Kolumne vom 29.12.2014


Jane Austendaumen rauf

Stolz und Vorurteil

Jane Austen-Stolz und Vorurteil

Im England des ausgehenden 18. Jahrhunderts steht die junge und schöne Elisabeth Bennet vor einer großen Lebensentscheidung: der Wahl eines geeigneten Heiratskandidaten. Mr und Mrs Bennet müssen aber gleich fünf Töchter möglichst vorteilhaft unter die Haube bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Lande, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Die kluge und stolze Elizabeth erweist sich dabei als Problemfall. Ihr allzu stolzes Wesen vernebelt ihr ein ums andere Mal den Blick, bis sie nach vielen Verwicklungen schließlich doch die Liebe ihres Lebens findet

Einer der ganz großen Klassiker der Weltliteratur! Unzählige Male verfilmt und als Theaterstück aufgeführt. Nun hat sich der S. Fischer Verlag daran gemacht, den Text zu "entstauben". Er wurde neu übersetzt. Und er liest sich herrlich frisch. Eine große Freude, diesen geschmackvollen, witzigen und einsichtigen Liebesreigen zu lesen. Jane Austen hat ihren Figuren so viel Leben eingehaucht, man verbündet sich als Leser mit den Schwestern. Ein romantisches Abenteuer, eine Zeitreise, ein Sittengemälde. "Stolz und Vorurteil" lässt den Leser in eine literarische Welt eintauchen, die vor über 200 Jahren das erste Mal zu Papier gebracht wurde.

S. Fischer, 440 Seiten; 19,99 Euro


Gert Heidenreichdaumen runter

Der Fall

Gert Heidenreich-Der FallSwoboda kümmert sich nicht um den Toten an der Klippe. Falsche Entscheidung. Swoboda bezahlt sie mit dem Leben und nun wird auf unerklärliche Weise von ihm verlangt, die Hintergründe des Mordes aufzudecken. Er wird nicht frei von seinem früheren Leben sein, bevor er nicht seinen eigenen und den Tod des anderen Opfers aufgeklärt hat. In der realen Welt kommen bei den Untersuchungen der beiden Morde noch weitere ans Licht – und ein Geldwäscheskandal: Die Gesellschaft der Trinker, ein Club von Superreichen aus ganz Europa, trifft sich regelmäßig in einem Loire-Schloss und bringt große Bargeldsummen mit. Aber sind die Trinker auch skrupellos genug, Morde zu begehen?

Gert Heidenreich ist vielseitig. Er schreibt nicht nur Romane, sondern auch Drehbücher und ist eine bekannte Hörbuchstimme. Mit seinem Kriminalroman "Der Fall" hat er einen ambitionierten Fall für den "toten" pensionierten Kriminalhauptkommissar Swoboda geschrieben. Der Krimi hat positive Aspekte, dazu gehören der sehr eigenwillige Fall und der philosophische Hintergedanke. Aber der Weg zum Ziel wird mit nicht wenigen Längen überschattet. Heidenreich verzettelt sich in Unwichtigem und würgt so immer wieder das Spannungspotenzial ab. "Der Fall" ist nicht jedermanns Fall.

Klett-Cotta, 319 Seiten; 19,99 Euro


Jo Bakerdaumen rauf

Im Hause Longbourn

Jo Baker-Im Hause Longbourn

In "Stolz und Vorurteil" geht es Mr und Mrs Bennet darum, für die fünf Töchter geeignete Ehemänner zu finden. Doch niemand weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Aber sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf …

"Im Hause Longbourn" ist eine Art "Downton Abbey" ein Jahrhundert zuvor. Es spielt zu Zeiten Napoleons, dessen Herrschaft und Kampf besonders für eine Figur eine Rolle spielt. Die Engländerin Jo Baker entwirft ein spannendes Bild der damaligen Zeit. Sie beschreibt die oft einfachen, aber harten Arbeiten des Dienstpersonals, man klebt dabei an ihren Worten. Die Figuren sind mit ihren kleinen Freunden und dem eintönigen, harten Arbeitsalltag prägend dargestellt. Man hat irgendwie immer die weltweit so erfolgreiche Serie "Downton Abbey" und natürlich auch den Weltbestseller "Stolz und Vorurteil" vor Augen. Aus dieser Mischung entwickelt sich eine Geschichte, die gerne noch länger hätte seinen dürfen.

Knaus, 447 Seiten; 19,99 Euro


Thomas Pynchondaumen rauf

Bleeding Edge

Thomas Pynchon-Bleeding Edge

"Bleeding Edge" ist eine verbesserte Version von Second Life. Hier ist alles möglich, sogar Geldwäsche oder Terrorplanung für 9/11, ohne dass man Spuren hinterlässt. Neben Geheimdiensten und internationalen Verbrechern interessiert sich dafür auch die New Yorker Wirtschaftsdetektivin Maxine Tarnow. Eine ganz besondere Frau.

Ein echter Pynchon! Ein Buch wie ein Wirbelsturm. Eine sehr komplexe Story, abgedreht und realistisch zugleich. Es ist ein Roman über New York zu einer Zeit um 9/11. Davor und danach passierte viel in der Stadt. Pynchon greift vieles davon auf. Noch mehr handelt er von Maxine und alles was um sie herum geschieht. Die Story enthält so viel, daher ist es Literatur auf sehr hohem Niveau.

Rowohlt, 605 Seiten; 29,95 Euro 


Orlando Figesdaumen rauf

Krimkrieg

Orlando Figes-KrimkriegDer Krimkrieg ist eines der Schlüsselereignisse des 19. Jahrhunderts. Frankreich, Großbritannien und das Osmanische Reiche auf der einen Seite und Russland auf der anderen waren in einen Kampf um Territorium und Religion verstrickt. Der Krieg dauerte von 1853 bis 1856 und es starben über eine Million Menschen. Dies Buch erzählt die Geschichte dazu.

Der Engländer Orlando Figes hat sensationelle Werke über Russland geschrieben, wie "Die Tragödie eines Volkes" und "Die Flüsterer, Leben in Stalins Russland". Nun nimmt er sich das bei uns wenig bekannte Kapitel Krimkrieg vor. Die Geschichte des Krieges erinnert an das, was Wladimir Putin dieser Tage getan hat. Um den Konfliktherd Krim zu verstehen, muss man dieses Buch gelesen haben. Und auch dieses Buch zeigt, dass Krieg nie ein Mittel ist.

Berlin Verlag, 745 Seiten; 24,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen_rauf

David Baldacci

Der Killer

David Baldacci-Der Killer

Die USA identifiziert gefährliche Personen, die weder Polizei, FBI noch das Militär aufhalten können. In diesen Fällen wendet sich die Regierung an Will Robie, einen Auftragskiller, der sein Ziel stets trifft. Doch der hat gerade den ersten Fehler seiner Karriere begangen. Denn Will hat die Zielperson, die er eigentlich eliminieren sollte, laufen lassen, weil ihm irgendwas an diesem Auftrag seltsam erschien. Nun wird der Killer selbst zum Ziel. Auf der Flucht vor seinen eigenen Leuten kommt Will einer Verschwörung auf die Spur.

David Baldacci ist einer der herausragendsten Thrillerautoren der USA! Und das schon fast zwei Jahrzehnte lang. Wer über einen so langen Zeitraum so gute Qualität zwischen zwei Buchdeckel bringt, der gehört zu den Größten des Genres. "Der Killer" ist sein neuer Thriller. Und wieder ein echtes Highlight! Man ist gleich von der ersten Seite und vom ersten Track an voll bei der Story dabei. Hochspannung, Tempo, Ideenreich und kluge und hintergründige Charaktere. Das zeichnet Baldacci aus. Volker Wolf liest die Story mit seiner herben Stimme packend und präzise. Das Hörbuch verdient sich Bestnoten!

Auch als Hardcover erhältlich bei Lübbe, 19,99 Euro.

Lübbe Audio, 6 CDs, 459 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de