Kolumne vom 17.10.2016 - Nr. 426


Ian Kershaw

daumen rauf

Höllensturz – Europa 1914 bis 1949

Höllensturz  Europa 1914 bis 1949

Europa am Abgrund. Das europäische zwanzigste Jahrhundert war geprägt von kriegerischen Auseinandersetzungen. Europa erlebte gewaltige Turbulenzen, die Hölle zweier Weltkriege in der ersten Jahrhunderthälfte und tiefgreifende Veränderungen. Der britische Historiker Ian Kershaw erzählt die Geschichte dieses Kontinents vom Vorabend des Ersten Weltkriegs bis in die Zeit des beginnenden Kalten Kriegs Ende der vierziger Jahre, nachdem die europäische Zivilisation an den Rand der Selbstzerstörung gelangt war. Ethnische Auseinandersetzungen, aggressiver Nationalismus und Gebietsstreitigkeiten, Klassenkonflikte und die tiefe Krise des Kapitalismus waren die treibenden Kräfte.

Ian Kershaw hat mit „Höllensturz“ wieder ein ganz großartiges Werk verfasst! Wer nicht zehn Bücher a 800 Seiten lesen möchte um alles ausführlich zu verstehen und zu wissen, der kann sich mit Ian Kershaws „Kurzfassung“ von gut 750 Seiten einen sehr guten Überblick verschaffen, wie es dazu kam, dass sich das so prosperierende Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beinahe komplett selbst zerstörte. Wie ein Kontinent nach und nach die Würde vor anderen Menschen, anderen Einstellungen und Religionen verlor und wie aus Worten des Hasses und kleinen Untaten Gewalt, Mord und Krieg wurden. „Höllensturz“ ist weit mehr als ein Sachbuch zum Thema. Es ist eine hochspannende Lektüre, die einem die Augen für die eigene europäische Geschichte öffnet. Manche Tendenzen, die man in diesem Großwerk liest, tun sich auch derzeit wieder in Europa auf. Noch ist es eine Minderheit. Hoffentlich bleibt es so, und die Europäer erinnern sich an ihre zerstörerische Geschichte!

DVA, 764 Seiten; 34,99 Euro


Cody Mcfadyen

daumen runter

Die Stille vor dem Tod

Die Stille vor dem TodSmoky Barrett und ihr Team werden nach Denver, Colorado, gerufen. Im Haus der Familie Wilton ist Schreckliches geschehen: Die gesamte fünfköpfige Familie wurde ermordet, und der Täter hat durch eine mit Blut geschriebene Botschaft Smoky mit der Lösung des Falles beauftragt. Doch das Unheil ist weit größer, denn die Wiltons sind nicht die einzigen Opfer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe voneinander getötet. "Komm und lerne", lautet die Botschaft an Smoky. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner reinsten Form, in seiner tiefsten Abgründigkeit zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

Cody Macfadyen ist im Thriller-Genre eine Klasse für sich! Seine Smoky Barrett-Reihe hat ihn weltweit berühmt gemacht. Nach vier Bänden, und einer schweren Krankheit des Autors, folgt nun nach fünf Jahren Wartezeit der fünfte Band. Und leider konnte Cody Macfadyen seine Klasse nicht halten. „Die Stille vor dem Tod“ schwankt zwischen alter Klasse und neuer Trostlosigkeit. Ein Teil der Geschichte ist so spannend, dass man es kaum aushält, der andere dafür dann umso langweiliger. Somit stellt einen der neue Thriller von Cody Macfadyen vor ein Problem: mit viel Wohlwollen ist auch dieser Thriller gut, aber wenn man weiß, wie gut der Autor schreiben kann, nein, dann fehlen diesem Thriller leider einige Attribute um wirklich gut zu sein.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Franziska Pigulla liest gewohnt kräftig und klangvoll. Die Schwächen des Thrillers kann sie leider nicht ausmerzen. 19,99 Euro.

Lübbe, 476 Seiten; 22,90 Euro


Carmen Korn

daumen rauf

Töchter einer neuen Zeit

Töchter einer neuen Zeit Einer neuen – einer friedlichen – Generation auf die Welt helfen, das ist Henny Godhusens Plan, als sie im Frühjahr 1919 die Hebammenausbildung an der Hamburger Frauenklinik Finkenau beginnt. Gerade einmal neunzehn Jahre ist sie alt, doch hinter ihr liegt bereits ein Weltkrieg. Jetzt herrscht endlich Frieden, und Henny verspürt eine große Sehnsucht nach Leben. Drei Frauen begleiten sie auf ihrem Weg: die rebellische Käthe, Ida, Tochter aus wohlhabendem Hause, und die junge Lehrerin Lina. So verschieden die Frauen sind, so eng ist ihre Freundschaft, auch wenn diese in den kommenden Jahrzehnten oft auf die Probe gestellt werden wird.

Carmen Korn fängt in „Töchter einer neuen Zeit“ vor allem das gesellschaftliche Leben der damaligen Zeit gut ein. Was dürfen Frauen, was dürfen Männer tun. Heiraten war das ganz große Ziel, und nicht einen Beruf vorne anstellen, so wie das Henny tut. Doch auch sie heiratet. Am bunten drum herum fehlt es in diesem ersten von drei Romanen etwas. Dafür beschreibt Carmen Korn ihre Figuren ganz stark. Henny, Käthe, Ida und Lina haben ihr ganz eigenes „Gesicht“ und ihre ganze eigene Geschichte. So kann man in das gesellschaftliche Leben von damals von mehreren Seiten eintauchen. Das ist Carmen Korn sehr gut gelungen. Man darf gespannt sein auf die Fortsetzung „Zeiten des Aufbruchs“, die im Mai 2017 erscheint.

Kindler, 556 Seiten; 19,95 Euro


Susanne Fröhlich

daumen rauf

Feuerprobe

FeuerprobeAndrea Schnidt ist überglücklich! Paul hat ihr zum 50. Geburtstag eine Kreuzfahrt geschenkt und ihr damit einen absoluten Traum erfüllt. Vorfreude aufkommen zu lassen ist schwierig, denn ihre demente Mutter und deren Pflegerin Malgorzata scheinen merkwürdige Geheimnisse zu haben, ihr Sohn Mark hängt nach knapp bestandenem Abitur nur noch zu Hause rum, und ihre Freundin Sabine hat ein riesiges Problem wegen ihres Alters. Aber das ist bei weitem noch nicht alles …

 

Susanne Fröhlich sprudelt vor Fröhlichkeit und guter Laune! Da ist das Lesen von Frau Fröhliches Büchern eine echte Feuerprobe: denn wer hier nicht lacht und vergnügt ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Andrea Schnidt ist eine sehr lieb gewonnene Figur, die man gerne auch noch bis zum 60. Geburtstag bei ihren Alltagsturbulenzen begleitet. Daher nehmen Sie es als Leser mit dieser „Feuerprobe“ auf.

Krüger, 318 Seiten; 17,99 Euro


Eugen Ruge

daumen rauf

Follower

Follower

2055. Unter dem künstlichen Himmelsblau von HTUA-China ist ein Mann unterwegs, um die neueste Geschäftsidee seiner Firma zu vermarkten: "true barefoot running" heißt das erstaunliche Produkt. Nio Schulz lebt mit Big Data, in einer Welt der Genderkameras, der technischen Selbstoptimierung. In Australien wird die Klimabombe gezündet, seine Freundin in Minneapolis verhandelt mit ihm über Leihmutterkosten, und @dpa meldet den Tod des einschlägigen Eigenbrötlers und Fortschrittsfeinds Alexander Umnitzer - seines Großvaters. Nio, 39, kämpft darum, auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Aber auf dem Weg zum Geschäftstermin verschwindet er vom Radar der Überwachungsbehörden.


Eugen Ruge hat sich Zeit gelassen um nach seinem Bestseller „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ ein neues Werk zu präsentieren. Nun liegt sein neuer Roman vor. „Follower“ ist ein moderner, temporeicher, gesellschaftskritischer und literarisch anspruchsvoller Roman über das Leben, das wir schon kennen, und das, das wir noch kennenlernen werden. Eine beängstigende Zukunft ist uns sicher!

Rowohlt, 320 Seiten; 22,95 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Jason Dark

John Sinclair Kassettenklassiker Folge 29 bis Folge 34

john sinclair kassetten 29



In „Die Werwolf-Sippe“ (Folge 29) bekommt es John Sinclair mit der selbigen zu tun.

 


john sinclair kassetten 30


In „Lupinas Todfeind“ (Folge 30) wird die Geschichte fortgesetzt. Lupina, die Königin der Werwölfe, will John Sinclair töten, langsam und grausam.

 

john sinclair kassetten 32

 

In „Totentor der Ghouls“ (Folge 31) ziehen die Ghouls über das Land. Zombiewesen, die John Sinclair und seinem Team Ärger machen.


john sinclair kassetten 32


In „Ich jagte Jack the Ripper“ (Folge 32) gibt es für John Sinclair mal keinen Dämon zu jagen, sondern einen Serienkiller, der schöne Frauen tötet.

 

john sinclair kassetten 33



In „Die Blutorgel“ (Folge 33) wird es richtig blutig. Damit ihr Besitzer darauf spielen kann, und er ist süchtig danach, braucht die Orgel Menschenblut. John Sinclair versucht die Orgel verstummen zu lassen.



john sinclair kassetten 34


In „Ein schwarzer Tag in meinem Leben“ (Folge 34) machen die „Mannequins“, Frauen die Blut sehen wollen, John Sinclair das Leben schwer.



Endlich gibt es die Kassettenklassiker aus den 1980iger Jahren auf CD! Lübbe Audio sei Dank. Wenn die neuen John-Sinclair-Produktionen von Lübbe Audio großes Hollywood-Kino für die Ohren sind, dann sind die Kassettenklassiker aus dem schweizerischen Tonstudio Braun liebevoll gestaltetes Independent-Kino. Der Grusel ist durch manche Geräusche und Dialoge auch öfter mal unfreiwillig komisch, aber das macht den Charme dieser Reihe auch aus. Die Sprecher liefern alle nahezu gute Leistungen ab. Und die Storys sind eh eine Klasse für sich. Jason Dark war damals nicht weniger gut als heute.

Lübbe Audio, 6 CDs, a 60 Minuten; je 7,99 Euro


Denglers-buchkritik.de