Dezember 2016

Kolumne vom 05.12.2016 - Nr. 433


Karen Rose

daumen rauf

Dornenkleid

Dornenkleid

Cincinnati, Ohio: Der Journalist Marcus O’Bannion ermittelt mit Detective Scarlett Bishop in dem brutalen Mord an einer jungen Philippinerin, die von einem skrupellosen Menschenhändler-Ring als Sex-Sklavin in die USA gelockt wurde. Um ihr Kartell zu verteidigen, gehen die Verbrecher über Leichen. Marcus und die hübsche Scarlett, die anfangs nicht ahnen, wie tief der Strudel aus Gewalt, Sex und Drogen reicht, müssen bald alle Register ziehen, um die Bande zu stoppen, denn auch für sie beginnt ein Kampf um Leben und Tod.

Karen Roses „Dornen“-Reihe sind Thriller in Perfektion! Nach „Dornenmädchen“ ist „Dornenkleid“ nun der zweite Band der Reihe. Jeder der Bände ist in sich abgeschlossen, aber ist natürlich trotzdem die Fortsetzung. Journalist Marcus O’Bannion und Detective Scarlett Bishop sind zwei Figuren bei denen man voll mitleidet und mitlieb, denn die Liebe kommt bei einem Rose-Thriller niemals zu kurz. Die Story spielt innerhalb 48 Stunden, beginnt am 4. August um 2 Uhr 45 und endet am 6. August um 2 Uhr15. Das Thema ist aktuell, brisant und es geht zur Sache. Ein Lady-Thriller im XXL-Format! Über 900 Seiten Spannung, welche Thriller-Autorin schafft das? Karen Rose!

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Sabina Godec liest gewohnt ausdrucksstark! 20,00 Euro.

Knaur, 907 Seiten; 16,99 Euro


Christopher Moore

daumen runter

Ein todsicherer Plan

Ein todsicherer PlanIn San Francisco gehen seltsame Dinge vor sich: Die Seelen der Toten verschwinden einfach im Nichts, statt ins Jenseits zu gelangen. Sie dort sicher hinzugeleiten, war eigentlich der Job des Totenboten Charlie Asher. Doch der kann diese Aufgabe schon länger nicht mehr erfüllen, und sein Nachfolger Alphonse Rivera hat seinen Auftrag monatelang ignoriert – ohne Folgen. Doch dann nimmt das Unglück seinen Lauf, und die Welt droht im Chaos zu versinken. Nur Charlie und seine Freunde können sie jetzt noch retten. Aber dazu brauchen sie einen Plan – einen todsicheren Plan ...

Christopher Moore ist für seinen intelligenten Humor und die Vielschichtigkeit seiner schön-verrückten Geschichten bekannt. In seinem neuesten Werk „Ein todsicher Plan“ schwächelt der Meister etwas. „Ein todsicherer Plan“ ist die Fortsetzung von „Ein todsicherer Job“, den man gelesen haben sollte, bevor man dieses Werk liest. Das Problem bei der Fortsetzung ist, dass Moore kaum neue Ideen präsentiert, sich in vielen Nebenschauplätzen und Nebensächlichkeiten verliert und es will nie so richtig durchgehende Spannung aufkommen. Aber es gibt natürlich die vielen kleinen Christopher-Moore-Momente, die seine Geschichten und seine Charaktere so – eigentlich – anziehend machen. Ein todsicheres Lesevergnügen ist dieses Buch aber dann nicht geworden.

Goldmann, 446 Seiten; 16,99 Euro


Firas Alshater

daumen rauf

Ich komme auf Deutschland zu – Ein Syrer über seine neue Heimat

Ich komme auf Deutschland zu. Ein Syrer über seine neue Heimat Firas Alshater ist ein ganz normaler Berliner mit Hipsterbart und Brille, ein Comedian und erfolgreicher YouTuber. Nur, dass er bis vor zwei Jahren in Syrien für seine politischen Videos sowohl vom Assad-Regime als auch von Islamisten verhaftet und gefoltert wurde. Erst die Arbeit an einem Film erbrachte ihm das ersehnte Visum für Deutschland, das aber ausläuft und auch er ein „Asylmann“ wird. Firas versucht, uns zu verstehen: das Pfandsystem, private Briefkästen, Fahrkartenautomaten, und, und, und. Doch als sein Bruder mit Familie über das Mittelmeer nach Europa kommt, erkennt Firas: Ich bin schon total deutsch. Kann also noch was werden mit uns und diesem neuen Land.

Firas Alshater ist ein lustiger Typ! Er beschreibt viele Dinge aus dem deutschen und syrischen Alltag und wie sie sich so gar nicht verbinden. In der einen Zeile lacht man, in der anderem bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Wie lernt man dieses schwierige Deutsch? Was ist die Seele der Deutschen und der Syrer? Nur zwei Fragen, denen Firas Alshater in seinem Buch nachgeht. Firas Alshater hat wie zahlreiche seiner syrischen Landsleute das Lachen trotzdem nicht verlernt. In Deutschland, in Sicherheit. Firas Alshater ist ein absoluter Vorzeigemoslem, der sich mit den westlichen Werten und dem Leben hier voll identifiziert. Er zeigt, Menschen wie er, können unser Land nur bereichern!

Ullstein, 240 Seiten; 14,99 Euro


Richard David Precht

daumen rauf

Tiere denken

Tiere denken

Wie sollen wir mit Tieren umgehen? Wir lieben und wir hassen, wir verzärteln und wir essen sie. Doch ist unser Umgang mit Tieren richtig und moralisch vertretbar? Der Autor untersucht die Strukturen unserer Denkmodelle. Ist der Mensch nicht auch ein Tier – und was trennt ihn dann von anderen Tieren? Welche Konsequenzen hat das für uns? Das Buch schlägt einen großen Bogen von der Evolution und Verhaltensforschung über Religion und Philosophie bis zur Rechtsprechung und zu unserem Verhalten im Alltag. Dürfen wir Tiere jagen und essen, sie in Käfige sperren und für Experimente benutzen?

Bestsellerautor Richard David Precht ist ein sehr streitbarer Charakter. Die einen schätzen ihn, die anderen hassen ihn. Sein neuestes Werk lädt auch wieder beide Parteien ein, über ihn zu streiten. „Tiere denken“ ist ein gut recherchiertes Buch über die beiden Tiere auf unserem Planeten – die einen, die sie essen, und die anderen, die gegessen werden. Doch ganz so einfach macht es sich Richard David Precht nicht, er schreibt hier eine große Geschichte über die Tiere und das Verhältnis der Menschen zum Tier. Da gibt es dann Kapitel wie: „Was macht den Menschen zum Menschen?“, „Was trennt Mensch und Affe?“, „Die Tiere in Christum und Islam“ oder dann auch „Dürfen wir Tiere essen?“. „Tiere denken“ sollte die Menschen zum denken anregen, dann wäre schon viel gewonnen.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Ernst Walter Siemon liest ruhig und unaufgeregt. Dem Thema angemessen. 22,99 Euro.

Goldmann, 509 Seiten; 22,99 Euro


Susanne Juhnke

daumen rauf

Was bleibt, ist die Liebe

Was bleibt ist die Liebe

„Haralds großer Wunsch war es, auf der Bühne zu sterben. Doch es war die Demenzerkrankung, die ihn aus dem Leben riss und mir den geliebten Mann raubte. Seine Welt und meine Welt waren nicht mehr unsere gemeinsame Welt. Aus Zweisamkeit wurde eine Einsamkeit zu zweit, eine unfassbare Einsamkeit, die ich mir nie hätte vorstellen können. Nichts hatte mich auf eine solche Diagnose vorbereitet. Man betritt ein Niemandsland und hat keine Orientierung, welchen Weg man beschreiten soll…“ Susanne Juhnke

Ein ehrliches, bewegendes, erschütterndes, und unfassbar traurige machendes Buch! Susanne Juhnke erzählt von ihrem Leben mit dem Star-Entertainer Harald Juhnke, wie sie sich 1970 kennen und lieben lernten, wie schön und schwierig das Leben mit dem Star war, und wie im Juli 2000 das Schicksal plötzlich unerbittlich zuschlug. Der große Harald Juhnke erkrankte an Demenz. Die gemeinsame Liebe verfiel nach und nach in das Vergessen. Am 1. April 2005 starb Harald Juhnke dann. „Was bleibt, ist die Liebe“ ist ein sehr passender Titel für dieses Buch.

Heyne, 239 Seiten; 19,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Ian McEwan

Nussschale

NussschaleEine Geschichte über List und Leidenschaft, Verrat und Mord. Eine klassische Konstellation: der Vater, die Mutter und der Liebhaber. Und das Kind, vor dessen Augen sich das Drama entfaltet. Die Mutter und der Liebhaber planen den Mord an dem Vater. Wie soll man es am besten machen? Wie wird man nicht erwischt? Viele Fragen müssen die Mutter und der Liebhaber durchspielen. Nebenbei dreht sich die Welt um alle drei aber weiter. Und dann kommt der Tag, an dem es geschehen soll …

In der Literatur eine neue Erzählperspektive erschaffen, praktisch unmöglich. Doch Ian McEwan hat es tatsächlich geschafft – die Geschichte erzählt ein ungeborenes Kind. „Nussschale“ wird durch diesen literarischen Kniff zu einer Mischung aus Märchen, Fantasy und Science Fiction, aber mit ganz realen Themen im Hier und Jetzt. Es geht um Liebe, Eifersucht und Mord. Doch Ian McEwan wäre nicht Ian McEwan wenn er nicht auch in schwelgerischer Sprache auf die Menschen selbst und das Weltgeschehen eingehen würde. So wird aus „Nussschale“ ein aktueller Roman mit immer aktuellen Themen! Wanja Mues, der Privatdetektiv aus „Ein Fall für Zwei“, liest bedächtig, gefühlvoll und mit dem nötigen Schwung, wenn es nötig ist.

Auch als Hardcover erhältlich bei Diogenes, 22,00 Euro.

Diogenes Hörbuch, 5 CDs, 340 Minuten; 25,00 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 12.12.2016 - Nr. 434


Lucinda Riley

daumen rauf

Die Schattenschwester

Die Schattenschwester

Star d'Aplièse ist eine sensible junge Frau und begegnet der Welt eher mit Vorsicht. Seit sie denken kann, ist ihr Leben auf das Engste verflochten mit dem ihrer Schwester CeCe, aus deren Schatten herauszutreten ihr nie gelang. Als ihr geliebter Vater Pa Salt plötzlich stirbt, steht Star jedoch unversehens an einem Wendepunkt. Wie alle Mädchen in der Familie ist auch sie ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht, doch der Abschiedsbrief ihres Vaters enthält einen Anhaltspunkt – die Adresse einer Londoner Buchhandlung sowie den Hinweis, dort nach einer gewissen Flora MacNichol zu fragen. Während Star diesen Spuren folgt, eröffnen sich ihr völlig ungeahnte Wege, die sie nicht nur auf ein wunderbares Anwesen in Kent führen, sondern auch in die Rosengärten und Parks des Lake District im vergangenen Jahrhundert.

„Die Schattenschwester“ ist der dritte Band der „Sieben-Schwestern“-Reihe und wieder ein Hochgenuss der Unterhaltungsliteratur! Lucinda Riley haucht auch der dritten Schwester Star d'Aplièse wieder ganz viel Leben ein und lässt den Leser an ihrer abwechslungsreichen und dramatischen Geschichte teilhaben. Die Geschichte spielt wieder auf zwei Ebenen, im Jahr 2007 und um das Jahr 1909, in dem ein großes Geheimnis gelüftet wird. Die „Sieben-Schwester“-Reihe gehört jetzt schon zu den Klassikern der Unterhaltungsliteratur des 21. Jahrhunderts. Solch ein geniales Mammutprojekt hat es in dieser Art noch nicht gegeben. Danke, Lucinda Riley, für die geniale Idee und die hervorragende Umsetzung.

Auch als Hörbuch erhältlich bei der Hörverlag. Dem Sprecher-Trio Bettina Kurth, Oliver Siebeck und Katharina Spiering lauscht man sehr gerne! 19,99 Euro

Goldmann, 608 Seiten; 19,99 Euro


Petros Markaris

daumen runter

Der Tod des Odysseus

Der Tod des OdysseusDer alte Bettwarenhändler Odysseus hat niemanden mehr außer seinen Katzen. Als eine von ihnen stirbt, beschließt er, die übrigen ins Tierheim zu geben, Athen den Rücken zu kehren und seine letzten Lebensjahre in seiner geliebten Heimatstadt Istanbul zu verbringen. Doch als er dort ankommt, ist er nicht erwünscht. Nur eine von sieben Geschichten über Irrfahrer und Glückssucher in Griechenland, Deutschland und in der Türkei. Über Verbrechen aus Hass, Neid und Angst gegenüber Rivalen und Fremden. Auch Kommissar Charitos tritt in zwei kurzen Fällen auf.

Der Altmeister der griechischen Literaturszene Petros Markaris, in Istanbul geboren in Athen lebend, erzählt in „Die Irrfahrt des Odysseus“ Geschichten aus seiner Heimat und darüber hinaus. Leider haben die Geschichten nicht den Charme, die Intensität und die Spannung der Kommissar-Charitos-Krimis, die Petros Markaris in Deutschland bekannt gemacht haben. Er hat sich damit eine treue Lesergemeinde aufgebaut. Hätte er solche Bücher wie dieses vermehrt geschrieben, wäre er in Deutschland weiter ein unbekannter Autor geblieben. Die Geschichten verfügen über Aktualität, aber das alleine reicht dann doch nicht aus, um auch mit diesem Erzählband nachhaltig beim Leser zu punkten.

Diogenes, 214 Seiten; 22,00 Euro


Rita Falk

daumen rauf

Weißwurstconnection

Weißwurstconnection Ein Luxus-Spa-Hotel öffnet in Niederkaltenkirchen seine Pforten, und die Hälfte der Dorfbevölkerung tobt. Als kurz darauf auch noch eine Leiche ausgerechnet in einer Marmorbadewanne dort liegt, muss der Eberhofer freilich wieder ran. Ganz egal, wie geschmeidig es mit der Susi grad läuft. Leider ist der Birkenberger Rudi momentan ein wenig verpeilt – was den Franz vor eine schwere Entscheidung stellt. Bleibt zu hoffen, dass zumindest er den Überblick behält. Oder verrennt er sich dieses Mal tatsächlich ein bisschen?

„Weißwurstconnection“ ist ein leckerer Krimispaß, der Kult-Kommissar Eberhofer wieder in viele Senf(Fett)näpfchen treten lässt! Das gewohnt launige Personal bereitet einem wieder großes Vergnügen. Der Kriminalfall birst jetzt nicht gerade vor Spannung, aber das tut der Leselaune keinen Abbruch, da in Ebershofers Familien- und Bekanntenleben ja so viel passiert, dass man die Seiten nur so wegschlemmt. Der Eberhofer wird immer erfolgreicher, seine Geschichten werden Land auf, Land ab gelesen, da kann es dann schon mal vorkommen, dass sich zwei Parteien bilden: die, die den Eberhofer abgöttisch lieben, und die, die den Eberhofer nicht mehr aus seinem Saustall herauskommen lassen möchten. Also ich lieb den Eberhofer und sein konfuses Leben – vom ersten Buch an.

Auch als Hörbuch erhältlich bei DAV. Rita-Falk-Stammvorleser Christian Tramitz macht auch aus diesem Eberhofer-Roman wieder einen großen Hörspaß! 19,99 Euro.

dtv, 303 Seiten; 15,90 Euro


Pieter Steinz

daumen rauf

Typisch Europa

Typisch Europa

Von Pippi Langstrumpf bis Johann Sebastian Bach, vom französischen Comic bis zu James Bond, von Rubens bis zum Pop-Art, von Casanova bis zu Dracula, von Kafka bis zu Harry Potter, von LEGO bis zu Yves Saint Laurent, von Schloss Neuschwanstein bis zur Fußball Champions League, von der Sixtinischen Kapelle bis zum Billy Regal, und noch viel mehr – der Autor widmet sich dem Schönen und Verbindenden auf unserem Kontinent. Er beschreibt unsere gemeinsame Kultur, die Grenzen überwindet und auf die alle Europäer stolz sein können.

Der Niederländer Pieter Steinz zeigt uns, wie kulturell bunt und vielfältig Europa sein kann und wie glücklich wir sein können, auf diesem Kontinent zu leben und Teil dieser Kultur zu sein. Im nächsten Buch geht es um europäische Politik, die uns Kopfzerbrechen bereitet, hier geht es um die schönen Seiten von Europa. In diesem Buch schwelgt man und liest die einhundert Kurzgeschichten mit Wohlgenuss. Ein Buch, das man immer wieder zur Hand nehmen kann um einzelne Geschichten erneut zu lesen.

Knaus, 464 Seiten; 29,99 Euro


Joseph Stiglitz

daumen rauf

Europa spart sich kaputt

Europa spart sich kaputt

Der Autor legt dar, warum die Austeritätspolitik Europas Einheit ebenso gefährdet wie das europäische Wirtschaftswachstum und warum die Europäische Zentralbank falsch liegt, wenn sie zur Krisenbewältigung vor allem auf Inflationsbekämpfung setzt. Der Autor zeigt auf, wie drei mögliche Wege aus der Krise aussehen könnten: erstens eine grundlegende Reform der Eurozone und der Auflagen, die den Krisenländern gemacht werden; zweitens eine geregelte Auflösung der Europäischen Union; oder drittens die Etablierung eines neuen europäischen Finanzsystems – des „flexiblen Euro“.

Europa steckt im Dauerkrisenmodus. Man hört es jeden Tag in den Nachrichten. Der Nobelpreisträger für Wirtschaft Joseph Stiglitz geht mit der europäischen Politik hart ins Gericht. Er analysiert im Buch mit „Europa in der Krise“, „Die Geburtsfehler des Euro“ und „Politische Fehler“ und macht ein klein wenig Hoffnung in „Lösungsansätze“. Doch so verflochten wie Europa mittlerweile ist, wird es schwer, überall den politischen Willen zu sehen, Europa einen Neustart zu verschaffen. Ein Buch von großer Aktualität, das uns alle interessieren sollte, denn die Auswirkungen der Europapolitik betreffen uns alle.

Siedler, 526 Seiten; 24,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

George Lucas

Star Wars IV – Eine neue Hoffnung

Star Wars IV  Eine neue HoffnungFast vollständig wurden die Jedi-Ritter vernichtet, der Bau des Todessterns wird die Herrschaft des Imperators und der Dunklen Seite endgültig besiegeln. Doch eine Rebellengruppe widersetzt sich den Befehlen Darth Vaders. Der junge Luke Skywalker erfährt von Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi seine Bestimmung – und nimmt gemeinsam mit dem Schmuggler Han Solo und Gefährten und der Prinzessin Leia Organa den Kampf gegen die Dunkle Seite der Macht auf ...

Am 15.12. startet der neu „Star-Wars“-Film „Rogue One“ in den Kinos, der außerhalb der normalen Reihe läuft. Zuvor und danach kann man die Saga als Hörbuch genießen. „Star Wars“ ist der größte Kult der Kinogeschichte! Was George Lucas 1977 geschaffen hat, gehört zur Kulturgeschichte. Es zieht die Menschen seit über vier Jahrzehnten in den Bann. „Eine neue Hoffnung“, der der eigentlich erste Teil ist, wird einem in Kinofeeling von Wolfgang Pampel vorgelesen, der deutschen Stimme von Han Solo (Harrison Ford). Eine exzellente Hörbuch-Reihe! Aus der ebenfalls erschienen sind: Episode V „Das Imperium schlägt zurück“, Episode VI „Der Rückkehr der Jedi-Ritter“ und Episode VII „Das Erwachen der Macht“.

Random House Audio, 1 MP 3CD, 419 Minuten; 14,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 19.12.2016 - Nr. 435


Justin Cronin

daumen rauf

Die Spiegelstadt

Die Spiegelstadt

Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit. Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf.

Ein literarischer Horror-Thriller der Extraklasse! Auch auf den dritten Band der monumentalen „Passage“-Trilogie des Amerikaners Justin Cronin trifft das zu. „Die Spiegelstadt“ entführt einen ein letztes Mal in die atemberaubend apokalyptische Welt, die der Autor sagenhaft gut über zwei Bände hinweg aufgebaut hat. Justin Cronin weiß wieder mit seinem wuchtigen Stil zu fesseln, alleine das ist in diesem Genre schon etwas Außergewöhnliches. Vermissen lässt er es aber auch nicht an genügend spannenden Momenten und actionreichen Szenen. Auch die vielen kleinen Geschichten in dieser großen, über 3000 Seiten langen Trilogie berühren einen, lassen einen mitkämpfen, trauern, sich als Helden fühlen. Wer die „Passage“-Trilogie verpasst, verpasst ein unglaublich literarisch ansteckendes Leseerlebnis!

Goldmann, 942 Seiten; 24,99 Euro


Rita Mae Brown

daumen runter

Morgen, Katze, wird’s was geben

Morgen Katze wirds was gebenCrozet verschwindet unter einer Schneedecke, als der erste Sturm der Wintersaison übers Land zieht. Die Menschen in dem kleinen Ort stürzen sich mit großer Vorfreude in die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest. Harry Harristeen ist unter den Gästen der glamourösen Spendengala von Silver Linings. Der Abend endet jedoch jäh, als der ehemalige Top-Footballer Pete Vavilov auf dem Heimweg tödlich verunglückt. Doch erst als ein zweiter Vertreter von Silver Linings wenig später ebenfalls tot aufgefunden wird, vermutet Deputy Cooper eine Mordserie. Viel zu spät, wie Harry findet. Fehlen doch beiden Opfern zwei Finger. Gemeinsam mit ihrer klugen Katze Mrs. Murphy macht sich Harry daran, Deputy Cooper bei der Aufklärung des Falls auf die Sprünge zu helfen.

Ich würde sehr gerne schreiben, dass Rita Mae Browns neuer Krimi endlich wieder so gut ist, wie ihre ersten Werke der Reihe, aber leider ist auch „Morgen, Katze, wird’s was geben“ nur Mittelmaß. Wenig Überraschungen, wenig Spannung, nichts Neues, ein Krimi, der nicht zu überzeugen weiß. Der Charme der Figuren ist da, und der bewegt mich immer wieder aufs Neue, den neuen Rita Mae Brown zu lesen, um dann aber zur Erkenntnis zu kommen, dass sich doch nichts zum Besseren gewendet hat.

List, 258 Seiten; 19,99 Euro


Sharon Bolton

daumen rauf

Er liebt sie nicht

Er liebt sie nicht Er ist ein Serienkiller. Er hat vier junge Frauen brutal ermordet. Doch auch nach seiner Verurteilung beteuert er noch immer seine Unschuld. Nun sucht er jemanden, der seinen Fall neu aufrollt. Jemanden, der seine Geschichte erzählt. Damit die Wahrheit ans Licht kommt. Maggie Rose könnte das. Doch die erfolgreiche Rechtsanwältin und True-Crime-Autorin zögert. Sie widersetzt sich seinen Bitten, antwortet nicht auf seine Briefe aus dem Gefängnis. Dabei ist er ein charismatischer und erfolgsverwöhnter Mann, gutaussehend und intelligent. Wie lange wird Maggie ihm noch widerstehen können? Denn insgeheim hat sie längst damit begonnen, seine Geschichte aufzuschreiben …

Ein überraschender Thriller von einer der europäischen Top-Autorinnen des Genres! Die englische Bestsellerautorin Sharon Bolton spielt geschickt mit dem Leser und stellt praktisch immer wieder aufs Neue die Frage: Ist Hamish Wolf schuldig oder unschuldig? Die psychologische Tiefe, die sie Hamish Wolfe, aber auch Maggie Rose gibt, und die subtile, ruhige Art, mit dem sie ihn ausgestattet hat, lässt einen immer wieder zweifeln, ob er der Täter sein kann. Bis zum Schluss ist man am zweifeln. Und die Auflösung hat es dann in sich. Wow! „Er liebt sie nicht“ ist ein Thriller, dem man als Thriller-Liebhaber lieben muss. Er wird Ihnen die Schweißperlen auf die Stirn treiben!

Manhattan, 473 Seiten; 14,99 Euro


Iny Lorentz

daumen rauf

Das Mädchen aus Apulien

Das Mädchen aus Apulien

Die junge Pandolfina, Tochter einer Sarazenen-Prinzessin und eines apulischen Grafen, sucht Zuflucht am Hof des Staufer-Kaisers Friedrich II.. Sie steht nach dem Tod ihres Vaters allein da und muss sich ihres Nachbarn erwehren, der die väterliche Burg gewaltsam in seinen Besitz gebracht hat und das Mädchen zur Heirat zwingen will. Der Staufer Friedrich, der zu jener Zeit vom Papst gebannt war, zögert, nimmt sie aber dann doch in seinen Haushalt auf: Nachdem sie ihm im Heiligen Land das Leben gerettet hat, ermöglicht er es ihr, als eine der ersten Frauen in Salerno Medizin zu studieren. Dann aber verschlägt das Schicksal sie aus dem warmen Italien nach Deutschland, wo sie um ihr Leben und ihr Glück kämpfen muss.

Iny Lorentz ist eine Institution im historischen Roman! Jeder ihrer Romane ist immer wieder aufs Neue ein Fest für den Leser. So auch „Das Mädchen aus Apulien“. Ein historischer Roman in dem, ganz Iny-Lorenz-like, viel passiert und der mit starken Charakteren aufwartet. Historische Langweile sucht man hier vergebens.

Auch als Hörbuch erhältlich bei Lübbe Audio. Iny-Lorentz-Stammvorleserin Anne Moll liefert wieder eine sehr gute Lesung ab! 19,99 Euro.

Knaur, 617 Seiten; 19,99 Euro


Marie Force

daumen rauf

Kein Tag ohne dich

Kein Tag ohne dich

Hannah Guthrie Abbott hatte die große Liebe bereits gefunden. Doch Caleb ist tot, schon seit sieben Jahren. Aber Hannah hat Angst davor, sich auf etwas Neues einzulassen. Ihre Familie nimmt Rücksicht auf Hannah, trotzdem machen sich die Abbotts Sorgen um ihre älteste Tochter. Hannah ist zu jung, um den Rest ihres Lebens allein zu sein. Aber Hannah bleibt stur. Bis zu jener Nacht, in der sie Nolan küsst. Ein baldiger Abend in knisternd aufgeladener Atmosphäre lässt Nolan hoffen. Er lädt Hannah zu einem romantischen Wochenende in der bezaubernden Landschaft Vermonts ein, Tage voller Leidenschaft. Diese lassen in Hannah lange verloren geglaubte Gefühle erwachen …

Die Amerikanerin Marie Force ist in ihrer Heimat eine Bestsellerautorin mit über 4 Millionen verkauften Büchern. Marie Force ist mit ihrer „Green-Mountain-Serie“ ein echter Hit gelungen! Schon „Alles, was du suchst“ begeisterte einen, der zweite Band „Kein Tag ohne dich“ tut das auch. Es folgen noch weitere Bände. Bei dieser romantischen Unterhaltungsserie stimmt einfach alles – das Setting, die Charaktere und die Storys.

Fischer, 455 Seiten; 9,99 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Karl Valentin

Die Zukunft war früher auch besser

Die Zukunft war früher auch besserVor Karl Valentin und Liesl Karlstadt ist nichts sicher. Mit unerbittlicher Schärfe ihres Witzes durchbohren sie sämtliche Kategorien der Wirklichkeit und demontieren nach allen Regeln der Kunst. Valentins unverwechselbare Stimme und seine Wortakrobatik machen ihn in diesen Aufnahmen unvergessen. Mit "Der Firmling", "Semmelnknödeln", "Wies’nbummel", "Buchbinder Wanninger" und vielen anderen Originaltönen ist Karl Valentin für immer zeitlos und unvergänglich geworden. Die Edition enthält u. a. auch noch „Das Aquarium“, „Vor Gericht“, "In der Apotheke“, „Die Loreley“, Die Heiratsannoce“, „Der Sprachforscher, „Im Schallplattenladen“, „Die Orchesterprobe“ u. v. m.

Was Karl Valentin zu sagen hat, ist praktisch immer lustig! Sein einfacher, aber doch hintergründiger Humor treibt einem ein Dauerschmunzeln ins Gesicht. Karl Valentin streut hochkomisches in seine Texte ein, ohne auf das Rattern der Gehirne seiner Zuhörer zu warten, ob sie es denn auch begriffen haben. Nicht so, wie es die Komiker heutzutage mache. Ein Gag, warten, Applaus. Karl Valentin ist da anders, so herrlich anders. Die Hörbuchedition „Die Zukunft war früher auch besser“ ist ein Hochgenuss der Komik! CD 1 „Karl Valentins wahrhaftige Weltbetrachtung“ hat die besten Stücke. Hier kommt man wirklich aus dem Lachen nicht mehr heraus. CD 6 bietet dann für den Hörer das Leben von Karl Valentin und Liesl Karlstadt. Hier erfährt man, woher sie gekommen sind, wie ihr Leben war und wie ihr Ende.

Der Hörverlag, 6 CDs, 390 Minuten; 24,99 Euro


Denglers-buchkritik.de

Kolumne vom 26.12.2016 - Nr. 436


Richard Schwartz

daumen rauf

Götterkriege – Die komplette Saga 1

Götterkriege  Die komplette Saga 1

Über Askir weht wieder die kaiserliche Fahne. Desina hat den Thron bestiegen, doch dieses Ereignis wird von einem schrecklichen Mord überschattet: Havald, der Mann, der nicht sterben kann, wurde getötet und sein Bannschwert Seelenreißer gestohlen. Nur wenn es zurückerobert wird, kann der Held Askirs aus seinem ewigen Schlaf erwachen. Nun brechen Leandra und ihre Freunde auf, um Havalds Mörder nach Illian zu folgen. Doch die Götter führen ihren eigenen, furchtbaren Krieg …

Richard Schwartz gehört zu den besten deutschen Fantasy-Autoren! Über 1.100 Seiten Fantasy-Hochspannung mit einer Geschichte und einer Welt, von der man nicht genug bekommen kann und Figuren, die man auf jeder Seite gerne begleitet. Richard Schwartz versteht es, die vielen kleinen Geschichte, die es in einem solch monumentalen Fantasy-Epos gibt, nicht weniger spannend und eindrucksvoll zu gestalten wie das große Ganze. Richard Schwartz schreibt Fantasy in Reinkultur! Wer ihn bisher noch nicht für sich entdeckt hat, sollte nun mit dem gewaltigen Sammelband loslegen. Doch Vorsicht! Sie werden sofort gefesselt sein und süchtig werden nach Fantasy aus der Feder von Richard Schwartz. Der Sammelband „Götterkriege“ enthält die ersten beiden Bände der Saga, „Die Rose von Illian“ und „Die Weiße Flamme“, das ganze Epos umfasst sieben Bände. Schon bald folgt ein nächster Sammelband mit Band drei und vier.

Piper, 1195 Seiten; 20,00 Euro


Ruth Ware

daumen runter

Im dunklen, dunklen Wald

Im dunklen dunklen WaldManche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich. Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht richtig schief.

Auf diesen Thriller war ich sehr gespannt! Meine Vorfreude war groß, da die Story Gutes verhieß. Leider ist die Storyumsetzung der Engländern Ruth Ware nur mäßig gelungen. Zu Beginn baut sie schnell Spannung auf, man ist gefesselt und auch die Figuren wissen zu überzeugen. Doch leider hält die Autorin dieses Niveau nicht, denn schnell wird das Buch sehr langweilig und langatmig. Der Thriller köchelt nur noch leise vor sich hin. Und richtig groß überrascht er einen mit der Auflösung dann auch nicht. „Im dunklen, dunklen Wald“ ist es weniger dunkel, als man es sich als Leser erhofft.

dtv, 378 Seiten; 15,90 Euro


Larry Niven

daumen rauf

Ringwelt / Ringwelt Ingenieure

Ringwelt-Ringwelt Ingenieure Ringwelt: Einst baute ein längst vergessenes Volk eine gigantische ringförmige Welt, die um eine Sonne rotiert. Zu diesem technischen Wunderwerk am Rande der Milchstraße bricht im Jahre 2850 eine wagemutige Expedition auf, bestehend aus vier Abenteurern verschiedener Völker - zwei Menschen, ein sogenannter Puppenspieler sowie ein Mitglied der katzenartigen Kzinti. Die Expeditionsteilnehmer glauben, auf einem verlassenen Kunstplaneten zu landen - doch die Ringwelt ist nicht tot. Ringwelt Ingenieure: Dreiundzwanzig Jahre nach der ersten Expedition macht sich ein Forscherteam auf zu einer neuen Erkundungsmission der Ringwelt. Mit dabei sind auch zwei Helden der ersten Expedition. Als sie auf dem künstlichen Planeten landen, müssen sie jedoch feststellen, dass sich dort viel verändert hat. Und die Ringwelt ist in Gefahr, denn ihre Umlaufbahn um die Sonne ist nicht länger stabil. Der Planet hat begonnen, abzudriften.

Der Amerikaner Larry Niven gehört zu den Pionieren der Science-Fiction-Literatur! Seine sagenhafte „Ringwelt“-Saga begann 1970, da erschien „Ringwelt“. 1980 folgte „Ringwelt Ingenieure“. Beide Bände sind nun in diesem mächtigen Doppelband als Neuauflage erhältlich. Die „Ringwelt“-Saga ist ein Science-Fiction-Klassiker, den man als Fan des Genres gelesen haben muss! Es folgten noch viele weitere Bände, die Bastei Lübbe nun hoffentlich auch in Neuauflage herausbringt. Larry Nivens Ideenreichtum ist wirklich grenzenlos.

Bastei Lübbe, 927 Seiten; 15,00 Euro


Rainer Schmitz / Benno Ure

daumen rauf

Tasten, Töne und Tumulte

Tasten Töne und Tumulte

Wurde Mozart ermordet? Warum fürchtete sich Franz Liszt vor Freitagen? Wie gelangte Bruckners Brillenglas in Beethovens Sarg? Und wer um alles in der Welt war Elise? In diesem Werk werden Fragen beantwortet, die sich Liebhaber der klassischen Musik, Konzertgänger und Opernenthusiasten kaum zu stellen wagen – fesselnd, unterhaltsam und informativ. In Fußnoten, Briefwechseln, Biographien und Tagebüchern sind die Autoren auf unzählige Mythen und Legenden, Tatsachen und Verdächtigungen, Spekulationen und Verschwörungen, Kabalen und Lieben gestoßen.

Ein Wunderwerk der klassischen Musik und seiner verrückten Geschichten, bei denen man oft aus dem Staunen nicht mehr herauskommt! Das Autorenteam hat jahrelang recherchiert für dieses Riesenwerk. Bei so vielen Geschichten verständlich. Ein Buch, aufgemacht wie ein Lexikon, in das man immer wieder hineinblättern möchte, auch wenn man es schon einmal komplett gelesen hat. Man findet immer wieder etwas Neues, so kommt es einem vor. Für Freunde der klassischen Musik wahrlich ein Vergnügen.

Siedler, 1168 Seiten; 49,99 Euro


Zelda Fitzgerald

daumen rauf

Himbeeren mit Sahne im Ritz

Himbeeren mit Sahne im Ritz

Im Mittelpunkt der Erzählungen stehen stets Frauen: eigensinnige und eigenständige Heldinnen, sich auf einem Ozeandampfer ebenso zu Hause fühlen wie im Ritz oder auf den Champs-Élysées. Die nach der Theaterprobe lieber noch um die Häuser ziehen, als zu Mann und Kind zu eilen. Die es nach Hollywood schaffen und ihre Filmkarriere für die Liebe ihres Lebens wieder aufgeben. Oder die in einem Provinznest in den Südstaaten von der weiten Welt und ihrem großen Auftritt träumen.


Wer F. Scott Fitzgerald kennt, kennt auch seine Frau Zelda Fitzgerald. Das Paar führte in den 1920ern ein ausschweifendes und sehr turbulentes Leben. Mit „Himbeeren mit Sahne im Ritz“ gibt es nun auch endlich die literarische Leuchtkraft von Zelda Fitzgerald auf Deutsch zu lesen. Ihre Geschichten fangen das Leben der Zeit, in der auch die Fitzgeralds liebten, litten und kämpften, bravourös ein. Zelda schreibt von Frauen, die man gerne selbst mal getroffen hätte. Leider sind es nur literarische Figuren und die Zeit liegt fast einhundert Jahre zurück.

Manesse, 220 Seiten; 24,95 Euro


Hörbuch der Woche

daumen rauf

Verschiedene

Wir waren voller Hoffnung

Wir waren voller HoffnungSie erlebten Krieg, Vertreibung und Armut, waren als Frauen benachteiligt und oft ohne Perspektive. Und dennoch: Sie kämpften, setzten sich durch, machten ihren Weg. Wurden Schriftstellerinnen, Musikerinnen, Politikerinnen oder Journalistinnen. Lebten in Shanghai, den USA, in Kenia oder Namibia. In 25 Gesprächen erzählen Zeitzeuginnen des 20. Jahrhunderts ihre persönliche Geschichte. Lebenswege mit unterschiedlichen deutschsprachigen Wurzeln: Prag, Wien, Ungarn, Lettland, der Banat. Vom Bund deutscher Mädchen und vom Engagement im Widerstand, von Flucht und Emigration. Davon, wie sie neue Existenzen aufbauten, sei es im heimischen Berlin, im ersehnten Italien oder im fremden China. Lebenswege, die immer auch deutsche Geschichte und Weltgeschichte erzählen.

Starke Frauen, starke Persönlichkeiten, um die geht es hier. Frauen aus der etwas gehoberen Schicht, keine Bäuerinnen, Tagelöhnerinnen oder Ähnliche. Das schränkt den Blick auf die Zeit etwas ein, aber der Qualität der Produktion tut das keinen Abbruch. „Wir waren voller Hoffnung“ vermittelt ein spannendes, ergreifendes und auch erschütterndes Bild der Zeit vor, während und auch nach dem 2. Weltkrieg. Hier erfährt man die gelebten Geschichten aus dem Mund, die sie erlebt haben. Die meisten der Gespräche stammen aus den 1990ern. Die D-Mark klingt dabei oft durch. Lerke von Saalfeld, die journalistisch korrekt ist, aber etwas unterkühlt, sprich mit Ilse Aichinger, Ruth Bondy, Wibke Bruhns, Barbara Coudenhove-Kalergi, Margarete Davies, Inge Deutschkron, Margarete Dörr, Inge Feltrinelli, Margot Fürst, Swetlana Geier, Hildegard Grosche, Ülkü Gürkan, Agnes Heller, Maria Herrmann, Ruth Klüger, Monika Marion, Annemarie Pordes, Eva Rühmkorf, Dagmar Schipanski, Melitta Schnarrenberger, Waltraud Trümper, Anna Wang, Greta Wehner, Hiltgunt Zassenhaus.

Der Hörverlag, 25 CDs, 1.093 Minuten; 49,90 Euro


Denglers-buchkritik.de