Kolumne vom 12.03.2018 - Nr.499


Bernhard Hennen

daumen rauf

Der Verfluchte – Die Chroniken von Azuhr 1

Der Verfluchte Die Chroniken von Azhur 1

Der junge Milan Tormeno ist dazu ausersehen, seinem Vater Nandus in das Amt des Erzpriesters zu folgen: Er soll einer jener mächtigen Auserwählten werden, die die Geschicke der Welt Azuhr lenken. Doch Milan kann nicht akzeptieren, dass sein Schicksal vorherbestimmt ist. Und er kann die Ungerechtigkeiten seines Vaters nicht länger hinnehmen. Er verstrickt sich mit der Meisterdiebin Felicia und der geheimnisvollen Konkubine Nok in ein gefährliches Netz von Intrigen. Gemeinsam geraten sie in den Bann einer alten Prophezeiung – einer Prophezeiung, nach der die Ankunft des „Schwarzen Mondes“ in Azuhr ein neues Zeitalter der Magie einläuten wird.

Der Deutsche Bernhard Hennen gehört weltweit zu den besten Fantasy-Autoren! Nach seiner sagenhaft guten Elfen-Reihe ist Bernhard Hennens neuestes Werk ganz weit weg von Elfen und anderen tolkinschen Geschöpfen, aber um keinen Deut weniger faszinierend, ereignisreich und spannend. „Die Chroniken von Azuhr“ vereinen Motive aus historischen Mittelalterromanen mit italienischem Flair, mit denen aus „Game of Thrones“ und dem, was man von traditionellen Fantasy-Romanen kennt und schätzt. Der gute Milan, der böse Nandus und die undurchsichtige Felicia sind Charaktere mit denen man auf jeder Seite mitfiebert. „Die Chroniken von Azuhr“ sind eine Fantasy-Saga der Extraklasse! Das kann man schon nach dem ersten Roman der Reihe sagen.

TOR, 572 Seiten; 16,99 Euro


Michéle Binswanger

daumen runter

Fremdgehen

Fremdgehen

Frauen gehen anders fremd als Männer: manchmal, um aus der Beziehung auszubrechen. Manchmal, um drinzubleiben. Aus Lust und Leichtsinn. Und manchmal einfach nur, um zu sehen, ob sie überhaupt noch leben. Die Autorin hat mit zahlreichen Frauen übers Fremdgehen und ihre intimen Erfahrungen gesprochen — und über ihre Motive, Strategien und Gefühle. Paartherapeuten und Psychologen erklären aus wissenschaftlicher Sicht das Wesen der Liebe und Sexualität, woraus die Autorin ein wichtiges Fazit zieht: Nicht Untreue zerstört unser Beziehungsleben, sondern falsch verstandene Treue.

Fremdgehen ist ja ein Thema, das sehr unschön ist, daher, wenn man darüber ein Buch schreibt, dann muss man das Thema spannend, breitgefächert und feinfühlig erzählen. Nichts davon trifft auf das Buch der Schweizerin Michéle Binswanger zu. Spannend ist es schon gar nicht, auch wenn die Autorin durchaus eine angenehme Art des Erzählens hat. Breitgefächert, nein, auch das nicht, da sie zwar viele Themen des Fremdgehens anspricht, aber immer nur an der Oberfläche bleibt und auch zu wenig aktuell. Feinfühlig, na ja, sie lässt Frauen in Interviews zu Wort kommen, die dann erzählen. Die Autorin selbst spult das Thema einfach nur so runter. Das Buch wurde ein Bestseller. Das sehr ansprechende Cover und der allgemeine Titel haben da sicher ihren Anteil daran.

Ullstein, 284 Seiten; 14,99 Euro


Romy Fölck

daumen rauf

Totenweg

TotenwegEine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie - außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Albtraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen - bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt.

Romy Fölck zeigt in ihren Krimis, dass sie die Qualitäten einer Elisabeth Herrmann und eines Andreas Gruber hat! Romy Fölck entwickelt von Anfang an eine Sogwirkung. Die beiden so unterschiedlichen Figuren der jungen Frida Paulsen und dem kurz vor der Pension stehenden Bjarne Haverkorn nehmen einen schnell mit. Jeder hat seine Geheimnisse, die in der Geschichte zum tragen kommen. Die Story kommt sehr schnell auf Touren. Romy Fölck bringt es auf den Punkt, sie bläst nichts auf. Sie wechselt von der Gegenwart in kurzen Schlaglichtern auch immer wieder in die Vergangenheit und bringt so langsam Licht ins Dunkel. Mit „Totenweg“ befindet sich jeder Krimileser auf dem richtigen Weg!

Lübbe, 410 Seiten; 20,00 Euro


Larry Niven

daumen rauf

Ringwelt Thron / Hüter der Ringwelt

Ringwelt Thron Hüter der RingweltVor vielen Jahren reiste eine Expedition zur Ringwelt ― ein riesiger, um eine Sonne kreisender Kunstplanet, erbaut von den sogenannten Protektoren. Nun ist die Ringwelt wieder in Gefahr: Eine unbekannte Macht zerstört Raumschiffe, und Kämpfe entbrennen unter den Erbauern des Planeten. Es ist klar: Die Ringwelt benötigt ihren eigenen Protektor. Doch wer soll den Thron der Ringwelt besteigen?

 

Larry Niven ist einer der Großmeister der Science-Fiction-Literatur! Sein „Ringwelt“-Zyklus ist von Anfang bis Ende sagenhaft. Für den Leser ist es ein großes Glück, dass sich dieser über zahlreiche Werke und viele Tausend Seiten überstreckt. Bastei Lübbe schenkt den Fans und den Neueinsteigern eine Neuauflage, in der jeweils zwei Bände in einem Buch erscheinen. Mit „Ringwelt Thron“ und „Hüter der Ringwelt“ ist nun der zweite Doppelband erschienen.

Bastei Lübbe, 814 Seiten; 12,00 Euro


Rachel Joyce

daumen rauf

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Mister Frank hat eine besondere Gabe: Er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. In Franks Plattenladen in einer vergessenen Ecke der Stadt treffen sich Nachbarn, Kunden und die anderen Ladenbesitzer der Straße und hören Klassik und Jazz, Pop und Punk. Keiner weiß, wie lange sie hier noch überleben können. Da taucht eines Tages die Frau in Grün vor Franks Schaufenster auf. Sosehr er sich auch bemüht, Frank kann einfach nicht hören, welche Musik in ihr klingt ...

 

Die Engländerin Rachel Joyce landete mit „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ einen sensationellen Bestseller. Nun liegt nach weiteren Romanen ihr neuer vor, „Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie“. Ein Roman, der wie ein schönes Musikstück klingt, das man immer wieder hören möchte. Auch wenn man das Buch zugeschlagen hat, hallt die Geschichte immer noch nach. Rachel Joyce ist wieder ein sehr bewegender Roman gelungen.

Krüger, 384 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Luca D’Andrea

Das Böse, es bleibt

Das Böse es bleibt mp3

Südtirol, im Winter. Marlene ist auf der Flucht, panisch steuert sie ihr Auto durch den Schneesturm. Im Gepäck: ein Beutel mit Saphiren, den sie ihrem skrupellosen Ehemann aus dem Safe entwendet hat. Wegener ist der Kopf einer mafiösen Erpresserbande, und Marlene weiß, dass er seine Killer auf sie hetzen wird. Da stürzt ihr Wagen in eine Schlucht. Marlene erwacht in einer abgelegenen Berghütte, gerettet von einem wortkargen Alter. Bei ihm und seinen Schweinen glaubt sie sich in Sicherheit vor ihrem Mann. Bald jedoch stellt sie mit Entsetzen fest, dass von dem Einsiedler eine noch größere Gefahr ausgeht …

Der junge Italiener Luca D’Andrea hatte im letzten Jahr gleich mit seinem ersten Thriller „Der Tod so kalt“ einen großen Bestseller gelandet. Er erschien in über 40 Ländern. Sein Erstling war gut, hatte aber noch so seine Schwächen. Nun ist sein zweiter Thriller erschienen. „Das Böse, es bleibt“ ist ein erstklassiger Psychoschocker, der den Psychohorror auf ganz leisen und eiskalten Sohlen in die Köpfe seiner Leser schleichen lässt! So oft kommt das ja nicht vor, aber der zweite Thriller von des Autors Luca D’Andrea ist um Längen besser als sein erster. Und einen kleinen, so unscheinbar anmutenden Satz, werden Sie nie wieder vergessen. „Süße Lissy, kleine Lissy“. Lissy ist ein Schwein, ein riesengroßes Schwein, und dieses Schwein wird Sie nach der Lektüre, und vor allem nach dem Hören des Hörbuchs bis in Ihre Träume verfolgen. Versprochen! Matthias Koeberlin hat daran einen großen Anteil, denn so wie er diesen Satz, die ganze Geschichte liest, das ist Gänsehaut pur. Der Thrill ist jede Minute zu hören und zu spüren. Hörprobe

Das Böse es bleibt cover



Auch als Paperback erhältlich bei DVA, 15,00 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 469 Minuten; 14,99 Euro


Denglers-buchkritik.de