Kolumne vom 17.07.2017 - Nr. 465


Barbara Wood

daumen rauf

Wohin dein Traum dich führt

Wohin dein Traum dich führt Wood

Als die schöne New Yorker Erbin Elizabeth Van Linden im Sommer 1920 bei der Schiffspassage in die Heimat auf Nigel, Baron Stullwood trifft, ist sie von ihm fasziniert: Man hat ihn zwar enterbt, aber er brennt vor Energie und Zuversicht. Er will aus eigener Kraft ein Imperium erschaffen. Elizabeth verliebt sich in ihn und seinen Traum von riesigen Palmenplantagen in der kalifornischen Wüste. Die wilde Landschaft begeistert und berührt sie zutiefst. Doch in Palm Springs, auf das gerade der Glanz von Hollywood und seinen Filmstars fällt, erlebt Elizabeth auch die dunkle Seite von Nigels Ehrgeiz und seiner Gier nach Geld und Einfluss. Kann sie wirklich ganz allein gegen die mögliche Zerstörung der fragilen Natur kämpfen – und sich gegen Nigel stellen? Wer wird ihr dabei helfen?

Ein echter Wood! „Wohin dein Traum dich führt“ enthält alles, was man von einem Barbara-Wood-Roman erwartet. Eine mitreißende Geschichte mit lebensnahen Charakteren. Spannend, dramatisch, in einer wunderbaren Zeit spielend. Wenn man gute Unterhaltung schätzt, ist auf Barbara Wood immer Verlass! Elizabeth ist sehr gut dargestellt. Man kann mit ihr fühlen, leben, leiden, lieben. Aber auch mit den anderen Frauen im Buch vermittelt Barbara Wood anschaulich, wie das Frauenbild der damaligen Zeit war. Nigel, der Schöne mit der dunklen und profitorientierten Seite ist Barbara Wood auch gut gelungen. „Wohin dein Traum dich führt“ ist 600 Seiten dick – eindeutig zu wenig, die Geschichte ist so wunderbar, es hätten auch gerne 900 Seiten sein dürfen.

Krüger, 607 Seiten; 22,99 Euro


Michael Kardos

daumen runter

Bevor du mich findest

Bevor du mich findestMelanie war noch nie auf einer Party, ist noch nie geflogen, hat noch nie das Meer gesehen. Als sie drei Jahre alt war, ermordete ihr Vater ihre Mutter und wurde bis heute nicht gefasst. Seitdem lebt sie im Zeugenschutzprogramm, von der Außenwelt isoliert und immer in der Angst, dass er sie aufspürt. Doch sie will so nicht mehr leben. Um endlich frei zu sein, fasst sie einen gefährlichen Entschluss: Wenn ihr Vater sie nicht findet, dann muss sie ihn eben zuerst finden.



Der Amerikaner Michael Kardos hat kreatives Schreiben studiert. Bei dem vorliegenden Thriller „Bevor du mich findest“ fragt man sich, was der Autor während des Studiums gelernt hat. Warum? Dieser Thriller, dessen Story sich so gut angehört hat, der vor Spannung zu strotzen schien, hält leider nur am Anfang und am Ende, was man von ihm erwartet. Die mehr als dreihundert Seiten dazwischen zeigen, dass man auch mit einen Studium in kreativem Schreiben kein guter und kreativer Autor wird. Michael Kardos muss noch sehr viel lernen, um ein wirklich guter Thrillerautor zu werden. Vor allem muss er als Thrillerautor lernen, seitenweise Spannung zu produzieren und nicht einen Berg von Langeweile.

Bastei Lübbe, 398 Seiten; 10,00 Euro


Titus Müller

daumen rauf

Der Tag X

Der Tag X Titus Müller Das Leben der Gymnasiastin Nelly Findeisen wird mit jedem Tag komplizierter. Ihren Vater sieht sie nicht mehr, ihre Mutter wird ihr immer fremder. Im Frühjahr 1953 wird sie auch noch aus der Schule geworfen. Trost könnte sie bei dem jungen Uhrmacher Wolf Uhlitz finden, der sich in sie verliebt hat. Er will ihr helfen, entwendet staatliche Dokumente und landet im Gefängnis. Was Wolf nur vage ahnt: Die junge Nelly steht in einer geheimnisvollen Verbindung mit einem russischen Spion namens Ilja, der sie mit Nachrichten über ihren verschleppten Vater versorgt und den Austausch von Briefen mit ihm vermittelt. Wie Wolf träumt auch Ilja von einem Leben mit Nelly – aber als sich in Berlin und Halle die Unzufriedenheit mit dem Regime in Massendemonstrationen entlädt, hängt ihrer aller Leben an seidenen Fäden.

Titus Müller gehört zu den besten und kreativsten Romanautoren Deutschlands! Mit seinen durchweg fesselnden Werken „Tanz unter Sternen“, „Nachtauge“ und „Berlin, Feuerland“ hat er auf diesen Olymp geschrieben. Sein neuer Roman „Der Tag X“ reiht sich hier nahtlos ein und bestätigt meine Aussage. Wieder erzählt er eine deutsche Geschichte aus der Vergangenheit, diesmal um den Aufstand vom 17. Juni 1953. Er bettet die historischen Fakten wunderbar in seine fiktive Geschichte um die Nelly Findeisen ein. Erweitert das Ganze noch mit vielen weiteren spannenden Strängen. Titus Müllers Figuren leben förmlich vor den Augen des Lesers auf. Man reist mit ihnen in die Vergangenheit und wird Teil der historischen Ereignisse.

Blessing, 400 Seiten; 19,99 Euro


James Islington

daumen rauf

Das Erbe der Seher

Das Erbe der Seher

In Feuer und Blut endete vor 20 Jahren die Herrschaft der Auguren, mächtige Magier mit seherischen Fähigkeiten. Jene, die ihnen dienten – die Begabten – wurden nur verschont, weil sie sich dem rigiden neuen Gesetz unterworfen haben, das ihre Macht beschränkt. Der junge Begabte Davian und seine Freunde wachsen in einer Welt auf, die sie verachtet und strengstens überwacht. Doch als Davian herausfindet, dass er über die bei Todesstrafe verbotene Magie der Seher verfügt, setzt er eine Kette von Ereignissen in Gang, die alles für immer verändern werden.

„Das Erbe der Seher“ ist der erste Teil der „Licanius“-Trilogie. Der Australier James Islington hat mit der „Licanius“-Trilogie eine wuchtige, komplexe und magische Fantasy-Saga erschaffen, die man nur schwer aus der Hand legen kann! Das kann man schon nach „Das Erde der Seher“ sagen, dem ersten Teil der Trilogie. James Islington hat große Meister der Fantasy als Vorbilder, wie Raymond E. Feist, Robert Jordan, Brandon Sanderson und Patrick Rothfuss, das merkt man seiner Saga, seiner Welt und seinen Figuren an.

Knaur, 783 Seiten; 16,99 Euro


Rebecca Hunt

daumen rauf

Everland

Everland

Die Insel Everland wird von zwei Antarktisexpeditionen erforscht, zwischen denen hundert Jahre liegen. Doch die Einsamkeit, die harten Wetterbedingungen und die feindseligen Kräfte der Natur sind heute wie damals bestimmend, und bei beiden Expeditionen zeigt sich: Die Antarktis enthüllt den wahren Charakter der Menschen, die sich ihr aussetzen.

 


Die Engländerin Rebecca Hunt konnte schon mit ihrem ersten Roman „Mr. Chartwell“ begeistern. Nun wendete sie sich in ihrem zweiten Roman einem ganz anderen Genre zu, und begeistert auch hier. „Everland“ verspricht eiskalte Hochspannung. Ein fesselnder arktischer Abenteuer-Thriller, der einen mit gleich zwei Geschichten vollkommen in den Bann zieht! Die Geschichten werden abwechselnd erzählt und spielen in den Jahren 1913 und 2012.

Luchterhand, 412 Seiten; 22,00 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Stephan Orth

Couchsurfing in Russland

Couchsurfing in Russland MP3

Was ist Propaganda, was ist echt? Über keinen Teil der Erde ist die Informationslage verwirrender als über Russland. Da hilft nur: hinfahren und sich sein eigenes Bild machen. Zehn Wochen lang sucht Stephan Orth zwischen Moskau und Wladiwostok nach kleinen und großen Wahrheiten. Und entdeckt auf seiner Reise von Couch zu Couch ein Land, in dem sich hinter einer schroffen Fassade unendliche Herzlichkeit verbirgt.

Stephan Orth hat uns mit seinem Bestseller „Couchsurfing im Iran“ schon ein faszinierendes Land und seine Menschen näher gebracht. Er hat das Unbekannte lebendig gemacht. Das gelingt ihm nun auch mit seinem neuen Buch „Couchsurfing in Russland“. Wir lernen dieses spektakuläre Riesenreich mit seinen Menschen durch seine alltäglichen Couchsurfing-Erlebnisse kennen. Er zeigt uns, wie vielfältig und schön Russland ist und welch tolle Menschen dort leben. Der „böse Russe“ kommt darin praktisch nicht vor. Und man versteht am Ende tatsächlich etwas, warum Russland mit normaler westlicher Politik nur sehr schwer zu regieren wäre. Vielleicht verändern die vielen jungen Russinnen und Russen etwas. Aber nur vielleicht. Theater-Schauspieler Shenja Lacher verleiht dem Hörbuch Klasse und den stillen Humor, der ihm innewohnt. Man möchte das Hörbuch gleich noch mal hören, wenn man selbst auf den Weg nach Russland ist um dort Couchsurfing zu praktizieren. Und Herr Orth, reisen Sie bitte noch in vielen Ländern von Couch zu Couch. Wie wäre es mit Indien, Japan, afrikanischen Ländern oder auch ein Land, das uns unbekannter ist, als wir glaubten: die USA. Ein nächstes Couch-Buch wird sehnlichst erwartet!

Couchsurfing in Russland Cover

 

Auch als Paperback erhältlich bei Malik, 16,99 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 453 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de