Kolumne vom 26.02.2018 - Nr.497


Camilla Läckberg

daumen rauf

Die Eishexe

Die Eishexe

Ganz Fjällbacka ist auf den Beinen, denn ein kleines Mädchen wird vermisst. Vor 30 Jahren ist in den Wäldern des beschaulichen Küstenorts schon einmal ein Mädchen verschwunden und kurze Zeit später tot aufgefunden worden. Der Fall wurde jedoch nie geklärt. Bei seinen Ermittlungen stößt Hauptkommissar Patrik Hedström auf eine alte Legende aus dem 17. Jahrhundert. Dem Familienvater lässt dieser Fall keine Ruhe. Nur seine Frau, die Schriftstellerin Erica Falck, bewahrt einen kühlen Kopf. Schon lange recherchiert sie in dem alten Fall. Nun versuchen sie gemeinsam Licht in das Dickicht aus Geschichten und Gerüchten zu bringen.

Camilla Läckberg ist die Krimi-Queen! Das schrieb ich vor mehr als einem Jahrzehnt, und es trifft heute noch mehr zu als damals. Mit ihrem neuen Krimi, dem zehnten Band der Falck-Hedström-Reihe, übertrifft sie sich selbst. „Die Eishexe“ ist ein wahres Krimimeisterwerk! Auf über 700 Seiten fasziniert Camilla Läckberg den Leser mit einer ausgefeilten und sehr intensiven Geschichte, über den Tod zweier junger Mädchen im Abstand von 30 Jahren. Sie geht den Fällen und den Charakteren psychologisch bis ins Detail nach. In spannende Weise nimmt sie sich auch dem Flüchtlingsthema an. Schweden und Deutschland haben in Europa ja prozentual am meisten Flüchtlinge aufgenommen. Politische und gesellschaftliche Folgen hat das auch in Schweden. Die zahlreichen Handlungsstränge sind ein Leckerbissen für jeden wachen Krimifan. Die halten einen bis zum überraschenden und blutigen Finale in Atem.

List, 745 Seiten; 22,00 Euro


Koethi Zan

daumen runter

Nur das Böse

Nur Das Boese

Die Studentin Julie Brookman wird in einen Van gezerrt und auf eine abgelegene Farm verschleppt. Ihr Entführer hält sie für „auserwählt“, und seine Frau Cora hasst sie vom ersten Moment an. Eingesperrt in ein Zimmer ohne Tageslicht, fast ohne Nahrung und seelischen und körperlichen Qualen ausgesetzt, soll Julie gebrochen werden. Aber sie fügt sich nicht in ihr Schicksal, entwickelt einen ausgeprägten Überlebenswillen und ist irgendwann bereit, alles zu tun, um ihrem Gefängnis zu entkommen. Und Cora scheint ihr der Schlüssel zurück in ein freies Leben zu sein. Denn Cora weiß selbst, was es bedeutet, ein Opfer zu sein, und ihre Vergangenheit holt sie jetzt unaufhaltsam wieder ein.

Die Amerikanerin Koethi Zan, die vor ihrer Autorenkarriere als Anwältin arbeitete, hat gleich mit ihrem Thrillerdebüt „Danach“ einen Bestseller gelandet. Nun liegt ihr zweiter Thriller „Nur das Böse“ vor. Und hier begeht Koethi Zan gleich von Anfang an reihenweise Erzählfehler. Zu wenig geht sie auf die Hauptfigur Julie ein, dann ist Julie plötzlich schon mehrere Wochen gefangen, so kann man als Leser nicht die Angst, die grausamen Erfahrungen in der Gefangenschaft „miterleben“, da verschenkt Koethi Zan so viel Spannungspotenzial gleich zu Anfang. Auch das Zimmer, in den Julie gefangen gehalten wird, ist ein eher dürftiges Gefängnis. Und diese Erzählfehler setzen sich weiter fort. Auf den über 400 Seiten kommt nur selten richtig Hochspannung auf und auch die Figuren bleiben einem fern. Die Guten und die Bösen. Wenn man schon eine Geschichte erzählt, die in vielfacher Form bereits ähnlich erzählt worden ist, dann muss man da deutlich mehr bieten.

Scherz, 447 Seiten; 14,99 Euro


Andreas Gößling

daumen rauf

Wolfswut

WolfswutEin paar harmlos aussehende Fässer in der Garage ihres verstorbenen Vaters verwandeln das Leben von Lotte Soltau in einen Trümmerhaufen: In den Fässern lagern fünf brutal zerstückelte Frauen, teilweise müssen die Verstümmelungen bei lebendigem Leib zugefügt worden sein. Während Lotte noch versucht zu begreifen, wie ihr Vater, ein geselliger, musisch begabter Mann, zu den Taten eines Serienkillers fähig sein konnte, geschieht ein neuer grausiger Mord, diesmal an einem 16-jährigen Jungen. Und die Tat trägt eindeutig die Handschrift des toten Soltau …

Ein True-Crime-High-Speed-Thriller, der perfekt erzählt ist und mit starkem Personal aufwartet! Andreas Gößling trifft genau den richtigen Ton für einen Thriller, kurze und knackige Sätze, keine Ausschweifungen, eine moderne und kühle Kommissarin und eine Geschichte, die von einem wahren und schockierenden Fall inspiriert ist. Zur Hauptfigur kommen auch noch gut dargestellte Nebenfiguren hinzu, die den Roman sehr bereichern. In „Wolfswut“ gibt es noch eine weitere Hauptdarstellerin, Berlin. Andreas Gößling verwebt die Story eng mit Deutschlands Hauptstadt. „Wolfswut“ wird sie schocken und elektrisieren!

Knaur, 527 Seiten; 14,99 Euro


Victor Sebestyen

daumen rauf

Lenin – Ein Leben

Lenin Ein LebenRätsel Lenin ist an seine Doppelgesichtigkeit geknüpft: hier der freundliche, großzügige, höfliche Wladimir Uljanow, dort der unerbittliche Revolutionär Lenin, der unzählige Todesurteile unterschrieb, der Gegner als Tiere beschimpfte und sie auch so behandelte, als er die Macht dazu hatte. Bis heute wird Lenin in Russland verehrt und verherrlicht; aber auch über das Land, das er so prägte, hinaus fasziniert er als der Mann, der Geschichte schrieb, der eine neue Form von Staat schuf, die später von beinah der halben Welt übernommen wurde. Für Lenin war Politik etwas Persönliches, das Buch richtet sein Augenmerk auf Lenin als Menschen und das private mit dem politischen Leben und Wirken zu verknüpfen.

Wollen Sie mehr als nur Oberflächliches über das Leben des Revolutionärs Lenin erfahren, dann lesen Sie die Biographie von Victor Sebestyen! Hier erfährt man in 54 spannenden Geschichten viel über das bisher kaum bekannte Leben von Wladimir Uljanow Lenin. In diesem Buch erfährt man auch manch Überraschendes, so auch, dass der starre Ideologe und Fanatiker, der das System des politischen Terrors erschuf, auch eine romantische Dreiecksbeziehung führte.

Rowohlt Berlin, 701 Seiten; 29,95 Euro


Peter Frankopan

daumen rauf

Kriegspilger – Der Erste Kreuzzeug

Kriegspilger Der Erste Kreuzzeug

Im Jahr 1096 zogen rund achtzigtausend Kreuzfahrer los, um Jerusalem und die Grabstelle Jesu nach über vierhundert Jahren wieder unter christliche Herrschaft zu bringen. Was sie in Angriff nahmen, war ein mehrjähriges, von Grausamkeit, Krankheit und Tod gezeichnetes Unterfangen, das die Welt für lange Zeit prägen sollte, denn Europa profitierte von der kulturellen Blüte des Morgenlandes, der Orienthandel und mit ihm die italienischen Hafenstädte florierten, vier Kreuzfahrerstaaten wurden errichtet.

„Der Erste Kreuzzug prägt das Mittelalter wie kaum ein anderes Ereignis“. Eine der Erfahrungen in diesem Buch. „Kriegspilger“ liest sich wie ein erstklassischer historischer Roman! Peter Frankopan, einer der profiliertesten Historiker Großbritanniens, beweist zu seiner Recherche- und Deutungsstärke auch große erzählerische Stärke. „Kriegspilger“ wird auch jene Leser begeistern, die schon zahlreiche Werke zum Ersten Kreuzzug gelesen haben. Peter Frankopan feierte mit seinem letzten Buch „Licht aus dem Osten – Eine neue Geschichte der Welt“ große Erfolge. „Kriegspilger“, dass er bereits 2012 geschrieben hat, steht dem in nichts nach.

Rowohlt Berlin, 391 Seiten; 26,95 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Matthew Costello und Neil Richards

Tiefer Grund

Tiefer Grund

In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High-School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss. Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Hobbyermittlerin Sarah diskret um Hilfe. Nach vielen gemeinsamen Ermittlungen mit ihrem Freund Jack muss diese nun zum ersten Mal einen Fall auf eigene Faust lösen. Dabei ahnt sie nicht, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, dass auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt. Glücklicherweise kehrt Jack nach Cherringham zurück und bietet seine Hilfe an.

Matthew Costello und Neil Richards haben mit ihrer Cherringham-Krimireihe in Deutschland bisher mit ihren eBooks Erfolg gefeiert und sich eine wachsende Fangemeinde aufgebaut. Nun gibt es von den beiden endlich auch einen gedruckten Krimi in einer Langfassung. „Tiefer Grund“ ist ein gemütlicher Krimi, der den Pulsschlag keinesfalls überstrapaziert. Die Cherringham-Reihe lebt von den beiden Hauptfiguren Sarah und Jack und ihrem Zusammenspiel. So ist das auch in „Tiefer Grund“. Der Fall bietet wenige Überraschungen, das Geheimnis ist bald gelüftet, aber trotzdem hält einen der Krimi bis zum Schluss bei der Stange. Sabina Godec liest bekannt kernig und auch weich. Sie folgt mit ihrer Stimme der Geschichte und vermeidet den stimmlichen Einheitsbrei. Auch als Hörbuch erschienen sind die eBook-Krimis „Mord an der Themse“ und Da Geheimnis von Mogdon Manor“ (ein Hörbuch) und „Mord im Mondschein“ und „Die Nacht der Langfinger“ (ein Hörbuch). Hörprobe

Tiefer Grund


Auch als Taschenbuch erhältlich bei Bastei Lübbe, 9,90 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 371 Minuten; 12,00 Euro


Denglers-buchkritik.de