Aktuelle Kolumne vom 24.02.2020 - Nr.601


Jean-Christophe Grangé

daumen rauf

Die Fesseln des Bösen

Die Fesseln des Bösen

In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen.

Jean Christophe Grangé entführt den Leser in die dunkelsten Fantasien der Sexualität! Nichts für schwache Nerven. Da wird gefoltert, geschlagen und auch geblutet. In diesem Milieu ermittelt Commandant Corso, der auch selbst dunkle Fantasie hat und sie mit seiner noch weit extremeren Ex-Frau ausleben konnte, die ihm nun das Leben zur Hölle macht. So ist auch das Privatleben des Ermittlers nicht weniger spannend als der Fall selbst. Auch die Charaktere, die neben Corso agieren, hinterlassen eine starke Figur. Und der Fall hält auch noch einige Überraschungen bereit. Denn im letzten Drittel treibt einen die Frage um: Ist Sobiesky wirklich der Täter? „Die Fesseln des Bösen“ – eine gnadenlos gute Story. Jean-Christophe Grange gehört auch nach über zwei Jahrzehnten immer noch zu den besten Thriller-Autoren Europas!

Die Fesseln des Bösen mp3
Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Bei Martin Keßler, die deutsche Stimme der Hollywoodstars Nicolas Cage und Vin Diesel, ist weghören unmöglich! 20,00 Euro. Hörprobe 8:14 Min.

Lübbe, 604 Seiten; 16,90 Euro


Jonathan Maberry

daumen runter

V-Wars – Die Vampirkriege

V Wars Die Vampirkriege

Als der drittklassige Hollywoodschauspieler Michael Fayne neben der brutal verstümmelten Leiche eines One-Night-Stands aufwacht, weiß er zwei Dinge noch nicht. Erstens: Die junge Frau wird nicht sein einziges Opfer bleiben. Und zweitens: Er ist Patient Zero: Träger eines Virus, der aus Menschen etwas anderes macht. Der Wissenschaftler Dr. Luther Swann beschäftigt sich mit einem eher aparten Spezialgebiet. Sein akademisches Interesse gilt den volkstümlichen Überlieferungen zum Vampir-Mythos. Als man ihn bittet, Gutachter in einem Mordfall zu werden, ist das für ihn absolutes Neuland. Er ahnt noch nicht, wie gefragt seine Meinung in den folgenden Monaten sein wird. Und welche Entscheidungen ihm abverlangt werden. Denn als die alten Mythen Wirklichkeit werden und immer mehr Vampire auftauchen, wird Luther Swann zum Experten für das neue Phänomen. Kann er verhindern, dass sich Menschen und Vampire buchstäblich an die Gurgel gehen und gegenseitig auslöschen? Will er das verhindern?

„V-Wars“, eine überzeugende Netflix-Serie! Da wird doch von Jonathan Maberrys „V-Wars – Die Vampierkriege“ auch einiges zu erwarten sein, dachte ich. Doch schon auf den ersten Seiten stellt man fest, dass es sich um gar keinen Roman handelt, sondern um eine etwas wirre Zusammenstellung einer Anthologie. Ein Lesefluss entsteht nicht, einen richtig großen Spannungsaufbau gibt es dann auch nicht. Zudem haben die Geschichten von unterschiedlichen Autoren eine sehr unterschiedliche Qualität. Manche haben eine hohe Qualität, andere eine sehr geringe. Die Grundgeschichte ist überzeugend, das Buch in dieser Form nicht. Die Autorinnen und Autoren sind: Nancy Holder, John Everson, Yvonne Navarro, Keith R. A. DeCandido, Scott Nicholson, Gregory Frost und James A. Moore.

TOR, 555 Seiten; 16,99 Euro


Regina Porter

daumen rauf

Die Reisenden

Die ReisendenAnfang der Sechziger weht Hoffnung durch das Land. Martin Luther King marschiert auf Washington, Amerika hat einen Traum. Der junge James will seine ärmliche irische Herkunft hinter sich lassen und träumt von einer strahlenden Zukunft als Anwalt. Nur wenig später wird die junge, schöne Afroamerikanerin Agnes auf der Heimfahrt von ihrem ersten Date von einem weißen Polizisten angehalten. Schreckliche Momente folgen. Agnes zweifelt, ob sie überhaupt eine Zukunft hat. Beide ahnen nicht, auf welch unerwarteten Wegen die Geschichte der nächsten Jahrzehnte sie und ihre Familien zusammenführen wird.

Der Debütoman der Amerikanerin Regina Porter „Die Reisenden“ wurde gefeiert. Die „New York Times“ vergleicht ihn mit einem Raymond Carver. „Die Reisenden“ ist anders. Eine Sprache und eine Erzählstil der Rhythmus im Blut hat! Regina Porter erzählt in schnell aufeinanderfolgenden Schlaglichtern von einer schwarzen und eine weiße Familie und deren Protagonisten, wie sie durch eine bewegte Zeit wandeln, von 1947 bis 2010, in der sie auf der Suche sind. Auf der Suche nach so vielem im Leben. Die Autorin lässt den Leser in das Alltagsgeschehen ihrer Figuren blicken. Das sind oft die ganz einfachen Dinge, die aber aus der Konstellation der Figuren eine spannende Dramaturgie ergeben. Vor ihrem Debütroman ist Regina Porter bereits vielfach als Theaterautorin ausgezeichnet worden. Die Theaterautorin merkt man dem Roman an.

Die Reisenden Hörbuch Auch als Hörbuch erhältlich bei Argon Hörbuch. Gleich elf Interpretinnen und Interpreten haben sich dem Stoff angenommen. Richard Barenberg, Eva Gosciejewicz, Patrick Güldenberg, Lisa Hrdina, Reinhard Kuhnert, Inka Löwendorf, Ruth Reinecke, Benjamin Sadler, Abak Safaei-Rad, Falilou Seck und Vera Teltz. Ein eindrucksvolles Hörbuch! Das auch noch ungekürzt ist. 24,95 Euro.. Hörprobe 5:01 Min.

S. Fischer, 378 Seiten; 22,00 Euro


Ulla Lenze

daumen rauf

Der Empfänger

Der Empfänger

Vor dem Kriegseintritt der Amerikaner brodelt es in den Straßen New Yorks. Antisemitische und rassistische Gruppierungen eifern um die Sympathie der Massen, deutsche Nationalisten feiern Hitler als den Mann der Stunde. Der deutsche Auswanderer Josef Klein lebt davon relativ unberührt; seine Welt sind die multikulturellen Straßen Harlems und seine große Leidenschaft das Amateurfunken. So lernt er auch Lauren, eine junge Aktivistin, kennen, die eine große Sympathie für den stillen Deutschen hegt. Doch Josefs technische Fähigkeiten im Funkerbereich erregen die Aufmerksamkeit einflussreicher Männer, und noch ehe er das Geschehen richtig deuten kann, ist Josef bereits ein kleines Rädchen im Getriebe des Spionagenetzwerks der deutschen Abwehr.


Ulla Lenzes Stil ist modern und forsch! Die einnehmende Sprache in Verbindung mit diesem interessanten Stoff der deutschen Geschichte macht den „Empfänger“ zu einem ungemein fesselnden Buch! Den Weg von Josef Kleins zu verfolgen, lässt einem zahlreiche Stationen in mehreren Ländern erleben, was die Geschichte noch breiter macht.

Klett-Cotta, 302 Seiten; 22,00 Euro


Thomas Ziebula

daumen rauf

Der rote Judas

Der rote Judas

Leipzig, Januar 1920. Der Polizist Paul Stainer kehrt aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Deutschland taumelt durch die Nachkriegswirren, nichts ist mehr so, wie es einmal war. Doch ein aufsehenerregender Fall zwingt den Kriminalinspektor, sich mit der Gegenwart zu befassen: In der Villa eines Fabrikanten werden mehrere Menschen erschossen. Alles sieht nach einem missglückten Einbruch aus, doch eine verängstigte Zeugin und ein Koffer voller Dokumente führen Stainer bald auf die Spur der „Operation Judas“, Männer, die über Leichen gehen, um ihre Verbrechen zu vertuschen. Was der Inspektor nicht ahnt: Die Mörder haben ihn längst ins Visier genommen und planen seinen Tod.


Was für ein Einstand für Thomas Ziebula und seinen Kriminalinspektor Paul Steiner. Ein historischer Kriminalroman ersten Ranges! Thomas Ziebula, der vor allem Fantasy- und historische Romane schreibt, hat mit seinem ersten Kriminalroman die Latte schon sehr hochgelegt. Wer im „Babylon-Berlin“-Fieber schwebt, der kann sich auch mit großem Vergnügen „Der rote Judas“ zuwenden!

Wunderlich, 477 Seiten; 20,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Michael Robotham

Schweige still

Schweige still mp3

Seine Kindheit birgt ein schweres Trauma, sein Leben hat er dem Kampf gegen das Verbrechen gewidmet: Der Psychologe Cyrus Haven berät die Polizei bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen. Während er einen brutalen Mordfall untersucht, lernt Cyrus Evie Cormac kennen. Evie, die als Kind aus den Fängen eines Entführers gerettet wurde, ist zu einer hochintelligenten, aber unberechenbaren jungen Frau herangewachsen. Und verfügt über ein untrügliches Gespür dafür, wenn jemand lügt. Als Cyrus‘ Ermittlungen sich zuspitzen, bringt sie damit nicht nur sich selbst in tödliche Gefahr.

Der Australier Michael Robotham ist mit seinen Bestsellern um den Psychotherapeuten Joe O’Loughlin berühmt geworden. Nun startet er mit Polizeipsychologe Cyrus Haven eine neue Reihe. „Schweige still“ überzeugt durch seine psychologische Tiefe, fein gezeichneten Charakteren und einer überraschenden Story! Alles was einen Robotham ausmacht findet man in „Schweige still“. Es ist eher ein Thriller der leiseren Sorte. Das Hörbuch hat große Klasse! Und das liegt an beiden Sprechern, Norman Matt als Cyrus Haven und Anjorka Strechel als Evie Cormac. Norman Matt ist auch bekannt als deutsche Stimme der Hollywoodstars Mark Ruffalo und Michael Fassbender. Doch Anjorka Strechel stiehlt ihm etwas die Show. Wie sie in der Figur der Evie aufgeht ist faszinierend. Ihre Sprachperformance lässt einen sogar von Evie und ihrer gepeinigten Seele träumen. Hörprobe 4:17 Min.

Schweige still

Auch als Paperback erhältlich bei Goldmann, 16,00 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 605 Minuten; 16,00 Euro


Denglers-buchkritik.de