Februar 2016

Kolumne vom 01.02.2016 - Nr. 389


Susanne Beyer und Martin Doerry (Hg).daumen rauf

Mich hat Auschwitz nie verlassen

Mich hat Auschwitz nie verlassen

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten das Konzentrationslager Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen waren hier von den Nationalsozialisten ermordet worden; nur wenige Gefangene kamen mit dem Leben davon. Diejenigen, die die Lagerhaft überlebten, konnten oder wollten in den Jahren nach der Befreiung meist nicht über ihre Erlebnisse sprechen. Sie fühlten sich außer Stande, über die Exzesse der Entwürdigung, die sie in Auschwitz erfahren mussten, zu reden, oder sie fanden für ihre Erinnerungen kein Gehör. In diesem Buch kommen nun ehemalige Häftlinge des Konzentrationslagers zu Wort.

20 Geschichten von 20 Auschwitz-Überlebenden. 20 ganz unterschiedliche Geschichten, 20 ganz unterschiedliche Töne des Erzählens vom Leben, Leiden und Überleben. Jeder ging anders mit dem um, was er in Auschwitz erleiden musste. Damals, als es geschah, und danach, als es vorbei war. Aber vorbei war es ja nie. 11 Frauen und 9 Männer berichten von den Gräueltaten, die in Auschwitz geschahen. Wie viel Glück jeder von ihnen hatte, diese schlimme Zeit zu überleben. Man kann manches gar nicht glauben, obwohl es wahr ist. Ein kleiner Augenblick entschied über Leben oder Tod. Ein zutiefst beeindruckendes Buch! Erschreckend, berührend, aufklärend, und als Leser hält man so oft die Luft an, weil man es kaum begreifen kann. Ich habe schon sehr viele Bücher über Auschwitz und von Überlenden gelesen, doch immer wieder stockt mir der Atem aufs Neue, wenn ich diese schrecklichen Erlebnisse lese. Doch es ist so wichtig, dass sehr viele Menschen das lesen und erfahren. Immer wieder. Denn die Bestie Mensch ist leider immer aktiv. Auch in der Gegenwart.

DVA, 284 Seiten; 29,99 Euro


Christoph Petersdaumen runter

Der Arm des Kraken

Der Arm des KrakenKommissarin Annegret Bartsch ist seit vielen Jahren im Vietnamdezernat der Berliner Polizei tätig. Während der Job sie zunehmend frustriert, wachsen zugleich die Spannungen zu Hause. Ihr Mann entpuppt sich als nörgelnder Eigenbrötler, die 8-jährige Tochter Lizzie geht ihr zunehmend auf die Nerven. Als der Japaner Yuki O. erschossen aufgefunden wird, steht Annegret Bartsch zunächst vor einem Rätsel. Vieles deutet darauf hin, daß Yuki O. zur japanischen Yakuza gehört hat und mit den Clans der vietnamesischen Mafia aneinandergeraten ist. Ihre Ermittlungen führen die Kommissarin in ein Labyrinth von vietnamesischen Gastronomiebetrieben, Import-Export-Firmen, Lebensmittelhandlungen und Blumenläden. Doch mit wem sie auch spricht: Überall stößt sie auf eine Mauer des Schweigens.

Christoph Peters hat etwas gewagt, aber nur halb gewonnen, denn "Der Arm des Kraken" fesselt einen nicht an sich. Zu viel Belangloses bremst den Roman immer wieder aus. Viele Beschreibungen hätte es so nicht gebraucht, und das hätte dem Roman am Ende sehr gut getan. So verliert er sich oft in sich selbst. Was es auch nicht besser macht, ist der überaus komplizierte Erzählstil. Da braucht man schon starke Nerven, um durch das Buch zu kommen. Das Leben der Kommissarin Annegret Bartsch ist vielseitig und ehrlich geschildert. Der Killer und sein Auftrag, absolut kühl. Beide Seiten haben etwas, aber das reicht nicht bei den vielen anderen Problemen dieses Romans.

Luchterhand, 350 Seiten; 19,99 Euro


Catherine Simondaumen rauf

Wintergäste in Trouville

Wintergäste in TrouvilleKommissar Leblanc mag Schnee nicht besonders. Und der fällt in der Woche vor Weihnachten in dicken Flocken vom normannischen Himmel. Und nun auch noch ein Mord. Im renommierten "Hôtel des Roches Noires" wird die Pariser Journalistin Bernadette Latour, Lebensgefährtin des so betagten wie begüterten Monsieur Adler, gefunden. War Bernadette auf das Geld des alten Herrn aus und daher den Erben ein Dorn im Auge? Oder ist sie einem brisanten Skandal auf die Spur gekommen? Bei seinen Ermittlungen stößt der Kommissar auf familiäre Abgründe, eine Schönheitsklinik in der Nähe von Trouville und einen dubiosen Unbekannten, den etwas mit Leblancs früherer Geliebten Marie verbindet.

Nach "Kein Tag für Jakobsmuscheln" ist "Wintergäste in Trouville" der zweite Fall für Kommissar Leblanc. Catherine Simon erzählt wunderbar charmant. Ihre Beschreibungen von den Orten lassen träumen, die der Personen einen nicht mehr los. Catherine Simon schafft es gar, auch wenn es keinen Kriminalfall geben würde, spannend und abwechslungsreich zu erzählen. Das ist dem ganzen Personal, in das man sich sofort verguckt, zu verdanken. Vorneweg natürlich Jacques Leblanc. Der Kriminalfall entwickelt sich langsam, die Ermittlungen laufen ohne große Hektik ab. Alles schön gemütlich. Ein Wohlfühlkrimi! Bitte mehr davon. Fall drei, Fall vier, Fall fünf – Frau Simon, geben Sie Gas!

Goldmann, 252 Seiten; 8,99 Euro


Suzanne Rindelldaumen rauf

Die Frau an der Schreibmaschine

Die Frau an der SchreibmaschineNew York, 1923. Rose Baker arbeitet als Stenotypistin im Police Department. Geständnisse zählen zu ihrem Alltag. Die Frauen auf New Yorks Straßen tragen Bob, trinken Alkohol. Die prüde Rose allerdings hängt am Bild der fürsorglichen Frau. Und an dem charmanten Sergeant, den sie heimlich anhimmelt. Bis eines Tages eine neue Kollegin kommt: die glamouröse Odalie. Sie entführt Rose in die Nachtclubs der Stadt. Rose ist schockiert – und ebenso fasziniert. Aus Faszination wird Obsession. Und dann gibt es einen mysteriösen Todesfall …

Ein Roman, der swingt, ein Roman, der zum miträtseln einlädt, ein Roman, der einen bis zum Ende jeden Anschlag verfolgen lässt! Von der ausländischen Presse überschwänglich gefeiert. Dort auch mit dem Weltbesteller "Gone Girl" verglichen. Ganz so gut ist er nun nicht, aber das muss er auch gar nicht. "Die Frau an der Schreibmaschine" ist anders und anders gut.

btb, 382 Seiten; 19,99 Euro


Stephan Abarbanelldaumen rauf

Morgenland

Morgenland

1946: Lilya Wasserfall ist im Widerstand gegen die britische Mandatsmacht in Palästina aktiv und hofft darauf, bei der nächsten großen Sabotageaktion eingesetzt zu werden. Doch sie bekommt einen anderen Auftrag: Im zerstörten Deutschland soll sie nach dem verschollenen jüdischen Wissenschaftler Raphael Lind suchen. Nach Angaben der Briten ist er in einem Konzentrationslager ermordet worden, sein Bruder in Jerusalem hat jedoch Hinweise darauf, dass er noch lebt. Lilya ist bald nicht nur der britische Geheimdienst auf den Fersen, sondern auch ein mysteriöser Verfolger, der mit allen Mitteln verhindern will, dass sie Raphael Lind findet.

Eine Geschichte die fesselt! Durch ihre Zeit, in der sie spielt, durch die Wendungen, die sie bereithält, und durch eine starke Hauptfigur, deren Wege man aufmerksam verfolgt. "Morgenland" ist der Debütroman von Stephan Abarbanell, der Kulturchef des rbb ist.

Blessing, 459 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Jason Dark

John Sinclair Folge 101 bis Folge 104

John Sinclair Folge 101

Wikkas RacheGhoul-ParasitenDie magische BombeIn "Der Hexenjäger von Blackmoore" (101) ist Wikka, die Anführerin der Hexen, auf der Suche nach dem legendären Hexenstein. Bing Cortland, der Nachkomme des Hexenjägers Mason Cortland, fleht seinen Vorfahren um Hilfe an. Der Hexenwürger erhört den Ruf und das Grauen nimmt seinen Lauf. "Wikkas Rache" (102) ist die Fortsetzung dieser Geschichte. In "Ghoul-Parasiten" (103) verwandelt ein unheimlicher Killer in London Menschen mit Hilfe einer goldenen Pistole in Skelette. John Sinclair und Suko verschlagen die Ermittlungen gar in die Welt der Ghouls. In "Die magische Bombe" wird John Sinclair des Mordes beschuldigt und kommt ins Gefängnis. Nur Suko und Sir James Powell glauben an Sinclairs Unschuld. Doch reicht das? Und dann verschwindet das Yard in einem grauenvollen Nebel.

John Sinclair und das Ende. Nach Folge 100 war die Trauer groß, als der langjährige Sprecher Frank Glaubrecht als John Sinclair die Reihe verließ. Doch zum Glück ist John Sinclair auch als Hörspiel nicht totzukriegen. Lübbe Audio holte einen würdigen Nachfolger: Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von James Bond Daniel Craig. Mit ihm geht man genauso gerne auf die Jagd nach den vielen gruseligen Bösewichten. Bei den vier vorliegenden Folgen wirken als Sprecher auch mit: Alexandra Lange, Martin May, Lutz Mackensy, Ben Hecker, Detlef Bierstedt, Franziska Pigulla, Ilya Welter, Patrick Bach, Robin Brosch, Bernd Vollbrecht, Achim Schülke, Wolf-Dieter Sprenger, Karin Buchholz und noch viele andere. Auch erschienen ist auf einer Doppel-CD: "Voodoo-Land".

Lübbe Audio, je 1 CD, je ca. 50 Minuten; je 7,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 08.02.2016 - Nr. 390


Richard Yatesdaumen rauf

Cold Spring Harbor

Cold Spring Harbor

Charles und Grace Shepard leben in den 1940er-Jahren im Städtchen Cold Spring Harbor auf Long Island. Sie sorgen sich um Sohn Evan, der nach einer wilden Pubertät und einer früh gescheiterten Ehe nicht recht auf die Beine kommt. Da lernen Vater und Sohn zufällig Rachel und ihre trinkfreudige Mutter Gloria kennen. Gloria träumt sich Charles zurecht, der für sie den Lockruf des »alten Geldes« verkörpert, doch sie wird bald enttäuscht. Evan verliebt sich in die stille, schöne Rachel. Nach einer kurzen Verlobungszeit heiraten sie, doch das Haus in Cold Spring Harbor müssen sie sich mit Gloria teilen ...

Erstmals erschienen 1986. Eine Geschichte über einen Vater und seinen Sohn, und eine Mutter und ihre Tochter. Ein Roman, der zeigt, dass die Probleme des familiären Zusammenlebens, egal zu welcher Zeit, immer schon bestanden. Wenn man ein paar Details weglassen würde, könnte der Roman gar 2016 spielen. Das ist das große Können des amerikanischen Literaturgroßmeisters des Ehe- und Familienromans. Richard Yates Romane über die Ehe, die Familie und die Liebe sind universell. Er geht Themen in einem stilistischen Glanz an, die zeitlos sind, so wie die Ehe, die Familie und die Liebe. In "Cold Spring Harbour" legt er das Messer in die Wunde der großen und kleinen Gefühle. Richard Yates (1926 – 1992) zu lesen ist ein literarisches Geschenk!

DVA, 236 Seiten; 19,99 Euro


Dorothy Bakerdaumen runter

Zwei Schwestern

Zwei SchwesternAls Cassandra Edwards sich zur Hochzeit ihrer Zwillingsschwester Judith aufmacht, hat sie vor allem eines im Sinn: die Vermählung zu verhindern. Was will ihre hochmusikalische Schwester mit irgendeinem durchschnittlichen, jungen Arzt. Kompromisse und Mittelmaß sind ihr ein Gräuel, und radikal sich selbst treu zu bleiben, das ist in ihrer Familie oberstes Familiengebot. – Wird Cassandra auf der Suche nach sich selbst in ihrer symbiotischen Beziehung zu Judith gefangen bleiben? Wird Judith die Reise ins Unbekannte antreten und sich aus der beklemmenden schwesterlichen Zweisamkeit befreien können?

Erstmals erschienen 1962. Ein intensives Psychogramm zweier Schwestern! Die in Montana geborene Dorothy Baker (1907 – 1968) beschreibt einfache Taten und große Geschwistergefühle in einem wunderschönen Gleichklang. Was treibt die Schwestern an, was verbindet sie, was entfremdet sie. Das sind die guten Seiten des Romans. Die schlechten sind, dass das Ganze eigentlich ziemlich langweilig ist. Es plätschert so dahin, es gibt keine große Spannung, keinen erkennbaren roten Faden. Die schöne Sprache hilft zwar, aber das Gefühl der Langweile, das überkommt einem immer wieder beim Lesen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei DAV. Birgit Münchemeyer verleiht mit ihrer herben Stimme dem Hörbuch einen besonderen Charme. Doch gegen das Dahinplätschern kann sie auch nichts tun. 19,99 Euro

dtv, 287 Seiten; 19,90 Euro


F. Scott Fitzgeralddaumen rauf

Liebe in der Nacht und andere Lovestorys

Liebe in der Nacht und andere LovetorysF. Scott Fitzgerald vermag Stimmungen heraufzubeschwören, die den Leser verzaubern. Jede dieser sieben Liebesgeschichten hat ihr eigenes Flair, ob sie sich nun auf einem ausgelassenen Maskenball in der Verkleidung eines Kamels oder auf einer eleganten Yacht mit einem Piratengangster der diese stielt anbahnt, oder unter der heißen Sonne der Südstaaten oder dem falschen Mond einer Hollywoodkulisse.

Erstmals erschienen von 1920 – 1940. "Der große Gatsby" wer kennt ihn nicht? Als Buch oder als Film (mal mit Robert Redford, mal mit Leonardo DiCaprio), immer ist man begeistert. Doch der große Stilist F. Scott Fitzgerald (1896 – 1940) hat natürlich auch noch andere große Romane geschrieben, wie "Die Schönen und die Verdammten" und "Zärtlich ist die Nacht". Aber er konnte die Liebe und ihre verrückten Wege, die sie geht auch in Kurzgeschichten erzählen. In diesem Buch liegen nun erstmals diese Lovestorys gesammelt vor. Enthalten sind: "Eher geht ein Kamel" (1920), "Der Riffpirat" (1920), "Liebe in der Nacht" (1925), "Die letzte Schöne des Südens" (1929), "Basil und Cleopatra" (1929), "Ein neues Kapitel" (1931) und "Der letzte Kuss" (1940/1949). Zeitlos, elegant, eloquent – F. Scott Fitzgerald.

Diogenes, 245 Seiten; 22,00 Euro


Edward Lewis Wallantdaumen rauf

Der Pfandleiher

Der PfandleiherSol Nazerman ist der Pfandleiher von Spanish Harlem. Sein Laden ist ein Umschlagplatz für verlorene Träume und verpfuschte Leben. Abends fährt er zurück nach Mount Vernon, wo er zusammen mit seiner Schwester, ihrem Mann und ihren Kindern lebt, die er mit den Erträgen seines Geschäfts unterstützt. Sol ist dem Holocaust entkommen – anders als seine Frau und Kinder. Abgestumpft führt er seine Pfandleihe mit der Härte und Verschlossenheit eines Gangsters. Doch dann geschieht doch noch etwas, was die Gleichförmigkeit seiner Tage verändert.

Erstmals erschienen 1961. Nicht feilschen, lesen! "Der Pfandleiher" gewährt Einblicke in eine Welt vieler unterschiedlicher Menschen, die ihre Sachen abgeben, weil sie müssen, wollen oder auch können. Der vom Leben gezeichnete Sol Nazerman wird so nicht nur zum Aufkäufer, sondern auch zum Beichtvater, auch wenn er das gar nicht will. Doch das ist lange nicht alles, der Roman hält noch so manche Überraschung parat. Edward Lewis Wallants Figuren sind klar formuliert. Der Amerikaner wurde 1926 geboren und starb mit nur 36 Jahren, vor der Veröffentlichung seines dritten Buches "Mr Moonbloom". Außerdem damals erschien "The Human Season" (1960) und "Der Pfandleiher" (1961).

Berlin Verlag, 384 Seiten; 22,00 Euro


Edith Whartondaumen rauf

Zeit der Unschuld

Zeit der Unschuld

Anfang der 1870er Jahre. Der ehrgeizige New Yorker Anwalt Newland Archer muss sich entscheiden: Will er sein Leben mit May Welland teilen, einer jungen Frau aus gutem Haus und wie geschaffen für sein berufliches Fortkommen? Oder steht er zu seinen Gefühlen für Mays Cousine Ellen Olenska? Newland soll Ellen zur Vernunft bringen, denn New Yorks High Society nist empüört. Ellen will sich von ihrem Mann trennen und nach Amerika zurückkehren. Ein Verhalten, das durch nichts zu rechtfertigen ist. Eine Scheidung würfe zudem einen Schatten auf Newlands Verlobung mit Ellens Cousine May. Der junge Anwalt zaudert, seine Lebenspläne geraten ins Wanken.

Erstmals erschienen 1920. Hier lebt ein New York auf, das einem wie ein Gemälde aus einer anderen Zeit erscheint. Sitte, Anstand, Status, was auch heute in der High Society noch eine gewisse Relevanz hat, war damals oberstes Gebot. Eine nackte Schulter ein erotischer Aufreger. Edith Wharton (1862 – 1937) führt den Leser mit "Zeit der Unschuld" in diese Zeit, nimmt ihn mit zu den fein gezeichneten Figuren, die im Korsett der eigenen Regeln eingesperrt sind. Ein kleines Ereignis ist es, diesen wundervoll eleganten Roman über eine Dreiecksbeziehung zu lesen.

Manesse, 394 Seiten; 26,95 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Jochanan Shelliem

Im Namen des Volkes

im-namen-des-volkes-hinter-den-kulissen-des-nuernberger-prozesses-shelliem-jochanan

Bei den Nürnberger Prozessen sollen 24 führende Persönlichkeiten des NS-Apparats für den deutschen Angriffskrieg und Massenmord zur Rechenschaft gezogen werden. Das Feature von Jochanan Shelliem dokumentiert die Prozessabläufe und gewährt durch Zeitzeugen wie Erika Mann, Gefängnisarzt Pflücker und Chefdolmetscher Sonnenfeldt – vielfach im O-Ton – einen Einblick hinter die Kulissen. Berichte über intime Verhörszenen, das körperliche und seelische Befinden der Angeklagten sowie ihre Reaktionen auf die Urteilsverkündung erfährt man so.

20. November 1945 – ein wichtiger Tag nach Beendigung des Krieges. Der Beginn der Rechtssprechung gegen die Nazi-Verbrecher. Wie die Ereignisse vor und von den Nürnberger Prozessen geschildert werden hinterlassen Spuren beim Hörer. Was geschah ist ja bekannt, wie oft uneinsichtig und gleichgültig die Angeklagten reagierten noch nicht so. Von dem späteren Chefdolmetscher Sonnenfeldt erfährt man seinen sehr dramatischen und abenteuerlichen Weg bis nach Amerika und wie er dann für die Amerikaner gegen Deutschland in den Krieg zog. Und später zum Chefdolmetscher für die Amerikaner wurde. Die Originalaufnahmen machen das ganze sehr lebendig. Ein absolut fesselndes Hörbuch! Auch erschienen bei DAV: "Die NS-Führung im Verhör, Original-Tondokumente der Nürnberger Prozesse".

DAV, 3 CDs, 158 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 15.02.2016 - Nr. 391


Camilla Läckbergdaumen rauf

Die Schneelöwin

Die Schneelöwin

Ein junges Mädchen wird gefunden, das Zeichen schwerster Misshandlungen aufweist. Weitere Mädchen werden vermisst. Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissar Patrik Hedström seine Frau, Schriftstellerin Erica Falck, um Hilfe. Für ihr nächstes Buch interviewt sie im Gefängnis regelmäßig eine Frau, die 1975 ihren Mann tötete, der mit einem Zirkus nach Fjällbacka gekommen war. Ihr Mordmotiv: Er hatte die gemeinsame, ungewöhnlich wilde Tochter im Keller angekettet, weil er ihrer nicht Herr wurde. Patrik erhofft sich Hinweise auf die Psyche von Menschen, die in der Lage sind, Kindern so etwas anzutun. Doch je länger Erica mit der Verurteilten spricht, umso deutlicher wird, dass die Dinge damals anders gewesen sein müssen. Erica verfolgt der Gedanke, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben.

Camilla Läckberg ist und bleibt Skandinaviens Krimi-Queen! Die Schwedin schreibt einen Bestseller nach dem anderen. Ihre Serie um Kommissar Patrik Hedström und Schriftstellerin Erica Falck ist heißgeliebt von den Fans der Reihe. Ihr aktueller Krimi "Die Schneelöwin", dem neunte Fall der beiden, führt einen hinab in die dunklen Kammern der Psyche. Hier spielt sich Schreckliches ab. Der Fall, wie das Privatleben der Figuren, lässt die Lesezeit nur so dahinschmelzen. "Die Schneelöwin" ist ein verstörender und ausgefeilter Kriminalroman! Camilla Läckberg legt damit einen ihrer besten Krimis vor.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Hörbuch Hamburg. Die Thriller-Stimme Nina Petri ergänzt sich gut mit Gesa Geue, Vanida Karun und Hannah Winter. Eine abwechslungsreiche Krimilesung! 19,99 Euro.

List, 435 Seiten; 19,99 Euro


Tim Glencrossdaumen runter

Barbaren

BarbarenDie Ära Blair geht zu Ende, aber seine Londoner Clique feiert weiter. Mittelpunkt der Salonlöwen und Kabinettsmitglieder auf der Party des linken Intellektuellenpaars Howe-Depree ist deren schöne Adoptivtochter Afua. Neben diesem aufgehenden Stern am Labour-Himmel wirkt nicht nur ihr Bruder Henry reichlich unbedeutend, sondern auch dessen Schwarm, die Nachwuchslyrikerin Buzzy. Sie begeht einen Fauxpas und wird nicht wieder eingeladen. Aber im Laufe der nächsten Jahre wird nicht nur das politische Blatt sich wenden. Ist es symptomatisch, dass der sanfte Henry nun für den politischen Gegner arbeitet? Und Buzzy sich auf eine Beziehung mit einem viel älteren Staranwalt einlässt? Nur Afua verfolgt ungerührt ihre Karriere, auch wenn Mann und Kind dabei auf der Strecke bleiben …

Ein Roman, von dem ich mir viel versprochen hatte. Doch leider ist hier nur eines edel, die Langeweile. Ein Roman, der die britische Gesellschaft teils glänzend porträtiert, bei dem aber die Langeweile stets Trumpf ist. Schon in der Eröffnungssequenz bekommt man geboten, was Tim Glencross den Roman lang anbietet. Ein schieres Durcheinander an Figuren, die alle schlecht beschrieben sind und fast nur aus ihren Namen bestehen, gähnende Dialoge und der Snobismus wohnt dem Roman immer inne. Das ist kein Markenzeichen bei dieser Lektüre. Ein gefeierter Roman, der wohl nur in gewissen Kreisen wirklich gefeiert wird. "Barbaren" – ein reißerischer Titel mit wenig Biss!

Berlin Verlag, 414 Seiten; 22,00 Euro


Boris Fishmandaumen rauf

Der Biograf von Brooklyn

Der Biograf von BrooklynDen Journalisten Slava Gelman aus Manhattan und seine aus der Sowjetunion nach Brooklyn emigrierte, schrullige Familie trennen nur ein paar U-Bahn-Stationen – und doch Welten. Nun ist Slavas Großmutter Sofia gestorben, gleichzeitig trifft ein Brief der „Konferenz für jüdische Schadensersatzansprüche gegen Deutschland“ ein. Ob Sofia eine Vergangenheit zu erzählen hat, die eine Entschädigung rechtfertigt? Slavas Großvater wittert eine Gelegenheit. Auch wenn Sofias Schicksal nicht den strengen Anforderungen für eine solche Zahlung entspricht: Ist sein Enkel nicht Schriftsteller? Slava wird unfreiwillig zum Biografen seiner Familie. Wenig später kann er sich vor Aufträgen aus der Nachbarschaft kaum retten – bis die ganze Sache aufzufliegen droht ...

Ein Roman der übersprudelt vor erzählerischem Talent und Sprachwitz! Man liest die Geschichte wie im Rausch, jede Seite hat etwas zu bieten. Und dann ist man sehr böse auf Boris Fishman, dass der Roman nur 379 und nicht 800 Seiten hat. Man hätte immer weiterlesen können. "Der Biograf von Brooklyn" zeigt den Mikrokosmos von vor allem russischen und jüdischen Einwanderer in Amerika, die dort oft abgeschottet leben. Hier spielt sich das Leben ab, und wie. Wie sehen sie Amerika, wie ihre alte Heimat? Das erfährt man. Doch es geht vorwiegend um die Vergangenheit. Das Bewältigen eines Traumas, und wie kann dafür jetzt zumindest etwas Entschädigung bekommen. "Die Biograf von Brooklyn" ist witzig, traurig, melancholisch, fröhlich, erhellend, frech, und niemals langweilig!

Blessing, 379 Seiten; 19,99 Euro


Victor Sebestyendaumen rauf

1946 – Das Jahr, in dem die Welt neu entstand

1946  Das Jahr in dem die Welt neu entstandNach dem zerstörerischsten aller Kriege ordnet sich die Welt von Grund auf neu. Aber auch neue Konflikte entstehen: Das Buch erzählt von Politikern und Revolutionären, von Churchill, Stalin, Truman, Mao oder Gandhi, und von globalen Entwicklungen, die bis heute bestimmend sind. Sein Schauplatz ist die ganze Welt. Auch betrachtet er vernachlässigte Ereignisse wie etwa jene in der Türkei oder Aserbaidschan, wo die ersten Stellvertreterkriege zu eskalieren drohen. Und wer weiß schon, wie die Amerikaner und Briten hinter den Kulissen um die atomaren Geheimnisse gerungen haben?

Ein Buch, das auf so viele Brennpunkte nach dem Ende des 2. Weltkrieges eingeht, dass man sich die Augen reibt. Eine Fülle an prägnantem Wissen, was der in London lebende Ungar Victor Sebestyen hier vermittelt. "1946" ein Jahr voller weitreichender Entscheidungen, die mehr als ein halbes Jahrhundert von großer Tragfähigkeit sein würden und teils auch heute noch sind. Das Buch vermittelt kompaktes Wissen in einer spannenden Komposition!

Rowohlt Berlin, 539 Seiten; 26,95 Euro


Olaf Stapledondaumen rauf

Die letzten und die ersten Menschen

Die letzten und die ersten Menschen

Was wird uns in 100 Jahren erwarten, welche Zivilisationen werden in 1.000 Jahren regieren, welche Kriege in 500.000 Jahren geschlagen? Welchen kosmischen Lebensformen werden wir in Milliarden Jahren begegnen, und wie wird die Menschheit in undenkbarer, entferntester Zukunft ihr Ende finden? Der Autor erzählt hier die gesamte Menschheitsgeschichte von der Gegenwart bis zum Sterben der letzten Galaxie.

Ein bahnbrechender Science-Fiction -Klassiker! 1930 das erste Mal erschienen, erscheint er heute in manchen Dingen vielleicht antiquiert, aber in diesem Roman (halb Sachbuch) geht es doch nicht um exakte Vorhersagen, sondern um die Menschheit im Ganzen, wie es mit ihr weiter- und irgendwann zu Ende geht. Wenn man bedenkt, dass das Buch 1930 veröffentlicht wurde, kann man es getrost als bahnbrechend für die damalige Zeit beschreiben. Da es aber eine so weit vorausschauende Zeit betrachtet, liest man es auch heute noch mit großem Staunen. Olaf Stapledons Ideenreichtum kennt keine Grenzen!

Piper, 464 Seiten; 25,00 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Elizabeth Little

Mördermädchen

Mördermädchen-Hörbuch

Janie Jenkins hat alles: Ruhm, Geld und gutes Aussehen. Doch dann wird ihre Mutter ermordet – und alle Beweise sprechen gegen sie. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in jener Nacht geschehen ist. Als sie zehn Jahre später aus dem Gefängnis entlassen wird, macht sie sich auf die verzweifelte Suche nach der Wahrheit. Eine Spur führt sie in die kleine Stadt Adeline in South Dakota, wo sie unter falscher Identität Stück für Stück die Vergangenheit ihrer Mutter entschlüsselt. Warum musste diese sterben – und trägt Janie tatsächlich Schuld an ihrem Tod?

Elizabeth Little, studierte in Harvard, hat mit ihrem Debütroman in den USA einen Bestseller gelandet. "Mördermädchen" ist ein kesse Kriminal- und Familiengeschichte! Janie hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen oder zumindest denkt sie sich diesen. Das lockert die Geschichte immer wieder auf. Äußerst spannend ist Janies Suche nach der Wahrheit. Und das Ende hat dann auch noch mal einen Knalleffekt zu bieten. Für dieses Hörbuch hätte man keine bessere Sprecherin als die taffe und coole deutsche Schauspielerin Nora Tschirner finden können. Sie macht sich die Figur der Janie Jenkins vollkommen zueigen. Man könnte sich Nora Tschirner gar in einer Verfilmung vorstellen. Kurze Textstellen werden dann noch gelesen von Oliver Siebeck.

Auch als Taschenbuch erhältlich bei Goldmann, 9,99 Euro.

Der Hörverlag, 1 MP3 CD, 435 Minuten; 12,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 22.02.2016 - Nr. 392


Charity Normandaumen rauf

Die andere Seite der Wahrheit

Die andere Seite der Wahrheit

Drei Jahre saß Joseph Scott wegen Totschlags an seiner Frau Zoe im Gefängnis. Nach seiner Entlassung auf Bewährung wünscht er sich nichts sehnlicher, als seine drei Kinder Scarlet, Theo und Ben wiederzusehen. Doch genau das wollen Josephs Schwiegereltern Hannah und Frederick, bei denen die Kinder seit der schrecklichen Tragödie leben, mit allen Mitteln verhindern. Scarlet, mit 13 Jahren die Älteste, lehnt jeden Kontakt zu ihrem Vater ab. Schließlich ist es eine unumstößliche Wahrheit, dass er ihre Mutter umgebracht hat. Doch dann entdeckt Scarlet die andere Seite dieser Wahrheit …

„Die andere Seite der Wahrheit“ ist nach dem begeisternden „Die Wahrheit über jene Nacht“ der zweite Roman der Engländerin Charity Norman. Wenn Charity Norman so weitermacht, hat sie das Zeug dazu eine neue Jodi Picoult zu werden. Der Ritterschlag für jede Autorin von spannend-dramatischer Literatur! „Die andere Seite der Wahrheit“ hat einen bereits nach wenigen Worten in seinen Bann gezogen. Er zeigt, dass es immer zwei Seiten gibt, die es zu beurteilen gibt. Der Roman ist sehr lebensnah, auch im wahren Leben wird oft nur eine Seite gehört, und sich dann schon eine feste und unumstößliche Meinung gebildet. Das ist ein großer Fehler! Dieser Roman zeigt das in literarisch ansprechender Form sehr deutlich. Zusätzliche Spannung erzeugt Charity Norman durch die wechselnden Figurenperspektiven und wie sie die Dinge sehen. Joseph, Scarlet, Hannah, jeder hat seine Gründe, warum er die Dinge so sieht, man kann die Beweggründe aller drei immer nachvollziehen. Charity Norman lüftet das große Geheimnis Seite um Seite. Immer wieder streut sie Details ein, nur kleine Häppchen, und das alles steigert die Spannung ins Unermessliche.

Bastei Lübbe, 477 Seiten; 9,99 Euro


Peter Mayledaumen runter

Eine korsische Gaunerei

Eine korsische GaunereiIn seinem luxuriösen Palais auf einem Hügel über der Bucht von Marseille wartet Francis Reboul auf Sam Levitt. Als der Rechtsanwalt mit detektivischem Spürsinn zusammen mit seiner Freundin Elena Morales aus Kalifornien endlich eintrifft, wartet Arbeit auf ihn. Denn der Oligarch Oleg Vronsky ist in der Bucht mit seiner Luxusjacht vor Anker gegangen und observiert das Palais von Reboul. Immer dreister werden seine Versuche, den Franzosen zum Verkauf des historischen Gebäudes zu bewegen: Er schaltet sogar die korsische Mafia ein. Offenbar würde er auch vor einem Auftragsmord nicht zurückschrecken. Doch Sam Levitt heckt einen Gegenplan aus …

Der Engländer Peter Mayle, Jahrgang 1939, lebt seit 1975 in der Provence und schreibt seitdem von dort aus über die Provence, über Frankreich. Zahlreiche Bestsellerromane waren die Folge. Nun liegt sein neuer Roman mit den Serienfiguren Sam Levitt und Elena Morales vor. Eigentlich sollte es ja eine Art Krimi sein, doch davon ist das Buch meilenweit entfernt. Das Leben der Schönen und Reichen und Marseille, das Essen, die Leute, die Umgebung, das beschreibt Peter Mayle durchaus gut, aber es nimmt doch viel zu viel Platz in dem eher kurzen Roman ein. Schnell kommt Langeweile auf, weil die Geschichte nicht vom Fleck kommt. Von Spannung will ich hier schon gar nicht sprechen. "Eine korsische Gaunerei" ist eine Gaunerei am Leser!

Blessing, 220 Seiten; 19,99 Euro


James Oswalddaumen rauf

Die Gräber der Vergessenen

Die Gräber der VergessenenIn einer tiefen Schlucht nahe Edinburgh wird die Leiche eines Mannes gefunden, fürchterlich zugerichtet – und voller Tattoos. Kaum hat Inspector Tony McLean den Tatort besichtigt, versetzt ein weiteres schockierendes Verbrechen die schottischen Behörden und Medien in Aufruhr: Der Politiker Andrew Weatherly hat zuerst seine Frau und seine beiden kleinen Töchter erschossen, dann sich selbst. Warum lief der angesehene Mann plötzlich Amok? McLean soll für rasche Aufklärung des Falls sorgen. Doch als er einen Zusammenhang zwischen dem tätowierten Toten, der Familientragödie und den einflussreichen Kreisen Edinburghs entdeckt, begibt er sich auf gefährliches Terrain ...

Der Schotte James Oswald ist kein unbeschriebenes Blatt mehr. Mit seinen Thrillern "Das Mädchenopfer", "Asche zu Asche, Blut zu Blut" und "Der dunkle Ort der Seele" hat er schon bewiesen wie gut er ist. Nun folgt der vierte Fall für den äußerst sympathischen und vielschichtigen Charakter des Detective Inspector Tony McLean. James Oswald versteht es, seinen Charakteren Leben einzuhauchen, auch die Nebenfiguren machen eine exzellente Figur, nicht zu letzt McLeans cholerischer Vorgesetzter Charles Duguid. Und nicht zu vergessen, McLeans Katze mit dem Namen "Mrs McCutcheons Katze". Ein komplexer und verführerisch abgründiger Thriller, der einen von einem ins andere Eck treibt. Ruhen lässt er einen nicht, vergessen schon gar nicht. Thriller-Literatur wie man sie sich wünscht!

Goldmann, 473 Seiten; 9,99 Euro


Julian Hollanddaumen rauf

Die spektakulärsten Eisenbahnreisen der Welt

Die spektakulärsten Eisenbahnreisen der WeltIn diesem Buch können Sie nicht nur einige der entlegensten Bahnlinien der Welt entdecken, sondern auch solche, die sich ihren Wer durch unwegsames Gelände bahnen, und auch wenig bekannte, außergewöhnliche Linien. Europa, Afrika, Asien, Australien, Nord- und Südamerika. Jeder Kontinent hat etwas zu bieten. Deutschland, Korsika, Schottland, Irland, Norwegen, Eritrea, Madagaskar, Sudan, China, Myanmar, Indien und Nepal, Kuba, Argentinien um nur einige Länder zu nennen.

Selbst für eingefleischte Reiselustige bietet dieser wahrlich spektakuläre Bild- und Textband über "Die spektakulärsten Eisenbahnreisen der Welt" noch viele neue Anlaufpunkte um einen spektakulären Urlaub zu erleben. Wer sonst die Bahn eher meidet, sollte hier in die vorgestellten Züge einsteigen. Teils schon Museumsstücke, die aber immer noch auf den Schienen verkehren. Nicht nur was man sieht ist ein Abenteuer, sondern das Fortbewegungsmittel selbst ist Abenteuer pur! Einsteigen, losfahren und nie wieder vergessen!

National Geographic, 304 Seiten; 29,99 Euro


Jacqueline Parkdaumen rauf

Das Reich der Himmel

Das Reich der Himmel

Istanbul, 16. Jahrhundert. Neben der muslimischen Bevölkerung suchen jüdische und christliche Einwanderer in der Stadt am Bosporus ihr Glück. Der jüdische Arzt Judah del Medigo arbeitet als Leibarzt des Sultans am osmanischen Hof. Der Sultan gewährt Judahs Sohn Danilo einen Platz in der königlichen Haremsschule. Prinzessin Saida, die Tochter des Sultans, wird den jungen jüdischen Mann unterweisen – widerwillig. Zu unterschiedlich sind ihre Kulturen und ihr Stand; bis sie sich ineinander verlieben. Eine Liebe, die tödlich Enden kann …

Ein detailreicher, bunter, absolut fesselnder und dramatischer historischer Roman! Jacqueline Park entführt einen in die schillernde Zeit des Orients. Wie kann eine Liebe zwischen unterschiedlichen Kulturen und Religionen bestehen? Ein Roman, wie ein historisches Gedicht! "Das Reich der Himmel" ist eine lose Fortsetzung von Jacqueline Parks Bestseller "Das geheime Buch der Grazia die Rossi".

Droemer, 591 Seiten; 22,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Fred Vargas

Das barmherzige Fallbeil

Das barmherzige Fallbeil-Hörbuch

Innerhalb weniger Tage werden die Leichen einer Mathematiklehrerin und eines reichen Schlossherrn in Paris entdeckt, die vermeintlich Selbstmord begangen haben. Jean-Baptiste Adamsberg findet eine Verbindung zwischen den Fällen. Ein Brief führt Adamsberg auf die Spuren einer verhängnisvollen Reise nach Island, die zehn Jahre zuvor stattfand – und von der zwei Personen nicht zurückkamen. Sowie in die Untiefen einer Geheimgesellschaft, die sich Robespierre und der Terrorherrschaft während der Französischen Revolution verschrieben hat. Weitere Menschen sterben, und für Adamsberg beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit und einen ebenso wandelbaren wie unbarmherzigen Mörder …

Die französische Archäologin und Bestsellerautorin Fred Vargas reaktiviert ihren bei den Fans geliebten Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg nach einigen Jahren wieder. "Das barmherzige Fallbeil" ist ein außergewöhnlicher Kriminalroman mit einem außergewöhnlichen Ermittler! Außergewöhnlich ist der Fall, der weit ab von irgendwelchen Normen ist. In dem Metier, in dem er spielt, bietet er für den Leser nicht nur Spannung, sondern auch einen großen Lerneffekt. Die bekannte und beliebte Schauspielerin Hannelore Hoger liefert eine charakterstarke Lesung ab! Und ihr Französisch, sie singt fast die Namen und Orte, ist ein Ohrenschmaus. Ihr zuzuhören macht Freude.

Random House Audio, 6 CDs, 489 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 29.02.2016 - Nr. 393


Klaus-Peter Wolfdaumen rauf

Ostfriesenschwur

Ostfriesenschwur

Als der Postbote an diesem Morgen bei Ubbo Heide klingelt, bringt er ein großes Paket. Darin liegt ein abgetrennter Kopf. Es ist der Kopf eines Menschen, den Ubbo Heide kennt. Jahrelang hat er versucht, ihn seiner Taten zu überführen, doch am Ende mussten die Gerichte ihn laufenlassen. Dann findet man einen zweiten Kopf. Auch diesem Toten konnte man damals die Tat nicht nachweisen. Ann Kathrin Klaasen muss erkennen, dass der Täter, der Vollstrecker, ihnen immer einen Schritt voraus ist. Dann gibt es einen weiteren Toten. Kann Ann Kathrin den Vollstrecker aufhalten bevor er weitere Morde begeht?

Nun hat es Klaus-Peter Wolf geschafft, die 10 ist voll. "Ostfriesenschwur" ist der zehnte Fall für die Kult-Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Klaus-Peter Wolfs "Ermittlerfamilie" ist schon zu einer Familie für den Leser geworden. Er haucht ihnen allen so viel Leben ein, gibt ihnen Ecken und Kanten und bringt immer wieder Neues bei ihnen hervor, so dass das Leben dieser Figuren auch nach zehn Bänden nicht an Spannung verloren hat. "Ostfriesenschwur" ist ein Kriminalroman der Güteklasse A! Der geschickte Aufbau der Geschichte lässt einen ungeduldig jeder neuen Seite entgegenfiebern. Klaus-Peter Wolf beobachtet darüber hinaus klug und ist am Puls der Zeit. Die Kriminalromane von Klaus-Peter Wolf sind sehr gefährlich für den Leser, denn sie haben allerhöchste Suchtgefahr!

Auch als Hörbuch erhältlich bei GoyaLit. Klaus-Peter Wolf liest selbst. Wie immer weiß er am besten, wie er seine Charaktere zur Geltung bringt. Eine erfrischende Lesung! 19,99 Euro.

Fischer, 513 Seiten; 9,99 Euro


Sarah Larkdaumen runter

Eine Hoffnung am Ende der Welt

Eine Hoffnung am Ende der WeltIn den Wirren der 1940er Jahre verschlägt es die junge Helena mit ihrer Schwester Luzyna nach Persien. Als sie Aufnahme in Neuseeland erhalten sollen, keimt Hoffnung in Helena auf. Doch nur eine der jungen Frauen wird für die Verschickung ausgewählt. Zur gleichen Zeit bricht James McKenzie aus Neuseeland auf. Gegen den Willen seiner Eltern will der wagemutige Flieger in Europa für die Ideale der Freiheit kämpfen. Das Schicksal führt James' und Helenas Wege zusammen ...

Von Bestsellerautorin Sarah Lark ist man den großen Wurf gewohnt. Eine breit angelegte Geschichte, kurzum eine Saga, die einen vollkommen mitreißt. Sarah Lark hat die Meßlatte selbst sehr hoch gelegt, daher enttäuscht ihr aktueller Roman "Eine Hoffnung am Ende der Welt" eher. Für Sarah-Lark-Verhältnisse eine kurze Geschichte, die auf 405 Seiten großzügig gesetzt wurde. Dabei hätte die Grundidee der Story Potenzial für viel mehr gehabt, für 1.000 Seiten und darüber hinaus. Doch so wie sie geschrieben ist, ist sie langweilig und den Charakteren fehlt die nötige Tiefe.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Yara Blümel macht ihre Sache gewohnt gut. Eine flüssige und schöne Lesung, für die langweilige Geschichte kann sie nichts. 16,99 Euro.

Lübbe, 413 Seiten; 16,00 Euro


Michael Robothamdaumen rauf

Der Schlafmacher

Der SchlafmacherEin abgelegenes Bauernhaus in Somerset wird zum Schauplatz eines brutalen Mordes: Mutter und Tochter werden erstochen und erwürgt aufgefunden. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Chief Superintendent Ronnie Cray bittet daher den erfahrenen Psychologen Joe O'Loughlin um Hilfe, der gleich mit mehreren verdächtigen Personen konfrontiert ist. Motive hätten sie alle, der betrogene Exmann genauso wie die zahlreichen Liebhaber. Spätestens aber, als eine weitere Leiche gefunden wird, auf deren Stirn der Buchstabe "A" eingeritzt ist, weiß O'Loughlin, dass er es mit einem verstörten und gefährlichen Täter zu tun hat. Jemand, der sich für etwas rächen will, und der vor niemandem haltmacht …

Wollen Sie unwiderstehliche Thriller-Literatur lesen? Dann müssen Sie Michael Robotham lesen! "Der Schlafmacher" ist der neunte Band der Joe-O'Loughlin-Reihe (Vincent Ruiz spielt nur eine Nebenrolle), und wieder zeigt der Australier Michael Robotham, warum er so gut ist. Einfühlsam geht er mit seiner Hauptfigur und dessen Leben um. Joe O'Loughlin kommt einem so unglaublich nah, und was dann passiert, berührt und thrillt noch mehr. Das Privatleben von Joe, seiner Noch-Frau Julianne und der größeren Tochter Charlie nimmt zwar viel Platz ein, doch das ist nicht störend oder langweilig, sondern fast noch spannender als der Fall selbst. Und am Ende konnte ich eine Träne nicht mehr zurückhalten. Doch auch der Fall ist nicht von der Stange und bietet zahlreiche Überraschungen. "Der Schlafmacher" wird Sie garantiert nicht einschlafen lassen!!

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Der große Geschichten-Vorleser Johannes Steck liest wie immer großartig. Zu ihm gesellt sich Stefan Merki, der den anderen Part gibt. 14,99 Euro.

Goldmann, 413 Seiten; 14,99 Euro


Kurt Mosetter / Reiner Mosetterdaumen rauf

Wie der Rücken die Seele und die Seele den Rücken heilt

Wie der Rücken die Seele und die Seele den Rücken heiltRückenschmerzen kennt fast jeder. Doch weitgehend unbekannt ist die Tatsache, dass sie vielfältig weitere Probleme nach sich ziehen können – auch Angst und Depression. Das Buch berücksichtigt mit seiner Therapie nun das komplexe Geflecht aus körperlichen und psychischen Faktoren. Hier soll es nun möglich sein, den körperlichen Schmerz auszulösen und gleichzeitig die Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Das Buch betrachtet die wichtigen Punkt detailliert und trotzdem leicht verständlich. Es kommen Punkte vor wie: "Spannung und Entspannung", "Knotenpunkt Halswirbelsäule", "Der Körper im Kopf", "Worauf Symptome gründen", "Die Architektur der Wirbelsäule", "Wege aus der Stressstarre", "Das Nacken-Zungen-Syndrom", "Energie für die Zellen", "Wege aus der Krankheit" und noch viele mehr. Dazu gibt es einen ausführlichen und anschaulichen Übungsteil (Typgerechte KiD-Übungen) zum sofort ausprobieren. Für die Gesundheit eine sehr lohnenswerte Lektüre!

Arkana, 288 Seiten; 19,99 Euro


Franz Hafermeyerdaumen rauf

Tote lächeln nicht

Tote lächeln nicht

Blutige Morde erschüttern Augsburg: Der ansässige Zuhälterkönig und ein respektierter Stadtrat wurden grausam dahingemetzelt. Bei beiden Leichen findet sich ein Bild des Erzengels Gabriel. Offenbar ein irrer Fanatiker. Elsa Dorn, ehrgeizige Kommissarin und neu im Revier, ermittelt mit Hilfe von dem geschassten Polizisten Sven Schäfer. Bald gibt es einen Verdacht: In Schwaben geht ein Profikiller um - und der hat längst nicht alle Aufträge erledigt...

Franz Hafermeyer, das Pseudonym eines echten Kommissars, ein Name, den man sich auf dem Krimi-Markt merken muss! Wenn er denn so gut nachlegt, wie er angefangen hat. "Tote lächeln nicht" ist der Debüt-Krimi des Autors und er führt mit Elsa Dorn und Sven Schäfer ein sympathisches Ermittlerduo ein. Der Fall hat es auch in sich. Augsburg mal blutig, ein Krimigenuss!

Bastei Lübbe, 366 Seiten; 8,99 Euro


Hörbuch der Wochedaumen rauf

Sandra Brown

Eisige Glut

Eisige Glut

Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Eines der Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über die attraktive Amelia Nolan, Jeremys Exfrau, an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend ...

Sandra Brown schreibt wie gewohnt – gewohnt hochklassig! Die Story ist frisch und voller Fallstricke. Als Hörer und Leser bleibt man immer im Ungewissen, wie es denn weitergeht, die Geschichte ausgehen könnte. Das Setting ist gut und die Figuren haben einen schnell für sich eingenommen. "Eisige Glut" – spannend, dramatisch, heiß! Gelesen wird dieses feurige Gemisch von der Sandra Brown-Stammvorleserin Martina Treger. Martina Treger lässt keine Zweifel aufkommen, ihr nicht zuhören zu wollen.

Auch als Hardcover erhältlich bei Blanvalet, 19,99 Euro.

Random House Audio, 6 CDs, 435 Minuten; 19,99 Euro


Denglers-buchkritik.de