle liebt Waffen wie ihr Vater und ballert mit ihren 14 Jahren im Haus herum wie es ihr gefällt, und zerlegt zwischendrin mit der Motorsäge ein ganzes Zimmer. Nur zwei krasse Beispiele. Dagegen stehen die Zartheit und auch das Wilde der Natur. Das lockert die Geschichte etwas auf, soweit das möglich ist. Zum Ende hin entwickelt sich zwischen Turtle und ihrem Vater Martin ein Showdown wie in einem Western. Und ganz zum Schluss muss Turtle erkennen, dass sie zwar die Natur in ihrer Umgebung wie kaum eine andere kennt, aber selbst Natur, ein Garten zu erschaffen ihr extrem schwerfällt. Anna Thalbach wird zu Turtle. Sie kann diese Kleinmädchenstimme wie keine Zweite darbieten. Aber auch die Strenge des Vaters verkörpert sie glaubwürdig. Eine Lesung, die einen nicht weniger in den Bann zieht, wie die Geschichte selbst! Hörprobe

Mein Ein und Alles buch

 

Auch als Hardcover erhältlich bei Penguin, 24,00 Euro.

Random House Audio, 2 MP3 CDs, 786 Minuten; 24,00 Euro


Denglers-buchkritik.de